Islamfeindliche Partei erhält in Holland 3. meiste Stimmen!


http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,699806,00.html

Offenbar konnten sie ihre Parlamentsmandate von 9 auf 22 erhöhen und haben damit die Christdemokraten besiegt !
Ob dies ein Stimmungsbarometer für Europa ist werden wir sehen .
Wilders fordert einen Einwanderungsstopp für Muslime .
Und sonst auch äußerst sinnige Sachen:

Zitat:
Wilders warb dafür, die auf sieben Milliarden Euro geschätzten Staatsausgaben zur Integration nichtwestlicher Ausländer weitgehend zu kürzen und so die Krise zu bekämpfen. Zudem will er Tausende zusätzliche Polizisten zur Bekämpfung der Kriminalität auf die Straße bringen.


Klingt nach einem echt "guten" Plan: Weniger integrieren, mehr draufhauen. So wird dann die soziale Unruhe noch schön gespannt und es fallen potentiell mehr Leute auf seine Sprüche rein. Ja solche Scharfmacher braucht es... nicht. Und wer weiß was in den 7 Mrd. so eigentlich alles drin ist...

Aber machtpolitisch klug macht er es natürlich....
Ich denke an die öffentliche Abschlachtung des niederländischen Regisseurs, der sich in seinem Film für unterdrückte islamische Frauen einsetzte.

Dagegen wehren sich die Menschen und je schlimmer die Lage wird, umso mehr Menschen werden Wilders zustimmen.

Die Frage steht doch ganz offen: wieviel Islam verträgt Europa ?

Seien wir doch ehrlich, es kann nicht sein, daß Kritik nur einseitig gehalten wird, denn wer Kritikunfähigkeit vorweist, gibt einen Hinweis darauf, daß er sein Recht im Vordergrund sieht.

Es kann auch nicht sein, daß islamische Prediger in unseren Landen gegen die einheimische Bevölkerung Stimmung macht.

Die jetzt aufgezeigten Parallelgesellschaften weisen doch bereits auf die in Zukunft stattfindenden Zustände hin.

Kritische Reportagen der öffentlich rechtlichen Sender kommen immer mehr zum Tragen.


Der Ruf nach einem islamischen Bekenntnisunterricht, wie er auch vonseiten vieler islamischer Interessenverbände immer wieder laut werde, gehe deshalb nach Senyurts Ansicht an den Bedürfnissen der Familien vorbei, stelle vielleicht sogar eine Gefahr dar: "Viele dieser Organisationen, wie DITIB oder IGMG, sind im Grunde in Deutschland operierende Ableger von parteipolitischen Strömungen oder Behörden in der Türkei. An einer Integration der Muslime in Deutschland haben diese Vereine und Verbände, die teils schon seit 40 Jahren in Deutschland aktiv sind, kein Interesse - und stehen einer kritischen Berichterstattung schon deshalb ablehnend gegenüber", führt Senyurt aus. "Diesen Organisationen auch noch entgegen zu kommen, ist der falsche Schritt - aus falsch verstandener Toleranz auf deutscher Seite."
http://www.nordsee-zeitung.de/index.....;diid=3&tsArID=228408
auch in vielen anderen Zeitschriften und Beiträgen im TV zu finden.

Es kann und darf nicht sein, daß Europäer in ihren eigenen Ländern Angst haben müssen, aufgrund kritischer Äußerungen wie Freiwild behandelt zu werden.

Es geht um unsere Freiheit in Europa.

Möchten wir die Scharia und die Verschleierung bei uns einführen ?

Vielleicht werden kommende Generationen eines Tages gefragt werden: auf welcher Seite stehtst du ?

http://europenews.dk/de/node/12069


http://www.bpb.de/publikationen/YSU....._des_Islam_in_Europa.html

Türkische Vereinigungen wie die Islamische Gemeinschaft Milli Görüsch (IGMG) legten ihren Anhängern nahe, sich von der nichtmuslimischen Gesellschaft abzuschotten. Seit Jahren wird die Organisation vom Verfassungsschutz beobachtet. Ihr Ziel, einen islamischen Staat in der Türkei zu errichten, sei nicht vereinbar mit der freiheitlich demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik, so die Begründung. Milli Görüsch gilt als deutscher Arm der in der Türkei verbotenen islamistischen Wohlfahrtspartei. Seit den neunziger Jahren geht die IGMG verstärkt auf Kirchen, Parteien und Behörden zu und bietet sich als Vertreterin des Islam in Deutschland an. Milli Görüsch ist mit rund 27000 Mitgliedern die größte muslimische Vereinigung in Deutschland. Darüber hinaus besucht eine größere Anzahl von Gläubigen ihre Moscheen. Dennoch kann sie nicht den Anspruch erheben, „den Islam“ in Deutschland zu vertreten. Nach Meinung von Petra Kappert, Turkologie-Professorin in Hamburg, praktiziert die Mehrheit der Muslime eine säkularisierte Form des Islam wie er in der Türkei verbreitet ist. Dazu gehört unter anderem auch, dass man seinen Glauben weitgehend als Privatsache betrachtet, was Milli Görüsch aber als „unislamisch“ kritisiert.


Wir kommen nicht umhin, uns mit dem Thema eingehend zu beschäftigen.

http://islam-europe.org/2009/04/dis.....imen-geht-doch-gar-nicht/

Für Migranten, besonders für muslimische, hat dies im Rahmen von Antidiskriminierungsarbeit eine fatale Folge. Einerseits bestehen ihnen gegenüber aufgrund ihrer ausländischen Herkunft emotional aufgeladene Vorbehalte und Ressentiments, die sie in den Augen einer beachtlichen Zahl von Mitgliedern der Mehrheitsgesellschaft zu Gegner in einem Wettstreit um begrenzte gesellschaftliche Ressourcen werden lässt. Andererseits werden sie aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit in Bezug auf Freiheitsrechte als „Täter“ angesehen und unter einen Generalverdacht gestellt. Die verallgemeinernde Darstellung von Muslimen in den Medien als Ehrenmörder, Frauenmisshandler, notorische Gewalttäter und die Kanalisation dieser Stereotype in der Politik in Richtung Wählerstimmen wirkt dabei verstärkend und schließt diese Gruppe aus dem Kreis der möglichen Opfer von Diskriminierungen aus.



Es sollte kein pro und contra geben, sondern eine pragmatische Betrachtung derzeitiger wie künftiger Probleme. Diese ist, wie es scheint, auch in vollem Gange, wenn Diskussionen in Foren bezüglich der aktuellen Probleme angeschaut werden.
_________________
Das, was sich im Menschen reinkarniert, ist das spirituelle Ego, die göttliche Individualität.
http://www.theosophie.de/index.php?.....en&Itemid=88&limitstart=2
Man kann nur hoffen das Wilders nicht von Fundamentaisten getötet wird .

Nun wird man sehen was diese Entwicklung für Euopa bedeutet . Die integrationsprobleme die überwiegend fromme Moslems betreffen sind ja praktisch in allen europäischen Staaten politisch thematisiert weil es den Nerv der Bevölkerung trifft.
7 Milliarden ? nicht gerade wenig .

Natürlich ist es legitim integrationsunwillige Menschen nicht in ein Land zu lassen , aber es gibt auch Moslems die sehr gemäßigt und modern sind .

Egal wie man es sieht , Fakt ist das die Niederlande wohl das toleranteste Land in Europa sind , und wenn die Leute dort eine so klare Meinung äußern werden wir in Europa bei den nächsten Wahldurchgängen noch einiges ERleben . Es wird allerhöchste Zeit das die moslemischen Verbände ihre politik überdenken , tun sie es nicht werden sie in ein paar Jahren die Quittung dafür bekommen .
Zitat:
7 Milliarden ? nicht gerade wenig .


Die Auflistung hätte ich dann gern auch mal. Es wäre ja nicht das erste mal, dass irgendwelche Rechtspopulistischen schlicht Unfug erzählen.

Zitat:
Natürlich ist es legitim integrationsunwillige Menschen nicht in ein Land zu lassen , aber es gibt auch Moslems die sehr gemäßigt und modern sind .


Und wie unterscheidet man die noch einmal vorher?

Zitat:
Egal wie man es sieht , Fakt ist das die Niederlande wohl das toleranteste Land in Europa sind , und wenn die Leute dort eine so klare Meinung äußern werden wir in Europa bei den nächsten Wahldurchgängen noch einiges ERleben . Es wird allerhöchste Zeit das die moslemischen Verbände ihre politik überdenken , tun sie es nicht werden sie in ein paar Jahren die Quittung dafür bekommen .


Die Frage ist ob dies mit Gestalten wie Wilders so bleibt... Was sollen muslimische Verbände denn konkret ändern? Und welche meinst du eigentlich konkret? Verbände formulieren in der Regel Interessen. So tun es auch muslimische. Ein Problem dürfte eher sein, dass die Verbände nicht wirklich die muslimische Bevölkerung un Deutschland vertreten: Es gibt etwa 3,5 Millionen Muslime in Deutschland. DITIB ist das größte islamische Verein in Deutschland (wobei er ja zugleich ein Arm des türkischen Staates ist) und hat nur etwas über 150.000 Mitglieder. Gefolgt wird er vom Islamrat mit 136.000. Tatsache ist zudem, dass erstaunlich kleine Vereine einen ziemlich großen Einfluss auf die Vertretung in der Öffentlichkeit haben. So tritt der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZDM) immer wieder groß hervor, hat aber nur 12.000 Mitglieder. (Zahlen alle nach REMID.)

Leute Wilders sind ebenso eine Gefahr für die Demokratie wie es Islamisten sind. Nur ist ein Abbau demokratischer und rechtsstaatlicher Seite durch Rechtspopulisten weit wahrscheinlicher als durch Muslime.
Es gibt deutlich zuviele Integrationsunwillige Muslime , und das bemerken die Menschen in Europa .
Viele Muslime kommen hierher um Geld zu verdienen , und zwar nur um Geld zu verdienen , dabei legen sie ihre Abneigung gegen Demokratie und Freiheitliches Leben , gegen Säkularismus und Gleichberechtigung der Frau niemals ab , selbst wenn sie 20 Jahre hier sind !

Wahrscheinlich wirst du das wieder relativieren , aber das ist nun mal Fakt . Das ist auch keine Frage von integrationsbemühungen der Europäer sonder einer Integrationsunwiligkeit der sehr sehr vieler Moslems .

Ich würde nie nach Dubai ziehen , obwohl ich schon finanzielle Angebote hatte die alles doppelt und dreifach sprengen was ich hier verdienen kann . Was heißt das ? Das heißt das ich mich nicht kulturell prostituiere ! Ich würde nur dorthin ziehen wo ic mich wohlfühle und wo ich mich gerne integriere.
Zitat:
Viele Muslime kommen hierher um Geld zu verdienen , und zwar nur um Geld zu verdienen , dabei legen sie ihre Abneigung gegen Demokratie und Freiheitliches Leben , gegen Säkularismus und Gleichberechtigung der Frau niemals ab , selbst wenn sie 20 Jahre hier sind !


Zum Arbeiten hatte man sie auch zum großen Teil hergeholt und zu mehr nicht. Wirklich geschert hatte man sich um die Leute nicht. Bis man dann in den 90igern auf einmal merkte, dass ja Millionen von denen da sind.

Derweil solltest du mal bitte nicht so verallgemeinern.

Zitat:
Es gibt deutlich zuviele Integrationsunwillige Muslime , und das bemerken die Menschen in Europa.


Ja und nun? Und was die Leute wirklich merken, dass ist wieder ein anderes Thema.

Zitat:
Wahrscheinlich wirst du das wieder relativieren , aber das ist nun mal Fakt . Das ist auch keine Frage von integrationsbemühungen der Europäer sonder einer Integrationsunwiligkeit der sehr sehr vieler Moslems .


Ach so, wieder einer deiner Faktenfestlegungen. Natürlich hat es auch etwas mit dem Willen und dem Bemühen des Einzelnen zu tun, aber es geht eben von beiden Seiten aus.

Und über deine Integration in die freiheitlich-demokratische Grundordnung hatten wir ja schon ein paar mal gesprochen. Wie war das mit dem Glashaus und den Steinen?

Zitat:
Ich würde nie nach Dubai ziehen , obwohl ich schon finanzielle Angebote hatte die alles doppelt und dreifach sprengen was ich hier verdienen kann . Was heißt das ? Das heißt das ich mich nicht kulturell prostituiere ! Ich würde nur dorthin ziehen wo ic mich wohlfühle und wo ich mich gerne integriere.


Genau. Die bösen Lohnarbeiter, die ihre Familien ernähren wollten. Total böse von ihnen. Oh man...
Zitat:
Genau. Die bösen Lohnarbeiter, die ihre Familien ernähren wollten. Total böse von ihnen. Oh man...


Mit böse hat das nichts zu tun , dir hassen die Europäische Kultur , isloieren sich und bleiben dennoch hier ! was bitte soll das ?
Und im übrigen kann ich meine Familie nicht auch in Islamsichen Staaten
ernähren ? Muß ich dafür in den ungzügelten unmoralischen bösen Westen ?

Ich hab eben wie wieder eine Frau mit Burka gesehen , sie stand neben mir und ich hab mal beobachtet wie die Leute um mich herum auf sie reagierten , und von Busfahrer über Te(x)nager im grunde alle Passanten haben sie angestarrt und auch die nase gerümpft .
Warum sind diese leute hier ? Die können sich hier doch nicht wohl fühlen , es kann keinen größeren kulturellen Kontrast geben , jeder peruanische Indianer würde sich wohler hier fühlen und weniger auffallen !
Hallo Fiveminute,
Es ist ganz einfach das zu erfahren: sprich mit ihnen. Das ist immer gut gegen Vorurteile.
Hier wo ich lebe gibt es viele Moslems, das macht nicht das geringste Problem. Und das ganze Heckmeck um die Burka halte ich für einen Stellvertreterkonflikt - dahinter steckt die gute alte Ausländerfeindlichkeit.
Was der Bauer nicht kennt...*g*
Grüße
@ dtrainer
Das ist völlig falsch !
Da erweist du dich nciht als ein kenner unserer Kultur . Eine Burke , also eine völlig verschleirte Frau die mit gesenktem Blick hinter ihrem Machomann hinterherhechelt spricht gegen die freiheitliche erziehung sie unsere Kinder bekommen , sie spricht gegen alles was in Europa in den letzten 40 Jahren erkämpft wurde und was sich gesellschaftlich entwickelte .
Die Burka ist ein offener Affront gegen unsere Kultur und alle die leute die schief gucken alös Ausländerfeinde hinzustellen ist erstens eine Fehleinschätzung und zweitens eine Unverschämtheit . Hier ist Europa !
Ich schicke meine Töchter auch nicht im Bikini über einen Basar !