Ich habe einen sehr seltsamen Traum gehabt


Kann mir bei jemand ewas zu der Bedeutung sagen.

Ich befand mich mit einem anderem Menschen in einem Haus. Vermutlich ein Anwalt oder Markler. Wie ich dort hin gekommen bin weiss ich nicht. Das Haus schien eine kleine Villa zu sein mit drei Stockwerken. Das Erdgeschoss keine Ahnung was da ist. Im Obergeschoss befindet sich die Wohnfläche die an sich recht edel und stilvoll eingerichtet ist. Der Mann führt mich durch das Haus und dabie erfahre ich das diese Haus meinem verstorben Vater gehört hat zu dem ich schon lange keinen Kontakt hatte.

Als er mich ins Dachgeschoss führt kann ich erkennen das die Wände aus lauter Fenstern bestehen und ich in alle Himmelsrichtungen über die Landschaft schauen kann. Als der Mann mich durch den riesen -ich nenne es mal Wintergarten- führt erklärt er mir das hier die Kontrollzentrale für die ganzen Überwachungskameras im Haus und auf dem Grundstück sei. In der Mitte des Raumes befidnet sich eine große Monitorwand wo ich alles im Auge behalten kann. Bevor der Mann das Haus verlässt teilt er mir noch mit das die Mutter meines Vaters noch zu Besuch kommen würde. Zeitsprung

Ich sitze in einem Bademantel oben in der Kontrollzentrale auf meinem Sessel und betrachte die Monitore als es an der Türe läutet. Ich schaue auf einen Bildschirm und erkenne eine alte Frau. Ich öffne dir Tür. Zeitsprung
Ich sitze im Dachgeschoss neben der Kontrollzentrale mit Ihr und wir trinken etwas Tee oder Kaffee.

Aus irgendweinem Grund bekommt die Frau plötzlich Angst. Ich versuche sie zu beruhigen und als das nicht funktioniert zeige ich Ihr eine Pistole und sage ihr das sie hier sicher ist. In dem Moment steht sie schlagartig auf und rennt runter in das Obergeschoss. Ich hinterher immer rufend das sie keine Angst haben braucht.
Irgendwann bleibt sie dann stehen, sie dreht sich um und schaut mich mit roten Monsteraugen an. Als ich auf Sie zu gehe weicht sie einen Schritt nach hinten und fällt durch eine Falltüre -keine Ahnung wo die plötzlich her kommt- ins Erdgeschoss und ist tot. Danach bin ich dann langsam wach geworden.

Vielen Dank für eure Hilfe
Nun, einen Traum kann man richtig zu Zweit deuten, nicht allein als Aussenstehender, ok?
Das Haus steht im Traum oft für die eigene Person, aber hier ist es anscheinend dein Vater (?). Oder bist du es? Wie der Vater so der Sohne? Was sagt dein Gefühl - du schreibst von "meinem" Sessel im zweite Teil?
Oben (im Kopf) die Zentrale - ist dein Vater/du Kopfmensch (gewesen)?
Die Frau bekommt Angst - nun, was ihr am meisten Angst in der "Kontroll-Zentrale" macht, ist die Pistole - ein "schlagendes materielles Argument". Sie könnte deinen weiblichen Aspekt symbolisieren, den Gefühlskörper, der sich natürlich im Verstand nicht wohlfühlt, weil das nicht ihr Medium ist, und deshalb vor der Kälte des todbringenden Metalles flüchtet. Wohin? Ins tiefergelegene Obergeschoss, das ist ihr Platz - das Herz(-Denken).

Der Verstand versucht darauf hin noch immer, mit seinen Argumenten zu überzeugen, doch das Herz lässt das nicht zu und muss gänzlich verschwinden.
Hast du deine Gefühlswelt von dir abgeschnitten?
Was bedeuten die roten Monsteraugen? Oder ist das nur - Traurigkeit?

ok, das ist ein Versuch - sieh mal, was dich berührt, und geh ihm nach... viel Geduld, mit dir selber.
Mmh. Mit dem Kopfmensch das kann schon gut sein. Zu mir hat vor ein paar Monaten mal jemand gesagt dass ich zu verkopft wäre.

Zu "meinem Sessel". Da mir die genaue Verbindung da zu nicht mehr bewusst ist und mein Vater ja im Traum verstorben ist, schließe ich daraus das Haus wohl geerbt zu haben.

Die Deutung könnte in die richtige Richtung gehen, da ich momentan einieg Veränderungen durch mache.
Im Traum steht "dein Sessel" im "Kopfgeschoss", das wollte ich sagen - nicht im Obergeschoss.
Ja, was hast du von deinem Vater alles an Verkopftem geerbt? Vielleicht ist dieser Traum eine Aufforderung, dieses Übernommene zu transformieren und das Herzdenken dazu zu nehmen. Weisst du, auch unser Herz hat Nervenzellen, 33 an der Zahl, und sie funktionieren noch bevor das Gehirn denkt, sind ihm also voraus...
Also der Traum fängt recht nachvollziehbar an.
-Der Verstorbene Vater
-Das Jehnseitsgefühl
-Eine Landschaft

Das kannst du wohl selbst verstehen.

Dann kommt die Sache mit der Kontrolle-dann wird es sehr komplex.

Ich glaube dein Traum beginnt mit der Antwort
und erst dann kommt die Frage.

Die Landschaft deutet auf die mögliche Lösung, einer vielseitigen und befreiten Lebensweise.

Auf diese Antwort kommst du nicht wegen tausend Dingen in der Frage-die mit der Landschaft beantwortet wird.
Ich meine, ein "anständiger" Traum fängt meist mit einem "Vorspiel" an, zeigt dann das Jetzt - und gibt zum Schluss die Lösung an...
Es gibt noch einen wichtigen Fakt: das Dachgeschoß besteht aus vielen Fenstern - alles kann gut überschaut werden. Ich vermute also, dass dein Vater und somit du als sein Erbe über einen glasklaren Verstand verfügen und gut alles im Leben überschauen können. Aber das reicht euch nicht aus, deshalb das Kontrollzentrum, die Monitore! Schau mal, welche tieferen Ängste sich dahinter verbergen.
Du sitzt dann in deinem Sessel - also hast du das Erbe deines Vater angetreten!
Dann kommt die alte Frau, es muß also nicht unbedingt deine Anima sein - sondern die Weisheit?
Schau auch hier mal nach, was du aus Angst in dein Unterbewußtsein verdrängt hast. Oder welcher, eventuell weise, verstehende, erfahrene Anteil von dir brach liegt, oder gar abgestorben ist. Es fiel vom Kopf ins Unterbewußte!Was haben diese Augen der alten Frau gesehen, was verdrängt wurde?
LG ingwaz
Hallo zusammen. NAch ein langen Pause bin ihc mal wieder auf meinen alten Betrag zurückgekommen. Es scheint tatsächlich so das Ihr mit euren Deutungen recht gehabt habt. Denn vieles was ich hier lese hat sich über die Zeit heraus kristallisiert. Es ist schon verrückt dabei habe ich einen Weg eingelagen der genau zu mineme Herz zurückführt und Menschen gefunden die mich auf diesem Weg unterstützen. Ein sehr tiefes Thema war Wohl der unverarbeitete Tod meine Mutter. Dieses Ereignis hatte mich damals mit Anfang 20 extrem aus meinem Leben gerissen. Da ist wohl auch ein großer Teil von mir selbst gestorben.
Orlando Owen ist eine dieser Begleiter. Es hat mir gezeigt wie ich zu mir selbsr zurück finde und mir kraftvolle Tools an die Hand gegeben mit dneen ich viele Themen bewältigen kann. Eine davon ist das Cocooning und ritual lamenting.
Ich denke, vielleicht hat deine Großmutter, die sie ja wohl gemerkt ist, irgendwie mal vor dir Angst gehabt oder irgendwie im Zusammenhang mit dir.