Das Geheimnis Gottes


Hallo -

Meine Frage –

Warum wird im NT. ein Gott beschrieben, den kein Mensch jemals gesehen und gehört hat – wo doch im AT. ein Gott beschrieben wird, der von Menschen gesehen und gehört wurde ?

LG META – ein Zeuge Jesus ( des unbekannten Gottes )
Im Alten Testament gibt es kein Gott der von Menschen gesehen wurde,
es gibt ein Gott den man Hören kann, das stimmt.

LG namao
_________________
HU ist es der seinem Diener die Eindeutige Zeichen Herabsendet, damit ihr euren Weg findet, aus den Dunkelheiten der unwissenheit zum Göttlichen Licht..
Hallo Namao –

Du sagst, Im Alten Testament gibt es kein Gott der von Menschen gesehen wurde –
Ich habe im AT einen Menschen gefunden, der Gott gesehen hat –
2 – Mose 33:11
Der Jahwe und Moses redeten miteinander Auge in Auge, wie Menschen miteinander reden –

Du sagst, es gibt ein Gott den man Hören kann, -
Im AT wurde Gott von vielen Menschen gehört – Im NT steht, das kein Mensch Gott jemals gesehen hat, noch gehört hat –
Johannes 5:37
( Jesus sagte ) Der geschickt habende mich, der Vater, der hat Zeugnis abgelegt über mich, weder seine Stimme jemals habt ihr gehört, noch seine Gestalt habt ihr gesehen -

Wer ist der Gott, der gesehen und gehört wurde ? und wer ist der Gott, der nicht gesehen und gehört wurde ?


LG META – ein Zeuge Jesus ( des unbekannten Gottes )
Hallo !

Zitat:
Warum wird im NT. ein Gott beschrieben, den kein Mensch jemals gesehen und gehört hat – wo doch im AT. ein Gott beschrieben wird, der von Menschen gesehen und gehört wurde ?


Nicht nur das. Auch die Charaktereigenschaften Gottes im AT sind dem des NT völlig verschieden. Im AT sagt Gott selbst von sich, daß er ein eifersüchtiger Gott ist. Er wird als Heerführer, und alles in allem doch sehr blutrünstig dargestellt. Der Vater des NT wird von seinem Verkünder aber als liebende und vergebende Vaterfigur dargestellt. Also mußten die Gnostiker im Recht gewesen sein, wenn sie, was ja auch augenscheinlich ist, den Gott das AT als etwas anderes als den Vater im NT betrachten.

Übrigens spricht nicht nur Moses mit seinem Gott von Angesicht zu Angesicht. Abraham gibt ihm Wasser, sich die Füsse zu waschen und verpflegt ihn sogar. In Gen 18,8 wird explizit erwähnt, daß sie aßen, was Abraham ihnen geben ließ.
Ist schon eine putzige Vorstellung. Der absolut allmächtige und ursprungslose Gott wäscht sich seine Füße und setzt sich danach hernieder, um mit zwei Engeln Mittag zu machen.

Auch sehr verdächtig: Gen18,20-21:
Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, ja, das ist laut geworden, und ihre Sünde, ja, die ist schwer.
Ich will hinabgehen und sehen, ob ihr Tun wirklich dem Klagegeschrei entspricht, das zu mir gedrungen ist. Ich will es wissen


Das sagt ganz klipp und klar, daß er es zu diesem Zeitpunkt nicht weiß, er also nicht allwissend ist.

Nein, Leute, Jehova ist nicht Gott !

Gruß
Grobi
_________________
Der Antichrist entspringt aus der Frömmigkeit selbst, aus der fanatischen Liebe zu Gott oder zur Wahrheit, so wie der Häretiker aus dem Heiligen und der Besessene aus dem Seher entspringen.
U. Eco: Der Name der Rose
Zitat:
... wo doch im AT. ein Gott beschrieben wird, der von Menschen gesehen und gehört wurde ?


Warum sollte Gott sich dazu herablassen, Teil Seiner eigenen Schöpfung zu werden, um sich in dieser Welt der Unvollkommenheiten von Seinen Geschöpfen sehen und hören zu lassen? Wem oder was soll das nützen? Macht aus meiner Sicht keinen Sinn.

Grüße,

Herzlich
Hallo Grobi –

Du sagst – ( Auch die Charaktereigenschaften Gottes im AT sind dem des NT völlig verschieden. )
Ich sehe das genau so wie du – mit dem Gott im AT, der zornig, eifersüchtig und rachesüchtig ist, möchte ich nichts zu tun haben – ich glaube an den Gott, der nicht zornig, nicht eifersüchtig und nicht rachesüchtig ist –

Könnte es nicht so sein, dass im AT der alte böse Gott Jahwe beschrieben wird - und im NT der neue unbekannte gute Gott Vater beschrieben wird, damit wir erkennen können, dass es ab Jesus zwei verschiedene Götter gibt ? –
Warum die Mehrheit der Menschen an einen zornigen, eifersüchtigen Gott Jahwe glauben, ist mir ein Rätsel -

Gen 18,8 und Gen18,20-21: muss ich mir erst genauer ansehen – danke für den Hinweis –

LG META – ein Zeuge Jesus ( des unbekannten Gottes )
Zitat:
Auch die Charaktereigenschaften Gottes im AT sind dem des NT völlig verschieden


Die Charaktereigenschaften sind gar nicht so verschieden. Im AT erfolgen allerdings noch viele Zuschreibungen an Gott, die eigentlich Projektionen der durch die Entfernung der Menschen von ihm entstehenden Ängste sind. So wurde die Gottverlassenheit des Sünders, als "Zorn Gottes" beschrieben. Oder in den menschlichen Bestrebungen im Krieg wurde Gott zum "Herrn der Heere".

In Jesus Christus wird der noch zu großen Teilen verborgene Gott des AT für uns Menschen "angreifbar" und zeigt, wie er ist. Damit sind die alttestamentliche Angst und die dadurch einhergehenden "Verzerrungen" des Gottesbildes überwunden.

Im NT hat Gott durch seine Offenbarung als Mensch uns zu seinen "Freunden"gemacht und uns so die existenziell-bedrohliche Gottesangst vor einem verborgenen ganz jenseitigen Gott genommen. Davor waren wir Knechte, und Knechte haben Angst vor ihrem Herrn, weil er für sie nicht berechenbar ist. In diesem Sinne war das Gottesbild im AT (auch - aber natürlich nicht nur) angstbeladen.
_________________
Es ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich keinen von denen, die er mir gegeben hat, zugrunde gehen lasse, sondern dass ich sie auferwecke am Letzten Tag.

(Joh 6,39)
Hallo Burkl

Du sagst - ( In Jesus Christus wird der noch zu großen Teilen verborgene Gott des AT )

Der Gott im AT. ist nicht verborgen – es steht alles im AT. was er böses getan hatte –
Jesus hat einen neuen zweiten nur guten Gott vermittelt, das können wir im NT. nachlesen –
So sehe ich das ganze -

LG META – ein Zeuge Jesus ( des unbekannten Gottes )
AT und NT, meine Fresse. Da haben wirs doch alle, das Offensichtliche, live und in Farbe.

Wir machen uns die Götter. Der Alte war nichtmehr tragbar, wirkte im gegensatz zu den Menschen zu reiferer Zeit wie ein brutaler Psychopath. Also wird der Neue erfunden und die neue, unveränderbare Wahrheit neu verfasst.

Damit die Emantipation der Frau von der Kirche auch wahrgenommen wurde, hat man auch noch schnell die Heilige Mutter Maria eingeführt.
Was für offensichtliche Erfindungen menschlicher Wunschvorstellung. Opium für das Volk.
...meiner Meinung nach
Hallo Robert -

Du sagst - >> Wir machen uns die Götter. Der Alte war nicht mehr tragbar, wirkte im Gegensatz zu den Menschen zu reiferer Zeit wie ein brutaler Psychopath. Also wird der Neue erfunden <<

Das ist nicht richtig was du sagst – wenn du die Bibel 20 Jahre gelesen hast wie ich, dann müsstest auch du die zwei Götter in der Bibel erkannt haben –

LG META – ein Zeuge Jesus ( des unbekannten Gottes )
.