Kein Leben nach dem Tod


linde hat folgendes geschrieben:
x-mas hat geschrieben
Zitat:
Sozusagen ob das Ego und die Erinnerungen bleiben oder sich wieder in die Gesamtmenge der Energieteilchen eingliedern.


Ich denke, dass sich mein Körper nach dem Tod wieder auflösen wird, da er ja aus zusammengesetzten Teilen bestand.

Das Andere, mein Ich oder meine Seele, mein Geist oder wie man das auch nennen mag ist nicht zusammengesetzt und wird sich nicht auflösen.

Ich bin nicht Körper und habe eine Seele.
Ich bin Seele und habe für eine bestimmte Zeit einen Körper.

So verstehe ich es.

Liebe Grüße Linde
[/quote]

Für mich ist der Körper für alles Lebende (teilweise auch für angeblich Totes) nur ein Träger für eine Seele.
Also brauche ich in meiner „Heimat“ keinen und muss dort auch nichts konsumieren. Wie allerdings hier auf der Erde aus einem einzelnen Vogel oder Fisch eine ganz andere Gesamtform für einen kurzen Moment entstehen kann, so geht es sozusagen bei mir „zuhause“ auch zu. Da kann ich von einer Blume bis zu einer menschlichen Form für einen Moment alles sein. Kein Festkörper allemal.
Mein ICH kann sich mit anderen ICHS verschmelzen. Hier sehr viel schwieriger und kürzer als „daheim“.

Leichte Fetzen von Erinnerung von meinem vorherigen Leben auf dieser Welt kommen zuweilen vor. Diese sind allerdings so gering, dass ich wohl bei der ersten Erdenrunde als Kleinkind gestorben bin.
Mein liebster Freund „tauchte“ hier schon mehrmals auf und scheint nach seiner Ansicht immer ein Bösewicht im weitesten Sinne gewesen zu sein. In seinem jetzigen Leben versucht er „netter“ zu sein. Allerdings hat „man“ ihm auch dieses Mal wieder einen Körper „aufgeklebt“, dass er halt nicht wie „Hinz und Kunz“ aussieht und schon dadurch immer wieder auffällt, was dann automatisch gewisse Prüfungen mit sich bringt.

Ebenfalls liebe Grüsse
Chris
_________________
Meine Texte sind nicht allgemeingültig.
Gemeinsam ist das Leben unsterblich. Sterblich ist das Bild des umhüllten Körpers. Die Konsonanz des Bewusstseins verbleibt in den Bildern der Realität ... die Dissonanz dagegen reinkarniert, denn energetische Unordnung kehrt zyklisch wieder:

http://www.gold-dna.de/update6.html#up109

Gruß Silberling
_________________
Vier Begriffe reichen aus, um das ganze Universum darzulegen:

Aktive Unordnung
Reaktive Unordnung
Reaktive Ordung
Aktive Ordnung

http://www.gold-dna.de
x-mas hat folgendes geschrieben:
Es kommt bei der Frage "Leben nach dem Tod - oder nicht" auch darauf an, was manfrau darunter versteht. Sozusagen ob das Ego und die Erinnerungen bleiben oder sich wieder in die Gesamtmenge der Energieteilchen eingliedern.
Beim Verstehen des Todes kommt es auch wesentlich auf ein Verstehen seiner selbst an.

Ich z.B. verstehe mich so: Ich bin ein Mensch, bestehend aus Körper, Seele, Geist. Körper, Seele und Geist sind nicht nur auf der Erde vorhanden - sie bleiben über den Tod hinaus eine in sich verschlungene Einheit und verleihen mein Aussehen, meine Stabilität.

Wie das zusammen geht, das weiß ich - . Zumindest habe ich eine Vorstellung, von der ich hoch überzeugt bin. Sie dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Richtige treffen. Man muss nur in der Lage sein, sich den verschiedenartigen Kosmos auch der kleinsten und feinsten Teilchen so vor Augen halten zu können, dass sie wandelbar sind.
_________________
Bedenke dass du die Erde nur besuchst.
www.reinwielt.at
silberling hat folgendes geschrieben:
Gemeinsam ist das Leben unsterblich. Sterblich ist das Bild des umhüllten Körpers. Die Konsonanz des Bewusstseins verbleibt in den Bildern der Realität ... die Dissonanz dagegen reinkarniert, denn energetische Unordnung kehrt zyklisch wieder:

http://www.gold-dna.de/update6.html#up109

Gruß Silberling


Danke für diesen Beitrag! Ich fand mich da so ziemlich gut wieder.

Chris
_________________
Meine Texte sind nicht allgemeingültig.
reinwiel hat folgendes geschrieben:
x-mas hat folgendes geschrieben:
Es kommt bei der Frage "Leben nach dem Tod - oder nicht" auch darauf an, was manfrau darunter versteht. Sozusagen ob das Ego und die Erinnerungen bleiben oder sich wieder in die Gesamtmenge der Energieteilchen eingliedern.
Beim Verstehen des Todes kommt es auch wesentlich auf ein Verstehen seiner selbst an.

Ich z.B. verstehe mich so: Ich bin ein Mensch, bestehend aus Körper, Seele, Geist. Körper, Seele und Geist sind nicht nur auf der Erde vorhanden - sie bleiben über den Tod hinaus eine in sich verschlungene Einheit und verleihen mein Aussehen, meine Stabilität.

Wie das zusammen geht, das weiß ich - . Zumindest habe ich eine Vorstellung, von der ich hoch überzeugt bin. Sie dürfte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Richtige treffen. Man muss nur in der Lage sein, sich den verschiedenartigen Kosmos auch der kleinsten und feinsten Teilchen so vor Augen halten zu können, dass sie wandelbar sind.

_________________
Meine Texte sind nicht allgemeingültig.


Liebe Freunde glaubt Ihr an ein Weiterleben nach dem Tod ?

Ich denke oft darüber nach , weil ich schon 77 bin .

Jeder Tag kann der letzte sein .

Und jeder neue Tag sagt mir , das Herzendenken wichtiger ist wie alles andere

Das kann einfach nicht verloren gehen.


_________________
Ich lasse alles los was nicht Liebe ist . Für alles was
ich tun will ist Zeit und Raum vorhanden !
Louise L. Hay

Suche nichts-finde alles !
Dr.Frank Kinslow

Wir erleben mehr als wir begreifen .
(Mystisches Erleben , Intuitives Verstehen) !
Hans-Peter Dürr
Oh Edgar,

weil Du 77 bist hat das wenig damit zu tun, dass Du morgen tot sein kannst.
Das kann ein Kind, das gerade am Verhungern ist; das kann ein Ado, der mit seinem Scooter eine Blödheit macht; das kann eine Frau mit 40 sein, die einen Herzanfall kriegt, weil sie sich mit ihrer Putzfrau gestritten hat; usw.

Und da es genau so ist, dass der nächste Tag der letzte sein kann, möchte ich jeden Tag so leben, dass es für mich keine Schande ist abzutreten.

Ich möchte mit reinem Herzen diese Welt verlassen.
Meine Heimat empfängt mich freundlich. Deine Dich sicher auch. Mache dir dazu keine Sorgen.

Chris


ja, keiner von uns weiß wann wir wieder in die Ewigkeit einkehren ...

alles Liebe und viel Freude und Zuversicht noch weiterhin "hier" - allen


Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Zitat:
Oh Edgar,

weil Du 77 bist hat das wenig damit zu tun, dass Du morgen tot sein kannst.
Das kann ein Kind, das gerade am Verhungern ist; das kann ein Ado, der mit seinem Scooter eine Blödheit macht; das kann eine Frau mit 40 sein, die einen Herzanfall kriegt, weil sie sich mit ihrer Putzfrau gestritten hat; usw.

Und da es genau so ist, dass der nächste Tag der letzte sein kann, möchte ich jeden Tag so leben, dass es für mich keine Schande ist abzutreten.

Ich möchte mit reinem Herzen diese Welt verlassen.
Meine Heimat empfängt mich freundlich. Deine Dich sicher auch. Mache dir dazu keine Sorgen.

Chris


Hi Chris, ja so ist das, jeder Tag könnte der letzte sein, egal wie alt man ist.
(Rose hat das ja auch nochmal so schön gesagt.)
Wie ich unseren Freund Edgar kenne, macht er sich wahrscheinlich keine Sorgen darum.
Ja, ich denke Sorgen brauchen wir uns keine zu machen, aber bereit sein in jedem Alter. Meine Schwester ist mit ihrem Mann bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich kann nicht berurteilen ob sie bereit war. Mein behinderter Sohn stand schon öfter an der Schwelle.
Bereit sein ohne Angst.
Du hast das sehr schön geschrieben >Ich möchte mit reinem Herzen diese Welt verlassen< Ich glaube, genau darauf kommt es an.

Vor einigen Jahren hatte ich Nachts mal Probleme mit dem Herzen und ich hab mich gefragt:>Wars das jetzt? Und wenn ja, was bliebe mir jetzt noch zu tun?<
Ich habe dann im Stillen alle Menschen um Vergebung gebeten, denen ich evtl., bewusst oder unbewusst, nicht gerecht war. Genau wie Du auch sagtest: >Ich möchte mit reinem Herzen diese Welt verlassen<

Alles Liebe Linde

Der Tod bietet jedem vertrauenden Gläubigen den Kelch dar, der in Wahrheit Leben ist. Er schenkt Freude und ist ein Bote des Frohsinns. Er verleiht die Gabe ewigen Lebens.

(Baha'u'llah, Ährenlese)

_________________
******************************************
Befasst euch gründlich mit den Nöten der Zeit, in der ihr lebt, und legt den Schwerpunkt eurer Überlegungen auf ihre Bedürfnisse und Forderungen.
Bahá'u'lláh