Burkaverbot in Belgien


@ menuras:

Es tut mir leid, aber ich musste deinen Beitrag, nachdem du ihn jetzt noch verlängert hattest, leider löschen. Er entsprach in keiner auch nur annähernden Weise den Forenregeln.

Was mich daran allerdings am allermeisten - ich will es mal nennen - erstaunt hat, ist folgendes:
Zitat:
ich habe eine Abscheu gegen jeden, der einen "Anderen" verurteilt


Sind Moslems aus deiner Sicht denn keine "Anderen"? Wie kannst du von ihnen verlangen, andere nicht zu verurteilen, wenn du sie im gleichen Satz mehrfach (vor)verurteilst, verunglimpfst, und schlecht über Mohammed sprichst?
Sorry, aber so nicht. Kannst gerne wieder schreiben, wenn dir was konstruktiveres einfällt...

Herzlichst,
Riki
Also
ich muss mich wundern ob so viel "Naivität"
und "Glauben"gegenüber einem erwachsenen-reifen- selbstbewussten Mann
der seine Erfahrungen hinter sich, eine
klare Uberzueugung und Meinug vertritt
"helfen" zu wollen,
und Ihm noch Angst anzudichten-
finde ich schon allerhand....kopfschüttel!
Ich habe sehr wohl Kontakt zu Moslems und die sagen ähnliches wie Du, aber sagen auch, im gleichen Atemzug, daß sie einiges an "uns" sehr unrein finden und da frage ich mich, wann haben "wir" den Muslimen" als unrein betittelt (außer in den wirklich "scheiß-Jahrzehnten"), heute tun wir das nicht mehr und die Christen sind bei Weitem nicht dir einzigsten, die "Probleme mit *
"Moslems" haben, soweit ich weiß, sind Inder und Budhisten die tollerantesten Menschen der Welt und selbst dieße äußern (um es mich mal möglichst "schwuhl" und somit Katholisch auszudrücken) keine wirklich "befriedigende" Auseinandersetzung" mit Moslems..., sie aleine haben ein "Komunikationsproblem" und nicht wir (Christen, Hindus, Budhisten, Juden, etc...), sondern die Moslems und all dein Enthusiasmus, für eine bessere Welt in Achtung, aber die Moslems wollen sie nicht, was wohl übertrieben formuliert ist aber aller "sagenden" Moslems zumindest nicht.

Hoffe ja, daß ich damit falsch liege, aber meine Reisen nach Indien, Marokko, Griechenland, und die Türkei, zeigen genau dießes Bild, der Moslem (im Allgemeinen, ist davon überzeugt, daß er und seine Religion, das einzig richtige und Wahre ist und das alles andere "UNREIN" und "UNGLÄUBIG" ist, Aussagen, die es bei keiner anderen Religion gibt, außer vieleicht im dritten Reich.
Zitat:
Ich wollte fivemitue doch nur helfen nicht verklemmt zu sein und sexy Frauen nicht als bedrohung zu empfinden die er ablehnen muß, weil er Angst hat nicht bei ihnen zu landen.


Lol , you made my Day , dafür hat sich der aufenthalt hier heute abend schon gelohnt ! Mir laufen echt grad die tränen vor Lachen
@ Menuras
leider habe ich eine ähnlich negative Einstellung zum Islam , zumal in den von dir angesprochenen Ländern .
Allerdings gibt es eine neue Spezies im Islam , und das ist der moderne moderate Moslem , bzw der gemäßigte Moslem . Allerdings eine Minderheit . Ich denke auch das dieser moderate islam der einzig Europakompatible ist .

Die Burka ist in meinen Augen eine direkte Konfrontation mit westlichen Werten , etwa so als würden ein paar euopäische T*enager halbnackt durch Ägypten , Tunesien oder den iran laufen ! So geht es einfach nicht .
WEnn ich der Ansicht bin eine Burka tragen zu müssen sollte ich nun mal nicht nach Europa ziehen , es gibt dann genügend andere Länder wo ich mihc aufhalten kann.

PS warum werden hier solche Worte wie T*enager oder P*rnographie zensiert ?
Danke, menuras, dass der Beitrag diesmal beiweitem angenehmer zu lesen und konstruktiver war

Ja, es stimmt schon, dass der Islam diesen Absolutheitsanspruch erhebt, und dass solche Worte wie 'unrein' und 'ungläubig' fallen. Diese sind ja auch in ihren Schriften verankert.
Aber auch wenn die Moslems vllt. nicht (mehr) als eben solche betitelt werden, fallen doch genug andere Begriffe, die sie nicht gerade ins beste Licht rücken oder die auch nicht im entferntesten als nett interpretiert werden könnten. Oder nicht?

Wenn jemand in dem Glauben aufwächst, dass es unrein wäre Schweinefleisch zu essen, dann wird er denjenigen, der es isst, wohl als unrein empfinden.
Andere wachsen in dem Glauben auf, ein Mensch, der nicht dieselbe Hautfarbe hat, wäre kein Mensch derselben Rasse oder ebenso unrein. Also werden sie sich in Gesellschaft eines solchen Menschen unwohl fühlen, oder ihre Gefühle (leider meist mit Gewalt) zum Ausdruck bringen.

Ich leugne auch nicht, dass viele Moslems ein 'Kommunikationsproblem' (wie du es so nett ausdrückst) zu haben scheinen, und dass es ihnen oft schwer fällt, über ihren Tellerrand zu blicken und sich in einen nicht-Moslem hinein zu versetzen.
Ich kenne aber auch wirklich einige, die das sehr wohl tun und in den Dialog mit anderen Glaubensrichtungen treten.

Und was das betrifft, dass andere beschimpft oder beleidigt werden, das zeugt dann auch wieder davon, dass sie ihre eigenen Schriften offensichtlich leider nicht sonderlich gut verstanden haben. Denn soweit mir bekannt ist, steht im Qur'an auch allerhand über Weisheit, Nächstenliebe, und darüber, dass kein Mensch über den anderen richten darf, und dass dieses Recht allein Allah obliegt.
Wer trotzdem (vor/ver)urteilt hält sich demnach auch nicht gerade an das, was Mohammed gesagt hat.

Wie heißt es so schön in der goldenen Regel: Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem andern zu.

Was das mit dem Enthusiasmus für eine bessere Welt betrifft: Ich denke, die Moslems wollen sie durchaus auch, sie haben nur eine andere Vorstellung von einer besseren Welt, und manchmal habe ich das Gefühl, dass sie bei einigen Punkten etwas übers Ziel hinaus schießen...
Es hat oft den Anschein, als wollten sie einfach alle Menschen zum Frieden zwingen, und das, wenn es sein muss, ruhig auch mal mit Gewalt. Und ich glaube nicht, dass das möglich ist. Und schon gar nicht, wenn man teilweise einfach nur nicht nachdenkt, eigentlich keine Ahnung vom Islam hat, und von Gewaltbereitschaft beherrscht wird.
Eine explosive Mischung.

Schon am Beispiel des Kommunismus konnte man sehen, dass es nichts bringt, wenn man einen Staat in ein System zwängt und den Menschen dann noch erklärt, sie müssten das mit Leib und Seele (oder eigentlich ja ohne Seele) unterstützen und lieben und gutheißen. So mancher mag sich in diesem System wohl gefühlt haben, aber für anders Denkende war einfach kein Platz.

Liebe Grüße,
Riki

P.S.: Neulich hat meine kleine Tochter mir erklärt, dass sie unbedingt mal nach Indien will. Mal sehen, vielleicht verschlägts mich ja auch mal dahin
Den beführworte ich auch und dachte schon, daß solche Diskusionen der Vergangenheit angehören...., aber Pustekuchen, der Islam (die "Übel"-Führer dessen) wollen unbedingt dießen Konflikt fortführen, da sage ich nur, "so sei es", wer ist geübter darin als "Wir", wir treten ihnen damit in den "höchstallerwertesten" "Zensur" (so zu sagen) die "Zensur"

Anführungsstriche machen es nicht besser... (Riki)
Zitat:
P.S.: Neulich hat meine kleine Tochter mir erklärt, dass sie unbedingt mal nach Indien will. Mal sehen, vielleicht verschlägts mich ja auch mal dahin


Ja , könnte mir auch mal passieren
Indien ist das Land der Jugeng, nirgens wo sonst wirst du eine ähnliche Vielfalt an Religionen und vor allem, an deren Tolleranz sehen, Indien ist sehr hart (viel Armut und Kastensystem, an dem man nichts ändern kann) und sehr viel "absoluter" Schönheit, in Natur und Wesen, wie es wohl in keinem anderem Land anzutreffen ist, ich würde dießes Erlebniss jedem "hereánwachsenden" (Kind/Jugendlichen) empfehlen, es ist eine Lern-Möglichkeit ohne Gleichen und ist absolut einzigartig, sehr zu empfehlen..., allerdings sollten die Eltern (im Bestfall) schon "gefestigt in ihrer Persöhnlichkeit sein".

Gruß Menuras
Danke für diese Zusammenfassung über Indien
Meine Schwester war mal für 3 Monate da, aber da sie dort sehr viel arbeiten musste, hat sie leider nicht allzuviel vom Land mitbekommen.
Aber sie hat auch sehr geschwärmt

@ Fiveminute:
Sorry, dass das eigentliche Thema schon so zerlegt wurde...
Hiermit überlasse ich den Thread wieder seinem ursprünglichen Verlauf und werde nix mehr über Indien oder sonstiges schreiben