Abnehmen - aber wie?


Erstmal ein "Hallo" an alle!

Kurz zu meinem Anliegen: ich bin nun 22 Jahre alt/jung, bin Konstrukteurin und sitze darum den ganzen Tag und würde gerne endgültig abnehmen. Ich bin nur 163cm groß und wiege derzeit 77kg.
Was mich verrückt macht: ich probierte es schon so oft, ernähre mich seit vielen Jahren wirklich gesund und bewege mich seit einiger Zeit täglich, wenn ich von der Arbeit nach Hause komme. Mir - und auch anderen, die sich mit diesem Thema auskennen - ist es ein Rätsel, warum es einfach nicht weniger werden will.
Meinen ersten Versuch startete ich mit ca. 13 Jahren und nahm 15 kg ab. Allerdings ungesund, ich aß oft tagelang nichts. Daraufhin nahm ich natürlich langsam aber sicher zu und somit stieg das gewicht die folgenden 4 Jahre auf 86kg. Mit 18 Jahren hatte ich dann ziemlich mit Gastritis zu kämpfen und kam somit wieder unter 70kg. Nun bin ich schon seit längerer Zeit wieder um die 80 kg unterwegs und frage mich: Liegt es vielleicht an meiner Einstellung? Kann es wirklich sein, dass meine Gedanken den Gewichtsverlust verhindern? Muss ich die negativen Gedanken erst gehen lassen bevor ich effektiv abnehmen kann?
Was hat euch beim Abnehmen geholfen?
Mein vorläufiges Ziel wäre grob bei 65kg.

Danke schon mal,
Kathi
_________________
-~*~-~*~-~*~-~*~-~*~-~*~-~*~-
Willst du für eine Stunde glücklich sein, betrinke dich!
Willst du für drei Tage glücklich sein, heirate!
Willst du für immer glücklich sein, werde Gärtner!
Hallo Kathi,

wurde schon einmal deine Schilddrüse untersucht? Bestände da eine Unterfunktion (Hypothyreose) würde das dein Problem womöglich erklären.

Was verstehst du unter "gesunder Ernährung"? Darüber kursieren verschiedene Ansichten. Kannst du das mal grob umreißen?

Gesundes Abnehmen ohne Bewegung (Sport) funktioniert oft nicht. Wie steht es damit? Treibst du nebenbei Sport?

Gruß
_________________
Die Galaxis ist eine Scheibe
Hallo Marcolo,

ja es wurde bei mir bereits alles untersucht (nicht nur von einem Arzt). Weder die Schilddrüse noch sonst irgend etwas körperliches ist dafür verantwortlich.

Zu meiner Auffassung bezüglich gesunder Ernährung: z.B. ca. 3x Obst pro Tag und 1x Gemüse, Süßes esse ich schon seit längerem nicht mehr, trinke pro Tag mindestens 2 Liter Wasser. Ich esse auf alle Fälle auch abwechslungsreich, nicht zu viele Kohlenhydrate, maximal 2x / Woche Fleisch, brate wennschon nur mit pflanzlichem Öl, achte also auch auf viele Kleinigkeiten, auch auf die versteckten Fette.

Zur Bewegung gehört bei mir entweder eine halbe Stunde aufwärts radeln oder die selbe Zeit flott spazieren gehen und das natürlich täglich nach der Arbeit und auch am Wochenende

Liebe Grüße
Zitat:
Fleisch, brate wennschon nur mit pflanzlichem Öl

Pflanzliche Öle sind zum Braten ungeeignet. Denn sie enthalten ungesättigte hitzeempfindliche Fettsäuren, die durch den Bratvorgang entarten. Da ist Butter oder Kokosfett besser.

Ein weit verbreiteter Irrtum ist, dass Butter dicker macht als pflanzliche Fette. Der Körper wandelt die gesättigten Fettsäuren in Energie um, wenn man nicht gleichzeitig erhebliche Mengen Kohlenhydrate konsumiert. Letztere solltest du zum Abend möglichst vermeiden. Früh bringen sie den Körper in Schwung.

Der Verzicht auf Süßigkeiten ist auf alle Fälle gut.

Nachtrag:

Dudo hat folgendes geschrieben:
Wenn du vom Training nach Hause kommst, solltest du mindestens eine Stunde danach nichts zu dir nehmen, außer Wasser. Denn das was man nach dem Training zu sich nimmt, setzt sofort an.


Das ist eine wichtige Grundregel, die du unbedingt beachten solltest.
_________________
Die Galaxis ist eine Scheibe
Hi Wednesday,

deine Ernährung hört sich schon mal sehr gut an.
Vielleicht solltest du darauf achten wie viel du isst und du solltest versuchen langsam zu kauen.
Eine halbe Stunde Sport bzw Bewegung am Tag ist viel zu wenig.
Das gleicht die 8 Stunden sitzen auf deiner Arbeit in keinster Weise aus.
Es sollte mindestens eine Stunde sein.
Also ich kann dir nur sagen, dass tägliches Joggen Wunder bewirken kann.
und man sollte sich nicht nach einer bestimmten Zeit richten, sondern nach einer bestimmte Kilometeranzahl.
Wenn du merkst du schaffst diese Kilometer locker, dann läufst du halt ein oder zwei Kilometer mehr und dann immer so weiter.
Vielleicht nach einer bestimmten Uhrzeit nichts mehr essen. Die Ärzte im TV haben mal gesagt dass man ab 18 Uhr nichts mehr essen sollte, aber wer hält das schon aus?
Ich finde ab 20 Uhr ist es ok.
Wenn du vom Training nach Hause kommst, solltest du mindestens eine Stunde danach nichts zu dir nehmen, außer Wasser. Denn das was man nach dem Training zu sich nimmt, setzt sofort an.
Also aufjedenfall viiieeeeel mehr Bewegung, eine halbe Stunde auf dem Fahrrad oder Spazieren gehen ist wirklich NICHTS. Eine halbe Stunde brauche ich, wenn ich mal kurz in den Einkaufsladen gehe.
Hallo Kathi,

Du weißt sicher, dass die Kohlehydrate aus Vollkornprodukten bestehen sollten. Und wie Marcolo schon schrieb: möglichst abends nur mehr Eiweiß und Gemüse essen.

Liebe Grüße und viel Erfolg!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Dankeschön für die lieben Tipps.
@Dudo: ich finde, Joggen ist derweil wirklich keine gute Idee, da ich einfach noch zu viel Gewicht habe und solang mir die Knie auch beim flotten Gehen noch weh tun - finde ich - sollte ich noch nicht joggen.
Meisetns ist es halt so, ich komme zwischen 17 und 18 Uhr nach Hause, richte mir dann noch was zum Essen, warte dann eine halbe bis ganze Stunde, radl dann oder mach sonst was und esse danach eh nichts mehr, maximal später noch ein Joghurt.
Ich werde mich bemühen in Zukunft eine Stunde Sport zu machen. Ich wollte mit weniger anfangen und langsam steigern. Erst fing ich mit 20min an, jetzt 30min und so wollte ich mich steigern, damit ich die Lust daran nicht so schnell verliere, das war nämlich auch relativ oft mein Problem.
Kurz zur Essensmenge: ich rechne am Abend immer grob nach und da ich ohnehin noch nie viel aß, bin ich immer so zwischen 1300-1500 Kalorien. Ich weiß, dass man sich nicht nur danach richten sollte, aber etwas braucht man ja zum Festhalten und Einschätzen
Zitat:
Joggen ist derweil wirklich keine gute Idee, da ich einfach noch zu viel Gewicht habe und solang mir die Knie auch beim flotten Gehen noch weh tun - finde ich - sollte ich noch nicht joggen.


Dann würde ich dir individuell konzipierten Wassersport empfehlen. Das Wasser nimmt durch den Auftrieb einen Teil des Gewichtes und schont nicht nur die Knie, sondern sämtliche Gelenke des Bewegungsapparates. Ich meine damit nicht stur Bahnen schwimmen bis zu Erschöpfung, sondern alle im Wasser möglichen Körperübungen.

Etwas muskelaufbauender Kraftsport (nicht damit übertreiben) ist auch ganz sinnvoll, denn Muskeln verbrennen auch im Ruhezustand Energie, d.h. dein Energiegrundumsatz steigt dadurch automatisch.

Unterstützen lässt sich das Ganze durch meditative Visualisierungen. Kommuniziere mit deinem Körper. Erschaffe dir Bilder deiner Wunschfigur. Die Technik basiert auf einer Synthese verschiedener Körper- und Denkschulen, des taoistischen Meisters Mantak Chia, der Biologen Rupert Sheldrake und Bruce Lipton sowie des Psychotherapeuten und Coaches Robert M. Williams. Aus den genannten Quellen kann sich jeder sein eigenes System erarbeiten. Setzt aber ein zeitaufwändiges Selbststudium voraus. Aus meiner Sicht jedoch lohnenswert.

Liebe Grüße
_________________
Die Galaxis ist eine Scheibe
Mein Problem ist auf alle Fälle dann auch das Halten des Gewichtes. Das mit eine Stunde täglich Sport machen ist ja schön und gut, doch jeder der einen stressigen Beruf hat und viele Überstunden macht, weiß, dass es oft nicht so einfach ist, dann noch jeden Tag seinen Schweinehund zu überwinden und es so dann auch auf Dauer durchzuziehen. Es geht ja hierbei nicht nur um die Dauer des Abnehmprozesses, sondern auch um das Nachher.
Hallo Kathi,

Zitat:
Es geht ja hierbei nicht nur um die Dauer des Abnehmprozesses, sondern auch um das Nachher.


genau, das -nachher- ist die "Kunst"

wenn man nicht wirklich "konsequent" bleibt/wird (und das ist nun mal das "Härteste") ... bleibt es eine ewige Berg- und Talfahrt

lieben Gruß
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*