wissenschaftler bestätigen fälschung der bibel


Morgenland hat folgendes geschrieben:
vermischt mit der Mondgottheit der damaligen meist verbreitesten Religion der Araba das listigste Tier auf dem Feld ist. Nämlich die Schlange.


Immer solche ollen Kamellen. Wer die immer wieder ausgräbt, frage ich mich. Es gibt keine These die so seltsam ist, dass sie nicht wieder hervorgeholt würde.

Im Nationalsozialismus gab es doch tatsächlich die These, Jesus sei das uneheliche Kind einer jüdischen Prostituierten mit einen alanischen (und damit germanischen: da liegt die Pointe) Söldner.

Wenn man die Religion seines Gegenübers schlecht machen will, verfallen alle Generationen immer wieder den gleichen Methoden. Wenn man dem Anspruch des Glaubensstifters der anderen Religion nicht glauben will, kann man es doch auch einfach dabei belassen und seiner Wege gehen. Und die Sache zwischen sich und Gott ausmachen.
_________________
Darum sollte ein aufgeklärter, weiser Mensch vornehmlich in Worten reden, die sanft wie Milch sind, damit seine Worte die Menschenkinder nähren und erbauen... (Bahá'ulláh)
Morgenland
Zitat:
blabla blub..., irgendwas neues? Es gibts unzähligen Müll im Namen der Wissenschaft. Da will ich gar nicht anfangen mit.

Es gibt auch genug Material um die Echtheit und die kleinen diverse Unterschiede die im laufe der Reformation enstanden sind zu durchleuchten!


wie lächerlich deine argumentation doch ist.
dann durchleuchte doch mal bitte folgendes für mich:

Zitat:
Eine der verheerendsten Entdeckungen, die beim Studium des Manuskripts aus dem vierten Jahrhundert gemacht wurde, war, dass das Markusevangelium bei Vers 16:8 endete und nicht mit Vers 16:20, wie heute. Mit anderen Worten, die zwölf Verse (Markus 16:9 bis 16:20) sind irgendwann nach dem vierten Jahrhundert von der Kirche in die Bibel eingefügt worden. Clement von Alexandria und Origen hat diese Verse nie zitiert. Später wurde herausgefunden, dass die besagten zwölf Verse, in denen der "Bericht von der Wiederauferstehung Jesu´" zu finden ist, in den Codices Syriacus, Vaticanus und Bobiensis nicht auftauchen. Ursprünglich enthielt das "Markusevangelium" keinerlei Erwähnung von der "Wiederauferstehung Jesu´" (Markus 16:9 bis 16:20). Vierhundert Jahre nach dem Verschwinden Jesu´ (wenn nicht noch mehr) wurde der Kirche die göttliche "Inspiration" eingegeben, die Geschichte von der Wiederauferstehung am Ende dieses Evangeliums hinzuzufügen.




1. Es wurde herausgefunden, dass die Verse von Johannes 7:53 bis 8:11 (die Geschichte von der Ehebrecherin) in den meisten alten Exemplaren der Bibel, die dem Christentum heute noch zugänglich sind, absolut nicht zu finden sind, insbesondere in den Codices Sinaiticus oder Vaticanus.

2. Es wurde ebenfalls herausgefunden, dass Johannes 21:25 eine spätere Einfügung war und dass die Verse aus dem Lukasevangelium (24:12), die davon handeln, dass Petrus das leere Grab Jesu´ entdeckte, in den alten Manuskripten auch nicht zu finden ist.

(Mehr zu diesem Thema lesen sie in dem Buch: "Secrets of Mount Sinai (Geheimnisse des Berges Sinai)" von James Bentley, Doubleday, NY, 1985).

Viele der Entdeckungen von Dr. Tischendorf die ständigen und unermüdlichen Verfälschungen des Bibeltextes betreffend, wurden im zwanzigsten Jahrhundert wissenschaftlich bewiesen. Beispielsweise hat eine Studie des Codex Sinaicus unter ultraviolettem Licht gezeigt, dass das "Johannesevangelium" ursprünglich bei Vers 21:24 endete und mit einem kurzen Anhang und dann den Worten "das Evangelium nach Johannes" abgeschlossen wurde. Allerdings hat einige Zeit später ein völlig anders "inspiriertes" Individuum den Stift zur Hand genommen, den Text nach Vers 24 verschwinden lassen und dann den "inspirierten" Text von Johannes 21:25 nach Vers 24 hinzugefügt, den wir heute in unserer Bibel finden.


Katechismus der Katholischen Kirche


II Inspiration und Wahrheit der Heiligen Schrift

,Denn die heilige Mutter Kirche hält aufgrund apostolischen Glaubens die Bücher sowohl des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen für heilig und kanonisch, weil sie, auf Eingebung des Heiligen Geistes geschrieben, Gott zum Urheber [Autor] haben und als solche der Kirche übergeben sind" (DV 11).



106 Gott hat die menschlichen Verfasser [Autoren] der Heiligen Schrift inspiriert. ,Zur Abfassung der Heiligen Bücher aber hat Gott Menschen erwählt, die ihm durch den Gebrauch ihrer eigenen Fähigkeiten und Kräfte dazu dienen sollten, all das und nur das, was er - in ihnen und durch sie wirksam

- selbst wollte, als wahre Verfasser [Autoren] schriftlich zu überliefern" (DV 11).



107 Die inspirierten Bücher lehren die Wahrheit. ,Da also all das, was die inspirierten Verfasser oder Hagiographen aussagen, als vom Heiligen Geist ausgesagt gelten muß, ist von den Büchern der Schrift zu bekennen, daß sie sicher, getreu und ohne Irrtum die Wahrheit lehren, die Gott um unseres Heiles willen in heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte" (DV 11).
Sowas kan man wohl nicht oft genug sagen. Was man ja schon an unserer Astralvergöterung der Verganenheit gut erkennen kann. Keine Macht den Himmelskörper!
@hamza81

Jeder halbwegs interessierte und nicht evangelikale Christ weiß, dass die Bibel und jedes ihrer Bücher ein Produkt vieler Autoren, auch zu verschiedenen Zeiten, ist. Eine spätere Schicht muss nicht unbedingt "unautentisch" sein.

Die vier Evangelien sind literarische Werke in den ältere Traditionen über Jesus eben auf literarische Art und Weise verarbeitet wurden. Dabei erläuterten, kommentierten und interpretierten selbst die Evangelisten schon und an einigen Stellen taten es dann auch weitere Editoren.

Übrigens: Man weiß wenigstens auf welchen (wenn auch nicht identischen) Handschriften die Nestle-Ahland-Ausgabe (historisch-kritische Ausgabe der Urtexte) basiert. Weißt du auf welcher Handschrift der Qur'an basiert, den die Al-Ahzar 1924 für den Druck erlaubte?

Kennst du dich eigentlich etwas in der aktuellen historisch-kritischen Bibelexegese aus oder kopierst du einfach nur aus den PDF-Dateien deiner Islamseite?


@Morgenland

Zitat:
Es würde dir sogar wiederum klar machen das der gesandte Mohammed der absolut Unantasbare von einem Engel Namens Gabriel ins Ohr geflüstert und der umgeschrieben Tora, vermischt mit der Mondgottheit der damaligen meist verbreitesten Religion der Araba das listigste Tier auf dem Feld ist. Nämlich die Schlange.


Inwiefern ist Allah eine Mondgottheit? (Übrigens gibt es auch den Vorwurf an das Christentum, dass es sich nur um eine kopierte antike Sonnengottheit handelt.) Inwiefern ist der Qur'an eine "umgeschriebe" Thora? Welche Gemeinsamkeiten gibt es? Und was hat das alles nun mit einer Schlage zu tun? Ich hoffe nicht das du jetzt mit der rassistischen Theorie kommst, dass das Wort "Allah" wie eine Schlange aussehe. Das Wort wurde nämlich vorher schon von arabischen Christen verwendet, davon abgesehen das sehr viele arabische Wörter eine "weiche Linienform" haben.


Frage an Christen und Muslime: Sind eure Religionen eigentlich so schlecht, dass ihr nur Werbung für sie machen könnt indem ihr andere Religionen schlecht macht
Die Archäologie des Nahen und Mittleren Osten
Archäologischen Belege beweisen, daß der Mondgott-Kult die vorherrschende Religion Arabiens war. Der letzte König des neubabylonischen Reiches, Nabonid (555 - 539), baute in alt-testamentlicher Zeit Tayma in Arabien zu einem Mittelpunkt des Mondgott-Kultes aus. Wenn auch die Beliebtheit des Mondgottes anderswo abnahm, blieben die Araber doch ihrer Überzeugung treu, daß der Mondgott der größte aller Götter war. Solange sie an der Kaba in Mekka 360 Götter verehrten, war der Mondgott ihre höchste Gottheit. Mekka war in der Tat als Heiligtum für den Mondgott gebaut worden. Dadurch wurde die Stadt zur heiligen Stätte des arabischen Heidentums.

Konkret: Dieser Mondgott heiratete die Göttin der Sonne, die daraufhin drei weiteren Gottheiten das Leben schenkte. Diese wurden Al-Lat, Al-Uzza und Manat genannt und sie wurden im asiatischen Raum als "Töchter Allahs" angebetet. Allah war also dieser Mondgott und doch nur eine von 360 Götzen in der Kabah zu Mekka. Solange der Mondgott "Sin" genannt wurde, war sein Titel, zahlreichen Inschriften zufolge, al Ilah, d.h. "Die Gottheit", was soviel bedeutete wie daß er der Oberste oder doch zumindest ein Hoher unter den anderen Göttern war. Der Mondgott hieß al Ilah, d.h. der Gott, was bereits in vorislamischer Zeit zu Allah abgekürzt wurde. Heidnische Araber verwendeten Allah sogar zu den Namen, die sie ihren Kindern gaben. So hatten bereits der Vater und der Oheim Mohammeds Allah als Bestandteil ihrer Namen. Die Tatsache, daß ihnen von ihren Eltern solche Namen gegeben worden waren, beweist, daß Allah selbst noch zu Zeiten Mohammeds der Titel des Mondgottes war.

Mohammed wuchs in der Religion des Mondgottes Allah auf, jedoch ging er noch einen Schritt weiter als seine heidnischen arabischen Stammesgenossen. Während diese noch glaubten, daß Allah, d.h. der Mondgott, der Größte aller Götter und die höchste Gottheit im Pantheon aller Gottheiten war, entschied Mohammed, daß Allah nicht nur der größte, sondern der einzige Gott sei.

Im wesentlichen sagte er: "Seht, Ihr glaubt bereits, daß der Mondgott Allah der Größte aller Götter ist. Was ich von Euch möchte, ist, daß Ihr es annehmt, daß er der einzige Gott ist. Ich nehme Euch nicht den Allah weg, den Ihr bereits anbetet. Was ich Euch wegnehme, ist nur seine Frau, seine Töchter und alle anderen Götter."

FAZIT

The pagan Arabs worshipped the Moon-god Allah by praying toward Mecca several times a day; making a pilgrimage to Mecca; running around the temple of the Moon-god called the Kabah; kissing the black stone; killing an animal in sacrifice to the Moon-god; throwing stones at the devil; fasting for the month which begins and ends with the crescent moon; giving alms to the poor, etc. Die heidnischen Araber verehrten den Mondgott Allah durch Gebet in Richtung Mekka mehrmals am Tag, eine Wallfahrt nach Mekka, läuft um den Tempel der Mond-Gott nannte das Kabah; küssen den schwarzen Stein, das Töten eines Tieres als Opfer auf dem Mond -Gott, warf Steine auf den Teufel; Fasten für den Monat, die beginnt und endet mit der Mondsichel, Almosen an die Armen, usw.

Link: http://translate.google.de/translate?hl=de&langpair=en|de&u=http://www.biblebelievers.org.au/moongod.htm


Ja du hast recht es sieht echt so aus das einer die andere Religion schlecht machen will. Darum ist es auch nicht immer leicht gegen den Islam was zu sagen. Trotzdem hat sich der Islam gegen das Christentum und die Juden gestellt. Wenn man davon ausgeht das dass tatsächlich eine Rebelion gegen Gott ist, fälls einem schwer dem heutigen Darstellungen der Mohammedaner nichts zu sagen.

Ja das Christentum ist heute durch die katholische Kirche mit der heidnischen Sonnengottheit von damals vermischt. Maria ist nichts anderes als die Sonne und unteranderem ist der 25. Dezember und der Sonntag eine gemisch des heidnischen Sonnenkultes. Deswegen gabs ja auch die Hexenverbrennungen damals. Sie hatten es erkannt und protestiert.

Der Unterschied ist aber das es die Bibel vorhersagt und ausdrücklich davor warnt. Des wollen halt nur manche nicht einsehen weil ihnen ihre Trationen wichtiger sind als Gott selber oder so schon nen Grund haben sich ne eigene Kreation des glaubens auszudenken.

Wer sich übrigens fragt was mit der Bibel die Jahre passiert ist und ob sie noch den Originaltext hat. Kan sich "Krieg der Bibeln" von Walter Veith anschauen.

LG Morgenland
Vielleicht kann man sich auch mal die Frage stellen, ob die Originalbibel und der Originalkoran unverfälscht von Gott kam, oder ob das Medium, durch das die jeweilige Schrift kam, nicht vielleicht auch einiges aus eigener Sicht da mit hineingebracht hat.

Menschen sind nun mal Menschlich.
Und noch wichtiger als diese Frage ist doch:
Was machen diese Schriften mit dem Menschen?

Machen sie den Menschen friedlicher?
Machen sie den Menschen toleranter?
Machen sie den Menschen hilfsbereiter?
Machen sie den Menschen wohltätiger?
etc.

Wo das nicht gegeben ist, da ist die Schrift auch nichts wert.
Oder genauer: für einen Menschen, auf den das nicht zutrifft, für den ist seine Schrift auch nichts wert.
Und dies möge sich der Autor dieses Threads bitte mal selbst durch den Kopf gehen lassen.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Also für mich ist es überhauptkeine Frage das sowohl Bibel als auch Koran aus politischen Gründen verfälscht bzw in manchen teilen von anfang an politisch inspiriert waren .
Das macht es ja so schwer die spirituell Wertvollen Teile dort zu bergen .

Würde Gott der Ansicht sein das es ein unverfälschtes Wort Gottes auf Erden geben sollte , hätte er es, vor allem bei den ganzen Wundern die er in der Bibel ständig bewirkt , in Stein gebrannt oder besser noch in metall oder sonstwie verewigt und unverfälschbar für uns hinterlassen . Das hat er aber nicht !
Zitat:
Vielleicht kann man sich auch mal die Frage stellen, ob die Originalbibel und der Originalkoran unverfälscht von Gott kam, oder ob das Medium, durch das die jeweilige Schrift kam, nicht vielleicht auch einiges aus eigener Sicht da mit hineingebracht hat.


Das stellt sich schon mal ausser Frage da sie sich im Kern und Sinn der Mission völlig unterscheiden. Das muss aber jeder selber rausfinden wollen. Gottes Wort wäre nicht mehr ernst zu nehmen alle Religionen wären von Menschen gemacht. Nicht als menschenkreierte Darstellung wären es dan. Zudem hab ich vorhin gesagt das der Koran von der Tora abgeleitet wurde.
Wir sind selber schlud das es heute soviel behauptungen des einen Gottes gibt. Denoch hat Gott in seiner absoluten Autörität gezeigt das auf sein richtiges Wort absolut verlass ist. Und ich bin mir sicher der Mensch braucht keine heilige gesandten Schriften um Kriege zu führen. Die wären und sind auch ohne zustande gekommen. Im Gegenteil so hat der Mensch eine möglichkeit seine Schuld zu bekennen und wieder zum Ursprung zurück zu finden. Der beweis der schrift liegt ja praktisch vor der Tür. Aber es ist mir bekannt das alles gern glatt gemacht wird, ist ja damals auch nicht anders gewesen.
@Tobias
Zitat:
Eine spätere Schicht muss nicht unbedingt "unautentisch" sein.

Wen du meine Beiträge genau gelesen hättest/hast stellt sich zu mindest im Fall der Bibel das Gegenteil raus.

Zitat:
Dabei erläuterten, kommentierten und interpretierten selbst die Evangelisten schon und an einigen Stellen taten es dann auch weitere Editoren.


sehr gut erkannt.Also im Klartext wurde verfälscht durch Weglassung sowie Hinzufügen.

Anscheinend haben wohl nicht alle Christen so eine gute/neutrale Auffassung.
Denn wie ich hier schon aus dem Katechismus der Kirche gepostet hatte:

,Denn die heilige Mutter Kirche hält aufgrund apostolischen Glaubens die Bücher sowohl des Alten wie des Neuen Testamentes in ihrer Ganzheit mit allen ihren Teilen für heilig und kanonisch, weil sie, auf Eingebung des Heiligen Geistes geschrieben, Gott zum Urheber [Autor] haben und als solche der Kirche übergeben sind" (DV 11).



Zitat:
Übrigens: Man weiß wenigstens auf welchen (wenn auch nicht identischen) Handschriften die Nestle-Ahland-Ausgabe (historisch-kritische Ausgabe der Urtexte)



welch eine schwache Aussage

Kommen wir wieder zu den Fakten:
Bis jetzt ist Standpunkt das es Wissenschaftlich bewiesen ist, das nicht nur abschreibfehler in der Bibel gibt,sondern gar ganze textverdrehungen/hinzufügungen,sowie Texte die entfernt wurden.

Wen ich dann noch im Glaubensgrunsatz der Kirche lese das die Schreiber vom Heiligen Geist erfüllt waren und somit Gott der Urheber der Evangelien ist etc... läst sich das meiner Meinung nach nicht mit einander vereinbaren.


also meine Frage an die Christen:

Wie könnt ihr das Wort Gottes von den Hinzufügungen unterscheiden? Von Sachen die heraus genommen wurden ganz zu schweigen?




Zitat:
Weißt du auf welcher Handschrift der Qur'an basiert, den die Al-Ahzar 1924 für den Druck erlaubte?


Jeder Quran der auf Arabisch ist kann mit den ältesten Manuskripten verglichen werden und dort wird nicht mal ein Buchstabe fehlen noch hinzugefügt sein!

Wer anderes behauptet ist in der Beweipflicht.
Zitat:
Frage an Christen und Muslime: Sind eure Religionen eigentlich so schlecht, dass ihr nur Werbung für sie machen könnt indem ihr andere Religionen schlecht macht


Warum ist das eine allgemeine Frage an Christen und Muslime, wieviel Christen und Muslime machen das hier..? wieso verallgemeinerst Du, ich bin auch eine Muslima und habe bis jetzt keine Religion hier schlecht gemacht, genauso auch einige Christen hier... Und ich enthalte mich auch der diskussion hier ob der Bibel eine fälschung ist oder nicht. Das wurde auch schon mehrmals mit Koran gemacht. Warum ist diese Frage nur an gläubige bezogen das verstehe ich nicht, jemand der ein Atheist ist hat dem nach das Recht eine Religion schlecht zu machen weil er kein gläubiger ist oder was...?
Und warum benutzt Du die Bezeichnung "Werbung", wenn jemand seinen glauben anderen näher bringen möchte, aufklären möchte, um evtl. vorurteile oder missverständnisse aus dem Weg zu räumen (und damit meine ich nicht diesen Thread hier), was Du als "Werbung" bezeichnest, bezeichne ich als Interreligiöser Dialog und das ist ein unterschied, und Dialog besteht nicht darin, das man andere Religionen schlecht macht nur um seine eigene gut darzustellen. Und nach Deiner These, wenn schon Werbung, dann steht Werbung nicht immer für etwas das wirklich schlecht sein muss. Also passe bitte dem nächst auf, das Du nicht verallgemeinerst, gerade Du als moderator des Forum kannst die Leute hier ruhig beim Namen nennen.

liebe grüsse
_________________
Manche haben studiert und sind Lehrer geworden;
manche haben studiert und sind leerer geworden!

Warning: touch(): Utime failed: Operation not permitted in /www/htdocs/w0103691/includes/template.php on line 159