Wie denkt der moderne Islam über das Thema Dhimmies?



_________________
Ewige Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit!
Also wenn es einen modernen Islam gibt, wäre eine Antwort auf diese Frage sehr interessant. Vielleicht meldet sich ja nochj jemand?
Hi Lumin,
Vielleicht kommt der Thread in Fahrt wenn du einen Post schreibst, damit etwas zum diskutieren da ist? Ich finde deine Frage etwas zu offen formuliert. Sag doch einfach mal ein paar deiner Gedanken zum Thema.
Liebe Grüße
Lumin, sorry, aber was sind das für "Dinger" - Setze bei deinen klugen Fragen bitte nicht voraus dass jeder Halb- und Unverbildete wie ich z.B. deine Fremdwörter kennt - man kann ja auch googlen - aber das ist schon wieder mit Arbeit verbunden - also was sind das für welche? - (grins) und Gruß helhard.
Was wilslte den genau wissen?
_________________
Lieber für Alle, Hass für Keinen!
Die Frage ist eindeutig: Im ISlam ist der Begriff Dhimmi aufzufinden. Man kann darüber lesen oder auch recherchieren, aber mich interessiert wie modern denkende Moslems mit diesem Begriff umgehen, und die sollten den Begriff kennen.
Es wird immer von Toleranz gesprochen, hier bleibt die Frage nach der Toleranz des Islam der "ungläubigen" Welt gegenüber. Genau danach frage ich.
1. Was hat unsere Toleranz damit zu tun, was irgendwelche anderen Staaten machen?

2. Ein Dhimmi (Schutzbefohlener) ist nicht das Gleiche wie ein Kafir (Ungläubiger). In der klassischen islamischen Rechtslehre ist Dhimmi eine Untergruppe von Kafir. Die beiden Anderen Kategorien von Kuffar sind Harbi (Ungläubige ohne Rechte) und Musta'min (ein unter zeitweiliger Schutzerklärung stehender). Das ist jetzt staatsrechtlich gesehen, nicht theologisch.

Heute mag diese Unterteilung überkommen wirken (was sie auch ist), aber bis weit in die Moderne war sie noch das fortschrittlichste System, welches es zur Eingliederung von Personen anderer Glaubensrichtungen gab.
Welche Rechte und Pflichten hat dann also ein Dhimmi in einem islamistisch geführten Staat? Ist er ein Mensch Zweiter Klasse mit weniger Rechten?
Das hatte sich in der islamischen Geschichte sowohl in der Theorie, als auch in der Praxis, mehrmals stark verändert.

Generell hat ein Dhimmi aber als Einzelperson weniger Rechte, wie stark und auf welcher Ebene diese Rechte beschnitten waren unterschied sich. Tatsächlich konnten aber auch auf gewissen Ebenen Bevorzugungen entstehen. So hatten z.B. im Reich der Osmanen und Fatimiden Juden und Christen recht gute Chancen in zivilen Staatsämtern (wozu auch der Hofstab damals gehörte), da man von ihnen keine Gefahr für die Regierung vermutete.

Auch heute Unterschieden sich die Rechte in verschiedenen Ländern in der "islamischen Welt" stark. Zumal man ja auch noch zwischen Rechten des Einzelnen und der Gruppe unterschieden muss.
Es wäre schön wenn das konkreter ginge.
Darf der Dhimmi sich frei bewegen, jeden ansprechen, jedes Verkehrsmittel benutzen, zu gleichen Rechten handeln, etc. Ich denke es ist sehr entscheidend, welcher Standpunkt da heute noch vertreten wird.
Was passiert, wenn sich ein Dhimmi und eine Muslimische Frau verlieben? Muss ein Dhimmi für seine Nichtzugehörigkeit zum Islam Strafsteuer bezahlen oder andere Nachteile erdulden.
MAn kann doch sicher aus der Geschichte Beispiele nennen, die eine Sichtweise auf heute ermöglichen.