Intoleranz des europäischen ( gemäßigten ) Islam


@ Burkl

Gut, dann habe ich dich falsch verstanden

Zitat:
Du hast eine andere theologische Auffassung als die überwiegende Mehrheit der Muslime


Dafür werden wir in den muslimischen Ländern verfolgt, gefoltert und getötet. Wir dürfen z.B in Pakistan nicht wählen, dürfen öffentlich nicht beten. Es ist sogar im Gesetz verankert ( 209 C ? ), dass wenn ein Ahmadiyya Muslime das Glaubensgelübte spricht zum Tode verurteilt werden kann. Wir dürfen nicht nach Mekka pilgern . Es ist nicht der Islam der diese Menschen dazu bewegt!

Was die Al-Azhar Universität angeht und andere Gelehrte im Islam. Der Heilige Prophet( Frieden und Segen Allahs seien auf ihm) hat diese unredliche Lage prophezeit.

Der Heilige Prophet prophezeite:
»Die muslimischen Geistlichen der Endzeit werden die schlimmsten Kreaturen unter dem Himmel sein.«
(Mishkat al-Masabih)

Ich frage mich, ob die Al-Azhar Universität Verse wie diese nicht kennen -->

6:83
"Die da glauben und ihren Glauben nicht mit Ungerechtigkeit vermengen – sie sind es, die Frieden haben sollen und die rechtgeleitet sind."

,,Und hätte dein Herr seinen Willen erzwungen, wahrlich, alle, die auf Erden sind, würden geglaubt haben insgesamt. Willst du also die Menschen dazu zwingen, daß sie Gläubige werden?“ (10:100-101)

Wenn Allah sie nicht zwingt, wollen die Gelehrten die Menschen dazu zwingen? Stellen die sich höher als Gott?

,,Oh mein Volk, gebt volles Maß und Gewicht nach Richtigkeit und betrügt nicht die Menschen um ihr Eigentum und richtet nicht Unheil an auf Erden, indem ihr Unfrieden stiftet."
(11:86)
_________________
Lieber für Alle, Hass für Keinen!
Es geht hier nicht um die greueltaten der Christen ! Erstens wurden die Christen von der europäischen Bevölkerung zur liberalisierung gezwungen , und auch von den Christen selber ( Luther ).

Diese Art Bewegung erkenne ich im Islam nicht !

Wir haben es hier mit einer Religion deren Interpreationen Gewaltakte legitimieren , diese Art der Islamischen Interpretation existiert rund um den Globus , mal gemäßigter , mal radikal , mal komplett kompromisslos millitant .
Es bedarf einer inneren Revolution und einer eindeutigen Islamischen Führung die diese gewaltlegitimierenden Interpretationen ein für allemal aus der WElt schafft , diese Revolutiion existiert nicht !

Stattdessen zeigt der Zentralrat der Muslime das er eigentlich völlig Machtlos ist , nur so kann man erklären das er der Islamkonferenz fernbleibt. Er fordert die Regierung dazu auf etwas gegen die Antiislamische Stimmung im Land zu tun , das ist doch unfassbar für mich . Es sind doch exakt der Zentralrat und die Muslime die sich das auf die Fahnen schreiben müssen. Solange Leute in Europa von Muslimen getötet , gelyncht ,oder mit dem Tode bedroht werden hat der Zentralrat wohl ein Problem das die deutsche Bundesregierung niemals lösen kann !

Es sind nicht die Christlichen Gemeinden die vom Verfassungsschutz beobachet werden müssen , sondern die Islamsichen , denn dort werden immer und immer wieder Fundamentalisten verhaftet

Nicht die Regierungen Europas müssen was tun , sondern die Muslimischen gemeinden Europas , solange dort immer und immer wieder Terroristen und Fundamentalisten versteckt werden , wird es kein Vertrauen zum Islam in Europa geben !
Muslime müssen müssen müssen...

Hast du auch einen konkreten Vorschlag wie ich als einzelner Muslim vorgehen kann?
_________________
Verbreiten Sie Frieden auf Erden - Hazrat Mirza Ghulam Ahmad (as)

Muslime für Frieden - Muslime for Loyalität - Muslime für Freiheit

http://www.ahmadiyya.de
http://www.muslimefuerfrieden.de
http://www.muslimsforpeace.org
Zitat:
Muslime müssen müssen müssen...

Hast du auch einen konkreten Vorschlag wie ich als einzelner Muslim vorgehen kann?


Amar , wenn man sympathie möchte muß man sich die verdienen .
Du als einzelner Moslem solltest dich über jeden Gewaltakt aufregen der von Muslimen begangen wird .
Eigentlich solltet ihr Muslime solche Threads setzen die ich hier setze , ihr müßt endlich für Ordung in den eigenen Reihen sorgen . Es darf keinerlei Berührungspunkte zwischen dem europäischen Islam und Fundamentalismus geben . Im Grunde solltet ihr die Arbeit des Verfassungsschutzes leisten , denn solange euere Gemeinden beobachtet werden müssen , solange kann es kein Vertrauen geben .

Der Isam braucht eine innere Reformierung die sich wirklich über die Welt ausbreitet , nur dann gibt es " einen Islam " und eine klare Interpretation der Schriften .
Lieber Fiveminute,

bitte entschuldige die Direktheit meiner Äußerung, aber mir - als Nichtmuslim - geht langsam die Aufforderung an jeden einzelnen Muslim, sich überall, dauernd und unablässig für seinen Glauben zu rechtfertigen und vor allem für bestimmte seiner Glaubensbrüder entschuldigen zu müssen ziemlich auf die Nerven. Und ich kann mich sehr gut in viele muslimische Freunde hineinversetzen, die das dauernd durchgehen müssen, kann auch verstehen, wenn einige dann verhärten und nach unzähligen Momenten der Offenheit abblocken.
Stell dir vor, überall wo du hinkommst, müsstest du dauernd erklären, warum du noch in Deutschland wohnen kannst, wenn Deutschland doch so ein großer Waffenexporteur ist und wenn die Nazis vor 50 Jahren doch dies und das gemacht haben. Denn rechtfertigen musst du dich ja nicht nur einmal, sondern immer wieder vor jedem! Ja, die islamische Tradition hat kritische, antiliberale und dunkle Elemente, ja auch heute noch und ja, es gibt eine substantielle Menge an muslimischen Spinnern, die anderen das Leben schwer machen wollen.
Setzt du dich auch immer dauernd von den illiberalen Interpretationen der Aufklärung ab, die es gibt?
Worauf ich hinaus will: wir sollten eine Kritik an Interpretationen und Praktiken (die wichtig ist) unterscheiden von einer andauernden Anklage aller einzelnen Muslime. Gruppen von solcher Größe wie der islamischen Gemeinde verändern sich so langsam und sind so vielfältig, dass unmöglich einer für alle einstehen kann oder diese nur erreichen, geschweige denn umstimmen kann. Daher bin ich dafür, neben substanzieller Kritik an der SACHE (militante Interpretationen des Islam etc) unseren muslimischen Mitmenschen gegenüber einen Geist der Verbundenheit und Offenheit zu pflegen.

In diesem Sinne
Sehr schöner Beitrag. Danke Mutakallim

Fiveminute hat folgendes geschrieben:
Amar , wenn man sympathie möchte muß man sich die verdienen .

Ich werde mich bestimmt nicht bemühen deine Sympathien zu verdienen. Ich habe zum Glück genug Menschen um mich herum, die mich so sympathisch finden wie ich bin. Dieser Prozess ist beidseitig. Beide Seiten müssten sich aufeinander zubewegen. Da du ohnehin nicht zwischen mir und radikaleren Muslimen unterscheidest, bin ich nicht scharf auf deine Sympathie.

Fiveminute hat folgendes geschrieben:
Du als einzelner Moslem solltest dich über jeden Gewaltakt aufregen der von Muslimen begangen wird .

Mach ich. Ich verdamme jeden einzelnen Gewaltakt. Und das nicht nur in Europa, sondern weltweit. Auch da, wo Muslime Opfer von Gewalttaten von Extremisten sind.
Und jetzt? War's das was ich als Muslim machen kann? Soll ich mit einem Schild herumlaufen, wo ich als bekennender Muslim alle Gewaltakte verdamme? Dann findest du mich sympathisch?

Fiveminute hat folgendes geschrieben:
Eigentlich solltet ihr Muslime solche Threads setzen die ich hier setze , ihr müßt endlich für Ordung in den eigenen Reihen sorgen . Es darf keinerlei Berührungspunkte zwischen dem europäischen Islam und Fundamentalismus geben . Im Grunde solltet ihr die Arbeit des Verfassungsschutzes leisten , denn solange euere Gemeinden beobachtet werden müssen , solange kann es kein Vertrauen geben .

Du machst den Eindruck als du hättest nicht den Hauch einer Ahnung was die vielfältigen Abspaltungen des Islam und ihre Beziehungen untereinander angeht. Wir reden hier von 1,2 Milliarden Muslimen weltweit. Wie Mutakallim bereits sagte: Seitens der Abspaltungen kann nicht ein einzelner, oder eine einzelne Gemeinde für den gesamten Islam sprechen, da sich einige selbst untereinander bekriegen. Jede einzelne Abspaltung kann demnach nur für sich sprechen. Wenn eine Abspaltung mit einer islamischen Rechtfertigung radikales Gedankengut hegt und dies auch nach außen hin trägt, so kannst du nicht erwarten, dass andere Gruppierungen und Gemeinden, die eine ganz andere theologische Haltung vertreten, dafür gerade stehen.

Fiveminute hat folgendes geschrieben:
Der Isam braucht eine innere Reformierung die sich wirklich über die Welt ausbreitet , nur dann gibt es " einen Islam " und eine klare Interpretation der Schriften

Er ist dabei sich zu verbreiten. Aber das braucht Zeit. Die Zeit musst du diesem Islam auch lassen.
_________________
Verbreiten Sie Frieden auf Erden - Hazrat Mirza Ghulam Ahmad (as)

Muslime für Frieden - Muslime for Loyalität - Muslime für Freiheit

http://www.ahmadiyya.de
http://www.muslimefuerfrieden.de
http://www.muslimsforpeace.org
Ein Vorschlag - man könnte ja andenken europaweit "islamische Menschenrechsinitiativen" zu gründen. Diese NGOs könnten dann unablässig und nüchtern und sachlich die Menschenrechtslage in OIC-Staaten monitoren. Und auf einer zweiten Schiene könnte man konsequent falschen theologischen Argumenten, die in muslimischen Ländern für die Legitimation von Menschenrechtsverbrechen herangezogen werden, widerlegen.

Dadurch dass diese Organisationen sich dezidiert als islamisch bezeichnen, würde man ein machtvolles politisches Statement platzieren.
Ich bin eher dafür, religionsübergreifend gegen Gewalt und Ungerechtigkeit vorzugehen, wir haben doch im wesentlichen die gleiche Basis. Muslime engagieren sich für verfolgte Christen, Christen für verfolgte Bahai, Bahai für verfolgte Muslime. Damit kapseln wir uns nicht ab, sondern sehen das Engagement für eine friedvolle Welt als gemeinsame Aktion, wie Hans Küng schreibt: Kein Weltfrieden ohne Frieden unter den Religionen. Wenn dagegen jeder sein Gärtchen hegt und glaubt, Gewalt gegen Andersgläubige gehe ihn und seine Religionsgemeinschaft gehe ihn nichts an, wird bald seinen Trugschluss merken und erkennen, dass Gewalt, Ungerechtigkeit und Diskriminierung vor Gemeindegrenzen nicht halt machen.
Also: Muslime, Christen, Buddhisten, Bahais etc. gemeinsam gegen Ungerechtigkeit, religiösen Fanatismus und politischen Missbrauch von religiösen Gemeinden!
@ Mutakalim

In der Tat hast du als Aufgeklärter und gebildeter Moslem einen schweren Stand , ganz so als würde man heute einen aufgeklärten Christen 400 Jahre zurückbeamen.
Nun was ich hier lerne ist das Muslim nicht gleich Muslim ist , es gibt offenbar zahlreiche Abspaltungen die dann wohl den möglichen Interpretationen der Suren entsprechen .
Dir glaube ich auch das du mit gewaltbereiten Leuten in keiner Weise symphatisieren würdest und du möchtest ihre Handlungen auch nicht rechtfertigen .( anders als viele Moslemische Studenten )
Leute wie dich möchte ich auch nicht angreifen.

Aber sag mir , wenn die Moslems nicht imstande sind in einem so kleinen Land wie Deutschland mit einer Stimme zu sprechen , warum gibt es dann einen Zentralrat der Moslems in Deutschland ?
Wenn die Christen das nicht können, wozu dann einen Papst?