Wichtigste Frage der Welt


Stellt euch mal vor : Die Pflanzen sterben im Winter aus.
Im Frühling erwecken sie sich wieder zum leben.
Wer macht das ?


Das selbe Prinzip passiert mit uns wenn wir sterben. Unsere Zeit ist gekommen wir sterben. Und die Zeit zum erwecken ist gekommen und wir kriegen ein neues leben.

Wie soll man da nicht an den Leben nach den Tod glauben und an Gott der uns erschaffen hat.
Lassen wir mal die Religionen auf die Seite, aber jede einzelne von uns weiß das es Gott gibt. Ein bsp. Wenn wir in schwirgkeiten stecken, wünschen wir uns das uns jemand sein Hand hinhält. Dann merken wir wie klein wir sind und das wir selber hilfe brauchen.

sagt mir mal wie sollen wir nicht an Gott glauben ?
Die Sonne, Gottes lichtvollster Repräsentant ...

Das Sonnenbewusstsein

Man sollte in sich selbst dieses Bewusstsein der Universellen Bruderschaft, dieses Sonnenbewusstsein erwecken.

"Wenn der Schüler zu viele persönliche Probleme zu lösen hat, so denkt er an nichts anderes mehr als an sich selbst; er ist zu beschäftigt. Aber von dem Moment an, wo er beginnt, seine Probleme zu regeln und ein bisschen freier zu werden, beginnt er, sich mit der ganzen Menschheit zu beschäftigen, und er wird wie die Sonne. Sogar wenn er sich vor zwanzig, fünfzig, hundert Personen befindet, so reicht ihm dies nicht aus. Er lebt in einer solchen Freiheit, dass er das Feld seiner Liebe und seiner Gedanken auf das ganze Menschengeschlecht ausdehnt: Er stellt es sich wie eine einzige Person vor und schickt ihr die Liebesüberfülle, die aus seinem Herzen fließt. Er schickt ihr alle Farben und Strahlen. Wenn er diesen Grad erreicht hat, so fühlt er sich in einem unbeschreiblichen Glück und einer unbeschreiblichen Fülle.

Man denkt, es sei unmöglich für die ganze Menschheit etwas zu tun, um sie zu verbessern und ihr zu helfen. Man sagt sich: 'Sie ist zu zahlreich: Das ist unmöglich!' Scheinbar ist es unmöglich und gigantisch! Aber wenn man wüsste, wie es zu machen ist, so wäre es doch möglich: Versucht, euch zum Beispiel vorzustellen, dass die ganze Menschheit in ein einziges Wesen verdichtet ist; ja, stellt euch alle Menschen wie ein Wesen vor, das neben euch ist und legt die Hand auf seinen Kopf, indem ihr ihm viel Liebe schenkt. In jenem Moment gehen kleine Partikelchen von eurer Seele in alle Richtungen aus, und das, was ihr für dieses Wesen tut, strahlt zurück auf alle Menschen, die dann beginnen, andere Gedanken und andere Wünsche zu haben. Wenn es Hunderte und Tausende von Menschen auf der Erde gäbe, die diese Übung machen würden, so würdet ihr im gleichen Moment einen neuen Atem, einen göttlichen Atem durch die Geschöpfe durchgehen sehen, und eines schönen Tages würden sie, ohne zu wissen warum, völlig verwandelt erwachen."

Omraam Mikhael Aivanhov

Die Sonne, ein Tor zu Gott
http://www.aussenpolitikforum.net/forum/viewtopic.php?t=4332

Die Sonne: Bild der Heiligen Dreifaltigkeit
http://www.aussenpolitikforum.net/forum/viewtopic.php?t=2281

Das Gold ist eine Verdichtung des Sonnenlichtes
http://www.aussenpolitikforum.net/forum/viewtopic.php?t=2242

Einladung zu gemeinsamen Lichtmeditationen
http://www.aussenpolitikforum.net/forum/viewtopic.php?t=4449
Zitat:
Stellt euch mal vor : Die Pflanzen sterben im Winter aus.
Im Frühling erwecken sie sich wieder zum leben.
Wer macht das ?

Wie kommst du auf die absurde Idee, dass sie stürben. Die mehrjährigen Pflanzen reagieren auf die Klimabedingungen. Sie sind nicht gestorben.
Gleiches gilt für Tiere, die in eine Kältestarre verfallen. Sie sind nicht tot. Wären sie es, würden sie nicht wieder aufwachen - oder um bei den Pflanzen zu bleiben, neu austreiben.

Zitat:
Das selbe Prinzip passiert mit uns wenn wir sterben.

Ergo ist das Prinzip bei Menschen vollkommen anders. Der Vergleich ist völlig abwegig.
Zitat:
Wie soll man da nicht an den Leben nach den Tod glauben und an Gott der uns erschaffen hat.

Was wiederum dazu führt, dass dieser Schluss absolut nicht naheliegend ist.
Zitat:
Lassen wir mal die Religionen auf die Seite, aber jede einzelne von uns weiß das es Gott gibt.

Wie kommst du auf diese sonderbare Idee? Niemand weiss, dass es Gott gibt. Manche glauben an seine Existenz - ich und eine Reihe andere Menschen die ich kenne, tun das nicht.
Zitat:
sagt mir mal wie sollen wir nicht an Gott glauben ?

Weil es nichts gibt, dass tatsächlich auf seine Existenz verweist.
Das Argument zieht wirklich nicht so toll, weil die Pflanzen, deren Wurzeln überleben neu treiben (oder Knollen oder was auch immer), aber einjährige Pflanzen sind futschikato.

Meine wichtigsten Hoffnungsträger für ein Leben nach dem Tod:

- die sehr große Unwahrscheinlichkeit, dass ein so komplex funktionierendes Universum zufällig entsteht

- die ständige "Runderneuerung" der Wissenschaft durch neue Erkenntnisse alle paar Jahrzehnte

- Nahtoderfahrungen, die bisher noch kein Modell befriedigend erklären konnte

- Out-of-the-body Reisen (kann aber auch gut ein Traum sein, bei mir hat es überhaupt nicht geklappt - wohl zu linksseitig, mein Gehirn)

- "klare Momente" bei Alzheimer und sonstiger Demenz gerade kurz vor dem Tod

- Totenbettvisionen

Fragen, die für mich gar nicht passen und eher für ein "alles ist aus" sprechen:

- Nahtoderfahrungen: Haben nur etwa 10-20% aller klinisch Toten, was ist mit den anderen? Müßten nicht alle eine haben? Und manche Inhalte sind definitiv halluzinativ. Hoffnung: AWARE-Studie bringt nachweisbare "OBE"-Sichtergebnisse. Furcht: AWARE-Studie zeigt KEINE nachweisbaren "OBE"-Sichtergebnisse

- Alzheimer, Hirnverletzungen etc.: Klare Momente sind aber nicht die Regel. Es ist evident, dass diese Menschen ihre ursprüngliche Seele - sogar teilweise ihren Wesenskern - verloren haben. Wird das wieder hergestellt oder was?

- Gott könnte doch bitte mal etwas deutlicher werden, es gibt keinen Grund, uns so im Zweifel zu lassen

- naturwissenschaftlich gibt es im Augenblick absolut keinen Grund anzunehmen, dass wir eine Seele haben

Da ist der christliche Glaube an eine Auferstehung des Körpers und der Seele fast in sich stimmiger.

*zuckt die Achseln* also, ich erwarte echt gespannt die Ergebnisse der AWARE-Studie 2012. Wenn sie am 21.12.2012 kommen und positiv sind, könnte man sogar von einem Bewußtseinssprung reden (das ist nicht so ernst gemeint bevor alle schreien)
Zitat:
Die Pflanzen sterben im Winter aus


Du vergleichst uns mit Pflanzen? Ich bin in Photosynthese nicht so gut.
Zitat:
Und die Zeit zum erwecken ist gekommen und wir kriegen ein neues leben.

Wie neki schon andeutete, hinkt da der Vergleich gewaltig, weil Pflanzen kein "neues Leben" bekommen. Entweder treibt die Wurzel aus, dann war die Pflanze nicht tot, oder sie Samen, dann ist es die Nachfolgegeneration.
Zitat:
Wie soll man da nicht an den Leben nach den Tod glauben und an Gott der uns erschaffen hat.

Weil nichts darauf hindeutet, weder auf ein Leben nach dem Tod, noch auf einen Gott.

Zitat:
aber jede einzelne von uns weiß das es Gott gibt.

Klares nein.
Zitat:
Wenn wir in schwirgkeiten stecken, wünschen wir uns das uns jemand sein Hand hinhält. Dann merken wir wie klein wir sind und das wir selber hilfe brauchen.

Ehrlich gesagt ist Gott der Letzte, auf den ich mich verlassen würde.
Wie oft wird der in höchster Not angerufen und nicht passiert?
Wie oft ist der nicht da, wenn die Hilflosen, Unschuldigen und Schwachen Hilfe brauchen?
Man muss für so ein Gottesbild schon ein gerütteltes Maß an Realitätsferne besitzen.
_________________
Moment! Ich muss mich erstmal kurz reinsteigern!
Zitat:
sagt mir mal wie sollen wir nicht an Gott glauben ?


Zitat:
Weil es nichts gibt, dass tatsächlich auf seine Existenz verweist.


Tja da sieht man mal den Unterschied in der Wahrnehmung , der eine spührt eine spirituelle Präsents und der andere spürt nichts !
Natürlich kann man Gott nicht beweisen aber bitte , was kann man schon beweisen , nach Popper kann man sogar garnichts beweisen , noch nicht mal die beste physikalsiche Theorie kann man beweisen , man kann höchstens eine Theorie aufstellen die falsifizierbar ist und die von den meisten Wissenschaftlern favorisiert wird , thats it . Beweisbar sind Dinge nur mathematisch formell , und Mathmatik ist keine Naturwissenschaft sondern ein Konstrukt .


Insofern gibt es sehr viele Dinge die wir annehmen aber nicht beweisen können . Ich finde es sehr beruhigend das es viele Milliarden Menschen gibt die spüren und davon ausgehen das es einen Gott gibt , und ich gehöre definitv dazu.Zu sagen ,das es es nichts gäbe das auf einen Gott verweist ist nun mal etwas das viele Milliarden Menschen nicht teilen , und darunter sind auch geniale Nobelpreisträger .

Ich denke es gibt zwei Sorten wirklicher Dummheit , das ist einmal die blind religiöse Dummheit , wo sich Menschen an eine Religion klammern und alles brav machen was die Religion vorschreibt und ihren eigenen Kopf nicht benutzen , die andere Sorte Dummheit ist die von Leuten die in religiöser und sklavischer Art und Weise an Wissenschaftlischer Erkenntnis hängen und dabei völlig übersehen das diese sich praktisch unendlich in der Zeit nach vorne bewegt und ständig verändert , bis hin zu völligen wissenschaftlichen Revolutionen die alles was vorher gedacht wurde komplett über den Haufen werfen !

Deine Metapher von den sterbenden Pflanzen ist natürlich garnicht so falsch , zumal teile der Pflanze defakto wirklich absterben , ganz so wie die Blätter der Bäume etc !
es ist natürlich billig und ein wenig dumm das wortwörtlich zu nehmen um eine biologische erklärung daran anzuknüpfen . Das erklärt auch nichts . Es gibt übrigen Bakterien und Viren die sogar nach 1000 Jahren wieder zum Leben erweckt werden können !
Die Lebensfunktionen von Tieren die einen Winterschlaf machen verändert sich auch in einer Art und Weise die höchst faszinierend ist , sie verlangsamen ihren Herzschlag so sehr das man sie fast für Tot halten könnte .

Die Natur hält viele Phänomene für uns bereit die uns an einen Gott glauben lassen können , wer das nicht glaubt sollte sich mal die funktionsweise des kleinsten und einfachsten Lebenwesen auf unserem Planeten anschauen , den Einzeller !
Zitat:
Ehrlich gesagt ist Gott der Letzte, auf den ich mich verlassen würde.
Wie oft wird der in höchster Not angerufen und nicht passiert?


das "funktioniert" auch nur wenn ich mir selbst helfe

heißt nicht umsonst *hilf Dir selbst - dann hilft Dir Gott* - oder: von nix kommt nix

Zitat:
Wie oft ist der nicht da, wenn die Hilflosen, Unschuldigen und Schwachen Hilfe brauchen?


will ja nicht "hochmütig" erscheinen, aber - siehe oben

Zitat:
Man muss für so ein Gottesbild schon ein gerütteltes Maß an Realitätsferne besitzen.

früher hab ich auch so gedacht, allerdings ist mir vieles bewußt geworden,
eigentlich durch gar keine so großen Ereignisse

heute weiß ich daß es da irgendwas geben muß - was viel größer ist - unvorstellbar groß

Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
Zitat:
Tja da sieht man mal den Unterschied in der Wahrnehmung , der eine spührt eine spirituelle Präsents und der andere spürt nichts !

Wie du schon sagst, geht es um eine subjektive Empfindung, deren Beweiswert, wenn schon wieder mal Popper bemüht werden soll, gegen null geht.
Den einen befällt zuweilen die Spiritualität, der andere wird davon verschont. That's it.
Zitat:
finde es sehr beruhigend das es viele Milliarden Menschen gibt die spüren und davon ausgehen das es einen Gott gibt , und ich gehöre definitv dazu.

Das ist ja nun jedermann selbst überlassen. Ich gehöre zu denen, die davon ausgehen, dass es ihn nicht gibt.

Zitat:
Zu sagen ,das es es nichts gäbe das auf einen Gott verweist ist nun mal etwas das viele Milliarden Menschen nicht teilen , und darunter sind auch geniale Nobelpreisträger .

Und? Was soll das nun besagen? Weder verlange, noch erwarte ich, dass andere meine Auffassung hierzu teilen. Das ist nämlich schlicht unerheblich.
Ich wäre im Übrigen vorsichtig mit der Annahme, wer von welchen Nobelpreisträgern was glaubt oder geglaubt hat.

Zitat:
die andere Sorte Dummheit ist die von Leuten die in religiöser und sklavischer Art und Weise an Wissenschaftlischer Erkenntnis hängen und dabei völlig übersehen das diese sich praktisch unendlich in der Zeit nach vorne bewegt und ständig verändert , bis hin zu völligen wissenschaftlichen Revolutionen die alles was vorher gedacht wurde komplett über den Haufen werfen !

Was für dein unten stehendes Zitat in gleicher Weise gilt. Ich behaupte nicht zu wissen, dass es Gott nicht gibt. Es spielt auch faktisch gar keine Rolle, ob er existiert oder nicht, da er offenkundig nicht unmittelbar dergestalt auf das Leben auf unserem Planeten einwirkt, um es in der Gegenwart zu beeinflussen.
Zitat:
Die Natur hält viele Phänomene für uns bereit die uns an einen Gott glauben lassen können , wer das nicht glaubt sollte sich mal die funktionsweise des kleinsten und einfachsten Lebenwesen auf unserem Planeten anschauen , den Einzeller !

Alles ist ebenso ohne Gott denkbar.
Um mehr geht es nicht.
@Rose
Zitat:
das "funktioniert" auch nur wenn ich mir selbst helfe...
heißt nicht umsonst *hilf Dir selbst - dann hilft Dir Gott* - oder: von nix kommt nix

Du kannst Gott beruhigt aus der Gleichung streichen, denn das ändert nichts.
Wenn ich hier meinem Angestellten Geld gebe, damit er sein malariakrankes Kind ins Krankenhaus bringen kann, so nicht weil er gebetet und Gott mich als rettenden Engel geschickt hat.
Menschen helfen Menschen, glückliche Umstände und Zufälle "helfen" Menschen, oder man hilft sich selbst.

Zitat:
Zitat:
Wie oft ist der nicht da, wenn die Hilflosen, Unschuldigen und Schwachen Hilfe brauchen?

will ja nicht "hochmütig" erscheinen, aber - siehe oben

Das werde ich dem nächsten Kind mit Hungerbauch sicher plausibel erklären können.
Zitat:
heute weiß ich daß es da irgendwas geben muß

Dazu kann ich nur ein treffendes Zitat von dir anhängen
Zitat:
früher hab ich auch so gedacht, allerdings ist mir vieles bewußt geworden,

_________________
Moment! Ich muss mich erstmal kurz reinsteigern!
Zitat:
Alles ist ebenso ohne Gott denkbar.
Um mehr geht es nicht.


Nun grundsätzlich ist erstmal nur das denkbar was wir mit unseren kleinen Köpfchen überhaupt denken können , der Rest wird sich uns immer entziehen .Da gibt es Dinge die sich uns immer entzeieh werden und andere die im Rahmen unserer Kapazitäten stecken und sich irgendwann dann auch denken lassen .

Ich habe immer ein bißchen ein Problem wenn ich die Idee Gottes verteidige , nämlich weil dieser Gegriff seit über 2000 Jahren in unserem Kulturkreis von den abrahamitischen Religionen besetzt wurde und auch definiert . Nun teile ich diese Definition aber nicht mal im Ansatz !
Auch die anlehnung der Bahais an die abrahamitischen Religionen ist in meinen Augen eher ein Unglück oder ein alter kluger politischer Schachzug . Die Idee das Gott die reine Liebe ist , würde ich dagegen 100% unterstützen , denn alles positive und konstruktive das wir Menschen so zustande bekommen basiert in der Regel auf liebe , selbst die wissenschaft , denn Wissenschaftler lieben das was sie tun .

Der Ausspruch das alles auch ohne Gott denkbar ist , stimmt so nicht , man könnte höchstens sagen das alles was wir bis dato denken können , können wir auch ohne die Vorstellung eines Gottes denken wenn wir es in mechanistische Systeme Pressen . Wir benötigen Gott also nicht mehr um unsere Unmittelbare Umwelt zu erklären .
Allerdings müssen wir uns mal von den gängigen Gottesvorstellungen lösen , den diese basieren immer noch auf einer weitestgehend einfachen Vorstellung der Welt und auch des Jenseits .

Ein Jenseits zB existiert schon deshalb weil wir mittlerweile davon ausgehen das es jenseits unserer Dimensionen noch weitere gibt ( Lisa Randall ) Darüberhinaus ist auch die viele WEltentheorie eine Idee die davon asugeht das es jenseits unseres Universum unzählig viele andere gibt in denen auch wir wieder in anderer Form existieren .
Hier wird sehr schön deutlich das wir mit unserem ( auf die Mesosphäre ausgerichtetem ) Denken an vorstelleungen haften die neusten wissenschaftlichen Spekulationen und Fakten ( in der Quantenphysik ) nicht mehr folgen können !
Unser Denken und unsere Vorstellungskraft reicht also heute bereits nicht mehr aus um bestimmte phänomene zu erklären . Man kann sie nur in mathematische Modelle packen und hier logisch mit ihnen umgehen . Kein Mensch wird dir die Quantenphysik erklären können ( Richard Feynman ) und kein Mensch kann sich vorstellen was uns die moderne Kosmologie heute vorstellt !!
Wir können also noch nicht mal alles erklären was wir denken können !! Schon diese Tatsache weist darauf hin das wir unsere Vorstellungen von der WElt in den nächsten 100 Jahren radikal ändern werden um neue Erkenntnisse dort einbauen zu können .
Im Grunde ist es so das wir garnicht wissen wo uns der Weg hinführt er könnte uns sogar näher so etwas göttlichem bringen .

Zitat:
Den einen befällt zuweilen die Spiritualität, der andere wird davon verschont. That's it.

Von befallen würde ich dabei nicht reden , das geschieht bei einem Virus , die Spirtualität ist aber etwas das wir auch als Transzendierung unserer Wirklichkeit bezeichnen könnten ( solange es nicht zu konkret wird ) und unser Gehirn hat die Fähigkeit zu einem solchen Empfinden , gnauso we es die Fähigkeit zur Mathematik und zur Kreation von Kunst hat . Insofern dürfen wir beruhigt davon ausgehen das es sich um eine Fähigkeit handelt die uns erlaibt unsere Umwelt besser zu bewältigen !