Astrologie


*grins*
Und natürlich kosten diese Heilsbringer alle Geld...
Zitat:
Fehlende naturwissenschaftliche Grundlage

Von Vertretern der Philosophie, die verschiedene Begriffe von Pseudowissenschaft definieren, wird die Astrologie zumeist als eine solche aufgefasst.[37]

Im Jahre 1975 veröffentlichte die amerikanischen Zeitschrift The Humanist eine Erklärung mit dem Titel Einwände gegen die Astrologie.[38] Einleitend steht, daß "Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche ... sich mit der zunehmenden Beliebtheit der Astrologie in vielen Teilen der Welt beschäftigt [haben]. [...] die Unterzeichneten - Astronomen, Astrophysiker und Naturwissenschaftler anderer Fachrichtungen - möchten die Öffentlichkeit vor einem ungeprüften Vertrauen zu den Vorhersagen und Ratschlägen warnen, die Astrologen privat und öffentlich machen und erteilen. Wer an die Astrologie glauben möchte, sollte sich vor Augen halten, daß es für ihre Lehren keine wissenschaftliche Grundlage gibt."[39]

Unterzeichnet wurde diese Erklärung von 186 Wissenschaftlern. 18 der Unterzeichner sind Nobelpreisträger.

Aussagen und Vorhersagen der Astrologie wurden durch wissenschaftliche Studien nicht bestätigt.[9][10] Die Naturwissenschaften beschäftigen sich heute daher nicht mit der Überprüfung astrologischer Erklärungen. Seit den Arbeiten von Isaac Newton ist bekannt, dass die Bewegung der Himmelskörper dem universellen Gravitationsgesetz folgen. Diese Erkenntnis lässt sich nicht mit der Vorstellung in Einklang bringen, dass die Planetenbewegungen außerdem bestimmte irdische Zwecke verfolgen, wie dies im Altertum angenommen wurde. Die moderne Astrologie geht ebenfalls nicht von einer "Zweckvorstellung" aus. Die Gravitationswirkung oder Lichtwirkung, die Planeten auf den Menschen ausüben, ist so gering, dass man davon ausgeht, dass sie keine nachweisbare Auswirkung auf das menschliche Leben haben können.

http://de.wikipedia.org/wiki/Astrologie

Ich empfehle bei Wiki immer auch den angegeben Links zu folgen. Das braucht hier eine Menge Zeit, aber wer es wissen will, hat sie durchaus.
Grade wenn es um eine Krise geht. Letztlich hilft ja doch nur, seine Einstellungen und Entscheidungen zu überprüfen, um herauszufinden wo man möglicherweise falsch abgebogen ist.

Zum Beispiel da, wo man gemeint hat die Lösungen für Lebenskrisen könnte man kaufen...
_________________
Der Blick reicht immer nur bis zur nächsten Wegbiegung.
Die neue Astrologieheute ist auf dem Markt mit folgenden Themen:

www.astrologieheute.ch
Zitat:
Ausblick auf das Jahr 2012

von Claude Weiss

Das Jahr 2012 wartet mit einschneidenden astrologischen Konstellationen auf. Bereits seit dem definitiven Eintritt von Uranus ins Widder-Zeichen ab März 2011 ist die Konstellation Uranus in Widder Quadrat Pluto stark spürbar und nehmen tief greifende Veränderungen einen rasanten Verlauf. Die Revolutionen in der islamischen Welt, die das Jahr 2011 prägten, sind typische Beispiele des Kräftespiels zwischen Uranus und Pluto. Alte Strukturen werden umgestossen, wobei sich im dadurch entstehenden Machtvakuum neue festsetzen können, die manchmal nicht weniger unterdrückend sind als die alten.

Claude Weiss stellt in diesem Artikel die wichtigsten Konstellationen des Jahres 2012 vor, die neben dem Uranus/Pluto-Quadrat hauptsächlich Neptun und Chiron, Jupiter und Lilith sowie bestimmte kardinale Grade und natürlich die Finsternisse betreffen. Insbesondere befasst sich der Autor in seinem Artikel mit dem komplizierten, von gegenseitiger Abhängigkeit und einem Machtpoker geprägten Verhältnis zwischen China und den USA sowie dem weiterhin dominanten Thema Euro-Krise.


Hinweis: Beachten Sie im neuen Heft zum Thema Vorausschau auf 2012 auch die beiden Artikel «Die Finsternisse vom Jahresende 2011» von Claude Weiss und «Das Jahr 2012 im Spannungsfeld lang laufender Zyklen» von Raymond A. Merriman.

http://astrologieheute.ch/index.asp.....te=artikel&artnr=1385

Für die Interessierten ein neuer Einblick ins neue Jahr.

http://www.allgeier-verlag.de/sternbild_aktuell.php
http://www.allgeier-verlag.de/stern.....horoskope%20verstehen.pdf
Zitat:
Folge 51
Johann Wolfgang von Goethe und die Astrologie
Die Epoche der Aufklärung, in der
alles negiert wurde, was nicht im
Sinne der Naturwissenschaft war,
hatte deutliche Spuren hinterlassen.
Die Astrologie zog sich in Geheimbünden
zurück. Großes Wissen
war Anfang des 20. Jahrhunderts
verloren gegangen bzw. nur
noch in Bruchstücken vorhanden.
Die Gegner der Astrologie sahen
in der einstigen „Königin der Wissenschaften“
nur noch Reste einer
auf Fehlschlüssen aufgebauten
Wissenschaft, die modernen Erkenntnissen
nicht mehr standhalten
konnte. Die wenigen Anhänger
der Astrologie, die sich verzweifelt
um Seriosität bemühten,
wurden in einen Topf mit den geschäftsmäßigen
Sterndeutern geworfen,
die wie heute vielfach
auch, die Astrologie als eine Art
Wahrsagekunst missbrauchten.
Diese war von Aberglaube und
haltlosen Spekulationen durchzogen
und gründete vor allem auf
Nichtwissen. Der verzweifelte
Kampf der Astrologie-Anhänger
auf dem Schlachtfeld einer durch
die Aufklärung fast zerstörten
Astrologie führte dazu, dass sich
viele unterschiedliche Ansätze des
Wiederaufbaus der Astrologie herauskristallisierten.
Altes und Neues,
Mythos und Wissenschaft, physikalische
und neue psychologische
Erkenntnisse begannen sich mit
der Astrologie zu mischen und diese
in neu geformte einzelne Richtungen
aufzuspalten.
Verantwortlich dafür war nicht zuletzt
die Tatsache, dass sich das
gesamte Weltbild gewandelt hatte.
Nach dem Astrologie-Historiker
Wilhelm Knappich ergaben sich
konkret vier Hauptrichtungen der
modernen Astrologie: Die historisch
kritische Auffassung, die esoterische
Astrologie, die empirische
oder naturwissenschaftliche Astrologie
und die psychologisch-symbolische
Astrologie.
Neu belebt wurde in der Neuzeit
die Diskussion um Determinismus
und Willensfreiheit. Das war umso
erstaunlicher, da fast alle großen
Lehrmeister der Astrologie den
Glauben an den Schicksalszwang
der Sterne stets bekämpft haben
und nur sehr wenige ein unabänderliches
Schicksal lehrten. Vielfach
hielt der Fatalismus wieder
Einzug, das heißt der absolute
Glaube an die Macht des Schicksals,
daran, dass etwas geschehen
muss und deshalb vorherbestimmt
ist. Die Astrologie musste sich insgesamt
neu finden.
52
Geschichte
der Astrologie


http://www.meridian-magazin.de/11_6/inh.htm

Alle mir bekannten Zeitschriften zu diesem Thema.

Schönen Abend noch.
ikarus
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
luschn hat folgendes geschrieben:
Rosenrot hat folgendes geschrieben:

Aber es gibt immer wieder Menschen die in tiefe Lebenskrisen geraten und gerne wissen möchten weshalb. Da wird gerne jeder Strohhalm ergriffen.


Deswegen gibts ja auch Wunderheiler, Astrologen, Wahrsager, Teufelsaustreiber, die Ghostbusters, Spiderman, Batman und schlussendlich Superman!


Kannst ja Deine "Problemlöser" alle in einen Topf werfen wenn das zu Deiner Erheiterung beiträgt - gute Laune fördert immer die Gesundheit

wie sieht Dein Vorschlag aus um Menschen einen Weg aufzuzeigen wie sie aus einer Krise rauskommen?
Zum Arzt gehen? Der kostet auch Geld, allerdings zahlen da alle mit.
Und eine Garantie bekommst Du auch nicht daß es Dir besser geht, im Gegenteil, wenn Du ein paar Pülverchen verschrieben bekommst, 14 Tage krankgeschrieben wirst, wofür auch alle bezahlen, bekommst Du evtl. noch andere Beschwerden weil die Medikamente die Dich seelisch stabilisieren sollen oft genug Nebenwirkungen haben.

Aber genug der Diskussion meinerseits - wo kein Wille ist ist auch kein Weg. Mit Verallgemeinerungen kann man sich das Leben auch leicht machen.

LG
Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Für mich wird sich viel verändern und ich spüre es auch die ganze Zeit.

Saturn, der Prüfende, wandert in mein 4. Haus (2013/14) und über meine Venus im Radix - später nimmt Saturn einen Aspekt zum Saturn Radix ein.

Daß unser Haus vielleicht doch noch abgerissen wird, sagte mir unter der Hand eine Nachbarin, sie hätte es aus sicherer Quelle.

Diese Unentschiedenheit, was nun aus dem Haus wird, ob Sanierung oder Abriß, zerrt an den Nerven.

In meinem persönlichen ComputerHoroskop, in das ich mich heute für die nächste Zeit eingelesen habe, steht auch, daß ich ungemütlich werden könnte und die einfache Leichtigkeit, mit der man mit mir umgegangen ist und ich mit den anderen, wird erst einmal wegfallen, weil ich nun Freunde aussortieren werde und oberflächliche Freundschaften werden keinen Bestand mehr haben können.

Als Musterbeispiel habe ich mal nachgesehen, was noch so alles auf der Liste steht.

http://www.astrophoenix.de/serie/transit-saturn-im-vierten-haus/

Auch könnte ich Probleme mit meiner Mutter bekommen, daß auch hier die Leichtigkeit verschwindet und ich vielleicht noch mehr gefordert werde.

Inwieweit, das steht trotzdem in den Sternen - es könnten sich auch Situationen ergeben, die mich einiges gründlicher überdenken lassen werden für die Zukunft.

Menschen pflegen ist nicht einfach, weil einem einfach vor Augen geführt wird, wie es einem selbst ergehen kann, wenn man alt wird.

Dann kommt so eine Art Spiegel, der einem zeigt, wie man selbst mit den Kindern umgegangen ist, denn sie werden im Alter darauf reagieren, wie das Verständnis miteinander war - wieviel Liebe da war oder wieviel das Gefühl der Verlassenheit - man kann nämlich auch einsam neben Menschen sein, wenn sie dich "allein" lassen mit deinen Sorgen oder Problemen, was du dann als jungen Mensch in dich hinein"fressen" muß bzw. selbst lernen, damit klar zu kommen, den innren "Schwinehund" fragen, was da eigentlich los ist.

Ich habe jetzt mal ein bißchen was von mir losgelassen - es gibt immer Dinge, die ich in mir selbst behalte, weil es manchmal besser so ist.

"Plaudertäschchen" plaudern oft nur redselig über Dinge, die sowieso jeder weiß - kennt - allgemein bekannt ist - da gibt es immer ein Kämmerchen im Herzen, das bleibt verschlossen.

Es wird also eine strenge Zeit werden, aber sie wird auch vorüber gehen, kein Planet, der einen ärgert, bleibt lange auf einem Fleck, nur Pluto, Neptun und Uranus brauchen etwas länger, um über die "Schwelle" zu kommen.

Deshalb können Probleme, die arg sind, sich auch manchmal über Jahre hinziehen.

Ich grüße Euch, die Ihr Euch so manches fragt.

http://www.astrophoenix.de/aus-dem-.....ecklaeufigkeit-in-haus-4/
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Nur ein Gedanke in richtung Christen (die an die Bibel glauben oder glauben, daran zu glauben). Astrologie wird in der Bibel als Götzenabetung bezeichnet, stellt also ein Verstoß gegen das dritte Gebot dar:

5. Mose 4,19: und dass du deine Augen nicht zum Himmel erhebst und, wenn du die Sonne und den Mond und die Sterne, das ganze Heer des Himmels siehst, dich verleiten lässt und dich vor ihnen niederwirfst und ihnen dienst, die doch der HERR, dein Gott, allen Völkern unter dem ganzen Himmel zugeteilt hat!

2. könige 23,5: Und er machte den Götzenpriestern ein Ende, die die Könige von Juda eingesetzt hatten und die auf den Höhen, in den Städten von Juda und in der Umgebung von Jerusalem Rauchopfer darbrachten und die, die dem Baal, der Sonne und dem Mond und dem Tierkreisbild und dem ganzen Heer des Himmels Rauchopfer darbrachten.
http://de.wikipedia.org/wiki/Priesterastronom
Zitat:

Als Priesterastronomen werden sternkundige Priester der Antike bezeichnet, die ihre astronomischen Kenntnisse im und für den Dienst in Tempeln erwarben und etwa zur Vorhersage von Sonnenfinsternissen und anderen besonderen Konstellationen nutzten.



Ich bevorzuge eine ganzheitliche Sichtweise. Da haben alte Denkweisen nichts zu suchen.

Wer es also mag, sich an diesen verurteilenden Ansichten festzuhalten, der mag es sich so einrichten.

http://www.starshoch2.de/
http://www.starshoch2.de/astro/
http://www.starshoch2.de/mybb/
http://www.astrologix.de/forum/ForumID45/1465.html#

Ich kann mit einseitigem Denken und Glauben nichts anfangen, überlasse es aber jedem Menschen selbst, sich darüber seine eigene Meinung zu bilden.

Astrologie ist auch Psychologie.

http://www.meridian-magazin.de/12_1/inh.htm
http://www.meridian-magazin.de/12_1/inh.htm

Astrologie führt zum Verständnis des Handelnden, der auch andere Wege geht.

Nur der stets Verurteilende und derjenige, der alles als "böse" darstellt, was nicht nach eigenen Ermessen denkt und fühlt, wird Astrologie als Zaubermittel oder als Aberglaube darstellen.

Der heutige Mensch, der sich mit dem Thema beschäftigt, wird den Wert ermessen, der dem Menschen als hilfreiches Hilfsmittel zur Verfügung steht.

Denn letztlich wird der Mensch sich entscheiden müssen, aber weil es gute Zeiten und weniger gute Zeiten gibt, ist es hilfreich, zu wissen, wann diese Zeiten sind und kann sich und seine Handlungsart danach ausrichten.

Letztlich bleibt auch ein Gottvertrauen, daß in schlechten Zeiten Gott immer eingreift.

Doch vor den eigenen Erfahrungen sollte man nicht fliehen, sondern sich ihnen auch stellen können.

http://www.hermes-astrologie.com/history1.htm
Zitat:
Der Ursprung der Astrologie reicht bis in die Uranfänge menschheitsgeschichtlicher Entwicklung zurück.


http://www.essentielle-astrologie.de/wissenswertes.htm
Zitat:
Wissenswertes über den Ursprung
der Astrologie und die Horoskopdeutung

.... nach einer alten Überlieferung über den URSPRUNG DER ASTROLOGIE, ist im Geheimnis des Tierkreises das älteste Urwissen der Menschheit verborgen.


Die negative Seite ist, daß sich Menschen nur darauf verlassen, täglich und stündlich beraten zu werden.

http://www.astrologie-mit-herz.de/karmahoroskop.html
Zitat:
Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung, es ist aber auch das Gesetz des Ausgleiches. Das Karmagesetz sorgt dafür, dass wir uns immer auch mit der "anderen", fehlenden Seite in uns befassen müssen bzw. dürfen. Damit fördert es Ganzheitlichkeit und ist langfristig gesehen sehr zu begrüßen im Sinne von psychologischer und spiritueller Entwicklung.


Wer es nicht übertreibt und sein Leben so nimmt, wie es ihm die Möglichkeiten einräumt, kann sich frei bewegen, auch mit Astrologie - vielleicht dadurch erst recht und richtig.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2