Was ist mit Neugeborenen oder Behinderten?


hallo!

hier im forum stehen ja sehr viele interessante und teilweise auch plausible theorien über das leben nach dem tod. ich habe natürlich auch meine eigene(n) möchte sie aber im moment nicht veröffentlichen.

trozdem würde ich gerne mal ein paar erklärungsversuche bzw. theorien über folgenende überlegung hören:

wenn man davon ausgeht das der sog., geist,seele,energie, wo und wie auch immer weiter lebt, wie ist es dann mit neugeborenen oder schwer geistig behinderten (damit meine ich menschen die womöglich von geburt an so schwer hirngeschädigt sind das sie nur im bett liegen können also quasi fast schon hirntod sind.)

diese menschen kamen ja quasi gar nicht dazu ein bewusstsein, gedanken, erinnerungen oder sonst irgendwas "aufzubauen".

was nehmen die mit ins jenseits ?

freu mich auf antworten!
mfg
Den Lichtkörper und das innerre Wesen, das Wahrheit und Liebe ist, das sich entweder für den jenseitigen Himmel oder die sofortige Reinkarnation entscheidet.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
void Zitat
"diese menschen kamen ja quasi gar nicht dazu ein bewusstsein, gedanken, erinnerungen oder sonst irgendwas "aufzubauen".

was nehmen die mit ins jenseits ?

void hallo ,
möchte dich zuerst Begrüssen und wilkommen heissen, bevor ich mich auf die
natürliche und selbstverständliche
"Antwort" Versuche , stürze !

Ich bin überzeugt sie nehmen mit
Ihr Göttliches Sein, das tief in Ihnen auch Selbstverständlich vorhandenes-
so wie in allem
und jedem der eine Ausdruck und Teil Gottes ist,
nur die einen müssen dass noch erkennen,
und die andern leben es einfach, mit einer Selsbstverständlichkeit ihres Unbewusten Seins,
so wei die Kinder und die Behinderte sind;
-Gott näher alls Irgendein anderer
der sich im Laufe seines Lebens davon entfernt und vergessen hat,
das Gott nicht nur Bewusstsein
sondern auch
Die Allumfassende Liebe und Einheit allen Seins ist, und in allem und jedem zu finden ist.
Hallo void,

also Du hast eigene Theorien zu diesem Thema, willst sie nicht veröffentlichen, was man akzeptieren kann, doch verstehen muß man das nicht.
Nun, ich kann Dir dazu eine wundervolle Geschichte erzählen, denn die Meinung, der hier im Forum Anwesenden interessiert Dich dann ja schon - was man auch akzeptieren kann, ...:
Ich hatte eine Schwester. Sie kam 1967 schwerstbehindert zur Welt. Ich war damals 7 Jahre jung (jetzt weißt Du evtl. wie alt ich bin )
Sie war von Anfang ihres kurzen Lebens an im Krankenhaus an Schläuche angehängt, die sie dazu zwingen sollten ZU LEBEN.
Ihre Nieren waren zusammengewachsen, ihr Herz war viel zu klein. Wenn sie überlebt hätte, sie wäre ein Leben lang auf den Rollsthl angewiesen gewesen, da ihr Herz es nie geschafft hätte, sie auch nur EINEN Schritt gehen zu lassen. Sie war fast blind, hatte keinen Schluckreflex, keine Speiseröhre und noch so manches mehr, was ich Dir ersparen will.
Als sie nach 4einhalb Monaten so viel Wasser in ihrem kleinen Körper hatte, welches ihr das Herz abdrückte, durfte sie endlich gehen.
Wie gesagt, ich war 7.
Als sie beerdigt wurde, sah ich sie das Erste Mal, da es mir verboten war, sie im Krankenhaus zu sehen. Ich sah sie in dem kleinen weißen Sarg aufgebahrt liegen und sie sah aus, wie eine meiner Babypuppen. Ich nahm ihre Hand, erschrak, weil sie so kalt war und fragte meine Mutter:
"Ist meine Schwester jetzt aus Stein?" Sofort zog man mich von ihr weg, hinaus in`s Freie, lebende Alltagsbewußtsein.
Seit diesem Tag hatte ich Visionen, in denen ich zum Beispiel eine Puppe in einem Sarg liegen sah, die ihre Arme nach mir ausstreckt, lächelt und auch mit mir sprach. Nur habe ich es nicht verstanden, was sie mir sagte.
Ab diesem Tag hatte ich immer das Gefühl, ich werde beobachtet, irgendwie gelenkt und geleitet - und schlug es aus. Ich konnte und wollte es nicht wahrnehmen. Noch dazu wurde ich mit 14 zum Psychiater geschickt, der mir dann die knallharte Diagnose stellte..., welche weißt Du ganz sicher!
Ab da behielt ich für mich, was ich sah, was ich fühlte und welche Vorahnungen ich hatte. Wer will schon als "verrückt" gelten?
Vor drei Jahren ließ ich eine Rückführung (Heilhypnose) bei mir durchführen, und weißt Du was geschah?: Ich sah dort meine Schwester das Zweite Mal. Sie zeigte mir, warum sie dieses Leben nicht wollte. Sie SAGTE mir, daß sie nur kurz auf die Welt gekommen ist, um mir all ihre innere Kraft, ihr Licht, ihr Vertrauen und ihre Liebe mitzugeben, an der es mir mangelte. Seit damals, als ich ihr die Hand gab, hatte sie all Das mir geschenkt und vor drei Jahren "durfte" ich es erfahren. Sie war ständig bei mir, ja, sie ist mein Schutzengel. Wir sprechen jetzt täglich miteinander und mein Leben hat sich seit dem völlig verändert - in nur positive Aspekte.
Das tun Neugeborene, Behinderte und dann Verstorbene!
Ich schwöre, das ist genau so geschehen.

Ich sende Dir Kraft und ganz viel Licht und Mut.

Liebe Grüße Leoni
_________________
Wenn Du glaubst zu glauben, was Du glaubst, dann glaube daran.
Wenn Du an Deinen Glauben nicht glaubst, glaube ich, brauchst Du Hilfe.
Liebe Leonie,

vielen Dank für Deine anrührende Offenheit.
Wirklich echt schön, diese Geschichte.

So was macht vielen Mut, die nicht so erhabene Erfahrungen haben dürfen und hilft, Zweifel zu überwinden.
Hoffentlich erzählst Du vielen Menschen diese Geschichte und bleibst innig bei Deiner Liebe zu Deiner Schwester und lässt Dir niemals einreden, verrückt zu sein.


Zu void:

Ich kann Dir keine Quellenangabe machen, weil ich mich nicht erinnern kann, wo ich das vor Urzeiten mal gelesen habe, aber ich erinnere mich, dass es da um Schwerstbehinderte und früh Gestorbene Menschen ging und den Grund dafür.

Da wurde beschrieben, dass manche Menschen nicht vollständig inkarnieren, so dass nur ein Teil des Ätherleibes oder des Geistkörpers mit dem physischen Körper verbunden ist.
Drüben also ist dieser Mensch vollständig, aber hier erscheint er als nicht vollständig.

Das passiert deshalb, um eine bestimmte Erfahrung zu machen oder auch, um eine bestimmte Schuld zu begleichen oder um etwas Bestimmtes zu lernen.

Ganz erfassen können wir das von hieraus wahrscheinlich nie, da uns zu viele Informationen über die gesamte Entwicklung des Menschen fehlen.
Liebe Sheila,

glaub mir, ich habe in den letzten 3 Jahren so viele geistige Führer aus der oberen Welt gefunden, wie ich es niemals für Möglich hätte halten können.
Wenn ich ihre Hilfe benötige und sie darum bitte, sind sie da.
Am Anfang hatte ich große Probleme damit, zu verstehen, was sie mir für Antworten und Geschenke brachten. Doch es ist eine so wundervolle Erfahrung, und wenn man sie zulässt, daran glaubt und danach lebt, hat man auf einmal keine Feinde mehr.
Denn das, was man aussendet, kommt immer zu einem zurück.
Das mag vielleicht etwas nach Eso und hochtrabend klingen. Doch wer einmal in der Anderwelt war, weiß von dem Frieden dort und dem Einklang, wo nichts be.-oder verurteilt wird. Und dir ist völlig egal, was Andere von Dir denken, weil du es austrahlst.
Zu Deinem Gedanken, das wir nicht wissen, was dort geschieht, kann ich Dir nur sagen: Wir sind hier alle nur kurz zu Gast, sammeln Erfahrungen, die wir dann mitnehmen. Wenn es so weit ist, unsere Seele nach ca. 10 Tagen angekommen ist, geben wir diese Erfahrungen weiter, wieder an einen Menschen, der uns dann irgendwann "hört".
Ich sage Dir, ich habe keine Angst mehr, diesen Weg zu gehen, weil wir ihn alle gehen werden. Der Eine in Frieden und der Andere in Angst (warum auch immer) und dort ist es völlig egal, ob man hier behindert war, auf welche Art auch immer, dort sind alle "gesund",
Und ja, ich erzähle allen davon, die es wissen möchten.

L u. L Leoni
_________________
Wenn Du glaubst zu glauben, was Du glaubst, dann glaube daran.
Wenn Du an Deinen Glauben nicht glaubst, glaube ich, brauchst Du Hilfe.
Liebe Leoni

Bin zu Tränen gerührt!Ich Danke dir auch, für deinen Mut, so was intimes hier ö preiszugeben.
Liebe Leonie,

ich würde gerne etwas sehr persönliches sagen, auch wenn es ein Forum ist.

Ich bin ein Mensch, der es warum auch immer, am Anfang sehr schwer hatte.
So war meine Mutter von allen Menschen getrennt in der Schwangerschaft und hat versucht, durch Schläge auf den Bauch, das Kind-mich-zu töten.

Nach der Geburt, die schwer war und zwei Monate zu früh-am 24.12.-kam ich mit vier Wochen weg von meinen Eltern und war die ersten sechs Jahre bei fünf verschiedenen Leuten und wurde sexuell missbraucht.

Die ersten zwei Jahre habe ich isoliert in einem Sauerstoffzelt geschlafen wegen Atemnot.
Später kam ich zu meinen Eltern und das war noch schlimmer: meine Mutter Alkoholikerin und mein Vater extrem gewalttätig.

Ich hatte von Kind auf eine Beziehung zu Gott und war definitiv ein Außenseiter.

Ich hatte immer unendliche Schmerzen, sowohl in der Seele als auch im Körper.
Also habe ich mich von Anfang an sehr nach Gott gesehnt.
Lange Jahre musste ich gegen Selbstmord ankämpfen.

Ich hatte aber ab 12 Jahre immer wieder wirklich beeindruckende Empfindungen und Kontakte zu Gott.
Ich liebe Gott und vertraue Gott.

Bis vor sieben Jahren hatte ich immer wieder spirituelle Erlebnisse, so dass ich das Gefühl haben konnte, ich entwickle mich, Gott ist da und ich mache meine Aufgaben.

Aber seit vier Jahren ist das alles weg.

Obwohl ich viele Stunden bete jeden Tag und keinen Groll gegen Gott hege, spüre ich absolut nichts mehr.

Am Schlimmsten war es die letzten drei Monate:

Ich war in einem absoluten Dunkel. Egal wieviel ich bete, ich bin abgeschnitten.
Es fühlt isch die ganze Zeit an wie lebendig begraben zu sein. Es ist absolut schrecklich.
Es fühlt sich an, als würde ich Gott nichts mehr bedeuten, als hätte Er mich nach all den Jahren der innigsten Liebesbeziehung einfach vergessen.

Wenn Du nach oben diesen guten Kontakt hast- kannst Du mal nachfragen, was das für eine Prüfung ist?

Ich bin total verunsichert, nachdem ich mich immer für einen sehr ernsthaft bemühten Menschen gehalten habe.

Ist das bloß ein Test?

Ich habe solche Angst wie ich sie noch nie zuvor hatte.
Denn Gott bedeutet mir alles und es fühlt sich an wie gar nichts.
Und früher habe ich Gott gehört, gesehen und physisch gefühlt, ich habe Wunder erlebt, ich war eingehüllt in Geborgenheit.
Warum ist das so weg und was mache ich falsch?

Irgendwas muss ich doch falsch machen, das ich nicht bemerke, dass man mich für mein Gefühl so extrem verunsichert.

Würdest Du mal nachfragen, was das ist?

Danke.
Hast Du Geschriben und GefragT:
"wenn man davon ausgeht das der sog., geist,seele,energie, wo und wie auch immer weiter lebt, wie ist es dann mit neugeborenen oder schwer geistig behinderten (damit meine ich menschen die womöglich von geburt an so schwer hirngeschädigt sind das sie nur im bett liegen können also quasi fast schon hirntod sind.)

diese menschen kamen ja quasi gar nicht dazu ein bewusstsein, gedanken, erinnerungen oder sonst irgendwas "aufzubauen". "



Das ist Bisl Viel Spekulacja aufeinmal ODER?
WOHER WILLST DU DEN SOWAS WISSEN ?
UND ich denke mal so:
Keiner kennt die Antwort,
Niemand
Hallo, liebe Sheila,

danke für Dein Vertrauen. Die Frage, die Du mir stellst, ist nicht so leicht zu beantworten. Und da diese Plattform hier - wie du schon sagst - ein reines Forum ist und unser Thema in einen höheren Bereich geht, schlage ich Dir vor, dieses Thema auf PN weiter zu behandeln.
Oder, wir eröffnen ein ganz neues Thema, was da z. Bsp. heißt:
"Begegnung mit der Anderwelt". Aber auch da würden sehr private Dinge offen gelegt! Du mußt es wissen.
Helfen kann ich Dir auf jeden Fall. Ich würde dies zusammen mit meinem Lebensgefährten tun. Er ist der Homöopath, von dem ich Eingangs geschrieben habe.

Ich wünsche Dir einen schönen ersten Advent. Stell Dich heute einmal vor den Spiegel und schau, was Du dort siehst. Schau hinein, ohne es zu beurteilen, und Du wirst sehen, schon das ist ein kleines Wunder.

Ich bin heut Abend wieder online

Licht und Liebe Leoni
_________________
Wenn Du glaubst zu glauben, was Du glaubst, dann glaube daran.
Wenn Du an Deinen Glauben nicht glaubst, glaube ich, brauchst Du Hilfe.