Joh. 8,23 - Was ist genau gemeint?


Geremia hat folgendes geschrieben:
... Hast du dir trotzdem mal die Frage gestellt wie es zu den Kreuzzügen kam?
Zum einen war es ein Problem der Überbevölkerung durch viele Geburten, die 3-Länder-Wirtschaft, verstärkt durch Missernten und schlechte Ernährung.
Es waren auch ein paar ziemlich fanatische Glaubensbrüder bzw. sogar verblendete Kinder, die zu den Kreuzzügen aufriefen. Grund: durch die miserablen Lebensumstände und Unaufgeklärtheit waren die Menschen den Kirchenlehren ausgeliefert - vergessen wir nicht, dass in dieser Zeit gerade die Leiden Christi besonders hervorgehoben wurden, wohl um den Menschen zu zeigen: da hat es der Sohn Gottes, dem ihr nachfolgen sollt, auch nicht besser gehabt...
Auch das Erbrecht des Ältesten hat seinen Teil beigetragen.
So haben viele Arme in den Kreuzzügen eine Erlösung gesehen - da wurden ihnen ihre Sünden erlassen, und die Möglichkeit, reich zu werden, vorgegaukelt...
Die Meisten sind elend umgekommen, - die Kinderkreuzzüge waren ein Fiasko - viele sind erfroren, auf Schiffen gekentert, der Rest in Sklaverei geendet...
Reicht das?
Zitat:
Da stimme ich dir doch zu, daß es nicht um eine Kirchenzugehörigkeit geht, denn die Kirche ist der Leib Christi. Denkst du wenn du nur Gutes tust, das du dann gerettet bist? Wir sind aus Gnade gerettet, wenn wir unser Leben Jesus geben und ihn als Retter und Erlöser annehmen um uns von den Sünden rein waschen zu lassen und sie dem Herrn bringen und um Vergebung bitten.
Eigentlich hasse ich das Wort Sekte, weil es diffamierend ist, aber manchmal würde ich es selbst gerne gewissen Menschen an den Kopf werfen...
Denn was du hier sagst ist selber diffamierend, wenn du die Kirche als den Leib Christi nennst. Das hiesse, dass alle, die ausserhalb der Kirche ihr Seelenheil gefunden haben, Ausgestoßene sind - wie kannst du dir sowas erlauben?

Was du sagst ist eine Konstruktion Paulus' - er selber ein "Ausgestoßener", wenn man seine Streitereien mit den Jüngern Jesu in Jerusalem verfolgt... Er hat eine Theologie erschaffen, die die Lebendigkeit der Lehre immer mehr eingeengt hat und auch zur Inquisition geführt hat... In dessen Fußstapfen bist du!

Und hat nicht Jesus selber gesagt: "Was nennt ihr mich Herr, Herr - und TUT nicht, was ich euch sage?" Glaub mir, deine Tradition kommt aus dem Mittelalter - habe es ja gerade beschrieben...
Diese Bettelei um die "unverdiente Gnade" zeigt nur, dass diese Menschen noch nicht erwachsen sind - sie sind noch immer "Kinder Gottes" und wollen nicht zu "Söhnen und Töchtern" werden! Das bedeutet nämlich, Verantwortung für seine Gedanken, Gefühle, Worte und Taten zu übernehmen. Denn das Gesetz gilt: "Was du säest wirst DU ernten!"
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Zitat:
El Cid hat folgendes geschrieben:
"Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn?
Ich dachte Jesus wäre der Gottessohn
Nun, zu seiner Zeit wurden geachtete Menschen auch als "Menschensohn" angesprochen. Und wenn du diese Stelle bis zu Ende liest kannst du merken, dass es darauf hinauszielt, dass die Jünger gerade an diesem eher heidnischen Ort sich zu ihm bekennen und ihn als den Messias anerkennen...
Das ist doch noch eine Steigerung, oder?
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Eranos hat folgendes geschrieben:
Zitat:
El Cid hat folgendes geschrieben:
"Als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn?
Ich dachte Jesus wäre der Gottessohn
Nun, zu seiner Zeit wurden geachtete Menschen auch als "Menschensohn" angesprochen. Und wenn du diese Stelle bis zu Ende liest kannst du merken, dass es darauf hinauszielt, dass die Jünger gerade an diesem eher heidnischen Ort sich zu ihm bekennen und ihn als den Messias anerkennen...
Das ist doch noch eine Steigerung, oder?


Steigerung? Für mich nicht. Ich weis nur das Menschensohn und Gottessohn nicht dasselbe sein kann. Das gibt die Wortbedeutung doch schon her.

Wie kann Mensch=Gott sein?
_________________
Ich bin der ich bin!
El Cid hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Zitat:
Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid von dieser Welt, ich bin nicht von dieser Welt. (Joh 8,23)


Was meint Jesus hier wohl genau, wenn Er sagt "ihr seid von unten her"?
Sind wir nicht alle von Gott erschaffen, mit Seinem Odem beseelt?
Das heißt doch, dass unsere Seelen auch von Gott kommen. Warum sind wir dann nicht auch 'von oben her'?

Mache ich einen Denkfehler?


Minou, nein, Sie machen keinen Denkfehler, denn Sie denken ja.
(im Gegensatz zu vielen anderen die nur noch glauben)

Aus Ihrer Sichtweise, dass alles von Gott kommt, was letzt endlich ja stimmt, kommt alles von oben her, also auch die Tiere, Felsen, Steine und "Massenmörder". Folgerichtig wäre nun, wenn alles oben ist, dann gibt es auch kein "unten" mehr. Aber Jesus spricht von oben und unten.

Alles ist also Schöpfung! Aber auch im "Alles" gibt es ein oben und unten.

Wir kennen doch (hoffentlich ) unsere Aussage: "Ich bin im "siebten" Himmel!"
Damit meinen wir den Himmel der "Glückseligkeit" in dem sich unser "Innerstes" befindet, z.B. wenn wir verliebt sind, wobei unsere grobstofflichen irdischen Füsse immer noch auf der Erde stehen.

Wenn es aber einen "siebten Himmel" gibt, dann muss es ja auch folgerichtig einen "ersten Himmel" geben, nicht wahr?
Hierin können wir schon das "Oben" und "Unten" erkennen.

Wo befindet sich dann der "erste Himmel"? Auf der Erde!

Das Göttliche, aus dem Jesus kommt und für den Menschen auch in seiner höchsten Entwicklung unerreichbar bleibt, denn vor dieser Energie würden wir vergehen, ist das Höchste, befindet sich noch über dem "siebten Himmel", und gehört auch nicht zur Schöpfung, denn es ist das Schaffende.

Das Schaffende das "Oben" - Die Schöpfung darunter das "Unten".

Auch das Paradies, der höchste Punkt den der Mensch in seiner Entwicklung als bewusst gewordener Geist erreichen kann, denn aus dem
Paradies ist er als "unbewusster Geistkeim", aus Liebe in die Stofflichkeit gesenkt worden um zu reifen, ist immer noch unterhalb der göttlichen Ebene, also unten.

Wobei die Erde der tiefste Punkt der groben Stofflichkeit ist.

Wenn Jesus auf Erden also sagt: Ich bin nicht von dieser Welt (weil von oben aus der göttlichen Ebene), und ihr Menschen seid von "unten", also unter dem göttlichen, dann ist das für mich stimmig und einsehbar.

PS: Diese Einsichtnahme erhielt ich durch die Botschaft "Im Lichte der Wahrheit" -Gralsbotschaft- von Abd Ru Shin.


El Cid, das liest sich stimmig. Magst Du zu dem genannten Buch/Botschaft noch etwas erzählen?
_________________
Ich bin der ich bin!
Schröder hat folgendes geschrieben:
Ich weis nur das Menschensohn und Gottessohn nicht dasselbe sein kann. Das gibt die Wortbedeutung doch schon her.
Wie kann Mensch=Gott sein?
Beide Begriffe, sowohl Menschensohn als auch Gottessohn werden /wurden gebraucht, um etwas Bestimmtes auszusagen - du kannst dir doch auch vorstellen, dass du einen Menschen als Menschenfreund - aber auch als Tierfreund ansiehst. Beides stimmt.
Die Gleichung Mensch = Gott hat unterschiedliche Aspekte. Man muss sich fragen: was ist gemeint? Du weisst doch, dass aus einer einzigen Zelle deines Körpers ein Klon geschaffen werden kann, der dir gleich ist, oder? Das heisst, der ganze Plan deiner Existenz ist in jeder Zelle vorhanden.
Nun, es wird gerne die Gleichung Mensch = eine Zelle am Leibe Gottes benutzt. Und du hast bestimmt auch das Wort gehört: wie im Großen so auch im Kleinen.
Dazu steht in der Bibel: Habe ich nicht gesagt, ihr seid Götter? Ps. 82,6
Du siehst, aus bestimmten Perspektiven kann man deiner Gleichung ziemlich nahe kommen...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein

Forum -> Gott