Im Focus der Religionen - Reinkarnationsgedanken


Liebe Ikaruselke, danke für den Hinweis auf den Info3-Artikel zu den sogenannten "Jesus-Sutras".

Ich kann deine Skepsis, lieber Tiro, gegenüber dem "erfundenen Mischmasch", der die meisten sogenannten Informationen ausmacht oder zumindest umgibt, gut verstehen, da mir das selbst immer wieder unangenehm auffällt .

Zum Glück habe ich hier nicht gleich über den Hinweis hinweggelesen, obwohl mich das Wort "esoterisch" schon abgeschreckt hatte und mir nicht immer ganz klar ist, wo der Autor aus der Quelle nur referiert oder doch selbst Zusammenhänge hergestellt hat.
http://www.info3.de/ycms_alt/printartikel_1824.shtml

Was ich schon jetzt entnehmen kann:

Es gibt schriftliche Funde aus dem 7.Jh. n. Chr. über ein eigenständiges Christentum in China, welches sich anders als das westliche Staatskirchentum, auch anders als die Orthodoxe Ostkirche, anders als gnostisches Christentum etc. entwickelt hat und völlig unberührt davon blieb.
Stattdessen kam es mit dem gleichzeitig eingeführten Zen-Buddhismus in Berührung und wurde davon in seinem christliches Selbstverständnis und seiner Interpretation der Lehre Jesu beeinflusst.

Dass jenes frühe Christentum Reinkarnation und Karma als selbstverständlich sehen konnte, steht dem "Westlichen Christentum", welches dies mit der Lehre Jesu für unvereinbar hielt und z.T. noch hält gegenüber, kommt aber meinen inneren Erkenntnissen und Verstehen der Evangelien und der Lehre Jesu sehr entgegen.

Die Quelle, "Jesus-Sutras", hrsg. von Martin Palmer, ist für mich sehr interessant nachzulesen und ich werde sie mir besorgen:

Zitat:
1907 entdeckte man in einer Höhle von Dunhuang an der Seidenstraße in China Tausende von Schriften, die aus der Zeit der Tang-Dynastie (618-906 n. Chr.) stammten – eine versiegelte Geheimbibliothek mit Rollen, Büchern, Gemälden und Kunstwerken. Ein Teil davon waren christlich, die größeren Teile taoistisch und buddhistisch.
Der japanische Professor Saeki von der Waseda Universität Tokio war der Erste, der die christlichen Schriften vom Chinesischen ins Englische übersetzte. Seine nur fachwissenschaftlich publizierten Übertragungen gerieten wieder in Vergessenheit.
Erst im Jahre 2001 traten diese Texte in eine breitere Öffentlichkeit, als der englische Sinologe und Theologe Martin Palmer das hier besprochene Buch mit einer Neuübersetzung der Schriften und seinen Entdeckungen in China herausbrachte.


LG
Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Zitat:
Was nun den Verfasser des Werks "Die Welt der Reinkarnationslehre" angeht so sage ich das was ich immer zu Büchern von Alexander Gosztonyi sage: "Ich traue keinem einzigen Erzeugnis dieses Geld scheffelnden Profitierers menschlichen Elends."

Auweia, Tiro, das hat er nicht verdient. Ihm ging es darum, den Menschen ganz einfach die Inhalte der Reinkarnationslehre zu erklären.

http://www.alexander-gosztonyi.ch/

Von ihm weiß ich, daß ihm Geld nicht so wichtig war. Und daß er sich nicht in den Vordergrund drängte. Aber von etwas leben mußte er auch. Und glaub mir, die Familie hat sicher keine "Schätze" angehäuft.

http://de.wikipedia.org/wiki/Alexander_Gosztonyi
http://www.windpferd.de/autoren/a-g/alexander-gosztonyi.html
http://wadoku.de/wiki/pages/viewpage.action?pageId=988

Was meinst Du mit "menschlichem Elend" scheffelnden Profiteurs ?

Kennt eigentlich schon jemand den neuen Film von Tom Tykwer über Reinkarnation mit Tom Hanks und Hale Berry in den Hauptrollen ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Man kann sicher eine allgemein gültige Aussage nicht 1:1 auf einen konkreten Menschen anwenden. Das wird immer ungerecht sein, wenn man nicht genau hinsieht was er tut und bewirkt. Generell ist aber schon richtig was Tiro über Esoterik sagt:
man nehme...
- Heilsverheißungen möglichst vieler Religionen
- entferne aber alle Verpflichtungen und Bindungen
- erkläre, daß es ganz leicht sei alles, aber auch wirklich alles zu erreichen
- und verkaufe dann (meist materielle) Hilfsmittel, von Kristallen über Kupferbleche und Bücher bis zu Seminaren.
das paßt großartig zu einer Konsumgesellschaft, die es ja gewohnt ist sich zu erkaufen was sie begehrt.
Man verschweige die altbekannte Tatsache daß man Glück nicht kaufen kann...
-------------
Das überzeugt nicht jeden. Aber es reicht für ein Auskommen - solange man nicht selbst einmal nachdenkt, denn...
Von nichts kommt nichts....
Liebe Ikarus,

Wer für seine Seminare (max. 3-5 tägig) 800 - mehrere Tausend Euro verlangt, nur um den Leuten vorzugaukeln er könne sie in vergangene Existenzen zurückführen.. so jemanden nenne ich einen "Geld scheffelnden Menschen der vom Elend (Der Angst, den Fragen, der Perspektivlosigkeit) seiner Mitmenschen profitiert" und dabei ist es mir relativ ob Du das gut heißt, sorry.

Mara schrieb:
Zitat:
Ich kann deine Skepsis, lieber Tiro, gegenüber dem "erfundenen Mischmasch", der die meisten sogenannten Informationen ausmacht oder zumindest umgibt, gut verstehen, da mir das selbst immer wieder unangenehm auffällt .


Liebe Mara,

Auch ich habe das Wort "Esoterik" bzw. das Adjektiv "esoterisch überlesen, hieran allein mache ich meine Skepsis bzw. negative Haltung nicht fest. Die Thematik "Jesus Sutren" und die Authentizität selbiger werden in der Fachwelt höchst kontrovers diskutiert. Es gibt meines Erachtens nach wesentlich mehr Anhaltspunkte gegen die Korrektheit dieser "gefundenen" Aufzeichnunge als dafür. Ebenfalls gestört habe ich mich an der Mehrheit der von Ikarus erwähnten "Visionäre", weil sie eben genau diese negative Bedeutung von "Esoterik" und "Mystik" für mich ausmachen.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Tiro, wenn Menschen im esoterischen Bereich, im medizinischen und im religiösen ihre Macht mißbrauchen, ist der ganze Bereich in Mitleidenschaft gezogen, denn sie vertreten die Inhalte und sind eine Art Spiegel nach außen, für die, die suchen oder für die, die die Inhalte nicht kennen und sie durch die handelnden Personen in diesen Bereichen wahrnehmen.

Wenn also ein Christ einem Behinderten seinen Parkplatz nimmt oder ein Arzt die falsche Brust operiert oder Scheren im Leib vergißt oder jemand zuviel Geld für unsinnige Dinge nimmt, dann schauen die Menschen darauf und sagen: hah, so handelt der und wie müssen dann erst die anderen sein.
Sie unterscheiden nicht, sie verallgemeinern.

http://www.per-crucem-ad-rosam.de/Grund.htm
Der Autor der Seite versucht, einen Zusammenhang zu finden zwischen all den Suchenden und den Hinweisgebenden.

Zitat:
Die Folgen des Golgatha-Ereignisses auf die jenseitigen Sphären, das Karma- und Reinkarnationsgesetz

Da das Golgathaereignis einen enormen Einfluß auf die Zustände nach dem Tode bzw. die Sphären im Jenseits ausgeübt hat, möchte ich auch auf dieses Gebiet sowie im Zusammenhang damit auf die Lehre der Reinkarnation kurz eingehen. Obwohl sich in diesem Punkt die christliche Mystik mit den östlichen Lehren berührt, so sind dabei auch Unterschiede vorhanden, die es mir sinnvoll erscheint aufzuzeigen.

Nach manchen östlichen Lehren muß sich ein Wesen, das einmal ins Rad der Wiedergeburten eingetreten ist, in starrer Gesetzmäßigkeit im Verlauf von gewissen Zeitabständen immer wieder verkörpern und die Folgen aller von ihm verursachten Handlungen auf sich nehmen und abtragen. Ein Austreten aus dem Rad der Wiedergeburten ist nach dieser Auffassung nur möglich durch den Kontakt mit einem geistigen Lehrer und nach Absolvierung einer esoterischen Schulung. (Ähnlich starre Reinkarnationslehren findet man in theosophischen und anthroposophischen Kreisen.)


Rückblickend haben Menschen immer als Suchende Thesen aufgestellt und neue Meinungen zu den alten hinzugefügt.

Wer kann heute, in all dem Wissen da noch durchblicken.

Ein Klick ins wikipedia und den in blauer Farbe hervorgehobenen Namen und Begriffe geraten wir ins Unendliche - und in einem Video führte eine Kamera den Zuschauer bis in die Tiefsten der Hand - und danach bis in die Fernen des Universums.

Wir sind noch lange nicht am Ende angekommen - es gibt noch sehr viel zu lernen.

Wer kann all die Bücher lesen, diese riesigen Werke, wer hat die Zeit dazu, die Muße und den Geist.

Man kann sich immer nur, wenn man es ernsthaft angehen will, einer Seite widmen und irgendwann merkt man manchmal, daß es doch nicht das ist, was man für hundertprozentig bestens gehalten hat und dann kehrt man wieder um oder geht weiter und sucht sich ein neues Feld des Erforschens aus.

Denn alles, was einen Anfang hat, findet auf dem weiteren Weg Reformer, die den Weg meist anders als gedacht vorwärts bringen und manchmal auch auf einem Weg, der ganz woanders hinführt.

Kann die Masse, die nur die Materie wahrnimmt, nachvollziehen, was der Mensch, der eine geistige Schau hat, da wahrnimmt, denn es bleibt immer für den Menschen persönlich, was ihn eine andere Welt erfahren läßt.

Woher wollen wir wissen, wenn wir außerhalb der Materie suchen,ob die Seher nicht doch recht hatten und wir nur das Materielle wahrnehmen, von dem wir ausgehen, daß uns nur das zur Verfügung steht, was wir sehen und anfassen können. Und nicht mehr.

Hier treten Rätsel auf, die so schnell nicht gelöst werden können.

Vielleicht können wir so eine Art Metapher, daß das Kleinstkind den Rechner noch nicht bedienen kann, aber es entwickelt sich weiter und eines Tages macht es sein Abitur, dann erst, versteht das Kind (Seele) viel mehr. Und es wird "erwachsen".

Der ewige Streit, wie etwas zu sehen ist, wird noch lange weitergehen.

http://www.per-crucem-ad-rosam.de/K.....assung/Anthroposophie.htm

Vielleicht muß der Mensch anfangen, die Dinge anders wahrzunehmen, als mit seinem begrenzten Horizont, denn meistens sieht der Mensch nur subjektiv - das Objektive hat diese Kraft, die Leobrand mit physischen Gesetzen erklärt. Und so vieles ist noch unerklärbar.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Liebe Ikarus,

Lernen, das müssen wir alle. Auch kann es vieles geben das wir uns zurzeit nicht erklären können. Deshalb aber an Hokuspokus ala Hollywood zu glauben, sich von Licht zu ernähren oder von einem gescheiterten Doktoranden in vergangene Leben rückführen zu lassen, dass halte ich für unsinnig. Lösungen die einen im Geistigen weiterbringen sind selten einfach, noh seltener erlangt man sie ohne Anstrengung und niemals, wirklich niemals kosten sie Geld!

Die Seite die Du hier mehrfach verlinkt hast tut genau was Dtraioner und ich schon als Befürchtung angedeutet haben. Sie nimmt von dieser Religion ein wenig und von jener ein bischen, mischt das Ganze mit Astrologie und dem Bibabutzemann, zieht echte geistige Anstrengung ab und nennt es "Innerer Weg". Somit ist mein Urteil keine Verallgemeinerung und es ist kein Vorurteil wenn ich, nach dem ich mich eingelesen habe, sage: "Für mich ist das ganz großer Mist.".

Wenn Du deine Erlösung bei Magie, Energiekristallen, Lichterscheinungen, Astralreisen usw. suchen magst finde ich das okay, jeder muß seinen Weg finden. Aber für mich Bedarf es einem intensiven eigengeistigen Studium und sinnvoller innerer Logik. All das finde ich in den !"Neuen Offenbarungen" und dem meisten anderen Nonsense der New Age & Esoszene nicht.

LG Tiro
_________________
„Es gibt keinen Schöpfer außer dem Geist.“
(Lord Buddha)

"Es ist ein Vergnügen anzusehen, wie blind die Menschen für ihre eigenen Sünden sind und wie heftig sie die Laster verfolgen, die sie selbst nicht haben."
(Machiavelli)
Hallo Ikarus,
Zitat:
Vielleicht muß der Mensch anfangen, die Dinge anders wahrzunehmen, als mit seinem begrenzten Horizont, denn meistens sieht der Mensch nur subjektiv - das Objektive hat diese Kraft, die Leobrand mit physischen Gesetzen erklärt. Und so vieles ist noch unerklärbar.

Verrätst du uns mal, wie? Solange du lebst, bist du Subjekt, Objektivität ist nur ein Wort, eine leere Versprechung im Marxismus und eine Verpflichtung im Journalismus-meint eher, Unparteilichkeit.

Was den geistigen Weg angeht, den gehst du, mit deinem Horizont den du ja Schritt für Schritt erweitern kannst - ohne jemals objektiv zu sein.
Und wohin du auch gehst, du siehst die Welt mit deinen Augen, niemals neutral, immer subjektiv - und das ist gut so. Denn dich gibt es nur einmal, nur du kannst leben was du bist.

Ich kann diese wischiwaschi-Begriffe nicht mehr hören, Worthülsen ohne Sinn, klingen aber super...weißer Nebel,wuuunderbar...
Gruß
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Lieber Tiro, benötigst Du nicht auch Vorgaben für Deinen Weg und muß nicht Jeder, der in LiteraturMaterial schaut, erst mal diese diese Inhalte kennen, um dann weiter zu denken ?

Oder denkst Du, daß alles, woran Du glaubst, nur aus Dir heraus kommt ?

Der Mensch lernt erst eine Richtung kennen, indem er ihre Inhalte aufnimmt, denn nichts kommt aus ihm allein heraus.

Und darf ich Dich höflicherweise daran erinnern, daß es auch in Deiner Religion verschiedene Richtungen gibt, in denen die jeweiligen Vertreter nicht unbedingt auf einen Nenner kommen und lieber das Gespräch abbrechen, ehe sie wirklich in eine härtere Auseinandersetzung kommen.

Was heißt Esoterik ? Eigentlich der innere Weg, den man betritt und den man verfolgen kann oder sich um nichts Weiteres schert.

Der ganzheitliche Weg nimmt auch die Steine an, denn sie sind ein Teil und Produkt der Erde und haben ihre Energie.

Warum nicht, wenn ein Mensch diese Dinge so ansieht, daß sie ihm hilfreich erscheinen ?

Abgehobenheit bringt nichts, man geht schnell weg davon und verschließt sich der Logik nicht, wenn man diese Welt mit all ihren Problemen betrachtet.

Es ist mir schon aufgefallen, daß alles, was außerhalb der Materie ist, von Dir eher kritisch betrachtet wird.

Deshalb suchst Du und glaubst, es sei in der Religion, der Du Dich zugewandt ist, und hier gebe ich Dir Deine Worte wieder, daß es Dein Inneres ist, daß suchend auf dem Weg bleibt. Und Du hast gefunden und vielleicht findest Du in 20 oder 40 Jahren wieder etwas anderes.

Das weiß man nie genau, wenn man dem Alter zugeht.

Was Skeptiker sagen/schreiben, was Menschen mit viel Sarkasmus und Ironie oder Zynismus von sich geben, kann ich im 'Eulenspiegel-Magazin', dem 'titanic-magazin' und dem 'cicero' lesen und mir meine eigenen Gedanken machen.

Was den Bereich Astrologie angeht, muß man die wissenschaftliche Seite ansehen, Menschen kennen und ihre Schicksale und sie als das nehmen, was sie sind: Menschen aus Fleisch und Blut mit einem eigenen Charakter, mit Stärken und Schwächen. Und wer sich darin hinein begibt,in dieses Gebiet und sich auch mal selbstkritisch betrachten kann, wir dahin kommen, daß viel Wahres darin ist und nicht nur das, denn Menschen, die sich damit vertraut gemacht haben, sich mal die Mühe gemacht haben, sichihr eigenes Horoskop zu erarbeiten, werden wissen, was drin ist und was dran ist. Ich weiß es.

Die abwertenden Urteile von Menschen über eine Sache, die sie nicht kennen, nehme ich schon gar nicht mehr wahr. Vor allem, wenn ich weiß, daß sie viele Dinge gar nicht begreifen und auch nicht wollen.

Wozu soll man ihnen noch etwas dazu sagen. Sollen alle ihre Meinung dazu haben, ich habe die meine und die erfahre ich durch Begegnung, Erfahrung und in der Gemeinschaft von Menschen, beobachtend, betrachtend, Schlüsse ziehend.

Alles, was dem Menschen hilft, ist gut, wenn er es nicht mißbraucht.

Mißbrauch und Macht - so oft eng beieinander - der Mensch selbst ist nicht nur körperlich ein Meisterwerk in seinem gesamten Aufbau - er ist so stark, sich seine Welt zu bauen und sie zu zerstören.

Auch mit Pragmatismus und Logik vertraut - es gibt mehr, was die Menschheit noch nicht weiß und es wird die Zeit kommen, daß wir eine andere Wirklichkeit erfahren - aber die Zeit ist noch nicht soweit.

Ist Deine Welt nur eine materielle ? Darüber hinaus gibt es nichts ?

Was die Seiten angehen, bezüglich der Links - ich stimme nie allem zu, weil ich zwischen den Zeilen lese und sehe auch nur das Bemühen des Autors, die Welt zu erklären und sich mit den Aussagen zu beschäftigen und einen Konsens für sich zu finden, woran er selbst glauben möchte.

Ist das aber nicht auch eine Sache, mit der wir alle beschäftigt sind, im Glauben, wir hätten uns schon gefunden - in den Religionen oder Geisteswissenschaften oder in einem Nichtglauben ?

Egal was - egal wie - die Welt ist so groß und die Themenvielfalt auch - das Tun aber ist ein Bestandteil unserer Kultur.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Worüber ich eigentlich auch immer wieder staune, ist die Tatsache, daß sich bekennende Atheisten den Namen Giordano Bruno geben.

Sie müßten doch wissen, daß G. Bruno sehr wohl an Gott geglaubt hat.

http://www.volker-doormann.org/bruno.htm

Zitat:
"Gott ist das Unendliche im Unendlichen, die Allgegenwart in allem, nicht über dem Universum oder außerhalb desselben, sondern auf höchste Weise in allem anwesend, allem immanent."

"Ich behaupte, das das All unendlich ist, dass eine Unzahl von Weltkörpern existiert: Gestirne, Erden, Sonnen."

"Ich glaube an ein unendliches Universum, als Schöpfung der unendlichen Allmacht, da ich es der göttlichen Güte und Macht für unwürdig erachte, wenn sie unzählige Welten schaffen kann, nur eine endlich begrenzte Welt geschaffen zu haben."

"Jeder Mensch ist sein eigener Mittelpunkt."

"Im All ist weder Mitte, noch Umkreis, sondern wenn Du willst, ist in allem eine Mitte und jeder Punkt kann als Mittelpunkt irgend eines Umkreises gelten."

"Erkenntnis, Weisheit, Wahrheit, Einheit, Liebe sind ein und dasselbe. "

"Es folgt der Geist, welcher in einem einfachen Akt des visionären 'Schauens' alles erfasst, einem Spiegel vergleichbar, der lebt und zugleich so vollkommen ist, dass das Licht, der Spiegel und alle Formen und Gestaltungen miteinander identisch sind."


Zitat:
"Aristoteles lehrt, Gott sei der erste Beweger und damit Schöpfer des Alls. Das ist falsch. Das All ist unerschaffen und unvergänglich."

"Da nun das Universum in allen Teilen das Eine in Allem ist, so umfasst jedes Ding die Weltseele. Alles, was im Entstehen und Vergehen, in Veränderung und Wechsel existiert, ist ein einiges, unendliches, unbewegtes Substrat, Materie, Leben, Seele, Wahres und Gutes."

"Jeder Organismus ist ein Abbild des Weltorganismus."

"Gott ist in jedem Teil des Alls gegenwärtig."

"Ich bin jemand, der es wagt, in das Innerste seiner selbst einzudringen, in dem Bewusstsein, dass Gott nah ist, mit ihm und in ihm, da Gott die Seele der Seelen ist, das Leben der Leben, die Essenz der Essenzen."


Zitat:
"Die Seele wird weiter und weiter das Verhängnis der ewigen Veränderung durchlaufen und je nachdem in andere bessere oder schlechtere Lebensweisen und Schicksale eingehen."

"Die Seele des Menschen ist dieselbe wie die der Fliegen, der Austern, der Pflanzen, überhaupt jeglichen beseelten Wesens. Denn es gibt keinen Körper, der nicht Anteil hätte an der Weltseele."

"Wer die Güte und Schönheit der Allheit in lebendigem Verständnis zu umfassen vermag, der ist der wahre Mensch, dessen Moralgesetze mit den Naturgesetzen der Welt übereinstimmen werden."

"Moralisch gut ist, wer sich eingebettet und aufgehoben weiß im unendlichen All."


Dafür, daß er weiter dachte, und mehr in sein Denken nahm, hat man ihn auch lebendigen Leibes verbrannt.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Und immer ist es nur ein "sich Annähern" an die großen Komplexe, sich die Welt zu erkären.

Über Jahrtausende hinweg.

http://www.forum-grenzfragen.de/downloads/kather_gott.pdf

Seite 11 - Aussagen des Cusanus über Gott und die Räumlichkeit.

Nur bei Interesse.

Die Auseinandersetzungen ziehen sich über Jahrtausende hinweg mit immer neuen Ergebnissen, Kämpfen um Wahrheit und wird bis in die Zukunft hinein gehen, ohne daß ein Ende abzusehen ist.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2