Das Böse existiert nicht


Um auf das eigentliche Thema zurückzukommen, möchte ich an dieser Stelle eine schöne Geschichte einfügen! Viel Spass dabei!

DIE KLEINE SEELE

------------------------------------------------------------------------------

„Du kannst dir aussuchen, was für ein Teil von Gott du sein möchtest“, sagte ich zu der kleinen Seele. „Du bist absolute Göttlichkeit, die sich selbst erfährt. Welchen Aspekt der Göttlichkeit möchtest du nun als dein selbst erfahren.?“

„Du meinst, ich habe die Wahl?“ fragte die kleine Seele. „Ja“ antwortete ich, „Du kannst dir jeden Aspekt der Göttlichkeit aussuchen, den du in deinem, als und durch dein Selbst erfahren möchtest.“

„Okay“, sagte die kleine Seele, „dann wähle ich Vergebung.

Ich möchte mein Selbst als jenen Aspekt Gottes erfahren, den man vollkommene Vergebung nennt. “Nun, das war keine geringe Herausforderung, wie du dir vorstellen kannst. Es gab niemanden, den man hätte vergeben können. Alles, was ich geschaffen habe, ist Vollkommenheit und Liebe. „Keiner, dem zu vergeben wäre?“ fragte die kleine Seele etwas ungläubig. „Keiner“, bestätigte ich. „ Schau dich um. Siehst du irgendwelche Seelen, die weniger vollkommen, weniger wunderbar sind als du?“ Die kleine Seele wirbelte herum und sah zu ihrer Überraschung von allen Seelen im Himmel umgeben. Sie waren von fern und nah aus dem ganzen Reich gekommen, weil sie gehört hatten, dass die kleine Seele ein außergewöhnliches Gespräch mit Gott führte. „Ich sehe niemanden, der weniger vollkommen wäre als ich!“ rief die kleine Seele.

„Wem soll ich denn vergeben?“

Da trat eine andere Seele aus der Menge vor. „Du kannst mir vergeben“, sagte diese freundliche Seele. „Wofür?“ fragte die kleine Seele. „Ich werde in deinem nächsten physischen Leben zu dir kommen und etwas tun, wofür du mir vergeben kannst“, erwiderte die freundliche Seele.

„Aber was? Was könntest du, ein Wesen so vollkommenen Lichts, tun, das ich dir vergeben wollte?“ erkundigte sich die kleine Seele. „OH", gab die freundliche Seele lächelnd zurück, „ Ich bin sicher, wir können uns da was einfallen lassen.“

„Aber warum würdest du das tun wollen?“ Der kleinen Seele war es ein Rätsel, warum ein Wesen von solcher Vollkommenheit tatsächlich etwas“ Schlechtes“ tun wollte. „Ganz einfach, ich würde es tun, weil ich dich liebe“, erklärte die freundliche Seele. „Du möchtest dein Selbst als vergebend erfahren, nicht war? Abgesehen davon hast du dasselbe für mich getan.“ „Das habe ich?“ fragte die kleine Seele. „Natürlich. Erinnerst du dich nicht mehr? Wir sind alles davon gewesen, du und ich.

Wir sind das Oben und das Unten, das Linke und das Rechte davon gewesen. Wir waren das Hier und das Dort und das Jetzt und das Dann. Wir waren das Große und das Kleine , dass Männliche und das Weibliche, das Gute und das Schlechte davon. Wir alle waren das Alles davon. Und das taten wir auf aufgrund einer Vereinbahrung, damit jede von uns sich, wir alle uns, als den großartigsten Teil Gottes erfahren konnten. Denn wir haben verstanden, dass in der Abwesenheit dessen, was du nicht bist, das, was du bist, nicht ist.

In der Abwesenheit von „ kalt „ kannst du nicht“ warm“ sein. In der Abwesenheit von „traurig“ kannst du nicht „ glücklich“ sein, ohne ein Ding das man das „ Böse“ nennt. kann die Erfahrung, die man das „ Gute“ nennt, nicht existieren. Wenn du die Wahl triffst, etwas zu sein, dann muss irgend etwas oder irgend jemand im Gegensatz dazu irgendwo in deinem Universum auftauchen, um das zu ermöglichen.“ Dann erklärte die freundliche Seele, dass diese Wesen Gottes“ Spezialengel“ und diese speziellen Umstände Gottes Geschenke sind. „Ich bitte dich nur um eines im Austausch dafür“, sagte sie schließlich. „Alles, was es auch sei!“ rief die kleine Seele. Das Wissen, dass sie die Erfahrung von jedem göttlichen Aspekt Gottes machen konnte, machte sie ganz aufgeregt. Sie verstand nun den Plan.

„In dem Augenblick, in dem ich dich schlage und peinige, in dem Moment, in dem ich dir das Schlimmste antue, das du dir je vorstellen kannst – genau in diesem Augenblick“, so sagte die freundliche Seele“ …. solltest du dich daran erinnern, wer ich wirklich bin.“ „Oh, ich werde es nicht vergessen!“ versprach die kleine Seele. „Ich werde dich in all der Vollkommenheit erkennen, in der ich dich jetzt sehe, und ich werde mich immer daran erinnern., wer du bist.“ Und das Versprechen der kleinen Seele ist das Versprechen, das ich euch gebe. Das ist es, was unveränderlich bleibt. Doch hast du, meine kleine Seele, dieses Versprechen anderen gehalten? Nein. Es macht mich traurig, sagen zu müssen, dass ich es nicht getan habe.

SEI NICHT TRAURIG. Sei glücklich in deiner Wahrnehmung von dem, was wahr ist, und voller Freude in deiner Entscheidung, eine neue Wahrheit zu leben.
_________________
Der Weg ist das Ziel
Zitat:
• Der Teufel ist von Anfang an ein Mörder gewesen und hat niemals etwas mit der Wahrheit zu tun gehabt, weil es in ihm keine Waherheit gibt. Wenn er lügt, so entspricht das seinem Wesen; denn er ist ein Lügner und alle Lüge stammt von ihm. (Joh. 8,44)


_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zitat:

• "Denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichtes an; es ist daher nichts Großes, wenn auch seine Diener die Gestalt von Dienern der Gerechtigkeit annehmen" (2 Kor. 11,14)


_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zitat:

"Vielleicht gibt Gott ihnen die Gelegenheit zur Umkehr und lässt sie zur Besinnung kommen, so dass sie die Wahrheit erkennen. Dann können sie sich aus der Schlinge befreien, in der sie der Teufel gefangen hatte, um sie für seine Absichten zu missbrauchen." (2 Tim. 2,25-26)

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou!

Danke für Deine Zitate. Ich habe mir Gedanken darüber gemacht, doch trotzdem glaube ich weder an den Teufel noch an die Hölle. Im Internet habe ich dann folgenden Beitrag gefunden, dem ich nur zustimmen kann.



Satan - der Widersacher
Im Alten Testament bedeutet „Satan“ zunächst einmal „Widersacher“. Jeder kann so bezeichnet werden, der sich einem anderen widersetzt, sogar David (1 Sam 29,4) oder Gottes Engel, der sich Bileam und seinem Esel in den Weg stellt (4 Mose 22,22). In diesem Sinn wird auch Petrus von Jesus „Satan“ genannt, als er der Leidensankündigung widerspricht (Mt 16,23).

Im Buch Hiob erscheint Satan als Teil des himmlischen Hofstaates, in dem er die Funktion des Anklägers hat, indem er die Sünden der Menschen vor Gott bringt. Deutlich bleibt seine Unterordnung unter Gott. Böses und Gutes kommt von ihm. Eine eigene Macht neben Gott kommt dem Satan nicht zu.

Die griechische Übersetzung des hebräischen Satan ist Diabolos - der Durcheinanderbringer. Von dort stammt das deutsche Wort „Teufel“.
_________________
Der Weg ist das Ziel