Die ewige Frage: Kommt der Mensch ohne Brot aus ?


Nunja der Körper ist ja nicht Dumm.
Er merkt er bekommt wenig zu Essen.
Was würdest du machen wenn du wenig zu Essen bekämst? du würdest Haushalten und das auf Seite legen was über bleibt für schlechte Zeiten.
Das macht der Körper ncht anders, er speichert alles ein was er entbehren kann.
dazu kommt das dein Freund sich aufgrund seiner Krankheit wahrscheinlich wenig bewegt -> Muskelabbbau-> sinkender Grundumsatz- >somit weniger kalorienbedarf. Ist n Teufelskreislauf. Hilf nur Muskulatur aufbauen und vernünftige Ernährung.
Wichtig ist zu ermitteln wie hoch der Grundumsatz ist.
Ein Mensch der Weniger ist als er Verbraucht kann nicht zunehmen.
Wenn man sich gesund ernähren will, muss es ja nicht unbedingt Brot und Gebäck sein. Wie wäre es einmal mit einem Hirsebrei oder Buchweizen-Brei?

Das schmeckt auch, ist billig und sehr gesund.
Ich möchte nur kurz einwerfen, dass nicht nur Brot und Gebäck KH beinhalten, sondern auch Gemüse und Obst.
Bei Brot ist wohl Vollkornbrot das Optimum; bei mir kommt z.B. kein Weißbrot ins Haus.
Eine Ernährung mit Eiweiß, Fett und KH inform von Gemüse ist sicher okay.

@ German
oder verzichtest Du auch auf Gemüse?

Deine Fetttheorie habe ich wohl verstanden, ist aber sicher nicht Jedermanns Sache - die Ernährung muss gut berechnet werden, und man muß ständig die Ketone kontrollieren!

Die Fetternährung wird übrigens auch bei Kindern mit Epilepsie, die nicht einstellbar sind, angewendet.

LG!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Ich möchte nur kurz einwerfen, dass nicht nur Brot und Gebäck KH beinhalten, sondern auch Gemüse und Obst.
Bei Brot ist wohl Vollkornbrot das Optimum; bei mir kommt z.B. kein Weißbrot ins Haus.
Eine Ernährung mit Eiweiß, Fett und KH inform von Gemüse ist sicher okay.

@ German
oder verzichtest Du auch auf Gemüse?

Deine Fetttheorie habe ich wohl verstanden, ist aber sicher nicht Jedermanns Sache - die Ernährung muss gut berechnet werden, und man muß ständig die Ketone kontrollieren!

Die Fetternährung wird übrigens auch bei Kindern mit Epilepsie, die nicht einstellbar sind, angewendet.

LG!


Nö also ich halte es so...das mein Körper im Zusand Ketose bleibt.
Ist natürlich individuell. Mein Körper verträgt 60g KH/Tag bevor der Körper aus der Ketose geht.
So habe ich einen Spielraum für Gemüse.
Aber ich halte es auch da so das ich versuche Gemüse zu konsumieren dasncht alzuviel KH hat. Auf meinem Speiseplan stehen sachen wie.
Oliven, Broccoli, Spinat, Gurken, und son kram meist Grünes Gemüse, umso Roter umso Reifer umso mehr Zucker.
Ich denke ich habe eine Ausgewogene Ernährung. Meine Blutwerte sind Top vorallem die Cholesterinwerte.

Ja das mit der Ernährung der Epillepsie erkrankten Kinder hatte ich gehört. Also kan sie ja soooo schlecht nicht sein Gell
German hat folgendes geschrieben:
Minou hat folgendes geschrieben:
Ich möchte nur kurz einwerfen, dass nicht nur Brot und Gebäck KH beinhalten, sondern auch Gemüse und Obst.
Bei Brot ist wohl Vollkornbrot das Optimum; bei mir kommt z.B. kein Weißbrot ins Haus.
Eine Ernährung mit Eiweiß, Fett und KH inform von Gemüse ist sicher okay.

@ German
oder verzichtest Du auch auf Gemüse?

Deine Fetttheorie habe ich wohl verstanden, ist aber sicher nicht Jedermanns Sache - die Ernährung muss gut berechnet werden, und man muß ständig die Ketone kontrollieren!

Die Fetternährung wird übrigens auch bei Kindern mit Epilepsie, die nicht einstellbar sind, angewendet.

LG!


Nö also ich halte es so...das mein Körper im Zusand Ketose bleibt.
Ist natürlich individuell. Mein Körper verträgt 60g KH/Tag bevor der Körper aus der Ketose geht.
So habe ich einen Spielraum für Gemüse.
Aber ich halte es auch da so das ich versuche Gemüse zu konsumieren dasncht alzuviel KH hat. Auf meinem Speiseplan stehen sachen wie.
Oliven, Broccoli, Spinat, Gurken, und son kram meist Grünes Gemüse, umso Roter umso Reifer umso mehr Zucker.
Ich denke ich habe eine Ausgewogene Ernährung. Meine Blutwerte sind Top vorallem die Cholesterinwerte.

Ja das mit der Ernährung der Epillepsie erkrankten Kinder hatte ich gehört. Also kan sie ja soooo schlecht nicht sein Gell


Hmm, hört sich für mich sehr nach Kontrollzwang an.

Ich hab keine Ahnung, wieviel Gramm von was ich zu mir nehme und was der Körper dann damit macht.
Ich esse, wenn ich Hunger habe und dann das, was mir schmeckt. Bin schlank und gesund und das war früher nicht so, als ich dachte, dass ich die Ernährung kontrollieren müsste.

Aber wie schon sollte man die Ernährung kontrollieren können bei so viel verschiedenen Meinungen?

Ein bissel mehr Vertrauen tut da gut. Und auf die Bedürfnisse achten.
Und Dankbarkeit ist auch nicht schlecht, dass wir in der Lage sind, extrem viele Nahrungsmittel zur Auswahl zu haben.
Ne 60g sind schon viel da kann ich schon ne Menge essen.
Es geht im Prinzip nur darum die Ketose zu erreichen in dem man in den ersten 14 Tagen nur 20g zu sich nimmt. Um dann schrittweise die KH 5g zu erhöhen. Um zu testen wieweit der Körper KH verkraftet bis er die Ketose verlässt.

Wenn man die grossen KH Bomben vermeidet wie Süssigkeiten, Cola, Gebäck, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, dann kann man fast alles essen.

Ich esse auch mal morgens n Apfel dafür spare ich dann KH am Abend ein. Klar muss man ein wenig schauen was man zu sich nimmt.
Aber ist es nicht gut wenn man Konsequent ist und nicht einfach alles in sich hineinschaufelt.
Der Körper wirds mir danken.
German hat folgendes geschrieben:
Ne 60g sind schon viel da kann ich schon ne Menge essen.
Es geht im Prinzip nur darum die Ketose zu erreichen in dem man in den ersten 14 Tagen nur 20g zu sich nimmt. Um dann schrittweise die KH 5g zu erhöhen. Um zu testen wieweit der Körper KH verkraftet bis er die Ketose verlässt.

Wenn man die grossen KH Bomben vermeidet wie Süssigkeiten, Cola, Gebäck, Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln, dann kann man fast alles essen.

Ich esse auch mal morgens n Apfel dafür spare ich dann KH am Abend ein. Klar muss man ein wenig schauen was man zu sich nimmt.
Aber ist es nicht gut wenn man Konsequent ist und nicht einfach alles in sich hineinschaufelt.
Der Körper wirds mir danken.

Du scheinst nicht intensiv Ausdauersport zu betreiben. Ich esse gerne für 3-4 Personen, Schokolade, fetter Rahm, einfach alles was angeblich dick macht. Ich finde es angenehmer zu verbrennen als auf Kalorien zu schauen. Empfehlungen sind Quatsch weil Menschen einfach zu unterschiedlich sind und sich auch unterschiedlich betätigen.
_________________
Wir sind was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken formen wir die Welt.

(Buddha)
Es geht hier um den Zustand "Ketose", den du mit deiner Ernährungsweise nicht hinbekommst.
Und ich denke das die "Ketose" sehr gesund für den Körper ist.
Hier eine einfache Erklärung für "Ketose". Nicht immer ist sie harmlos.
Zitat:
Als Ketose bezeichnet man in der Medizin und Veterinärmedizin einen Stoffwechselzustand, bei dem ein Anstieg der Konzentration von Ketonkörpern (Acetoacetat, 3-Hydroxybutyrat, Aceton) in Blut und Extrazellularraum über die Normwerte festzustellen ist. Es kommt hierbei auch zur vermehrten Ausscheidung von Ketonen im Urin und in der Ausatemluft. Der Mundgeruch oder Körpergeruch kann in diesem Fall einen charakteristischen fruchtigen Ketongeruch aufweisen.

Ursache einer Ketose ist entweder ein länger andauernder Hungerzustand, etwa beim Fasten, oder eine länger anhaltende unzureichende Zufuhr von Kohlenhydraten. Hierbei kommt es unter Glucagoneinfluss zur Deckung des benötigten Energiebedarfs zu erhöhtem Abbau von Fettsäuren zu Ketonkörpern in der Leber als Alternative zur Bereitstellung von Traubenzucker aus dem Abbau von Kohlenhydraten. Die Ketone werden von allen Geweben, aber insbesondere von der Muskulatur und dem Gehirn als Energielieferant verwendet. Da Ketonkörper den pH-Wert senken, kann es bei extremer Ketose zu einer behandlungsbedürftigen Ketoazidose kommen. Die Ketose an sich ist dagegen kein unbedingt behandlungsbedürftiger Zustand. In der Vergangenheit des Menschen gehörten längere Hungerphasen durchaus zum Alltag, und bei einigen kohlenhydratarmen Diäten (z.B. Atkins-Diät, ketogene Diät) wird eine Ketose z. B. zur Gewichtsreduzierung sogar angestrebt. Ketonkörper können die Blut-Hirn-Schranke passieren und dort als alternative Energiequelle zu der Glukose verstoffwechselt werden. Dies gelingt am besten nach einigen Tagen Gewöhnung, weswegen man in den ersten Tagen des Fastens weniger leistungsfähig ist. Der Übergang des Stoffwechsels in die Ketose kann von Kopfschmerzen, Müdigkeit oder allgemeiner Schwäche begleitet sein, die jedoch nach wenigen Tagen wieder vollständig ausklingen. Bei schwereren Ketonämien kann es zu zentralnervösen Störungen durch Aceton kommen.

Bei Personen mit einem Insulinmangel (Diabetes mellitus Typ I) kann es zu einer schweren Ketose bis hin zur Ketoazidose kommen.


http://de.wikipedia.org/wiki/Ketose_(Stoffwechsel)

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Man kann natürlich allem etwas negatives abgewinnen.
Wie gesagt, viel trinken bewirkt Wunder.
Ausserdem sollte man den Säure-Basen Haushalt im Augebehalten dann sollte der PH-Wert kein Problem darstellen.

Personen mit einem Insulinmangel aufgrund von Diabetes Mellitus Typ I, haben meist genau diese, weil sie durch ihre Ernährungsgewohnheiten (übermäßig viel KH) die Bauchspeicheldrüse geschädigt haben.