Der Mensch, aus Staub/Lehm gemacht ?


Die Menschen fallen immer über den Satz, daß Gott den Menschen aus Lehm gemacht hat und ihm den Atem eingeblasen hat, durch den er leben kann.

Andere Menschen meinen, daß es eine Metapher ist, weil den damaligen Menschen die Entstehung und Sinnhaftigkeit des Menschen nicht anders erklärt werden konnte.

Deshalb ist es auch erklärlich, warum manche Religionen sich damit schwer tun, sich eine andere Welt vorzustellen, mit einer Hierarchie und anderen Wesenheiten als denen, die in der erdigen Sphäre ihre Körperlichkeit leben.

Welch gewaltige Ausmaße ein anderes Denken in sich trägt, erkennt man, wenn man einige Passagen hier liest.

Das Licht ist Ich, ich bin der Nous (das Gemüt oder Manu), ich bin dein Gott,
und ich bin weit älter als das menschliche Prinzip, welches aus dem Schatten
(Dunkelheit oder der verborgenen Gottheit) emportaucht. Ich bin der Keim des
Gedankens, das strahlende Wort, der Sohn Gottes. Alles, was also in dir sieht
und hört, ist das Verbum des Meisters; es ist der Gedanke (Mahat), welcher
Gott ist, der Vater. [23] Der himmlische Ozean, der Äther, .... ist der Atem des
Vaters, das lebengebende Prinzip, die Mutter, der heilige Geist .... denn diese
sind nicht getrennt, und ihre Vereinigung ist Leben.


http://liberalkatholische-kirche.de.....avatsky_Geheimlehre_I.pdf

(auf 75 % eingestellt - zu sehen ab den Seiten 143 - Erklärungen über das Entstehen der Welt/Kosmos/Universen)

Hier finden wir ein nicht mißzuverstehendes Echo der archaischen
Geheimlehre, wie sie jetzt dargelegt ist. Nur setzt letztere an die Spitze der
Evolution des Lebens nicht den „Vater“, der an dritte Stelle gehört und der „Sohn
der Mutter“ ist, sondern den „ewigen und unaufhörlichen Atem des ALL’s“. Mahat
(Verstand, Universalgemüt, Gedanke u. s. w.) erscheint als Vishnu, bevor es sich als Brahmâ oder Shiva offenbart, sagt der Sânkhya Sâra. [24] Somit hat es
verschiedene Aspekte, ebenso wie der Logos. Mahat heißt der Herr, in der
ersten Schöpfung, und ist in diesem Sinne universelle Erkenntnis oder göttlicher
Gedanke;
aber „daß das Mahat, welches zuerst hervorgebracht wurde, (später)
Egoismus heißt, wenn es als (das Sichselbstfühlen als) „Ich“ geboren wird,
dieses wird als die zweite Schöpfung bezeichnet.“ [25] Und der Übersetzer (ein
fähiger und gelehrter Brâhmane, nicht ein europäischer Orientalist) erklärt in
einer Fußnote: „d. h. wenn Mahat sich in das Gefühl des „Selbstbewusstseins –
des Ichs – entwickelt, so nimmt es den Namen Egoismus an,“ was, in unsere
esoterische Ausdrucksweise übersetzt, bedeutet: wenn Mahat in das
menschlichen Manas (oder selbst in das der endlichen Götter) transformiert und
zur Aham-heit wird. Warum es das Mahat der zweiten Schöpfung ( oder der
neunten, der Kaumâraschöpfung des Vishnu Purâna) genannt wird, wird später
erklärt werden.


Ist die Erklärung über die Staubentwicklung des Menschen eine vereinfachte Erklärung, gerade für den Menschen der damaligen Zeit gedacht, in der Bildung nur für die obere Gesellschaftsschicht gedacht war ?

Haben andere Religionen diese Aussagen übernommen oder ist es ihnen von Gott übertragen worden - in Form von medialer Einflüsterung ?

Man merkt, daß die Religionen hinterfragt werden, ihre Inhalte geprüft und unter die Lupe genommen, was unter Mythos, Metaphern und Allegorien verzeichnet werden kann, als Erklärungen, wie die Welt entstanden ist - denn von afrikanischen Urreligionen, bis über buddhistische und tibetische, hinduistische wie Religionen anderer Naturvölker - es hört sich immer anders an - andere Namen, andere Symbolik - da sehe ich noch Möglichkeiten der intensiveren Auseinandersetzung mit dem Thema.

Trenne die Erde vom Feuer, das Feine vom Groben .... das, was von der
Erde zum Himmel aufsteigt und wiederum vom Himmel zur Erde herabsteigt.
[b]Es (das feine Licht) ist die starke Macht einer jeden Kraft,
denn es bezwingt
jedes feine Ding und durchdringt jedes feste. So wurde die Welt geformt.[/b]

Die Aussagen, daß erst die Wesen in einer feinstofflichen Welt lebten, ehe sie sich in die Materie begaben, findet man hier ganz offensichtlich.

Religionen in ihrem Zeitgeist - doch scheint es, als wäre man noch nicht in die Tiefen der hinduistischen Religion eingestiegen und hätte die Größe und Dimensionalität dieser Aussagen noch nicht erfaßt.

Deshalb die Ablehnung, daß es Wesen einer anderen Welt gibt, weil man sie nicht sieht/sehen kann, und die folgenden Religionen damit einen Teil des Kosmos nicht verstanden haben ?

Die Intelligenz, welche das Weltall bewegt,
ist Feuer, und Feuer ist Intelligenz.
Seite 146

Ist die Erde nicht aus Feuer entstanden, ehe sie sich formte ?

Es ist nutzlos, eine vollständige Erklärung des Geheimnisses zu versuchen.
Materialisten und Männer der modernen Wissenschaft werden es niemals
verstehen, da man, um eine klare Vorstellung davon zu erhalten, vor allem
andern den Grundsatz einer allgemein ausgebreiteten, allgegenwärtigen, ewigen
Gottheit in der Natur anzuerkennen hat; zweitens das Geheimnis des wahren
Wesens der Elektricität ergründet haben muß; und drittens, den Menschen für
das siebenfache Symbol auf der irdischen Ebene von der Einen großen Einheit,
dem Logos, zu halten hat, welcher selbst wieder das siebenvokalige Zeichen, der
zum Wort krystallisierte Atem ist.


Dieser Lesestoff ist schwer zu verstehen. Man muß sich nicht nur mit dem Verstand hinein lesen. Vielleicht ist es deshalb klar, daß man zu allen Zeiten nach einer vereinfachten Erklärung suchte, denn der arbeitende Mensch aller Zeiten hatte nicht die Zeit und Muße, sich darin zu vertiefen. Auch heute nicht.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
http://www.schulnote.de/Die%20bibli....._hausaufgabe_referat.html

Außerdem beschloss Gott am selben Tag den Menschen zu erschaffen. Er sprach dazu: „>>Nun wollen wir Menschen machen,/ ein Abbild von uns, das uns ähnlich ist! <<“ (Gen. 1,26). Gott spricht dabei von sich im Plural, weil er den „Pluralis majestatis“ verwendet, der häufig bei Herrschaftspersonen benutzt wird. Man sollte sich dadurch nicht verwirren lassen. Von der Vorstellung den Menschen als Abbild Gottes zu sehen wurde der Gedanke der Gottesebenbildlichkeit hergeleitet. Gottesebenbildlichkeit bedeutet keinesfalls, dass der Mensch eine Kopie Gottes ist. Vielmehr ist gemeint, dass er Gottes Vorstellungen entspricht und bestimmte Fähigkeiten mit ihm gemeinsam hat. Dies wurde häufig auf die Sprache, das Potential Dinge zu benennen und sich damit anzueignen, bezogen. Die Menschen werden als „Krone der Schöpfung“ gesehen, d.h. sie werden über alle anderen Geschöpfe gesetzt: „Sie sollen Macht haben über die Fische im Meer,/ über die Vögel in der Luft/ über das Vieh und alle Tiere auf der Erde/ und über alles, was auf dem Boden kriecht“ (Gen. 1,26). Wie die Tiere so werden auch die Menschen mit Fruchtbarkeit gesegnet und es wird ihnen aufgetragen sich zu vermehren und zu verbreiten. Zudem erhalten sie den Herrschaftsauftrag über die Erde. Dieser wird heutzutage folgendermaßen übersetzt: „>> [...] Füllt die ganze Erde und nehmt sie in Besitz!/ Ich setze euch über die Fische im Meer,/ die Vögel in der Luft/ und alle Tiere, die auf der Erde leben,/ und vertraue sie eurer Fürsorge an <<“ (Gen. 1,2. In der herkömmlichen Übersetzung heißt es: „Macht euch die Erde Untertan!“. Diese Worte führten oftmals zu dem Vorwurf das Schöpfungswerk sei der menschlichen Willkür ausgeliefert. Heute betont man den Aspekt der Fürsorge, da nach dem hebräischen Verständnis Besitz und Verantwortung, Herrschaft und Fürsorge, eng aneinander gekoppelt sind. So galten Könige und Fürsten als „Hirten“ des Volkes. Festhalten sollte man, dass der Mensch nicht durch eigenen Verdienst, sondern durch Gottes Willen, als Verwalter der Welt eingesetzt wurde.


Wir haben hier also verschiedene Erklärungsmuster. Für den Gläubigen ist immer wichtig, was ihm seine Religion anweist zu glauben.

Wenn also alles über den Geist Gottes dem Menschen zugeleitet wird, warum hat Gott dann so viele verschiedene Aussagen durch Menschen durchgegeben ?

http://www.google.de/search?hl=de&a.....aql=&oq=&gs_rfai=
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo liebe Ikarus


wenn ich da so vor dem PC sitze - dann glaube ich daß ich ein Geschöpf Gottes bin. Ein Gottesgeschöpf.
Wie wir entstanden sind? Wie alles entstanden ist? Woher GOTT kommt? Wie GOTT entstanden ist? Diese Fragen werden wohl nie beantwortet werden.
Vielleicht haben wir schon mehrmals gewirkt als materielle Geschöpfe (in welcher Form auch immer )?
Aber vielleicht auch schon als gegenstandslose Wesen?

Vielleicht leben wir zusammen - die "Nichtmateriellen" und die Erdhaftigen?

Vielleicht sehen deshalb manche Menschen "Geister"?
Es wäre doch möglich daß sich das alles so im Moment abspielt.
Blos halt auf einer anderen Ebene, es können ja mehrere Ebenen nebeneinander existieren. (Das können natürlich Wissenschaftler besser erklären - oder auch nicht ). Vielleicht kann man diese Ebenen auch gelegentlich wechseln?

Vielleicht gibt es mich gleichzeitig als "geistliches Wesen" genauso?

Ich glaube einfach daß alles möglich ist


Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Rose, ich habe mich nur gefragt, ob es allein die abrahamitischen Religionen sind, in deren Inhalten Gott den Menschen aus Lehm gemacht hat.

http://www.google.de/search?hl=de&a.....aql=&oq=&gs_rfai=

Ich finde die Diskussion ganz interessant.

http://www.buddhaland.de/viewtopic.php?f=11&p=86681

Wir können also sagen, daß sich die Religionen, die bestehenden, nicht unbedingt einig sind, weil die Frage des Menschen und seiner Sinnhaftigkeit verbunden ist mit der Herkunft des gesamten Universums.

Vielleicht werden wir im Laufe der Jahrhunderte noch dahinter kommen, wie alles zusammen hängt - ich sehe zur Zeit keine zufriedenstellenden Antworten.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Manche Mythologien teilen sich die Religionen, da sie z.T. ja auch aufeinander aufbauen.

Aber kaum einer glaubt solche Mythologien noch ernsthaft.
Nur noch einige Radikale erklären, dass ein Mensch, der das nicht glaubt, mit der Hölle bestraft wird.

Gehört hier im Forum derzeit einer zu dieser Sorte Gläubigen?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Kann man die Hl. Bücher verstehen, wenn man nicht die dahinter liegende Bedeutung verstehen kann ?

http://www.heinrich-tischner.de/21-.....predigt/01gen/02-1990.htm

Zitat:
1a Zugegeben: das ist eine uralte Vorstellung, die auch in die Bibel eingedrungen ist: Der Schöpfer nimmt einen Klumpen Lehm, krempelt die Ärmel hoch und formt daraus eine Figur. Die macht er am Ende lebendig.


http://de.wikipedia.org/wiki/Adam_und_Eva

Zitat:
In der biblischen Erzählung zeugt Adam nach der Vertreibung aus dem Paradies mit Eva Kain, Abel und Set. Das biblische Buch Genesis 5,4 erwähnt außerdem nicht namentlich genannte Töchter und weitere Söhne, die Adam nach der Geburt Sets zeugte. Adams gesamtes Lebensalter wird mit 930 Jahren angegeben.


Wenn Adam und Eva im Paradies waren, dürften sie die gleiche Wesenheit (unsichtbar) wie Gott gewesen sein.

Wie kann Gott in seiner Welt die Menschen aus Lehm machen, das Paradies ist eher aus einem Material gemacht, daß keine Erde aufweist.

Wenn er also zuerst Adam und Eva gemacht hat - aus Lehm, was im Paradies nicht vorkommt - und dann flohen sie aus dem Paradies und waren erdig - den Sprung müßte man erst mal erklären.

Sind sie aus einem Zeitfenster gesprungen ?

Zitat:
In der Sicht des hellenistisch-jüdischen Philosophen Philo von Alexandria hat die Rebellion die folgende Bedeutung: Es existieren zwei Schöpfungen, die des himmlischen und die des irdischen, aus Lehm geschaffenen und der Vergänglichkeit unterworfenen Menschen. Adam steht für die Vernunft, Eva für die Sinnlichkeit, die Schlange für die Lust. Der Aufstand gegen Gott entsteht durch eine Störung der betrachtenden Vernunft, wobei die Schlange als Vehikel der Versuchung dient.


Zitat:
„Der Cherubim verschließt das Paradiestor; er zerrt Adam an den Haaren heraus. Eva und Adam sind beide Bestrafte, Verjagte, Hinausgeworfene, aber wie verschieden ist ihre Lage: Adam steht, Eva kniet oder liegt am Boden; sie ist gestürzt; ihre Position ist jetzt unter ihm, und er demonstriert dies: Er zieht sie am Haarschopf, wie der Engel ihn gepackt hat. Er setzt die Strafe fort; er gibt seiner Frau einen Fußtritt.“[13]


google: warum gott menschen aus lehm gemacht hat

http://www.amazon.de/Entstehung-Men.....ard-Chardin/dp/3406547427
Zitat:
Nach Teilhards tiefster Überzeugung befindet sich die Menschheit momentan in den "Geburtswehen" des Bewusstseins der Einheit und in dem Moment, wo die kritische Masse erreicht ist - und dazu bedarf es offensichtlich einer Großzahl von Seelen auf diesem Planeten (was andere als 'Überbevölkerung' bekämpfen dient nur dem Aufbau des notwendigen psychophysischen Drucks), wird die Evolution einen Quantensprung machen - und - wir werden zur nächsten Komplexitätsstufe heranreifen, der Verbindung mit anderen Menschheiten, und die Anzeichen sind offenbar, das dies unmittelbar bevorsteht.
Teilhard wurde wegen seiner (r)evolutionären Sichtweise von seinem Orden aus Paris zwischenzeitlich nach China 'verbannt' und durfte bis zu seinem Tod 1954 nichts veröffentlichen - er war eben seiner Zeit Jahrzehnte voraus.

http://www.st-peter-bw.de/teilhard.htm

http://home.arcor.de/doebele/downloads/evolution.pdf
Zitat:
Mit der Frage, woher er kommt ist der Mensch seit jeher beschäftigt. Trotz des umfangreichen
Materials, dass den Forschern in der heutigen Zeit schon zur Verfügung steht, ist es unmöglich,
das Auftreten des Menschen mit einem festen Datum und seine Stammesgeschichte lückenlos
festzulegen. Weitere Fossilfunde und wissenschaftliche Ergebnisse können die bisherigen Erkenntnisse
bestätigen, jedoch in manchen Bereichen auch wieder in Frage stellen.


III.2. Vom Vormenschen zum Urmenschen

http://www.theosophie.de/index.php?.....p;Itemid=88&showall=1
Was ist Wahrheit? Sie gleicht dem Horizont, der uns immer entschwindet und doch stets vor uns liegt. Wenn wir wissen wollen, was jenseits des Horizonts liegt, wandern wir der Straße nach, die zu ihm hinführt. Aber wenn wir dort ankommen, hat sich der Horizont fortbewegt und er wird immer zurückweichen. Genauso ist es mit der Wahrheit: Wir werden nie den ‘letzten Horizont’ erreichen, weil immer wieder noch ein weiterer da sein wird.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Hallo Ikarus,

Die Bibel ist Symbolik.
Der Mensch aus Lehm gemacht und den Geist eingehaucht - siehe: http://www.geistigenahrung.org/view.....e93585f4f543395841b1ed495

Adam und Eva ist wieder eine andere Symbolik:
Sie lebten im "Paradies" (geistiger Zustand der Einheit).
Erst, als sie vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse "gegessen" haben, vielen sie aus dieser Einheit heraus.
Hier geht es um die Unterschiedswahrnehmung. Denn durch diese Unterschiedswahrnehmung entsteht das Begehren nach etwas vermeintlich Besseren, und durch Begehren für sIch entsteht das Ego. Das ist der Fall aus dem Paradies.
Wenn der Geist Unterschiede wahr nimmt, fällt er aus dem Paradiesischen Zustand.

Grüße,
Demetrius
_________________
Auf der Erde gibt es seit jeher den Kampf zwischen Egoismus und Selbstlosigkeit.
Die Egoisten werden reich, die Selbstlosen schaffen große Werke.
www.demetrius-degen.de
Eine Supernova hinterlässt Abertrilliarden von Tonnen von Staub.
Auf unserer Erde wurde dieser Staub u.a. zu Lehm.
Auf diesem Lehm wuchsen die Pflanzen, von denen wir uns ernährten.

So gesehen: Ja der Mensch ist aus Staub uns Lehm gemacht!
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Martin, von Sternenstaub steht aber nichts in den Hl. Schriften.

Da der Mensch zu 85 % aus Wasser besteht, neige ich der Theorie zu - ist ja eigentlich alles Theorie - daß sich der Mensch aus dem Tier entwickelt hat über Jahrmillionen im Laufe der Evolution.

Andere Theorien sprechen davon, daß der Mensch erst im ätherischen Zustand vorhanden war, ehe er sich zur Materialisation entschloß. Da war er dann auch riesig groß. - Kosmologie.

Können wir jetzt rätselraten, was stimmig sein könnte.

http://www.youtube.com/watch?v=0UIO7fcnEBI
Wissen aktuell: Das Tier in Dir
3sat - 3D Animation - Dokumentation 101 min
http://www.esoterische-philosophie....../Buch_Unendlichkeit.shtml
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ich finde nicht so wichtig, wie wir entstanden sind, mich interessiert viel mehr, wie wir hier wieder weg kommen....