Auf jedes Töpfchen ...


.. passt auch ein Deckelchen!

Das ist doch eine Weisheit, die man in seinen Lebensjahrzehnten immer wieder gehört hat. Ist das eigentlich wirklich so?

Wie sind eure Lebenserfahrungen diesbezüglich. Gibt es für jeden Menschen irgendwo ein Pendant, mit dem das tiefe, wirkliche und dauerhafte Glück gelebt werden kann?

Ich zweifel da irgendwie langsam dran.
Mysticus hat folgendes geschrieben:
das tiefe, wirkliche und dauerhafte Glück


... gibt es, wie ich glaube, erst im Himmel. Sich das von einer Partnerin/einem Partner zu erwarten ist überzogener Anspruch, der nicht erfüllt werden kann. Zu hoch geschraubte Erwartungen an dieses Leben führen zum unglücklich Sein.
Lieber Mysticus,
vielleicht gibt es ein Penant, vielleicht auch nicht, vielleicht ist das auch von der persönlichen Entwicklung oder Einstellung abhängig? Ich hab keine Ahnung.
Meiner Meinung nach ist das tiefe wirkliche und dauerhafte Glück nicht von einer Partnerschaft, sondern von der ganz persönlichen Einstellung, Einstimmung abhängig. Wenn ich mit mir selber "im Reinen" bin, glücklich und ausgeglichen auch mit mir alleine sein kann, dann ist es auch relativ einfach mit einem anderen Menschen eine liebevolle, tiefe, Beziehung zu leben (so man denn einen findet der einen irgendwie anspricht, bzw mit dem die Grundschwingung passt auf der sich aufbauen lässt) ;o)
_________________
Möge Liebe, Licht und Frieden sich überall verbreiten
Nach eigener Erfahrung würde ich sagen das man diese Frage mit ja beantworten kann.
Obwohl man nie eine hundertprozentige Übereinstimmung hinbekommt.
Man muss auch Kompromise eingehen können.
Meine Erfahrung ist: es gibt kein Pendant, dass man nur suchen muss und fertig ist. Zwei werden zu Pendants, indem sie sich wechselseitig füreinander entscheiden, in etwa die gleich Vorstellung haben, was sie voneinander erwarten können und was nicht und sich mit viel Liebe, Selbstkritik, Geduld, Fairness, Loyalität und Wahrhaftigkeit auf einen gemeinsamen Pfad machen. Ob das jeder kann? Ob das jeder schafft? Ob das jedem gegeben ist? Keine Ahnung. Bei uns, meiner Frau und mir, hat es gut geklappt. Gott sei Dank!
Aber bei generellen Aussagen über andere würde ich mich lieber gern zurückhalten. Ich kann in niemanden hinschauen und nur für mich selbst urteilen.
_________________
Darum sollte ein aufgeklärter, weiser Mensch vornehmlich in Worten reden, die sanft wie Milch sind, damit seine Worte die Menschenkinder nähren und erbauen... (Bahá'ulláh)
Ich weiß - auch aus Erfahrung - dass es die große Liebe gibt. Wenn zwei sich wirklich lieben, dann klappt mit ein bisschen gutem Willen und gegenseitiger Rücksichtnahme auch das Zusammenleben .
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Es gibt die wahre Liebe, die sich in zwei Menschen ausdrückt. Allerdings ist es in der heutigen Zeit schwer, diese zu erkennen, da der Verstand von vielen anderen Dingen eine Partnerschaft abhängig macht als auf sein Herz zu hören.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Mysticus hat folgendes geschrieben:
.. passt auch ein Deckelchen!
Gibt es für jeden Menschen irgendwo ein Pendant, mit dem das tiefe, wirkliche und dauerhafte Glück gelebt werden kann?
Es gibt dies - und nicht nur 1 Pendant, sondern mehrere sogar (für alle Fälle...). Es sind Personen, mit denen du das noch lange vor der Geburt abgemacht hast (just in case of...) - es sein denn, deine Seele hatte sich vorgenommen, ein besonderes Programm zu fahren, wo das für dies Leben hinderlich wäre.

Wir haben bis zu 9 passende Personen, die auf der Erde leben. Dabei meine ich mit "passend" nicht diese totale Verschmelzung ohne Reibereien sondern Personen, die zu deinem momentanen Entwicklungsstand so harmonieren, dass ein gemeinsamer Lebensweg für beide Teile von Nutzen ist. Das können z.B. auch Bereinigungen aus anderen Leben sein, die dich in deiner Gestaltungskraft hemmen können. Das können auch Aufgaben sein, die ihr euch gestellt habt für dies Leben.
"Von Nutzen" bedeutet natürlich Überwindungen, Herausforderungen. An diesen wachsen wir spirituell.

Das "tiefe, dauerhafte Glück" ist Engelszustand - aber du bist nicht dafür hier auf Erden, sondern um spirituell zu wachsen. Und dafür braucht es Reibereien - der Diamant deiner Seele muss geschliffen werden. Meist durch Leid zur Einsicht - und Veränderung danach... Es sei denn, wir sind so wachsam dass wir auch kleine Risse in der Partnerschaft nicht einfach stehen lassen in der Hoffnung, sie kitten von selbst, sondern sie ansprechen und energetisch in Liebe auflösen.
Das bringt dann dieses tiefe wirkliche Glück.

Nun, wo liegt dann der Haken? Das ist die Frage, die nur du dir selber beantworten kannst. Wo bist du noch nicht bereit für eine Partnerschaft?
Vielleicht ist auch sie gerade noch in einem Prozess drin und braucht noch etwas Zeit, bis sie ihre Augen für dich öffnen kann...
Wie auch immer - glaub mir, das Prinzip gilt hier auf jeden Fall: Alles ist gut so, wie es ist. Stell dir vor, alle deine alten und zukünftigen Bekanntschaften hast du selber programiert, und alles mit wenn und aber und vielen Zweit- und Drittmöglichkeiten - ein wahrhaftes Genie in der Programmierung... So ist alles, was dir passiert, so gewollt, mit einem tiefen Grund.
Suche diesen Grund und komm dabei in die Ruhe und ins Vertrauen. Es gibt keinen Zufall, alles hängt perfekt zusammen wie in einem Uhrwerk...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
leuthner hat folgendes geschrieben:
Es gibt die wahre Liebe, die sich in zwei Menschen ausdrückt. Allerdings ist es in der heutigen Zeit schwer, diese zu erkennen, da der Verstand von vielen anderen Dingen eine Partnerschaft abhängig macht als auf sein Herz zu hören.



Ich fand die Liebe nicht schwer zu erkennen, spürte sie nach einiger Zeit des Kennens in einer Millisekunde. Die Liebe ist das Allerwichtigste in einer Beziehung, sie schafft alles ohne auf die vom Verstand gelenkten Dinge zu achten. Bei mir jedenfalls ist es so.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Guten Tag Mysticus

deine Frage ist berechtigt. Ich würde sagen, da wir hin und wieder von diesen besonderen tiefen, großen Lieben Kenntnis erlangen, wissen wir, dass es sie gibt und verzweifeln, wenn wir sie nicht finden.
Vermutlich wäre es besser, sich in eine vernünftige Partnerschaft zu begeben, die auf Interessengemeinschaft, gewisser Anziehungskraft und Suche nach Beständigkeit angelegt ist. Da gibt es wahrscheinlich viele Deckel, auch ohne den esoterischen Quatsch der Dame Eranos bemühen zu müssen.
Eranos schrieb:
Zitat:
Wir haben bis zu 9 passende Personen, die auf der Erde leben. Dabei meine ich mit "passend" nicht diese totale Verschmelzung ohne Reibereien sondern Personen, die zu deinem momentanen Entwicklungsstand so harmonieren, dass ein gemeinsamer Lebensweg für beide Teile von Nutzen ist.


Daran stört mich vor allem wieder einmal diese intelligenzbeleidigende Dogmatik, die vorgibt, dass es so und nicht anders ist. Warum nicht drei, warum nicht 20 Partner?

Aber zurück zu deiner Frage:
Es ist wohl so, dass der wesensgleiche Partner, ein Zufall ist , auf den man nicht hoffen kann. Entweder er begegnet einem oder nicht. In der Literatur enden diese Lieben immer tragisch, sind also nicht von Dauer. Vielleicht werden sie deshalb als so stark emfpunden. Weder Pryamus und Thisbe, noch Romeo und Julia, noch Graf Almásy
und Katherine Clifton nahmen ein glückliches Ende. Die Psychologie behauptet, weil diese Lieben den Alltag nicht überstehen mussten. Klingt nüchtern. Ich selber habe mich trotzdem auf das Warten verlegt.
Gruß
_________________
„Der Seele Grenzen kannst du nicht ausfinden, und ob du jegliche Straße abschrittest; so tiefen Grund hat sie.“ (Heraklit)