Lhymphknoten Krebs?


Hallo,

also es fing alles vor etwas über 3 Wochen an.

Ich bemerkte einen angeschwollenen, schmerzenden Lyhmphknoten hinter meinem rechten Ohr. Nur dort.

1 Woche bevor ich diesen Knoten entdeckte , hatte ich eine Neben-stirn-kieferhöhlenentzündung. Da war noch kein Knoten zu finden, erst 1 Woche danach wie gesagt

Bin dann zum Arzt, der verschrieb mir ein Antibiotika für 3 Tage.
Die Schwellung ging zurück und der Schmerz lies nach

Jedoch ganz abgeschwellt war der Lhymphknoten nicht. Den Arzt kümmerte das i-wie wenig.

Klar die Schwellung ging auf jeden Fall zurück , aber er is schon noch deutlich fühlbar.

Bin dann vor kurzem wieder zum Arzt, diesmal HNO Arzt.

Der meinte , das das nix schlimmes sein wird. Und ich keine Angst haben brauche.

Und sowas seine Zeit braucht. In drei Wochen soll ich wieder kommen und dann sehen wir weiter, hat der Arzt gesagt

Ich habe jetzt tierische Angst Lhymphknoten krebs zu haben, und das mein Knoten bis in drei wochen nicht abgeschwellt ist.


Ich kann wirklich nur noch daran denken, und mach mich jeden Tag aufs neue selber total verrückt

Es belastet mich so sehr diese Ungewissheit

Ich habe solche UNENDLICHE Angst krebs zu haben.

Ich weiß gar nich was ich jetz tun soll

ich weiß ihr könnt mir auch nich mehr sagen, aber ich wusste grad mit meinen Gedanken nicht wo hin

lg
Liebe lina,

zuallererst mal: Bist du schon in Behandlung wegen deiner Angst vor Krebs? Also in professioneller?

Dann zu deiner Angst wegen dem Lymphknoten: Das hatte ich vor 2 Wochen auch, dachte erst, weil das wirklich ziemlich schlimm weh tat, dass mein Kiefergelenk entzündet ist. Hatte sogar schon einen Termin für Gebissabdruck machen für eine Aufbissschiene.
Aber mit dem Rückgang meiner Erkältung ging auch die Schwellung und Entzündung im Lymphknoten weg, jetzt gehts mir schon viel besser, fast gut.

Wenn deinen Arzt das 'i-wie wenig kümmert' dann wahrscheinlich deshalb, weil es nichts ernstzunehmendes ist.
Also, ich meine nicht, dass man dich mit deiner Angst nicht ernst nehmen soll, sondern einen angeschwollenen Lymphknoten hinter dem Ohr, wenn man gerade eine sehr schwere Erkältung hinter sich gebracht hat.

Außerdem kann ich mir vorstellen, dass deine ständige Angst auch dazu führt, dass dein Körper psychosomatisch darauf reagiert, und solche Dinge bei dir langsamer als üblich abheilen. Eben weil du es ja sozusagen so haben willst, dass du schwer krank bist.

Ich hoffe, du findest bald die Hilfe, die du wirklich brauchst,
alles Liebe,
Riki
Liebe lina,

sei Dir sicher, die Schwellung geht zurück, sobald Deine Entzündung völlig ausgeheilt ist.
Bei solchen Geschichten sind ganz schnell auch die Lymphknoten betroffen, aber so eine Schwellung bildet sich auch wieder zurück.
Also...keine Panik....sonst ziehst Du Dir mit Deinen Gedanken tatsächlich noch etwas heran, was Du nicht haben möchtest.

LG
Ayana
Eine Lymphknotenschwellung sagt garnichts ! Außer das du Krank bist , bei jeder ERkältung schwellen die Lymphknoten . Wenn du ernste Sorgen hast und einen Arzt findest der diese auch teilt wird er einfach Blutproben nehmen bzw eine Gewebeprobe eines Lymphknoten , keine große Sache , bringt aber Gewißheit .
Auf mich wirkt dein Zustand Hypochondrich , überprüf mal ob das stimmen könnte .
und noch etwas, die Krebsknoten verursachen keine Schmerzen, darum ist das ja so heimtückisch weil sie dadurch oft zu spät entdeckt werden.

Wenn der Knoten immer noch da ist dann laß dir das vom Facharzt noch einmal auf Krebs untersuchen.
Aber es wird ziemlich sicher keiner sein.
Zitat:
und noch etwas, die Krebsknoten verursachen keine Schmerzen, darum ist das ja so heimtückisch weil sie dadurch oft zu spät entdeckt werden.

Und das erzähl mal nicht der Lina.
Denn das einzige, worunter das gute Mädchen leidet, ist eine ausgewachsene Angststörung.
Der Hinweis auf heimtückische und schwer zu entdeckende Krankheiten sind da Wasser auf das Mühlrad.
_________________
Moment! Ich muss mich erstmal kurz reinsteigern!
oh je, das wollte ich nicht, ich kann sie ja nur beruhigen, sie sagt doch der Knoten hat ihr wehgetan, folglich ist es kein Krebs sondern nur eine ganz natürliche Reaktion des Imunsystems. Eigentlich ist das ganz positiv da kann sie einmal sehen wie wachsam doch ihr Körper ist und sofort alle Eindringlinge eliminiert.