Zurück ins Leben, Sprungbrett Borderline!


Ok Erich ich werde es mal versuchen, bin ja offen für fast alles.
Das einzigste was mir sonst noch etwas hilft ist mein monatliches Lachyoga, dass ich echt nur jedem wärmstens empfehlen kann
Liebe sCHNEKe!

Das kann ich verstehen, denn mein Gott ist auch ein Gott des Lachens.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Hier mal was von mir:

Ich sitze hier allein.
Fühle mich verlassen, leer und voller Angst.
Würde so gerne heulen, schreien und mich selbst verletzen,
doch ich darf es nicht,
ich verbiete es mir.

Habe Angst vor der kommenden Nacht,
es ist so dunkel draußen und ich bin hier ganz und gar allein.
Keiner da, der auf mich aufpasst und nach mir schaut.
Niemand möchte bei mir sein.
Bin hier so allein….

Fühle kaum noch was,
es ist so dunkel und leer in mir.
Das einzigste, was da ist,
ist die Trauer.
Trauer um meine Engel,
Trauer um mich,
Trauer um mein ganzes Leben.

Und die Angst.
Sie lässt sich mit nichts überwinden
und wird wohl nie verschwinden.

Ich habe Angst vor meiner Angst,
Angst, dass Sie mich zerfrisst,
mich aufgeben lässt.
Für immer…

Mein Herz und meine Seele,
sie bluten so sehr.
Sie sind kurz vorm endgültigen zerbrechen
und doch wird ihnen immer und immer wieder weh getan,
es hört einfach nicht auf.

Siehst Du denn nicht, dass sie am ende sind?
Sie können kaum noch mehr.
Wollen doch einfach auch nur mal etwas Liebe bekommen.
Sich geborgen und sicher fühlen.

Aber nein,
sie werden stunde für stunde,
immer und immer wieder
aufs neue verletzt und gedemütigt.
Damit man es besser versteht was dich bedrückt hätte ich mal ein paar Fragen.
Angst vor was?
Wer hat dich verletzt?
Was hat dich gedemüdigt?
Liebe Schnecke

du schreibst das du nicht weisst wer und was dir gut tut..
dann finde es raus..
beobachte....fühle was kommt auf dich zu
wie fühlst sich das?
Wenn das deine wirkliche Freunde sind..
dann sags ihnen was du brauchst..bitte sie darum..
um eine Umarmung..ein Liebes Wort..und frage sie ob du sie anrufen und bitten kannst.. um die Zeit das sie mit dir verbringen.....

Und lasse nicht mehr jeden zu..nur damit du nicht allein bist..tue nicht alles damit du geliebt bist..
wenn du was tust dann mache es gerne oder lasse es sein..wenn es dir zu wieder ist..

Ich habe vor Jahren angefangen auch das Gute, aufstellend, positiv, aufbauende, zu suchen und weiter zu geben..und es gibt soooo viel zu schönes und gutes zu entdecken..
Ich erlaube meinen Gedanken nicht mehr..sich in die Hölle zu begeben..diese Türe sind für mich geschlossen..
ich will mich nicht mehr, dorthin begeben..was vorbei ist vorbei und jeden Augenblick ist ein Neuer Anfang möglich.
So Jetzt raus aus der Hölle und entschlossen, auf das Licht zu-nicht mehr zurückblicken!
Einverstanden?
Ok, also die meiste Angst habe ich, dass ich es bald nicht mehr schaffe gegen meine schlechten Gedanken und den Selbstverletzungsdruck anzukämpfen. Ich habe Angst davor, dass ich es bald nicht mehr schaffe und doch endgültig aufgebe.
Wenn ich hier jeden auzähle, der mich verletzt hat, sitze ich nächstes Jahr noch hier Ich opfere mich eben immer für alles und jeden auf und bekomme nur Arschtritte...

Demütigen tun mich viele Menschen jeden Tag. Immer wenn ich draussen bin, wenn Sie hinter meinem Rücken tuscheln, mit Fingern auf mich zeigen, mich auslachen usw. Hab halt keine wirkliche normale Figur....und für sehr viele zählt noch immer nur das äussere...
Es haben mich aber auch schon so genannte "sehr gute Freunde" gedemütigt. erst heißt es: Ja ich verstehe dich und ich bin immer für dich da, wenn was ist. Aber wenn man dann mal wirklich in einer echten Notsituation ist und jemanden braucht, dann ist niemand mehr da....und dann wird die freundschaft gekündigt, weil ich mal nicht so tue, als ob ich glücklich wäre und sage, wie es mir wirklich geht.
Hoffe die Antwort war ausführlich genug

LG sCHNEKe
Ach akasha,

wie gerne würde ich das tun. Habe es ja auch schon versucht, doch mich will einfach keiner haben. Ich bin nur gut, wenn jemand etwas braucht oder gerade niemand anderer zur Verfügung steht. Ich muss immer nur funktionieren und darf nie schwach sein und auch mal sagen, dass es mir nicht gut geht sonst sind alle gleich wieder weg....
"O Tochter des Geistes"

Edel erschuf ich Dich, du hast aber hast dich selbst erniedrigt. So erhebe dich zu dem, wozu du erschaffen wurdest"

"O Tochter des Geistes

Ich habe dich reich erschaffen, warum machst du dich selbst arm?
Edel erschuf ich dich, warum erniedrigst du dich selbst?
Aus den Tiefen des Wisssens gab Ich dir Leben, warum suchst du nach
Erleuchtung bei einem anderen als Mir?

Aus dem Ton der Liebe formte Ich dich, warum trachtest du nach einem andern ausser Mir?

Schaue in dich selbst,damit du Mich in dir findest,
mächtig, stark und selbstbestehend."

Bahaullah
Danke, dass ist echt wunderschön...heul...
Warum?

Warum hassen mich denn alle?
Was mache ich bloß falsch?
Ich versuche doch immer nur es allen recht zu machen und bin trotzdem immer der Arsch.
Alle sind gegen mich und lassen mich früher oder später im Stich.
Ich glaube langsam, dass es wirklich das Beste wäre,
wenn ich einfach für immer von dieser Welt verschwinden würde?
Viele freuen sich dann und machen eine riesen Party.
Und ganz schnell bin ich bei dem einen oder den zweien, die mich mögen
auch vergessen oder schlecht geredet.
Mich wird nie jemand vermissen, egal was ich mache.
Also kann ich genauso gut für immer verschwinden.
Bitte lieber Gott, hilf mir so schnell wie möglich dabei!



Was soll ich bloß tun?

Ich sitze hier und bin allein.
Es geht mir wieder nicht gut.
Physisch wie auch psychisch.

Wenn ich wollte könnte ich nun mit Freunden
unterwegs oder bei Ihnen sein.
Doch ich kann es nicht.
Ich möchte alleine sein und will es doch nicht.
Wäre so gerne bei jemandem der mich versteht.
Mich nimmt, wie ich bin.
Mich festhält und nicht wieder fallen lässt.

Doch gibt es diesen Menschen überhaupt?
Meint es irgendwer wirklich ehrlich mit mir?
Gibt es jemanden,
der wirklich froh ist,
dass es mich gibt?
Ich weiß es nicht.

Ich fühle nur noch den Schmerz,
die Leere und
die Angst.

Nichts macht mehr einen Sinn,
doch ich muss weiter machen.
Ich habe es versprochen
und ich breche solche Versprechen nicht.

Nein,
denn wenn ich jemandem so ein versprechen gebe,
dann ist es ein ganz besonderer Mensch.
Dieser Mensch hat es nicht verdient,
dass ich auch ihm noch weh tue
und ihn enttäusche.

Ich muss kämpfen,
auch wenn ich es nicht für mich tue.
Ich darf nicht aufgeben.

Doch es fällt mir so schwer.
Ich weiß einfach nicht,
wie lange ich das noch schaffe.
Es ist so unsagbar schwer.

Ich will dieses Leben einfach nicht mehr.