Im Focus der Religionen - Reinkarnationsgedanken


Hallo Ikarus,
Zitat:
Die Auseinandersetzungen ziehen sich über Jahrtausende hinweg mit immer neuen Ergebnissen, Kämpfen um Wahrheit und wird bis in die Zukunft hinein gehen, ohne daß ein Ende abzusehen ist.


Es wäre auch schade, wenn es wirklich ein Ende gäbe, Was bleibt uns denn, wenn alles erklärt ist?

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Namaste

Zitat:
Lieber Tiro, benötigst Du nicht auch Vorgaben für Deinen Weg und muß nicht Jeder, der in LiteraturMaterial schaut, erst mal diese diese Inhalte kennen, um dann weiter zu denken ?


Die Reihenfolge macht hier die größte Wichtigkeit aus, liebe Ikarus. Ich hatte zuerst eigene Gedanken ünd Überlegungen, welche in Richtung der Karmalehre und des Dhamma gingen. Irgendwann in einer philosophischen Runde hat dann ein wesentlich älterer Expfarrer die Vermutung geäußert ich würde sehr "zen- artig" argumentieren, u.a. dadurch kam ich zum Buddhismus und letzlich dann zum Theravada.

Zitat:
Oder denkst Du, daß alles, woran Du glaubst, nur aus Dir heraus kommt ?


Der Dhamma sagt einiges dazu. Diskussionen werden oft als Transporter für Agression und Selbstdarstellung mißbraucht. In diesem Falle sind sie Quell für "verschwendete Zeit" und schlechtes Karma. Daher gibt es einige Buddhisten, vor allem ordinierte Mönche u. Nonnen, die sich darauf gar nicht erst einlassen. Auch mir wird es von Zeit zu Zeit zu viel und wenn ich das merke begebe ich mich in den Rückzug von "der Welt". Das ist hier im Forum schon 2 Mal vorgekommen, falls es dir nicht aufgefallen sein sollte.

Zitat:
Was heißt Esoterik ? Eigentlich der innere Weg, den man betritt und den man verfolgen kann oder sich um nichts Weiteres schert.


Das denke ich in der Tat, jedenfalls was die "letzte Instanz" betrifft. Auch nachdem ich den Pali Kanon das erste Mal gelesen und mich mit einigen Buddhisten in meiner Region unterhalten hatte habe ich alles sehr lang im Kopf bedacht. Hätte ich meine vorherigen, eigenen Ansichten nicht bestätigt und weitergeführt gesehen wäre ich heute kein Theravada- Buddhist.

Zitat:
Und darf ich Dich höflicherweise daran erinnern, daß es auch in Deiner Religion verschiedene Richtungen gibt, in denen die jeweiligen Vertreter nicht unbedingt auf einen Nenner kommen


Ich schätze da irrst Du oder bist nicht genügend informirt. Sicher gibt es verschiedene Strömungen, Schulen, Traditionen im Buddhismus, im Kern jedoch haben sie sehr wohl einen gemeinsamen Nenner. Dieser besteht u.a. aus den Edlen 4 Wahrheiten und dem Achtfachen Pfad.

Nebenbei verstehe ich nicht inwiefern die Unterschiede buddhistischer Ausrichtungen etwas mit der Akzeptanz oberflächlicher und "am schnellen/eifachen Heil orientierter" Esoterik haben sollten.

Zitat:
lieber das Gespräch abbrechen, ehe sie wirklich in eine härtere Auseinandersetzung kommen. Warum nicht, wenn ein Mensch diese Dinge so ansieht, daß sie ihm hilfreich erscheinen ?


Esoterik hieß einmal einer bestimmten Philosophie zu folgen und die Realität als solche Anzuerkennen und sich ihrer (er-)lösung zu widmen, in dem Fall finde ich sie okay. Esoterik heute heißt Lichtmauern, Astralreisen, Ausflüge ins "Totenreich", Energieeffektverlagerung, Lichtnahrung, Talismane, Energiesteine, Karten und Sterne lesen, Botschaften von "Jesus", etc. .. und das alles verbunden mit dem großen finanziellen Reibach für Wenige. All das wäre ein Grund zum lachen für mich, wenn es nicht so viele arme Menschen geben würde die darauf hereinfallen und den Wenigen ihren Luxusdurch ihre Armut verschaffen.

Zitat:
Es ist mir schon aufgefallen, daß alles, was außerhalb der Materie ist, von Dir eher kritisch betrachtet wird. Ist Deine Welt nur eine materielle ? Darüber hinaus gibt es nichts ?


Dann hast Du mich wohl all die Zeit die ich hier bin mißverstanden. Traurig.. aber ich versuch es weiter. Ich glaube das so ziemlich alles möglich ist, auch das mir in 10 Minuten ein blauer Kobold erscheinen kann der erzählt das ich vom Andromeda komme und mein Onkel Micky Maus heißt. Aber nur weil alles möglich ist bedeutet das nicht das es auch passiert. Selbst wenn aber etwas passiert und es nicht materiellen Ursprungs ist, so gibt es gewisse Regeln (resultierend aus meiner Erfahrung) an denen ich diese Dinge erklären und verstehen kann. Zum einen, wie Du so schön sagst:

Zitat:
Alles, was dem Menschen hilft, ist gut, wenn er es nicht mißbraucht.


Zum anderen muß ein Gleichklang herrschen zwischen geben und nehmen, alle Menschen müssen den gleichen Wert haben, usw. Es gibt einige Dutzend ethische Regeln die eine These oder Erscheinung für mich erfüllen muß bevor ich sie als heilsam und wahrhaftig (für mich) anerkenne. Bisher war dies bei keinem Konzept, Produkt, etc. der modernen Esoterik der Fall. Die Karmalehre z.B. ist für mich etwas absolut nonmaterielles, trotzdem glaube ich an sie und ihren Einfluss auf mein Leben im speziellen und das Universum im Allgemeinen.

Zitat:
Was die Seiten angehen, bezüglich der Links - ich stimme nie allem zu, weil ich zwischen den Zeilen lese und sehe auch nur das Bemühen des Autors, die Welt zu erklären und sich mit den Aussagen zu beschäftigen und einen Konsens für sich zu finden, woran er selbst glauben möchte.


Über deine Nutzung dieser Seite oder ihren Wert für dich habe ich gar nicht geurteilt, dass steht mir auch nicht im Ansatz zu. Ich habe nur meine Einschätzung und Meinung zu der These des Verfassers genannt und zwar nachdem ich sie zu >70% gelesen habe, weil ich nicht vorverurteilen möchte. Wenn dir das Gedankengut hilft, okay. Für mich ist und bleibt es eben "Mist".

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Lieber Tiro, Deinen Rückzug habe ich wohl bemerkt, weil es mir ähnlich erging. Es sind nur Diskussionen und am Ende bringen sie nichts, weil jeder einzelne Mensch seinen persönlichen Weg gehen wird und muß.

Vielleicht betrachten wir das Thema nur von verschiedenen Seiten, aber im Kern sehen wir es ähnlich.

Mit der Zeit merkt man, daß man Menschen nie dazu überzeugen kann, daß alle gleich denken und die Hoffnung, durch Missionierung jeglicher Art in jeglicher Religion die Menschen gleich zu machen, wird nie klappen, weil die Menschen nicht gleichzumachen sind. Das ist eine Illusion, der schon viele Visionäre verfallen sind.

Es geht nur darum, die Aggressivität im Menschen zu zügeln und sie auf andere Bahnen zu führen. Aber der Widerspruch ist schon im Menschen angelegt, von jeher.

Menschen mit Mars im Widder werden immer anders reagieren als Menschen mit Mars in Fische - und ich nehme wahr, wie gerade die Unterschiedlichkeit in der Masse das Weltgeschehen führt, lenkt und leitet.

Alle Menschen gleich zu machen, gleich sanft und lieb und nett, klappt nie, weil die Libido mit der Aggressivität verbunden ist und nähme man dem Menschen die Aggressivität, wäre auch sein Schwung, Neues zu gestalten, in einem Maße zerstörend, daß er nie große Werke vollbringen könnte.

Welcher weiche, nachgiebige, sensible, melancholische, ewig zu Tränen gerührte Mensch hat schon Großes vollbracht. Es fehlt ihm an Schwungkraft, die nur über äußere und innere Anreize zum Tragen kommt.

Religionen zügeln den leicht erregbaren Menschen in seiner Mentalität ein bißchen, aber die Kriege in der Welt zeigen, daß der Mensch immer wieder aus sich heraus bricht.

Wäre alles so einfach, wie es in den Inhalten von Religionen und Geisteswissenschaften steht, dann hätte es der Mensch schon längt vollziehen können.

Hat er aber nicht.

Die Entwicklung geht zähflüssig weiter, aber auch regelgerecht, alles schön der Reihe nach.

Wie sagt man so schön: Rom hat man auch nicht in drei Tagen erbaut - alles braucht Zeit. Auch der Wandel im Menschen und noch ist nicht alles am Ziel und was ist überhaupt das Ziel ?

Natürlich ist es traurig, daß esoterische Themen mißbraucht werden, aber in den Zeiten der Hinwendung zu starkem Materialismus kann der Mensch nicht anders - er konsumiert und was ist das große Ziel im Leben oder in der Planung der Kraft, die man allgemein Gott nennt ?

Hat Gott wirklich vom Ziel her die Entwicklung des Menschen aufgerollt und beginnt, alles wieder einzurollen, die Menschenmassen (sprich Seelen) zu sich zu holen, um mit ihnen, wenn sie reif genug sind, neue Werke zu vollbringen ?

Wenn das so wäre, dann hätten wir nur der geistigen Stimme zu gehorchen und vollführen nur, was im Plan steht. Abgesehen von Abweichungen oder sind sie es doch nicht und auch im Plan ?

Wer hätte vor 4 Jahrzehnten überhaupt daran gedacht, daß die Welt einmal so aussieht, wie sie jetzt zur Zeit mit all ihren Problemen hat ?

Und das ist nur eine kurze Zeitspanne in der Entwicklung der Menschheitsgeschichte.

Können wir Menschen die Welt überhaupt objektiv betrachten, von einer Höhe aus, wo wir alle Empathie fallen lassen und nur nüchtern das Geschehen betrachten ?

Wem hilft was ?

Als Eremit fernab des Geschehens sein und sich in Ruhe begeben, ohne aktiv zu werden ?

Wem hilft es ?

Der Fragen sind kein Ende abzusehen.

Das Tageswerk will weiter erledigt werden, so ist eben Leben, einen kurzen Augenblick des Gedankens und schon geht es weiter.

Der Mensch muß stets aktiv sein, es ist seine Lebensaufgabe.

Du schneidest das Thema an, daß gutgläubige Menschen ausgenutzt werden. Aber wollten sie es nicht, haben sie sich nicht dazu entschlossen, diese Dinge zu erfahren ? Warum denken sie nicht mit und gehört es zum Karma, Erlebnisse zu haben, die dazu gedacht sind, sie "aufzuwecken", ihren Geist und ihr Nachdenken anzuregen ?

Es kommt auf den Stand des Bewußtseins an, diese Dinge zu akzeptieren oder sich dagegen zu wehren, wenn man davon betroffen ist/wurde.

Täter und Opfer finden sich oft karmisch bedingt, genauso wie Paare jeglicher Art. Vielleicht haben sie etwas aufzuarbeiten, abzuarbeiten, was wir selbst gar nicht überschauen können, weil es über lange Zeiträume passiert.

Wo ist schon das Ende vom Denken, Nachdenken und Überlegen abzusehen.

Solange mir immer wieder neue Gedanken kommen, solange lebe ich.

Bei einseitigem Denken wird der Mensch über alles empört sein, was seinem Ich/Ego nicht gefällt, wo er sich betroffen fühlt, bei einer Ausweitung des Gedankens, Bewußtseins beginnt er, anders über das Geschehen nachzudenken. Er nimmt andere Inhalte mit hinein und versucht, bei Erklärungen mit sich selbst ins Reine zu kommen.

Ich hoffe, ich konnte mich verständlich machen.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Liebe Ikarus,

Ich sehe durchaus das Du dir auch Fragen stellst, so wie jedes Individuum das zu abstraktem Denken fähig und sich seiner "Endlichkeit" in dieser Existenz bewußt ist. Das tue ich auch und es ist auch wichtig. Insofern sind wir uns also tatsächlich ähnlich und diese Tatsache genügt für mich völlig um dich und deinen Weg zu tolerieren. Was jedoch die Herangehensweise an diese Sinnsuche angeht und die dementsprechend zutage geförderten Antworten, so sind wir verschieden wie Tag und Nacht. Das soll keine Wertung sein, aber für mich ist es ein Fakt der es fast völlig sinnlos erscheinen lässt in dieser speziellen Thematik mit einer Diskussion zwischen uns fortzufahren. Daher hoffe ich mal auf die gleiche Toleranz deinerseits und ziehe hier meinen persönlichen Schlussstrich. Es war mir wie immer eine Freude mit dir zu schreiben!

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Ikarus hat folgendes geschrieben:
und was ist überhaupt das Ziel ?



"In der Weise frei soll der Mensch sein, dass er keinerlei Schuld oder Unvollkommenheit in sich finde ... Die auf sich selbst verzichtet haben und Gott nachfolgen, von allem gelöst, wie könnte da Gott umhin: er muss seine Gnade in die Seele gießen, die in ihrer Liebe sich selber so ganz vernichtet hat."

Meister Eckhardt
Liebe Ikaruse

daß wir ähnlich "ticken" weißt Du ja.
Wenn Menschen sich eine Meinung gebildet haben und sich dabei gut fühlen - was will man mehr.
Den eigenen Weg muß ohnehin jeder selber für sich gehen ...

manchmal glaube ich ... jedes Wort ist überflüssig ...

es ist wie es ist ...


liebe Grüße
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Liebe Rose, ich weiß, ich weiß....

Internetzeit ist auch Lernzeit.

Für eine Weile.

lieben Gruß
ikaruselke
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Was R. Steiner dazu sagte:

Zitat:
Eine Idee der Bedeutung des Karmagesetzes gewinnt man aber, so Steiner,
bei der Rückschau auf die Erlebnisse eines Tages. Er entwickelt analog zum
Tod eine „Psychologie des Schlafes“.66 Der Mensch kann am nächsten Morgen
an die Erlebnisse des vorherigen Tages anknüpfen, obwohl der Schlaf wie
der Tod bewusstes Leben unterbrach.67 „Mit dem, was ich gestern getan habe,
sind die Vorbedingungen geschaffen für das, was ich heute zu tun habe.“
(GA 34,92) Wäre es anders, müsste der Mensch jeden Morgen neu geschaffen
werden.68 Da der Mensch das nicht wird, er für Steiner als Persönlichkeit aber
auch nicht der materiellen Welt entstammen kann, muss der Mensch als geistiges
Wesen sich selbst zur Voraussetzung haben, also reinkarniert sein.69
Steiner begründet seine Vorstellung von Reinkarnation auch über die Vererbung Vererbung.
Nur der physische Körper erbt von seinen Eltern „Eigenschaften der
Gattung“70 Mensch (GA 9,72f.). Da der Mensch mit bestimmten seelischen
Eigenschaften, die ihren Ausdruck in der Biographie finden, in die Welt eintritt,
muss er vor seiner Geburt als geistiger Mensch existiert haben
(GA 9,72f.; GA 35,133f.). So gilt für Steiner: „Der Leib unterliegt dem
Gesetz der Vererbung; die Seele unterliegt dem selbsterschaffenen Schicksal“
(GA 9,8, dem Karma. Auch das Auftreten von Genie, z.B. bei Lessing oder
Mozart, erklärt Steiner dadurch (GA 9,79).71
Das Kardinalproblem aller Reinkarnationsmodelle....Seite 15 von 47

http://www.confessio.de/html/img/po.....s_Reinkarnationslehre.pdf

Der Gedanke der Reinkarnation ist älter, als man meint. Nur in der jetzigen Zeit hat der Mensch dazu gelernt, weil er mehr Wissen über sich selbst zur Verfügung hat.

suche: r steiner Lamarck

http://anthroposophie.byu.edu/vortraege/061_09.pdf

Der Ursprung der Tierwelt im Lichte der Geisteswissenschaft
Zitat:
Betrachten wir das Tier, wie es ganz in dem Leibesleben drinnensteckt, wie es einmal geformt ist, sehen wir, wie es ver-daut, wie unmittelbar das Seelische das Leibesleben durchdringt und mit den körperlichen Funktionen verknüpft sich ausnimmt. Betrachten wir aber, wie das Seelische beim Menschen sich un-mittelbar als Selbständiges aus dem Leiblichen heraushebt, so werden wir sehen, wie der Mensch deshalb so gestaltet ist, weil die Tierwelt früher, angepasst an andere Verhältnisse unseres Erdendaseins, aus dem Formlosen herausgestaltet worden ist als der Mensch.


Gehört das Sterben der Tier-und Pflanzenwelt auch zum evolutionären Plan ?

Sehen wir es nur aus dem Blickwinkel unserer Lebenszeit ?

Was war lange davor - war kommt lange danach ?

Wird sich die Athmosphäre auf der Erde verändern, so daß wir sowieso nicht überleben würden, wenn die Luft "dünner" werden würde ?

Werden wir uns körperlich verändern, angepaßt an die dann entstehenden Zustände ?

http://www.focus.de/wissen/videos/p.....-von-unten_vid_30995.html

Die Antarktis schmilzt, die Welt verändert sich und nur ein Bruchteil von der Klimaveränderung ist vom Menschen verschuldet, denn alles auf der Erde hat sich in Jahrmillionen verändert, die Kontinente sowieso die Zustände von eisig bis zu warm, zu heiß. Unter der Wüste befindet sich ein großes Wasserreservoir. Was würde es für die Welt bedeuten, käme das Wasser nach oben.

Leben und Sterben ist ein ewiger Vorgang und wir erleben ihn bewußt.

http://www.leben-nach-dem-tod.eu/ue.....en-nach-dem-tod/index.php

Zitat:
Die Ihr wachet über Erdenseelen,
Die Ihr webet an den Erdenseelen,
Geister, die Ihr über Menschenseelen schützend
Aus der Weltenweisheit liebend wirkt,
Höret unsre Bitte,
Schauet unsre Liebe,
Die mit Euren helfenden Kräftestrahlen
Sich einen möchten
Geist-ergeben, Liebe sendend!

aus der Quelle: Rudolf Steiner
Erdensterben und Weltenleben
Anthroposophische Lebensgaben
Bewußtseins-Notwendigkeiten
für Gegenwart und Zukunft


Inwiefern trifft es heute noch auf uns zu ? Mit welchen Antworten können in unserer heutigen Zeit noch was damit anfangen, wo sind wir weiter und was erscheint uns seltsam ?

Die Auseinandersetzung mit den Inhalten aus anderen Zeiten.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Nichts ist tot oder ewig tot, egal aus welcher Sichtweise oder Perspektive wir eine Sache betrachten.

Zitat:
Leben in Theorie und Praxis - II

Das Leben hat kein von der Materie getrenntes Dasein. Theorien der Mechanisten und Vitalisten. Animismus. Kein Abgrund zwischen Materie und Geist. Tabelle der Strahlen verschiedener Frequenzen, die das allmähliche Verschmelzen ätherischer Substanz mit materieller Substanz illustrieren. Was ist Leben an sich? Anfang und Ende sind illusorische Träume. Die Natur in fortgesetzter Geburt. Tod ist lediglich ein Abstreifen der Körper. Was der Tod in der Zukunft für uns sein wird. Tod und Schlaf sind eins. Die Quelle unseres inneren Lebens ist die göttliche Monade.

http://www.esoterische-philosophie.de/verlag/Buch_Geburt.shtml

Die großen Antworten kommen noch, weil die Zeit sie bringen wird.

Vielleicht auch viel später, für die nächsten Generationen und mit den nächsten oder übernächsten Generationen.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Seit 125 Jahren gibt es eine Forschung, die sich um eine objektive Darstellung bis heute unverstandener Phänomene bemüht.

http://www.wwif-rueckfuehrung.de/In.....nkarnationsforschung.html

http://www.reinkarnation.de/html/re.....onsforschung_kinder2.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Reinkarnationsforschung

http://www.fen-net.de/~ba3378/

"Baustelle" zum Thema Reinkarnation.


Wird noch dran gearbeitet.

http://www.yoga-welten.de/forum/eso.....inkarnationsforschung.htm

http://welt-der-bibel.cms4people.de/53.html
Zitat:

Der Buddhismus, der auch hier viele Anhänger findet, lehrt die Reinkarnation. Ebenso der Hinduismus. Aber auch den Naturreligionen war und ist die Reinkarnation bekannt. Ohne Zweifel gehört sie zu den verbreitesten religiösen Vorstellungen der Welt und zu den ältesten.


http://www.philognosie.net/index.php/article/articleview/654/

Zitat:
In diesem Artikel soll das Thema Reinkarnation aus Sicht der indischen Veden betrachtet werden. Mit Veda (Sanskrit „Wissen“) werden im Hinduismus die heiligen Schriften bezeichnet. Den Kern des Veda bilden die Texte der Shruti. Das sind von Rishis (Weisen) „gehörte“ Texte, also Offenbarungen. Sie wurden als heilige Texte betrachtet und lange Zeit nur mündlich überliefert. Die frühesten Funde der ersten schriftlichen Aufzeichnungen lassen sich auf etwa 500 n.Chr. datieren. Vorher durfte das Wissen nur an auserwählte Schüler weitergegeben werden. Die Bedeutung des Veda ist auch heute unter Hindus noch sehr groß.


http://www.goloka-dhama.de/radha-kr.....-philosophie-bhakti-yoga/
Zitat:

Alle Lebewesen – Menschen, Tiere und Pflanzen sind Seelen, d. h. Teile Gottes.
So wie der Ursprung (Gott) ewig ist, so sind auch die Seelen ewig.
Im Kreislauf von Geburt und Tod (Reinkarnation) wandert die unsterbliche Seele gemäß ihrer Handlungen (Karma) von einem Körper zum anderen, bis sie durch Läuterung das höchste Ziel erreicht. Dieses Ziel ist Liebe zu Gott und die Rückkehr in das ewige Reich Gottes.


http://www.rodiehr.de/e06/e_06_zuer.....2_01_aelteste_quellen.htm
Zitat:

So ist es nicht weiter verwunderlich, daß sich einige dieser vedischen Werke heutzutage großer Popularität erfreuen und inzwischen in viele Sprachen übersetzt worden sind (z.B. Ayurveda). Die Kenner des Veda sind sich jedoch einig, daß das Ziel des vedischen Gedankenguts nicht in der bloßen Ansammlung von akademischem Wissen besteht, sondern vielmehr darin, letztlich allgemeingültige Wahrheiten zu erreichen, deren Erkenntnis dann zur Freiheit der Seele führt.


Ist also schon alt dieses Thema und doch immer wieder in der Bearbeitung. Wird also nicht zum Dogma.

Die Reinkarnation in den Veden kommt zu 474 000 Ergebnissen.

Was will man mehr.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2