Religionsfreiheit in Ländern mit islamischen Mehrheiten


Der aktuelle Welverfolgungsindex der christlichen Hilfsorganisation Open Doors listet folgende Staaten als die größten Christenverfolgerstaaten der Welt:

Platz 1-10

* Nordkorea
* Iran
* Saudi-Arabien
* Somalia
* Malediven
* Afghanistan
* Jemen
* Mauretanien
* Laos
* Usbekistan

http://www.opendoors-de.org/verfolg.....ngsindex/plazierung_2010/

Von den zehn Staaten, in denen Christen am meisten verfolgt werden, sind also acht mit islamischer Mehrheit. Bei den Plätzen 11-50 geht es dann ähnlich weiter. Der Anteil der Verfolgerstaaten die islamisch sind, liegt bei über 90%.

Es fällt mir sehr schwer zu glauben, dass alles nur Zufall ist und auf unglückliche wirtschaftliche und/oder poltische Rahmenbedingungen zurückzuführen ist - Was meint ihr?
Klare Sache , wie gesagt , der isam ist defakto die Intoleranteste Religion unseres Planeten . in jeder Beziehung .
Zitat:
Klare Sache , wie gesagt , der isam ist defakto die Intoleranteste Religion unseres Planeten . in jeder Beziehung .


Welcher Ausgabe der Bildzeitung hast du das entnommen?
_________________
Verbreiten Sie Frieden auf Erden - Hazrat Mirza Ghulam Ahmad (as)

Muslime für Frieden - Muslime for Loyalität - Muslime für Freiheit

http://www.ahmadiyya.de
http://www.muslimefuerfrieden.de
http://www.muslimsforpeace.org
Zitat:
Der Anteil der Verfolgerstaaten die islamisch sind, liegt bei über 90%.

Einfach weil fast nur "islamische" Länder in jeder Liste überbleiben, wenn man die "christlichen" rausstreicht. Mehr hast du mit diese schönen Statistik eigentlich nicht bewiesen.
Wenn man sich mal den Link genauer anschaut, kann man dann doch nur staunen:
Zitat:
Platz 3 : Saudi-Arabien
Von vormals Platz 2 ist Saudi-Arabien auf einen 3. Platz im Open Doors-Weltverfolgungsindex 2010 gerückt. Was nicht bedeutet, dass sich die Religionsfreiheit für Christen verbessert hat. Im Gegensatz zum vorigen Berichtszeitraum erhielt Open Doors keine Meldungen über Christen, die um ihres Glaubens willen getötet oder verletzt wurden. Lediglich von der Verhaftung eines einzigen Christen wurde berichtet. Ein ausländischer Pastor sah sich zur Flucht aus dem Land genötigt. [...]
Platz 25: Indien
... Weniger Christen wurden wegen ihres Glaubens getötet, weniger physisch drangsaliert und weniger Kirchen zerstört. Doch noch immer kommt es fast täglich zu Ausschreitungen gegen Christen, besonders in den Unionsstaaten Karnataka, Andhra Pradesh, Madhya Pradesh und Chhattisgarh.


Da wird doch eindeutig mit zweierlei Maß gemessen.
_________________
Moment! Ich muss mich erstmal kurz reinsteigern!
Ach Fiveminute, lass doch diese pauschalen Sprüche und schau dir mal an von wem dieser Index erstellt wurde und mit welchen Hintergedanken.
In Ländern wie Iran und Saudi-Arabien herrscht nackte Unterdrückung; Gottesdienste sind untersagt, christliche Literatur verboten. Diskriminierung existiert auf vielfältige Weise: An Universitäten erzielen muslimische Studenten bessere Resultate, weil ihnen für die Kenntnis des Korans automatisch 20 Punkte gutgeschrieben werden. Gewaltsame Übergriffe häufen sich, in Pakistan, in der Türkei und in Nigeria. Nicht immer können die Regierungen dieser Länder verantwortlich gemacht werden. In Ägypten, wo zirka 10 Millionen koptische Christen leben, wächst mit der Sogkraft des islamischen Fundamentalismus die Zahl der Übergriffe und Einschränkungen. In Pakistan erweisen sich Sharia und Blasphemie-Gesetze als wirksame Mittel der Unterdrückung. Einheimische Christen gelten als "Spione" der "Kreuzzügler", die für alles verantwortlich gemacht werden – für die Invasion des Iraks, die dänischen Karikaturen, die "Unterdrückung" der Muslime.

Quelle Zeit Online 11. Juni 2007, http://www.zeit.de/online/2007/24/christen

Die Türkei, die sich als laizistischer Staat versteht, erkennt Christengemeinden nicht als Körperschaft öffentlichen Rechts an und verbietet ihnen die Rechte einer Vereinigung (Besitz von Bankkonten oder Immobilien) und die Ausbildung von Priestern. Die vor allem orthodoxen und katholischen Christen in der Türkei leben mit regelmäßigen, auch körperlichen, Angriffen.

Spiegel Online 19. April 2007

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,478091,00.html
Es gibt auch Moslems, die noch nie einem Christen etwas angetan haben.

Was du zeigst sind eher politische Probleme.
Mehrheiten unterdrücken Minderheiten, das Beispiel kann man auf so viele andere Dinge statt Islam-Christen bringen.
Die Christenverfolgungen haben in den vergangenen Monaten und Jahren vor allem im Irak, in Saudi-Arabien, Nigeria und Indonesien zugenommen. Schätzungen zufolge hat beispielsweise mehr als die Hälfte der 2003 noch rund 800.000 Christen im Irak mittlerweile das Land verlassen. Weltweit werden rund 200 Millionen Christen in 60 Ländern diskriminiert. Rund 80 Prozent der Menschen, die weltweit wegen ihres Glaubens verfolgt werden, sind Christen.

Quelle: Die Presse online, 22.12.2008

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/439609/index.do
Jetzt habe ich langsam die Backen dick!

Zitat:
Klare Sache kein Leerschritt vor dem Komma, wie gesagt kein Leerschritt vor dem Komma, der Islam ist de neues Wort facto die intoleranteste Religion unseres Planeten kein Leerschritt. In jeder Beziehung kein Leerschritt.



Irgendwann werd ich noch mal blind!
Das ist nicht entschuldbare Legasthenie, das ist einfach nur respektlos dahingeschlampt.
_________________
Moment! Ich muss mich erstmal kurz reinsteigern!
Zitat:
Es gibt auch Moslems, die noch nie einem Christen etwas angetan haben. Was du zeigst sind eher politische Probleme.
Mehrheiten unterdrücken Minderheiten, das Beispiel kann man auf so viele andere Dinge statt Islam-Christen bringen.


Und warum gibt es dann keine mehrheitlich christlichen Staaten, in denen die islamischen Minderheiten auch nur ansatzweise vergleichbar unterdrückt und verfolgt werden?