Burkaverbot in Belgien


Zitat:
Wisst ihr , es ist dermaßen absurd die Situation der Moslem heute , mit der , der Juden vor dem Nationalsozialismus in Deutschland zu vergleichen , das ich mir gerade überlegen das mal wirklich ausführlich darzustellen , ich weiß nur noch nicht ob ich mir die Zeit dafür nehme.

Ich nenne dir gerne noch ein paar weitere einschlägige Standartwerke zum Quellenstudium, damit deine Darstellung nicht so inhaltsleer und oberflächlich bleibt.
Z.B.: , Ludger Heid und Christina von Braun (Hrsg.): Der ewige Judenhass. Christlicher Antijudaismus, Deutschnationale
Judenfeindlichkeit. Rassistischer Antisemitismus

oder auch
Johannes Groß: Ritualmordbeschuldigungen gegen Juden im Deutschen Kaiserreich
Instruktiv ebenfalls:
Shulamit Volkov: Die Juden in Deutschland 1780-1918
Schon genannt hatte ich ja:
Michael Berger; Eisernes Kreuz und Davidstern. Die Geschichte Jüdischer Soldaten in Deutschen Armeen
und
Cord Brügmann: Flucht in den Zivilprozess. Antisemitischer Wirtschaftsboykott vor den Zivilgerichten der Weimarer Republik

Bei dem Teil der jüdischen Bevölkerung von dem du sprichst, bestand Bereitschaft zu einer völligen Übernahme der dominanten protestantisch-liberalen Kultur bis hin zum Religionsübertritt, auf der anderen Seite gab die Ausgrenzung und Diffamierung aller Juden, die sich spätestens seit den 1870er Jahren mit völkischem Gedankengut auflädt.
Spätestens mit der "Judenzählung" des preußischen Kriegsministeriums im Jahre 1916, war für viele Juden den Traum von einer Integration in die deutsche Gesellschaft endgültig gescheitert.

Aber wenn du uns noch etwas Neues und Erhellendes vermitteln kannst, was sich iaus den von mir genannten Werken noch nicht ergibt - nur zu.

Wie dir vielleicht bein Nachdenken aber noch kommt, ist das nicht einmal der entscheidende Punkt.

Ich würde viel lieber mal wissen, mit welcher Begründung du die Verweigerung von Grundrechten rechtfertigen willst.
Denn für diesen Punkt kommt es auf die Frage, wie gut jemand intergriert ist, gar nicht an.
Aber da hört man ja irgendwie nix.
Zitat:
@Fiveminute

Stimmt. Im Moment ist die Situation nicht gleich, aber die Umsetzung deiner Forderungen würde sie ähnlich gestalten.


Das ist doch Quatsch Tobias , wir sind eine stabile Demokratie , daran würde auch ein limitierung der Ausbreitung des Islam nichts ändern .
Sag mal , weißt du das ich dir hier über 15 000 Anschläge von Islamisten seit 2001 in aller WElt dokumentieren kann , und das sind alleine nur die mit tödlichem Ausgang ! WEnn du willst poste ich dir hier die komplette Liste mit allen festgehaltenen Daten !
das sind um die 1700 Anschläge pro Jahr !
Wir können auch über die gewaltbereiten Islamisten in Deutschland reden die vom verfrassungsschutz beobachtet werden , alleine in Hamburg , also in einer Stadt sind da 210 Leute !
Davon abgesehen gibt es dort über 2000 Leute mit "islamistischem Potential , wobei sich über 1600 davon Milli Görüs IGMG angeschlossen haben .
Solllen wir das mal auf Deutschland hochrechnen ?

Es geht hier nicht um die bösen rassistischen Deutschen , es geht hier im Jahr 2010 um eine absolut stabile Demokratie die sich gegen Antidemokratische und Antiliberale Bestrebungen wehrt , und die Menschen merken das und wissen das und sehen das !

Die Juden hatte damals ein völlig anderes Erscheinungsbild , auch in ihrem Maximalen Integrationsbestreben waren sie überhaupt nicht vergleichbar mit den deutschen Moslem heutzutage . Sie stellten im ersten WEltkrieg einen hohen Prozentsatz der deutschen Armee und sehr viele von ihnen waren freiwillige . Die Juden konnten ncihts für ihre Diskriminierung , sie wurden zum politischen Bauernopfer gemacht obwohl sie praktisch eine Mustergültige Bevölkerungsgruppe darstellten .
Die Juden waren niemals Täter , in keiner Hinsicht ! Zumindest damals nicht , heute ist das wieder etwas anderes .
@ Nekilotte , das ist mir alles bekannt , aber mir ist definitv nicht klar inwiefern das deine These stützen sollte das sie heutigen Moslems auch nur annäherend in einer ähnlichen Situation sind , das ist doch völlig grotesk ! Kann du mir mal erklären was du mir eigentlich sagen willst ?
@Burkl

Zitat:
Das ist doch Quatsch Tobias , wir sind eine stabile Demokratie , daran würde auch ein limitierung der Ausbreitung des Islam nichts ändern .


Deine offenbar geplante Abschaffung von Teilen der Grundrechte würde das ändern und ich hoffe da es nie dazu kommt.

Die Mission des Christentums ist Aufgabe christlicher Kirche oder einzelner Christen, nicht Aufgabe des säkularen Rechtsstaates Bundesrepublik Deutschland.

Zitat:
Sag mal , weißt du das ich dir hier über 15 000 Anschläge von Islamisten seit 2001 in aller WElt dokumentieren kann , und das sind alleine nur die mit tödlichem Ausgang ! WEnn du willst poste ich dir hier die komplette Liste mit allen festgehaltenen Daten !
das sind um die 1700 Anschläge pro Jahr !


Militanter Islamismus, ist entweder militärisches Vorgehen gegen die Bundesrepublik Deutschland oder aber kriminelles Verhalten. In beiden Fällen gibt es die jeweiligen entsprechenden Mittel dafür: Kriegsführung im Rahmen des Völkerrechtes oder Strafverfolgung.

Die Demontage der Religionsfreiheit gehört da nicht dazu.

Zitat:
Wir können auch über die gewaltbereiten Islamisten in Deutschland reden die vom verfrassungsschutz beobachtet werden , alleine in Hamburg , also in einer Stadt sind da 210 Leute !


Das würde dann in den Bereich der Strafverfolgung bzw. Strafprävention fallen, ist aber keine Demontage der Religionsfreiheit.

Zitat:
Es geht hier nicht um die bösen rassistischen Deutschen , es geht hier im Jahr 2010 um eine absolut stabile Demokratie die sich gegen Antidemokratische und Antiliberale Bestrebungen wehrt , und die Menschen merken das und wissen das und sehen das !


Von Rassismus war keine Rede. Und antidemokratisch und antiliberal sind auch deine Bestrebungen, da sie auf die Abschaffung der Religionsfreiheit zielen. Insofern solltest du aufpassen, dass du nicht in deine eigene Grube fällst.

Zitat:
Die Juden hatte damals ein völlig anderes Erscheinungsbild , auch in ihrem Maximalen Integrationsbestreben waren sie überhaupt nicht vergleichbar mit den deutschen Moslem heutzutage . Sie stellten im ersten WEltkrieg einen hohen Prozentsatz der deutschen Armee und sehr viele von ihnen waren freiwillige . Die Juden konnten ncihts für ihre Diskriminierung , sie wurden zum politischen Bauernopfer gemacht obwohl sie praktisch eine Mustergültige Bevölkerungsgruppe darstellten


Es gab Millionen von Juden, welche sich nicht völlig anpassen wollen! Und weißt du was? Das war ihr gutes Recht! Das ist nämlich Religionsfreiheit.

Und Menschenrechte hängen nicht davon ab wem du sie gönnen willst oder wer sie verdient, Menschen haben sie einfach.

Zitat:
Die Juden waren niemals Täter , in keiner Hinsicht ! Zumindest damals nicht , heute ist das wieder etwas anderes .


Ach so, jetzt haben wir schon Kollektivstrafen.


Sorry, aber deine politischen Forderungen sind ebenso bedenklich wie die von Islamisten. Ich hoffe solche seltsamen Umtriebe werden kein Gehör in der politischen Klasse Deutschlands finden.


Zitat:
Nekilotte , das ist mir alles bekannt , aber mir ist definitv nicht klar inwiefern das deine These stützen sollte das sie heutigen Moslems auch nur annäherend in einer ähnlichen Situation sind , das ist doch völlig grotesk ! Kann du mir mal erklären was du mir eigentlich sagen willst ?


Deine Verzerrung des deutschen Antisemitismus, der aus der Mitte der Gesellschaft kam, richtigstellen.
Zitat:
Nein. Ich halte ihn aber - ohne ihn zu kennen - für entbehrlich, da er offenbar missverständlich ist. Ich kann mir aber jetzt vorstellen wie es ungefähr gemeint ist...


Mit Verlaub: Das Unwissen irgendwelcher Leute macht einen Begriff nicht entbehrlich.

Zitat:
Welche Religion ist dann eigentlich nicht "weltlos" sondern "weltvoll" oder was ist das Gegenteil.


Religionen neigen alle zu einer gewissen Weltlosigkeit. Das Christentum weißt aber eine höhere Weltlosigkeit auf als z.B. das Judentum, der Islám oder die Bahá'í-Religion.

Weltlosigkeit an sich ist auch noch kein Problem, da sie, wie ich schon geschrieben hatte, auch zu sehr guten Taten führen kann. Das Problem ist jedoch, dass viele weltlose Denker schnell auf die Idee kommen, dass der Mensch in der Welt sowieso überflüssig oder wertlos sei. Das Ergebnis sind dann z.B. extreme Askese, das herunterspielen von weltlichem Leid, die Erklärung der Bedeutungslosigkeit weltlicher Rechte oder die politische Apathie. Alles Erfahrungen die man dann im Christentum gemacht hat. Es ist nun einmal eine Tatsache, dass, bis auf die calvinistischen Spielarten, das Christentum sich z.B. weit bis in die Neuzeit für autokratische Herrschaftssysteme eingesetzt hat und gegen die Idee der Menschenrechte gearbeitet hat.

Heute wird diese Art der Weltlosigkeit von weiten Teilen des Christentums abgelehnt, das ist aber von Außen gekommen, nicht aus de Christentum heraus.
Zitat:
Zitat:
Nekilotte , das ist mir alles bekannt , aber mir ist definitv nicht klar inwiefern das deine These stützen sollte das sie heutigen Moslems auch nur annäherend in einer ähnlichen Situation sind , das ist doch völlig grotesk ! Kann du mir mal erklären was du mir eigentlich sagen willst ?



Deine Verzerrung des deutschen Antisemitismus, der aus der Mitte der Gesellschaft kam, richtigstellen.


ZUnächst kommt es hier auf den Kontext an , und der war der Das nekilotte die Situation der Juden im Vorhitlerdeutschland mit dem der Moselms im heutigen Deutschland verglichen hat .
darüber hab ich mich aufgeregt weil das einfach völlig unhaltbar ist , und zwar in jeder Hinsicht.
Ich sagte das der deutsche Antisemitismus vor dem aufkommen der Nationalisten keineswegs die virulenz hatte die er durch die Antisemitischen Bestrebungen der Nationalisten bekam . Die Juden wurden wie überall in Europa diskrimiert . Natürlich gab es eine Antisemitische Stimmungslage , aber auch hier war Deutschland vor den Nationalisten keineswegs führend . Progrome gegen Junden gab es praktisch zu jeder Zeit in allen möglichen Ländern , aber nie waren sie auch nur annäherend mit dem zu vergleichen was Hitler entfacht hat , und exakt das sollte der kern meiner Aussage sein .
Im übrigen ist die Geschichte des Antisemitismus eine uralte und schon ihrer Natur nach in keiner Weise mit der " Islamophobie " zu vergleichen die man Leuten wie mir unterstellt wenn sie sich begründet gegen den Islam aussprechen .
Der Islam präsentiert sich weltweit mit höchster Aggressivität , und das ist nur noch mit dem Gebaren der alten Christen zu vergleichen . Nur leben wir eben nicht mehr im Mittelalter !
Diese extremen Ansprüche die einzig wahre Religion zu sein und alle anderen als Nichtgläubige einzustufen ist höchst gefährlich und schon in sich die Basis für eine massive intoleranz .
Solange dies so ist werden unsere Demokratischen Kulturschaffenden wohl immer in Lebensgefahr schweben sobald sie sich kreativ mit dem islam beschäftigen !
Zitat:
Der Islam präsentiert sich weltweit mit höchster Aggressivität , und das ist nur noch mit dem Gebaren der alten Christen zu vergleichen . Nur leben wir eben nicht mehr im Mittelalter !
Diese extremen Ansprüche die einzig wahre Religion zu sein und alle anderen als Nichtgläubige einzustufen ist höchst gefährlich und schon in sich die Basis für eine massive intoleranz .


Macht mehr oder weniger jede universalistische Religion. Die Möglichkeit, dass Juden und Christen (und Zarathustriert) als Schutzbefohlene (Dhimmi) gelten und, wenn auch unter gewissen Einschränkungen akzeptiert werden können, war ein religionsgeschichtliches Novum.

Die Frage ist also eher immer wie man mit den Ungläubigen umgeht. In Europa ist man da irgendwann den Weg der immer beliebger gewordenen Religionsfreiheit gegangen. Die Baha'u'llah dagegen sieht eine religiös untermauerte Religionsfreiheit.

Wie dem auch sei: Dein Vorschlag die Religionsfreiheit zu unterminieren zeugt von ziemlicher Intoleranz. Und was irgendwo irgendwelche Muslime machen hat mit der Religionsfreiheit des Grundgesetzes nichts zu tun.

Es ist ja nicht so, dass ich den Islam als Passend für dieses Zeitalter halte, das tue ich das Christentum ebensowenig, nur deswegen unterminiere ich noch nicht die Religionsfreiheit.
@Tobias

Zitat:
Das Christentum weißt aber eine höhere Weltlosigkeit auf als z.B. das Judentum, der Islám oder die Bahá'í-Religion.


Der Islam ist also weniger weltlos als das Christentum - inwiefern? Im Islam gibt es doch eine extrem ausgeprägte Jenseitsorientierung im Hinblick auf das zu erreichende Paradies. Auch die Handlungsmaximen in der irdischen Welt sind "jenseitig" orientiert. Als warum ist das Christentum weltloser als der Islam?
_________________
Es ist aber der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich keinen von denen, die er mir gegeben hat, zugrunde gehen lasse, sondern dass ich sie auferwecke am Letzten Tag.

(Joh 6,39)
Zitat:
Kann du mir mal erklären was du mir eigentlich sagen willst ?

Da du erheblich Textverständnisprobleme hast, will ich das gerne tun.
Zitat:
daran würde auch ein limitierung der Ausbreitung des Islam nichts ändern

Die Gefahr die für unsere Demokratie ist erheblich größer, wenn man deinen Vorschlägen folgen würde, als alle Gefahren die von irgendwelchen Extremisten ausgehen.
Wenn das, was du vorgeschlagen hast, durchgesetzt würde, wäre unsere Demokratie nur noch einen Dreck wert.

Zitat:
das ist mir alles bekannt , aber mir ist definitv nicht klar inwiefern das deine These stützen sollte das sie heutigen Moslems auch nur annäherend in einer ähnlichen Situation sind , das ist doch völlig grotesk !

Das behaupte ich gar nicht. Es geht darum, dass du bereit bist, eine ganze Gruppe auszugrenzen und ihnen Grundrechte zu versagen aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit.
Zitat:
ZUnächst kommt es hier auf den Kontext an , und der war der Das nekilotte die Situation der Juden im Vorhitlerdeutschland mit dem der Moselms im heutigen Deutschland verglichen hat .

Nein. Ich habe nicht die Situation der Juden damals und der Muslime heute verglichen.
Ich habe deine Vorschläge zur zur Probelmlösung mit der Problemlösungsstratgie der Antisemiten von damals verglichen.
Das ist ein Unterschied. Wenn also habe ich deine Auffassungen der Gewährung von Grundrechten in die Nähe der Gesinnung der damaligen Deutschnationalen gerückt.
Im Übrigen habe ich nur bestritten, dass es sich um eine problemlose Integration der Juden handelte, so wie du es darstellst. Das setzt nämlich voraus, dass man diejenigen die intergriert werden sollen, sich auch intergrieren lassen will.
Und das war weder im Kaisereich noch in Weimar wirklich der Fall.

Nochmals. Das ist völlig unerheblich für die Frage um die es hier ging.
Demokratiegefährdend sind Vorschläge, wie sie von dir vorgetragen wurden.
Zitat:
Die Juden waren niemals Täter , in keiner Hinsicht ! Zumindest damals nicht , heute ist das wieder etwas anderes .

Ein Argument für Kollektivbestrafungen?

Zitat:
Es geht hier nicht um die bösen rassistischen Deutschen , es geht hier im Jahr 2010 um eine absolut stabile Demokratie die sich gegen Antidemokratische und Antiliberale Bestrebungen wehrt , und die Menschen merken das und wissen das und sehen das !

Dein Lösungsansatz verstößt gegen fundamentale Menschenrechte und ist daher in einem Land, das sich unter anderem der Menschenrechtscharta und der EMRK angeschlossen nicht diskutabel.
Wer Grundrechte aushöhlen will, sollte nicht von Liberalität reden.
@ nekilotte
seit wann unterhöhlt eine änderung des Grundgesetzes die Demokratie ? Es wurde mehr als 60 mal geändert seit bestehen der Bundesrepublik .
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_für_die_Bundesrepublik_Deutschland

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159