Kann positives Denken auch krank machen ?


Es wird überall und immer gesagt: Denke positiv.

Nun gibt es ja auf der Welt genug Probleme und jede Mensch versucht auf seine Weise, sich positive Gedanken zu machen.

So dachte ich früher auch.

Doch irgendwann habe ich es hinterfragt.

http://intelligentes-leben.de/was-i.....sitiven-denken-teil-2/72/

Zitat:
Dieser Etikettenschwindel mit dem positiven Denken ist der Missbrauch einer natürlichen Ressource, die Menschen zur Verfügung steht, um ihre Umwelt zu bewerten und zu ändern. Da, wo Menschen ihre eigenen Zwecke überhaupt nicht mehr in Erwägung ziehen können, herrscht Unfreiheit. Wenn dann auch noch ein Zwang zum Lächeln besteht, ist die psychische Ohnmacht fast ausweglos.

Eine solche Methode ist nicht positiv im Sinne des Individuums, sondern manipulativ. Das Argument, dass positives Denken grundsätzlich soziale und andere Missstände zementiere, ist logisch einfach falsch


aus: die macht des positiven denkens + kritik

Welche Erfahrungen habt Ihr damit gemacht ?

Kann man damit alle Probleme umgehen oder muß man sich den täglichen Problemen auch mal stellen ?

Wie geht jeder Einzelne mit Kritik um und wie kann man sie so lenken, daß darmit reichlich Erfahrungen gemacht weren können ?

Weicht man aus und wartet auf bessere Zeiten oder packt man den "Stier" bei den Hörnern und löst damit Probleme ?
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Wo sind die Grundlagen des Positiven Denkens zu suchen ?


Zitat:
Positives Denken
Neugeist

Es handelt sich hierbei nicht um eine verfasste Weltanschauungsgemeinschaft oder religiöse Sondergemeinschaft, sondern ist Sammlungsbewegung (so z.B. die Sammlungsbewegung: International New Thought Alliance = INTA) derjenigen, welche das positive Denken als "Lebensmeisterung aus der Kraft des Geistes" verstehen. Trotz unterschiedlicher Lehren, teilweisen esoterischen und okkulten Gedanken oder auch Einflüssen aus Theosophie oder (Neo-) Hinduismus besteht Übereinstimmung darin, dass das "göttliche Lebensprinzip" und das menschliche Denken in Einklang gebracht werden sollen. Der menschliche Geist als Teil des göttlichen Geistes ist Denkvoraussetzung.


aus: positives denken theosophie

Wäre die Welt besser, wenn alle Menschen auf der Welt nur positiv denken würden ?

Wie sehen wir den Hunger der Welt und welche Gedanken gehen uns da durch den Kopf ?

Wenn ich solche Bilder wie von Obstbaum sehe oder die täglichen Meldungen anschaue, dann wünschte ich mir wirklich, daß alle Menschen nicht nur gut denken, sondern auch gut handeln, aber wie sehen das dann die Kriegslüsternen, die Aggressiven, denen Krieg lieber ist als Frieden, weil sie daran verdienen. Z.B. Herstellung der Streubomben und kein Ende in Sicht.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Positives Denken macht sicher nicht krank
- ich wünschte, ich könnte das !
Negatives Denken, löst keine Probleme.
Bin ich gelöst, mutig und freudig, gehe
ich eher an Hindernisse im Leben, als
wenn ich mich in einem Zustand der
Niedergeschlagenheit befinde.


Rabbi Nachman sagt dazu:

Manchmal ist einer in großen Nöten
und hat keinen, dem er sein Herz
ausschütten kann.
Kommst du dann mit fröhlichem Gesicht
daher, so munterst du ihn auf und
gibts ihm neues Leben.

LG
Jedes Ding hat zwei Seiten, ganz nach dem Motto auch ein Verlust ist ein Gewinn. Darum siehe stets im Negativen auch das Positive und nimm dieses Positive für dein weiteres Handeln mit.

Was allerdings nicht angebracht ist, ist den ganzen Tag ein lächeln aufzusetzen, das nicht von Herzen kommt. Denn das bewirkt eher das Gegenteil.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Ich denke, wir können die negativen Aspekte unseres Alltags nicht einfach weglächeln, als würde es sie nicht geben.
Es gibt sicherlich Menschen, die schlimme Dinge verdrängen können,doch zu denen habe ich noch nie gehört.
Über kurz oder lang werden einen auch die negativen Dinge wieder einholen, wenn man sich nicht damit auseinandersetzt,so meine Erfahrung.
Das soll jetzt nicht heißen, dass man nur noch pessimistisch durch den Tag geht.Aber ich halte es für wichtig, nichts zu verdrängen, indem ich mir ständig sage"denk positiv, alles ist gut"usw.
LG Bianca
_________________
"Es kann dir nur jemand ein schlechtes Gefühl geben, wenn du es ihm erlaubst"
Eleanor Roosevelt
Zitat:
Nun gibt es ja auf der Welt genug Probleme und jede Mensch versucht auf seine Weise, sich positive Gedanken zu machen.


Positives denken heißt nicht das man sich etwas einredet und die bestehenden probleme versucht zu "verschönern" oder irgendwie auf eine mildere ebene zu ziehen. Positives denken bedeutet für mich in allem was geschieht oder passiert eine Weisheit dahinter zu erkennen. Positiv denkende Menschen können zwar nicht für alle bestehenden probleme auf der Erde eine lösung finden aber sie geraten in Notsituationen nicht schnell in Panik haben deswegen auch eine bessere Lebensqualität als negativ denkende Menschen. Positiv denkende Menschen sind eher bereit zu handeln als andere die in ihrer pessimistischen Art eher wenig bereit dafür sind an ihrer Lage oder in ihrer Umwelt etwas zu ändern.

Ich persönlich versuche nicht krampfhaft mir positive gedanken zu machen, ich betrachte meine Lage und die Lage von anderen, und in allem was passiert versuche ich eine Weisheit zu erkennen...denn nichts ist grundlos auf dieser Erde, manchmal trügt das Bild, manchmal ist alles nur eine "optische täuschung" in vielen Dingen steckt eine Weisheit und ein Grund dahinter die wir nicht auf Anhieb erkennen können, erst mit der Zeit kann man erkennen für was es "gut" war. Wahrscheinlich auch durch meinen Glauben und Wesensart bin ich eine optimistin..hehehe... das ist für viele zwar sehr nervend aber ich bin sehr zufrieden, deswegen kann ich nicht sagen, das positives denken krank machen kann, das Gegenteil ist eher zu beobachten.
_________________
Manche haben studiert und sind Lehrer geworden;
manche haben studiert und sind leerer geworden!
„Ein Pessimist ist ein Optimist, der gut informiert ist.“

Antonio Mingote


Mir begegnete eine Frau, deren Mann am Sauerstoffgerät hängt, weil er zuviel Staub auf der Arbeit schlucken mußte und weil er eine EU-Rente erhält, wird ihr Hartz IV Beitrag gekürzt. Sie leben eng und müssen den Gürtel ganz schön straff ziehen.

Positiv ? Für wen ?

Die Politiker gehen mit Tausenden im Monat nach Hause - den einfachen Bürger berappt man, wo man kann.

http://www.stern.de/politik/deutsch.....e-oder-nicht-1589370.html


Ein junger Mann hat einen Laden übernommen, der nicht viel einbringt. Er kann nicht mal seine Rente vorfinanzieren, sich nicht absichern. Und er weiß partout nicht, ob sich der Laden noch lange hält.

Positiv ? Für wen ?

Für den Staat, der die Arbeitslosen in die Selbständigkeit treibt und geht es schief, dann stehen sie alleine da.

Wieviel Optimist muß man sein, wenn man sich so viele Schicksale anschaut.

Heute erlebt.

Eines von vielen.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Ich denke wirklich positives Denken kann nicht krank machen. Oft wird jedoch als "positives Denken" heute verkauft einfach gute Miene zum schlechten Spiel zu machen.
Zitat:
Mir begegnete eine Frau, deren Mann am Sauerstoffgerät hängt, weil er zuviel Staub auf der Arbeit schlucken mußte und weil er eine EU-Rente erhält, wird ihr Hartz IV Beitrag gekürzt. Sie leben eng und müssen den Gürtel ganz schön straff ziehen.

Positiv ? Für wen ?

Die Politiker gehen mit Tausenden im Monat nach Hause - den einfachen Bürger berappt man, wo man kann.

http://www.stern.de/politik/deutsch.....e-oder-nicht-1589370.html


Ein junger Mann hat einen Laden übernommen, der nicht viel einbringt. Er kann nicht mal seine Rente vorfinanzieren, sich nicht absichern. Und er weiß partout nicht, ob sich der Laden noch lange hält.

Positiv ? Für wen ?

Für den Staat, der die Arbeitslosen in die Selbständigkeit treibt und geht es schief, dann stehen sie alleine da.

Wieviel Optimist muß man sein, wenn man sich so viele Schicksale anschaut.

Heute erlebt.

Eines von vielen.


Dann können wir uns ja gleich alle Aufhängen. Guck Dir mal die einzelnen Situationen an, wie es dazu kam, das diese Menschen so etwas erleben müssen..?...was ist der Grund dafür, welche massnahmen wurden nicht gezogen oder Rechte unter den Tisch fallen gelassen sind, bin ich jetzt dafür verantwortlich, wenn man denn Bürger alles beraubt und die Politiker gehen mit Tausenden nach hause oder weil ein Mann zuviel Staub am Arbeitplatz geschluckt hat, was ist mit Maßnahmen des Arbeitsschutzes..?, oder wenn einer nicht finanziell abgesichert ist. Was kannst Du dagegen tun, was unternimmst Du in so einer Situation. ? Du hast hier gefragt ob "positives denken auch krank machen kann", und wenn ich Antworte: "ja ich bin ein positiv denkender Mensch" , warum wird einem dann immer das Leid von anderen vorgehalten, das verstehe ich nicht. Darf ich deswegen nicht positiv denken...?...muß ich deswegen ein pessimist sein..?
_________________
Manche haben studiert und sind Lehrer geworden;
manche haben studiert und sind leerer geworden!
Um mich herum, die Menschen
jammern und klagen, wie
schlecht es ihnen doch geht.
Ich verfalle auch des öfteren
in diese Negativhaltung, Klagerei und Jammerei.
Das bringt nichts !
Ganz im Gegenteil, es zieht andere mit runter
und Produktives kommt dabei nicht heraus.
Da ich die Welt und die Mißstände global
nicht verändern kann, so beginne ich im
Kleinen, Unmittelbaren, dem Nächsten gegenüber
eine fürsorgliche und freundliche Haltung zu entwickeln, egal wie es selbst in mir aussieht.
Der Mensch ist im Kleinen nicht dankbar, das
fängt schon bei der Gesundheit und dem
täglichen Brot an. Das, allein schon haben
einige nicht begriffen . . .
Besonders, wenn ich Kinder habe, muß ich
ihnen ein Vorbild sein, daß die Welt positiv
verändert werden kann und ihnen nicht
gleich den Wind aus den Segeln nehme mit
all den negativen Gedanken, daß ja sowieso
alles Mist ist !
Ich nenne das eine gesunde Verantwortung
den jungen Menschen gegenüber, ihre
Ideale und Ziele im Sinne einer positiven
Geisteshaltung zu unterstützen.

LG