Propheten litten an schizophrenie?


http://www.kathtube.at/_player.php?id=14038

Kann das Video trotzdem nicht sehen
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:

Kann das Video trotzdem nicht sehen


Liebe Minou, du musst den Unterstrich _ aus dem Link rauslöschen. Der recht strenge Forums-Filter lässt nicht zu dieses "schlimme" Wort in einem Link zu verwenden...
Burkl hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:

Wenn ich also merke - hoppla, jetzt stürzt du gleich ab in die rein natürliche Sicht der Welt - dann ist es Zeit für eine Anrufung des Heiligen Geistes und das betrachtende Gebet. Nach einer halben Stunde stehe ich auf vom Gebet auf und bin ein Anderer geworden, habe eine ganz andere Sicht der Menschen, Dinge und Ereignisse. Das ist für mich Beweis für die Wirkung des Heiligen Geistes - dieses "Anderswerden".

Das schafft man auch ohne den heiligen Geist. Dafür gibs diverse Techniken. Mich interessiert jetzt aber, wie kann ich mir sicher sein, dass Texte, Erlasse oder geistliche Gesetze vom heiligen Geist inspiriert sind?


Indem du sie innerlich in deiner Wesensmitte erwägst und im Herzen (die Bibel meint damit die Wesensmitte des Menschen) erkennst, dass sie wahr und gut sind.

Grundsätzlich gilt: Letzte Instanz ist dein Gewissen. Wobei die katholische Kirche lehrt, dass das Gewissen einer Bildung (Bildung meint mehr als nur intellektuelles Wissen, eben auch "Herzensbildung") bedarf, um zuverlässig zu entscheiden.
Ein Beispiel: Wenn mir jemand sagt, dass die Abtreibung als Instrument der Geburtenkontrolle seinem Gewissen entspricht, dann liegt die Ursache für dieses falsche Gewissensurteil nicht darin, dass die Lehre der Kirche nicht vom Heiligen Geist inspiriert wäre, sondern derjenige ein schlecht gebildetes Gewissen hat. Das Gewissen ist als Organ des Herzens sozusagen unser "Messgerät" für die Wahrnehmung des Heiligen Geistes. Es ist aber per se nicht absolut zu setzen. Es bedarf der Bildung, Stütze und Leitung durch die Kirche. Darum formuliert der Selige John Henry Newman:

"Wenn ich einen Toast auf die Religion ausbringen müsste, würde ich auf den Papst trinken. Aber zuerst auf das Gewissen. Dann erst auf den Papst."

Wie Karl Rahner betont, drückt Newman damit "eine absolute Selbstverständlichkeit" aus. "Der katholische Christ", so Rahner im September 1978 in Freiburg am Ende der ersten internationalen Newman-Tagung auf deutschem Boden, "wird sagen: Aus der letzten Lebensentscheidung eines Gewissens heraus akzeptiere, anerkenne ich diese objektive Lehrautorität der katholischen Kirche als eine äußere, aber sinnvolle, notwendige, von Gott gewollte Norm meines Gewissens, aber die Anerkennung dieser objektiven Norm ist selbstverständlich noch einmal meine eigene, auf meine eigene Rechnung und Gefahr durchzuführende Gewissensentscheidung. Man kann das Gewissen nie gleichsam an einen anderen abgeben und abliefern."


Kurz zusammengefasst:

Das Gewissen funktioniert nur richtig, wenn die Lehren der katholischen Kirche als echt anerkannt werden. Ansonsten bedarf es dem Gewissen noch an Bildung. Folglich kommt es gar nicht darauf an, ob irgendetwas vom heiligen Geist inspiriert ist oder nicht. Es geht darum, sich selbst so zu manipulieren, dass die katholische Lehre das Fundament des Gewissens ist.


Es geht darum sich selbst zurückzunehmen. Anders gibt es kein Wachstum. Wer sich selbst zum Maß der Dinge macht scheitert, weil er die Demut verliert.


Zuerst hattest du ja noch etwas anderes geschrieben. Deinem zweiten Post entnehme ich, dass ich die katholische Lehre doch nicht brauche um ein gesundes Gewissen zu entwickeln. Richtig?
luschn hat folgendes geschrieben:
Deinem zweiten Post entnehme ich, dass ich die katholische Lehre doch nicht brauche um ein gesundes Gewissen zu entwickeln. Richtig?


Sagen es wir so:

Die Gewissensentscheidung, die ein gesundes und gut gebildetes Gewissen fällt ist, in dogmatischen und sittlichen Fragen zu denen es eine gesicherte Lehre der Kirche gibt auf ein eigenes Urteil zu verzichten, weil das gesund gebildete Gewissen weiß, dass es damit vom Weg abkäme.
Lieber Burkl, lieber luchn!

Sahaja Yogis bekommen die göttliche Unterscheidungskraft und das göttliche Urteilsvermögen, wenn sie regelmässg meditieren, sich regelmässig reinigen und des öfteren die Kollektivität aufsuchen. Dieses göttliche Urteilsvermögen und die göttliche Unterscheidungskraft sitzen im Hamsa Chakra, das sich zwischen den Augenbrauen befindet. Dadurch wissen Sahaja Yogis, was aus göttlicher Sicht richtig, und was aus göttlicher Sicht falsch ist.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Burkl hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Deinem zweiten Post entnehme ich, dass ich die katholische Lehre doch nicht brauche um ein gesundes Gewissen zu entwickeln. Richtig?


Sagen es wir so:

Die Gewissensentscheidung, die ein gesundes und gut gebildetes Gewissen fällt ist, in dogmatischen und sittlichen Fragen zu denen es eine gesicherte Lehre der Kirche gibt auf ein eigenes Urteil zu verzichten, weil das gesund gebildete Gewissen weiß, dass es damit vom Weg abkäme.


Also wenn mein Gewissen entgegen der Lehre und Dogmen der Kirche entscheidet, ist es nicht gut gebildet. Also stimmt meine Zusammenfassung oben.
Ich bin eher der Ansicht, das ein gut gebildetes Wissen aus vielen Lehren, unter anderem auch einigen Ansätzen der katholischen Kirche, bestehen sollte, kombiniert mit den eigenen Erfahrungen. Aber keineswegs aus einer Lehre und deren Dogmen.

Simples Beispiel, weil ich es schon in einem anderen Faden angesprochen habe: Was sagt dein Gewissen zu den Kreuzzügen? Gerechte Sache oder nicht?
leuthner hat folgendes geschrieben:
Lieber Burkl, lieber luchn!

Sahaja Yogis bekommen die göttliche Unterscheidungskraft und das göttliche Urteilsvermögen, wenn sie regelmässg meditieren, sich regelmässig reinigen und des öfteren die Kollektivität aufsuchen. Dieses göttliche Urteilsvermögen und die göttliche Unterscheidungskraft sitzen im Hamsa Chakra, das sich zwischen den Augenbrauen befindet. Dadurch wissen Sahaja Yogis, was aus göttlicher Sicht richtig, und was aus göttlicher Sicht falsch ist.

Alles Liebe

Erich


Lieber Erich,

mein Gewissen ist rein. Deswegen schlafe ich auch wie ein Baby.

Alles Liebe

Luschn
Burkl hat folgendes geschrieben:
Liebe Minou, du musst den Unterstrich _ aus dem Link rauslöschen. Der recht strenge Forums-Filter lässt nicht zu dieses "schlimme" Wort in einem Link zu verwenden...


Habe ich ja gemacht, lieber Burkl, ging aber trotzdem nicht.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Minou hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Liebe Minou, du musst den Unterstrich _ aus dem Link rauslöschen. Der recht strenge Forums-Filter lässt nicht zu dieses "schlimme" Wort in einem Link zu verwenden...


Habe ich ja gemacht, lieber Burkl, ging aber trotzdem nicht.


Das tut mir leid. Ich habe es so probiert, bei mir funktioniert es.
luschn hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
luschn hat folgendes geschrieben:
Deinem zweiten Post entnehme ich, dass ich die katholische Lehre doch nicht brauche um ein gesundes Gewissen zu entwickeln. Richtig?


Sagen es wir so:

Die Gewissensentscheidung, die ein gesundes und gut gebildetes Gewissen fällt ist, in dogmatischen und sittlichen Fragen zu denen es eine gesicherte Lehre der Kirche gibt auf ein eigenes Urteil zu verzichten, weil das gesund gebildete Gewissen weiß, dass es damit vom Weg abkäme.


Also wenn mein Gewissen entgegen der Lehre und Dogmen der Kirche entscheidet, ist es nicht gut gebildet. Also stimmt meine Zusammenfassung oben.
Ich bin eher der Ansicht, das ein gut gebildetes Wissen aus vielen Lehren, unter anderem auch einigen Ansätzen der katholischen Kirche, bestehen sollte, kombiniert mit den eigenen Erfahrungen. Aber keineswegs aus einer Lehre und deren Dogmen.

Simples Beispiel, weil ich es schon in einem anderen Faden angesprochen habe: Was sagt dein Gewissen zu den Kreuzzügen? Gerechte Sache oder nicht?


Da geht es nicht um die sittliche und dogmatische Lehre der Kirche, sondern um historische Phänomene, die sich in einem Ineinander von Machtpolitik, Wirtschaft und Religion ergeben haben.

Über das können wir diskutieren. Es wäre allerdings auf Grund der Vielschichtigkeit wohl einen eigenen Thread wert. Ein Freund von mir ist Historiker - den würde ich da auch informell beziehen.