Muslima möchte Christ heiraten


@ Tobias

Die Fatwa ist klar und die Praxis ist auch klar. Glaubst du, du verstehst den Quran mit deiner Philosophie besser als die Gelehrten ? Träum ruhig weiter.

@dtrainer

Wer Allah etwas beigesellt, ist ein Kafir. Juden und Christen sind Kuffar. Da kannst du drumherum reden wie du willst.
Joggibr,
Ich rede mal ganz anders. Es gibt Menschenrechte in Europa.
. Religionsfreiheit
. Gleichberechtigung
. Selbstbestimmung (ab Mündigkeitsalter)
Daran hat sich auch ein verbohrter Traditionalist, egal welchen Glaubens zu halten. Tut er es nicht, gehört er vor Gericht gestellt. Zwingt er seiner Tochter eine Ehe auf, gehört er ins Gefängnis. Bedroht er ihr Leben, ebenso.

Hier gilt nämlich nicht die Scharia, und wer meint sich an sie
halten zu müssen, sollte in einem Land leben in dem sie gilt.
Und wer in einer christlichen Kultur diese diskriminiert, möchte sich wohl in seinem Umfeld isolieren. Oder ist schlicht ein Störenfried, oder Verfassungsfeind.
Wenn du das Mittelalter möchtest, geh nach Iran oder Saudi-Arabien. Hier ist diese Zeit lange vorbei.
Grüße
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Joggibr hat folgendes geschrieben:
Wer Allah etwas beigesellt, ist ein Kafir. Juden und Christen sind Kuffar. Da kannst du drumherum reden wie du willst.


Du meinst, diejenigen Christen, die an die Dreieinigkeit glauben, sind "kuffar".
Ausserdem ist ein "kafir" kein Götzendiener!

Kufr ≠ Muschrik !
@dtrainer

"Zwingt er seiner Tochter eine Ehe auf, gehört er ins Gefängnis. Bedroht er ihr Leben, ebenso. "

Aha, und wer zwingt hier wen zu was ?

@ Edwin

Heiligenverherung und Anbetung ist Götzendienst. Und die Anbetung Jesu as ist Götzendienst, da er zu einem Gott gemacht wird und angebetet wird. Jeder, der Muhammad sav ablehnt, ist ein Kafir.

"Kufr ≠ Muschrik"

Wer Muschrik ist, ist dann auch ein Kafir.
Zitat:
Wer Muschrik ist, ist dann auch ein Kafir.


Ja, aber ein "Kafir" ist nicht unbedingt ein "Muschrik". Es gibt viele Christen, die nur Gott anbeten und so viel ich weiss, beten die meisten Juden nicht Moses sondern Gott an.

Also gilt folgender Vers nicht für alle "Kuffar". Er gilt nur für diejenigen, die gleichzeitig "Muschrik" und somit auch "Kafir" sind.

... Und verheiratet nicht (gläubige Frauen) mit Götzendienern, bevor sie glauben. Und ein gläubiger Sklave ist fürwahr besser als ein Götzendiener, auch wenn dieser euch gefallen sollte. Jene laden zum (Höllen)feuer ein. Allah aber lädt zum (Paradies)garten und zur Vergebung ein, mit Seiner Erlaubnis, und macht den Menschen Seine Zeichen klar, auf daß sie bedenken mögen. (Quran 2:221)
Zitat:
Heiligenverherung und Anbetung ist Götzendienst.


Du hast die Heiligenverehrung nicht verstanden. Es ist zutiefst anthropologisch, dass der Mensch menschliche Vorbilder braucht. Die Heiligen sind Vorbilder im Glauben und werden um ihre Fürbitte bei Gott gebeten.

Heiligenverehrung ist daher nichts anderes als zu Gott selbst zu beten.

Zitat:

Und die Anbetung Jesu as ist Götzendienst, da er zu einem Gott gemacht wird und angebetet wird. Jeder, der Muhammad sav ablehnt, ist ein Kafir.


Mit der gleichen Berechtigung könnte ich sagen, dass du nicht an Gott glaubst, weil du nicht glaubst, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

Es macht aber im religiösen Dialog keinen Sinn, sich gegenseitig Unglauben zu unterstellen, da es nur zum Bösen führt. Wir sollten vielmehr die Gemeinsamkeiten unserer abrahamitischen Glaubensrichtungen in den Vordergrund rücken - und da gibt es ja genug.
@Burkl

Zitat:
Zitat:
Und was erklärt die Trinität denn eigentlich was die Einheit Gottes nicht erklärt?


Den Schöpfungsimpuls.

Denn nur ein Gott, der in sich selbst bereits Beziehung ist, hat Interesse daran "nach außen" zu gehen.

Es ist nicht logisch, dass sich die Einheit im Sinne einer monolithischen Einheit und Vollkommenheit mitteilen will.


Das ist nicht wirklich eine größere Erklärungskraft. Weil Gott drei Personen hat will Er sich noch mehr Personen mitteilen

Den Schöpfungsimpuls kann ich dir als Baha'i, der ich die klassische Trinität ablehne (wohlgemerkt aber weder Gott, den Heiligen Geist oder Jesus) auch erklären. Hatten wir schon anderweitig, daher mache ich das Thema hier nicht auf.

Das wäre so, als wenn man sagen würde, dass nur schizophrene Menschen Kinder zeugen würden um diese zu lieben.

Zitat:
Das ist aber der Gipel der Unfreiheit, der Liebe nicht folgen zu können. Es ist geistlich-religiöse "Erpressung" gegenüber dem Mann, konvertieren zu müssen - die meines Erachtens schlimmste Form der Druckausübung...


Ich sagte ja auch nicht, dass das meine Überzeugung ist, sondern das diese Antwort kommen wird und damit hatte ich ja auch recht.



@Joggibr

Zitat:
Die Fatwa ist klar und die Praxis ist auch klar. Glaubst du, du verstehst den Quran mit deiner Philosophie besser als die Gelehrten ? Träum ruhig weiter.


Naja diese Gelehrten haben es geschafft die fortschrittlichste Kultur ihrer Zeit damals von innen heraus so zu ruinieren bis das raus kam was man heute sieht, nämlich Stagnation, innere Konflikte und fast keine Schöpfungshöhe mehr. Insofern erkenne ich sie als Autorität nicht an und auf meine Frage haben deine Zitate von ihnen auch nicht geantwortet.

Welche Philosophie meinst du eigentlich? Ich habe dich klare Sachen auf der Basis des Qur'an und simpler Logik gefragt. Bis jetzt konntest oder wolltest du darauf nicht antworten, was auch eine Antwort ist.

Und was soll mir die Praxis jetzt sagen? Praxis ist auch, dass Muslime ihre Frauen verprügeln und kleine Mädchen "heiraten" und sexuell missbrauchen.

Also höre du mal lieber auf zu träumen.
Zitat:
Das wäre so, als wenn man sagen würde, dass nur schizophrene Menschen Kinder zeugen würden um diese zu lieben.


Und wieder überträgst du das menschliche Personsein 1:1 auf Gott.

Der Schöpfer ist aber immer der ganz andere als sein Werk. Du kannst auch nicht von einem Bild eines Künstlers auf sein Aussehen und seine Persönlichkeit Rückschlüsse ziehen. Das Bild zeigt, was in ihm vorgeht, aber nicht was er ist...

Zitat:
Weil Gott drei Personen hat will Er sich noch mehr Personen mitteilen


Nein, sondern weil Gottes Einheit ein Produkt der in ihm selbst stattfindenden Liebe ist. Gott ist schon selbst die Liebe. Liebe setzt aber immer mehrer "Pole" voraus, deshalb die Vielheit, die sich zur Einheit "erhebt". Die wahre Einheit ist das aus der Liebe hervorgehende "Verschmelzungsprodukt".

Und warum schöpft Gott? Weil Liebe nicht "unter sich" bleiben kann. Echte Liebe "muss" ihre Freude zwangsläufig mitteilen. Und Gott hat dies getan - in Form der Schöpfung. Sie ist Ausdruck seiner Liebe. Und der Mensch als "Mitschöpfer" ist durch Jesus Christus in diese "innertrinitarische" Liebe mithineingenommen.
@Burkl

Die Trinität wurde von Menschen ausgedacht. Das wäre noch nicht einmal das Problem, wenn sie wenigstens irgendetwas erklären würde. Nur das tut sie auch nicht. (Deine Erklärung hat keinerlei logischen Zusammenhang.) Stattdessen wird gesagt Gott hätte drei Personen. Was erklärt das? Was soll das? (Zumindest wenn man es in der klassischen Art und Weise akzeptiert.) Ich denke hier müssen wir das nicht weiterführen. Du kannst mir gern logische Beweise für die Trinität per PN schicken.

Gott kann den Mensch auch ohne Trinität lieben. Da besteht keine Notwendigkeit.

Und Gott ist auch keine Vielheit oder bist du Polytheist?
Siehe oben.

Gott teilt sich in der heiligen Schrift als Vater, Sohn und heiliger Geist mit. Damit ist die Trinitätslehre ein menschlicher Erklärungsversuch für das Wesen Gottes. Wir können uns nicht für eine "simplere" Variante entscheiden, nur weil uns das persönliche Wesen Gottes nicht "zu Gesicht steht" und wir der Meinung sind er hat gefälligst so und nicht anders zu sein. Gott übersteigt letzlich unsere Denkkategorien bei Weitem - die Trinität ist der Ausdruck dieser Tatsache.