Muslima möchte Christ heiraten


Hallo ihr Lieben,

ich weiß, dass das Thema, mit dem ich mich an Euch wende, schon oft besprochen wurde. Aber leider konnte ich nicht ausreichend fundierte Infos in den Beiträgen finden.

Hier ist erst einmal mein Problem:

ich bin Muslima und bin seit mehreren Jahren mit meinem christlichen Freund zusammen. Wir sind mittlerweile beide fertig mit unserem Studium und wollen Nägel mit Köpfen machen, heiraten, zusammenziehen, usw. Da meine Eltern sehr gläubig sind, habe ich ihnen erst vor zwei Wochen von meinem Freund und unseren Absichten erzählt. Die Reaktion war genau so, wie ich es befürchtet habe, katastrophal! Meine Eltern akzeptieren meinen Freund erst dann, wenn er konvertiert. Was er aber nicht tun wird. Die Fronten sind verhärtet.
Da ich wusste, dass das Thema auf religiöser Ebene diskutiert werden würde, hatte ich nun meine Koranverse zur Hand: Sure 2 Vers 221, der sinngemäß sagt,dass ein Moslem/eine Muslima keine/n Muschrik (Polytheisten/in oder Atheisten/in) heiraten soll. Nun ist mein Freund Christ, also Angehöriger des Volks der Schrift (kein Heide) und somit also kein "Muschrik".
Mein Vater sagt aber, dass dieses Verbot nicht im Koran steht, sondern in der Sunna. Da ich mit meinen Eltern nicht vernünftig sprechen kann, ohne dass es laut wird, und ich selber nichts gefunden habe, frage ich euch: Wo steht dieses Verbot? Wie verhält es sich mit Koran- und Sunnainhalten, können sie sich gegenseitig relativieren, bzw. aufheben?

Wenn ihr da Ahnung habt, bitte teilt mir euer Wissen mit und wenn es geht hängt eure Quellen und Nachweise dran.


Vielen, vielen Dank!

yami
Laut Mohammed selbst ist der Islam der Koran, sonst nichts. Was immer an Kommentaren dazu geschrieben wurde, taugt nur wenn es dem Koran nicht widerspricht.
Ansonsten, ich würde der Liebe folgen. Denn was ist Religion, wenn nicht Liebe? Wer trennt und ausgrenzt, hat sie nicht verstanden.
@yami

Wie deine Eltern richtig zugaben: Es steht nirgendwo eindeutig im Qur'an, dass eine Muslima keinen Schriftbesitzer heiraten darf. Ich selbst halte von Ahadith nicht sonderlich viel, da man damit, wenn man lang genug sucht, sowieso jeden Schund "beweisen" kann. Offiziell gilt ein Ahadith nur dann, wenn es mit dem Qur'an im Einklang ist. Nur gibt es da eine gigantische Grauzone und dieses Thema gehört dazu.

Soweit ich weiß ist es einer Muslima nach allen klassischen Rechtsschulen verboten irgendeinen Nichtmuslim zu heiraten. Begründet wird dies damit, dass die Kinder der Ehe automatisch die Religion des Vaters hätten und dass die jüdischen und christlichen Männern ihre muslimische Frau zwingen könnten zu ihrer Religion zu wechseln.

Eine recht liberale Darstellung findest du hier:

http://www.scholarofthehouse.com/oninma.html


Was vielleicht ein Kniff sein könnte: Ihr schließt einen (islamischen) Ehevertrag in dem Festgehalten ist, dass die Kinder nicht automatisch Christen werden und du auch nicht von ihm gezwungen wirst Christin zu werden. Klingt jetzt zwar etwas komisch, würde aber wohl die klassischen Unterstellungen aushebeln.



Vielleicht auch passend zum Thema:

http://islamicmyths.wordpress.com/2.....low-to-marry-non-muslims/
@yami

Eltern haben kein Recht irgendeinem ihrer KInder vorzuschreiben, was sie zu tun haben, schon gar nicht bezüglich ihrer Ehe. Wenn du deinen zukünftigen Bräutigam wirklich liebst, so folge deinem Herzen, denn das ist es, was Gott will, dass die Menschen ihrem Herzen folgen. Was du bezüglich deiner Eltern tun kannst, lade sie ein. Sie werden kommen, wenn auch sie ihrem Herzen folgen und dich lieben.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Allah und Sein Gesandter haben es verboten, dass Muslime Götzenanbeter (Christen beten Maria an, und glauben Jesus wäre Gott) heiraten. Die Christen sind Kuffar, es ist also egal, ob sie Leute der Schrift sind oder nicht. Entweder er nimmt den Islam aus Überzeugung an, oder die Sache ist gegessen. Nicht meine Meinung, sondern die Lehren des Islam.
Es hat schon seine Richtigkeit.

http://www.enfal.de/news24.htm

Zitat:
Eine muslimische Frau darf keinen Nichtmuslim heiraten. Hingegen ist es für einen muslimischen Mann unter bestimmten Rahmenbedingungen[7] gestattet, eine nichtmuslimische Frau zu heiraten. Zu diesen Rahmenbedingungen gehören, daß sie keusch ist und zu den Ahlul-kitab gehört.

Dies ist in der Tat eine große Toleranz des Islam, gestattet er doch, daß diejenige Frau, die das Haus eines Muslims führt und seine Kinder erzieht, eine Nichtmuslima ist.
Seite 20


http://www.google.de/search?hl=de&a.....ne/n+Muschrik&spell=1


Zitat:
Ob der Nichtmuslim letztendlich den Islam annimmt oder nicht, ist seine persönliche Sache. Sollte der Nichtmuslim den Islam annehmen, freut sich der Muslim natürlich, daß Allah einen Menschen durch ihn vor dem Höllenfeuer errettet hat. Sollte der Nichtmuslim jedoch der Einladung nicht folgen, so hat der Muslim durch die bloße Einladung seine Aufgabe vor Gott erfüllt.


Zitat:
Wenn die Muslime die Nichtmuslime zum Islam einladen und sie am Ende den Islam verstanden haben, hat dies eines von zwei Dingen zur Folge: Entweder werden die Nichtmuslime Muslime oder aber sie bekommen ein Verständnis für die Muslime und die islamischen Völker, was wiederum zum Frieden auf dieser Welt beiträgt. Dieses friedliche Zusammenleben ist, wie wir am Anfang dieses Kapitels gesehen haben, auch ein Ziel des Islam.

_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Wären die lieben Unduldsamen mal so freundlich für ihre Behauptungen Koranzitate anzuführen?
@Joggibr

Nicht alle Christen betreiben Marienverehrung, dass tuen im Westen selbst formell nur Katholiken und da wohl auch nur noch ein kleiner Teil.

Und deine Einteilung zwischen Ungläubige und Gläubige mag von einigen geteilt werden, aber nicht von allen Muslimen.

Wieso sollte sie eigentlich wegen seiner Taten in de Hölle kommen? (Wenn er es überhaupt tut.)

Wirklich sinnvoll wäre, wenn die Kinder den Islam und das Christentum vorgestellt bekommen und dann frei entscheiden können ob sie eine der beiden Religionen annehmen wollen.
Nun wird dieser dumme Rassismus auch noch verteidigt ! Interessante Einblicke die ihr hier gebt !
Ich hoffe einer von euch wird mich demnächst nochmal kritisieren wenn ich zur Problematik mit dem Islam schreibe ! Unfassbar !
@Coldmirror

Nun tue man nicht so als ob die Weltanschauung bei der Partnerwahl keine Rolle spielt.



@Fiveminute

Wo wurde das denn hier verteidigt?