Drogen


Zitat:
Ich bin strikt gegen Drogen und Alkohol, weil sie vor allem meine Verbindung mit Gott stören, was dazu führt, dass ich mit Gott nicht kommunizieren kann und nicht verstehe, was Gott will, wenn ich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehe.


Süchte aller Art stören die Kommunikation mit Gott. Das müssen aber keine "Substanzsüchte" sein - die Suchtkrankheit hat viel mehr Dimensionen.
@burkl da stimme ich dir zu.
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
leuthner hat folgendes geschrieben:

Ich bin strikt gegen Drogen und Alkohol, weil sie vor allem meine Verbindung mit Gott stören, was dazu führt, dass ich mit Gott nicht kommunizieren kann und nicht verstehe, was Gott will, wenn ich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stehe.
Erich


naja, da der Durchscnittsmensch eh keine Verbindung zu Gott hat, ist das wohl egal und selbst Nichtsüchtige Gläubige wissen nicht was Gott will, das zeigt die vielen verschiedenen Glaubensgemeinschaften die sich untereinander den hl. Geist absprechen, sieht nicht sehr erleuchtet aus.

Gibt es nicht alte Stämme die durch Drogen höhere Bewusstseinszustände erreichen.?
_________________
Deine Zwischenmenschlichen Beziehungen spiegeln Deine Beziehung zu Dir selbst.
Ich weiss, die verschiedenen Religionsgemeinschaften sollten die Gemeinsamkeiten heraussuchen und sich auf diese, die das Wesentliche jeder Religion sind, konzentrieren.

Die Frage ist, was ist ein erweiterter Bewusstseinszustand? Ist er ein Zustand mit Halluzinationen, oder macht er den Vertsand klar, hell und rein. Das zweitere erziele ich durch Meditation und nicht durch Drogen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Zitat:
naja, da der Durchscnittsmensch eh keine Verbindung zu Gott hat, ist das wohl egal und selbst Nichtsüchtige Gläubige wissen nicht was Gott will, das zeigt die vielen verschiedenen Glaubensgemeinschaften die sich untereinander den hl. Geist absprechen, sieht nicht sehr erleuchtet aus.


Das glaube ich nicht. Die "Mystiker" - also besonders "religiös begabte" Menschen aus den unterschiedlichen Religionen - haben durchaus viele grundlegende Gemeinsamkeiten in ihren Zugängen und in ihrem Reden von Gott.

http://de.wikipedia.org/wiki/Mystiker
leuthner hat folgendes geschrieben:
Die Frage ist, was ist ein erweiterter Bewusstseins....?
Alles Liebe
Erich

Weiss ich nicht da ich meinen Bewusstsein bis heute nicht erweitert habe.
Aber ich weiss dass Bahaullah über Rauschgift sagt , wer das nimmt " ist nicht von mir "
Also vermute ich dass " Bewustseinserweiterung" nichts gutes sein kann.
Seltsam das einige immer noch glauben man käme mit Verboten weiter. Solange das Zeug nicht in Kombination mit einer massiven Aufklärung legalisiert wird, wird es weiterhin alle negativen folgen erzeugen welche angeführt werden um Verbote zu rechtfertigen. Drogen samt Königsdroge Alkohol gehören in extra Läden. Überall wo man warten muß bekommt man Alk & Zigaretten. Nikotin macht übrigens ebenso stak abhängig wie Opiate, die Wirkung ist ähnlich. Was krank macht ist der Dreck darin. In Zigaretten der legale Dreck in Opiaten und co der verbrecherische Dreck durch die Krimminalisierung des Stoffes. Nicht wenige Ärzte praktizieren einwandfrei Opiatabhängig seit Jahrzehnten.

Wenn man die Fachleute entscheiden liese welche in der Materie der Drogen Problematik seit Jahrzehnten mit Menschen arbeiten würde das zu dem führen was ich oben sagte und die Probleme würden deutlich abnehmen. Überläßt man es Leuten welche das nachahmen was man ihnen erzählt hat bleibt das Verbot mit all seinem anhängen Problemen und Elend bestehen. Solange wir keine Liebevolle Welt haben, werden Menschen zu Drogen greifen. Und weil damit soviel Geld gemacht wird, werden sie auch immer verfügbar sein. Verdreckt oder überdosiert führt das Verbot die Menschen in den finanziellen Ruin oder/und in die Kriminalität.

Soviel zu Eurem stumpfen Schwert der Verbote
_________________
ஜ ♥ ஜ www.tempel.in ღ ஜ ღ
Obstbaum hat folgendes geschrieben:
Solange wir keine Liebevolle Welt haben, werden Menschen zu Drogen greifen.


Das ist ein weiser Satz - ich glaube es auch. Ursache für Suchtkrankheiten ist ein "Liebesmangel", den ein Mensch erfährt und den er durch Flucht in die Sucht, also Selbstbetäubung, zu ertragen versucht.
Zitat:
Solange wir keine Liebevolle Welt haben, werden Menschen zu Drogen greifen.

Das halte ich für ausgemachten Unsinn. Drogen gab, gibt und wird es geben, solange der Mensch existiert. Es kann nämlich auch durchaus lustvolle Drogenerfahrungen geben, ich behaupte sogar, dass das mehrheitlich so ist. Und das nix mit "Ich kann auch ohen gut drauf sein". Das ist halt einfach etwas sachlich anderes.
Und wie bei allem machts's die Dosis und die Häufigkeit. Ab und zu einen gepflegten Rausch- da sollte eigentlich nichts gegen einzuwenden sein.
Ich jedenfalls finde das sehr angenehm und empfinde weder "Liebesmangel" und flüchte auch nichts sondern nutze es im Gegenteil nur, wenn ich mich gut fühle.
Es ist richtig, dass Menschen mit Problemen häufiger zu Drogen und Alkohol greifen als Menschen ohne Probleme. Besser gesagt Menschen ohne Probleme missbrauchen die Droge oder den Alkohol nicht, sie genehmigen sich die Dosis entweder gar nicht oder in maßen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!