Weibliche Gottesoffenbarer


Zitat:

Ok, das klingt ganz gut.
Doch was kann eine Frau tun, wenn sie keinen Sex mit ihrem Ehemann will, also nicht einverstanden ist und er sie mit "Vorspiel" vergewaltigt?


Da steht ja mit gegenseitigem Einverständnis. Das schließt eine Vergewaltigung aus.

Zitat:
Die Frau ist schon bestraft, denn sie gilt nicht mehr als Jungfrau, wer wird sie also noch heiraten?


Man muss keine Jungfrau sein um heiraten zu können. Wer das sagt, begeht einen Fehler.

Es ist egal ob Jungfrau oder nicht.

Zitat:
Welche Bestrafung wird an dem Vergewaltiger durchgeführt?


Kommt auf den Fall drauf an. habe ich aber schon geschrieben.

Zitat:
Nur die Mitgift wird nicht dazu ausreichen, die Frau bis zu ihrem Lebensende zu versorgen. Wie soll die Ehre der Frau wieder hergestellt werden?


Hier muss man dann als Staat dafür sorgen, dass dies wieder geschieht. Gott lässt den Menschen in bestimmten Dingen freien Lauf in der Gesetzesbestimmung.
Zitat:

Da kann man schon auf die Idee kommen, dass der Mann die Frau, die er vergewaltigt hat, als Wiedergutmachung heiraten soll. -


Zwangsheirat ist verboten. Beweise bringe ich dir, wenn du willst.
Das ist keine Wiedergutmachung, sondern Erniedrigung.

Zitat:
Und genau so wird das, mit gesetzlicher Unterstützung oder ohne, in islamischen Ländern geregelt.


Ich kenne keine islamischen Länder.
Wenn das in arabischen und asiatischen Ländern geschieht, dann muss man das aus islamischer Sicht kritisieren. Muslime machen einen Fehler.
Ich rede vom Islam.

Ich bin wieder übertrieben ausgedrückt ein Feind solcher "Muslime."
Zitat:


Nun weiß ich nicht, in wieweit diese Regeln für alle Muslime bindend sind und habe ehrlich gesagt, noch nie gehört, dass die Todesstrafe an Vergewaltigern vollstreckt wurde, an "Ehebrecherinnen" jedoch schon.

Und Ehebrecher.
1. Hörst du nicht alles.
2. Sagte ich schon, dass die Muslime diese Bestimmungen nicht umsetzen. Ich bin also auf deiner Seite!
Ich bin nicht hier um die Muslime zu verteidigen, ich rede vom Islam.


Zitat:
Doch es kommt vor, besonders wenn ein Vergewaltiger dadurch gedeckt werden kann.


Dann ist das eine Schande.

Zitat:
Wie hoch ist denn die Strafe für Verleumdung?

80 Peitschenhiebe und Ablehnung jeglicher künftiger Zeugenaussagen.
Zitat:

Verstehe ich nicht.
Es muss doch klar sein, ob eine Frau genauso als Zeuge gilt, wie ein Mann?


Es gibt Fälle, wo Frauen als Zeugen stärker sind, aber auch umgekehrt. Generell ist es bei dieser Thematik aber gleich. Wobei bzgl. Verleumdung besonders auf Männer geachtet werden muss bzgl. zeugenaussage.

Das kommt wie gesagt auf den Fall an. Ich bin kein Richter. Ich kann dir kein Musterbeispiel für eine Gerichtsverhandlung geben.
Zitat:


Würde sie dann trotz 4 Zeugen freigesprochen?


Wenn sie schwört, dass sie unschuldig ist, dann ja.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
Sulayman hat folgendes geschrieben:
Zitat:

Ok, das klingt ganz gut.
Doch was kann eine Frau tun, wenn sie keinen Sex mit ihrem Ehemann will, also nicht einverstanden ist und er sie mit "Vorspiel" vergewaltigt?

Da steht ja mit gegenseitigem Einverständnis. Das schließt eine Vergewaltigung aus.

Nur weil geschrieben steht, dass gegenseitiges Einverständnis herrschen soll, schließt es jedoch leider einen Verstoß dagegen nicht aus.
Ein Ehemann, der vorwurfsvoll meinte, seine Frau habe alle seine Zärtlichkeiten abgelehnt, berief sich auf eheliche Pflichten, was er durch Schriftstellen belegte, die ich leider nicht mehr erinnere. Da war jedenfalls sogar beschrieben, wann eine Frau sich nur verweigern dürfe...


Zitat:
Zitat:
Die Frau ist schon bestraft, denn sie gilt nicht mehr als Jungfrau, wer wird sie also noch heiraten?

Man muss keine Jungfrau sein um heiraten zu können. Wer das sagt, begeht einen Fehler.
Es ist egal ob Jungfrau oder nicht.

Deine Ansicht finde ich gut.
Deine muslimischen Geschwister folgen hier also nur einer frauenfeindlichen Tradition, die nichts mit dem Islam zu tun hat?
Gibt es Belege im Quran oder Sunnah, für Deine Meinung?


Zitat:
Zitat:
Welche Bestrafung wird an dem Vergewaltiger durchgeführt?

Kommt auf den Fall drauf an. habe ich aber schon geschrieben.
Nach Deinen beiden Zitaten also Todesstrafe und evtl. Mitgift zahlen.

Zitat:
Zitat:
Nur die Mitgift wird nicht dazu ausreichen, die Frau bis zu ihrem Lebensende zu versorgen. Wie soll die Ehre der Frau wieder hergestellt werden?

Hier muss man dann als Staat dafür sorgen, dass dies wieder geschieht. Gott lässt den Menschen in bestimmten Dingen freien Lauf in der Gesetzesbestimmung.
Zitat:

Da kann man schon auf die Idee kommen, dass der Mann die Frau, die er vergewaltigt hat, als Wiedergutmachung heiraten soll. -

Zwangsheirat ist verboten. Beweise bringe ich dir, wenn du willst.
Das ist keine Wiedergutmachung, sondern Erniedrigung.

Ja, für die Frau ist dies eine absolute Erniedrigung, die Familien sehen es leider oft anders und fühlen sich selbst zutiefst verletzt und entehrt.
Und manchmal ist es dann sogar der muslimische Staat, der als Hilfe vorschlägt, dass der Vergewaltiger sein Opfer als "Wiedergutmachung" heiraten soll.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zei.....4/marokko-zwangsehe-amina

Zitat:
Ich bin wieder übertrieben ausgedrückt ein Feind solcher "Muslime."
Stehst Du tatsächlich den Menschen feindlich gegenüber oder nur ihrem Handeln?


Zitat:
Zitat:
Doch es kommt vor, besonders wenn ein Vergewaltiger dadurch gedeckt werden kann.

Dann ist das eine Schande.
Zitat:
Wie hoch ist denn die Strafe für Verleumdung?

80 Peitschenhiebe und Ablehnung jeglicher künftiger Zeugenaussagen.

Hier gibt es eine Lücke in der islamischen Rechtsregelung, denn jeder Vergewaltiger wird, um seine Haut zu retten, um die Ehre seiner Familie zu erhalten und angesichts dieses vergleichsweise niedrigen Strafmaßes nach 4 Zeugen suchen, die eine übereinstimmende Geschichte erzählen, wie die Frau ihn verführt habe.

Zitat:
Zitat:
Würde sie dann trotz 4 Zeugen freigesprochen?

Wenn sie schwört, dass sie unschuldig ist, dann ja.

Also, das mag theoretisch nach der islamischen Lehre vielleicht tatsächlich möglich sein. Doch Du wirst mir wohl leider kein einziges islamisches Land nennen können, wo das schon jemals so gehandhabt wurde, oder?
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Zitat:

Nur weil geschrieben steht, dass gegenseitiges Einverständnis herrschen soll, schließt es jedoch leider einen Verstoß dagegen nicht aus.
Ein Ehemann, der vorwurfsvoll meinte, seine Frau habe alle seine Zärtlichkeiten abgelehnt, berief sich auf eheliche Pflichten, was er durch Schriftstellen belegte, die ich leider nicht mehr erinnere. Da war jedenfalls sogar beschrieben, wann eine Frau sich nur verweigern dürfe.


Es ist unislamisch, weil der Prophet dies wie oben zitiert sagte.

Die Schriftstellen sagen aus, dass es das Recht von Ehemann und Ehefrau ist, sich sexuell gegenseitig zu befriedigen.
Es ist völlig verständlich und das sagte der Prophet, dass es Zeiten, Umstände gibt, in welchen Partner sich gegenseitig berücksichtigen sollen, wenn einer keine Lust auf Sex hat.
Eher prangerte der Prophet an, wenn man Sex als Druckmittel benutzt, um ein bestimmtes Ziel durchzusetzen, sei es von Mann oder Frau.

Man muss diese Texte im Lichte aller Aussagen sehen.

Zumal Muslime, auch wenn es viele verwundern mag, auch fehlbare Menschen sind.
Zitat:

Deine Ansicht finde ich gut.
Deine muslimischen Geschwister folgen hier also nur einer frauenfeindlichen Tradition, die nichts mit dem Islam zu tun hat?
Gibt es Belege im Quran oder Sunnah, für Deine Meinung?


Bitte nicht alle über einen Kamm scheren, das sind nicht alle. Zumal sollte wirklich jeder klardenkende Mensch mitbekommen haben, dass jemand der sich "Muslim" nennt, sich vlt. nicht zu 100 % nach dem Islam richtet.


Wenn jemand sagt, dass dies vom Islam ist, dann soll er mir erstmal einen Beweis dafür bringen, bevor ich seine Aussage widerlegen muss.
Ich denke, dass dieses Vorgehen fairer wäre.

Es gibt Menschen, Muslime und Nichtmuslime, für welche Jungfräulichkeit beim Mann und bei Frau wichtig ist.
Das ist unterschiedlich. Die Religion setzt da keine Bedingungen.

Es ist im Islam verboten, dass Jungfräulichkeit anhand des Jungfernhäutchen nachgewiesen wird, zumal man das gar nicht könnte.
Das geht aus Sahih Bukhary vor, wo der Prophet es verbietet, die Geheimnisse der Ehepartner auszuplaudern.

Wenn das ein Maßstab wäre, dann müssten Männer auch so etwas haben.
Zitat:



Nach Deinen beiden Zitaten also Todesstrafe und evtl. Mitgift zahlen.


Nach islamischen Quellen und Gelehrtenaussagen.

Zitat:

Ja, für die Frau ist dies eine absolute Erniedrigung, die Familien sehen es leider oft anders und fühlen sich selbst zutiefst verletzt und entehrt.
Und manchmal ist es dann sogar der muslimische Staat, der als Hilfe vorschlägt, dass der Vergewaltiger sein Opfer als "Wiedergutmachung" heiraten soll.

http://www.zeit.de/gesellschaft/zei.....4/marokko-zwangsehe-amina


Ich schreibe mir daran noch mein Finger wund. Das sind keine muslimischen Staaten, was die Regierungen anbelangen. Diese Leute ziehen die Religion in den Dreck.

Marokko, Taliban, Jürgen und was der Geier sollen 100 Vorschläge machen, deswegen wird es trotzdem nicht islamisch. Mal so frei rausgesagt.

Das hat überhaupt nichts mit dir zu tun. Diesen Satz sollten sich eher Muslime zu Herzen nehmen, die ihre Regierungen, Traditionen, Vorväter und andere Institutionen oftmals zu "Göttern" nehmen.
Zitat:

Stehst Du tatsächlich den Menschen feindlich gegenüber oder nur ihrem Handeln?


In erster Linie nur ihrer Handlung gg., weil sie ein Verbrechen begehen.

Zitat:

Hier gibt es eine Lücke in der islamischen Rechtsregelung, denn jeder Vergewaltiger wird, um seine Haut zu retten, um die Ehre seiner Familie zu erhalten und angesichts dieses vergleichsweise niedrigen Strafmaßes nach 4 Zeugen suchen, die eine übereinstimmende Geschichte erzählen, wie die Frau ihn verführt habe.


Und eben nicht, weil der Islam extrem hohe Hürden setzt. Dazu muss die Frau nur ihre Unschuld mit einem Schwur bestätigen.

Dass Menschen fehlbar sind, sollte jedoch kein Geheimnis sein.


Zitat:
Also, das mag theoretisch nach der islamischen Lehre vielleicht tatsächlich möglich sein. Doch Du wirst mir wohl leider kein einziges islamisches Land nennen können, wo das schon jemals so gehandhabt wurde, oder?


Liebe Mara-Devi, das ist nicht mein Maßstab, diese Länder, die du islamisches nennst, sind nicht mein Maßstab. Mein Maßstab ist Quran, samt Sunnah. Ohne Kultur. Ohne Tradition.

Ich weiß, dass so etwas in unserer heutigen Zeit nicht oder fast nicht passiert.

Du siehst wie ich die Muslime am Schopf packen könnte.
Bitte, verstehe mich!

Aber eben weil man eine Religion missbraucht und sie mit verschiedenen Strukturen und Traditionen vermischt.
_________________
Aḷḷāh ﷻ Muḥammad ﷺ
liesel hat folgendes geschrieben:
Ich bin genau das, eine Offenbarerin.

Warum sucht sich der Herr eigentlich immer so lausige Autoren aus?
Man sollte doch eigentlich vermuten, dass er sich für so etwas Wichtiges wie die Botschaft an seine Geschöpfe, jemandem mit Sprachgewalt oder wenigstens einem Anflug an Wortwitz aussucht. Über formale Probleme wie der Orthographie und Grammatik möge der Allmächtige seinen -sicher großen und weiten - Mantel des Schweigens hüllen.
Gibt sogar eine die überall auf dem Globus verehrt wird.




_________________
Realität ist etwas für Leute, die Angst vor Einhörnern haben!
Zitat:
"dtrainer"


Zitat:
Frauen konnten nie ins UHG gewählt werden, du verwechselst hier Einiges.
Der Hüter (Shoghi Effendi) leitete die Verwaltung nach Abdul-Bahas Tod, und bereitete die Einrichtung des UHG vor.
Er starb aber bevor die Arbeit ganz getan war; also gab es ein Übergangsgremium das seine Arbeit fortsetzte. Da es dafür keine Anweisungen Baha'u'llahs gab, konnten ihm auch Frauen angehören.

1963 wurde dann das erste UHG gewählt, damit waren seine Vorläufer obsolet und seither gilt die Regel daß Frauen in diesem einen Gremium nicht vertreten sein können.

Warum konnten Frauen nicht gewählt werden weil es kein UHG gab, für den Übergang ging das also, da die Nachfolger nicht vorsorgten?
Gab es nun die Anweisung oder müssen wir damit rechnen das die Übersetzer das so übersetzt haben wie sie es gern haben wollten. Oder sogar Texte weggelassen haben die sie nicht haben wollten? Die Aussage das es irgendwann klar wird, deutet zumindest, daraufhin, dass es dem Offenbarer selbst nicht klar war wozu so eine Regelung gut sein sollte.
_________________
Freiheit, kann es nur ohne Dogmen geben
@Asiram

Sein Argument ist aus der Sicht verständlich das die Grundposition des Baha'itums die Gleichberechtigung von Mann und Frau ist. Erst wenn sich eine Evidenz für eine Ausnahme findet kann eine von dieser Grundregeln gemacht wird.

Bei der Wahl des Universalen Hauses wurde sich dann auf einen Brief von 'Abdulbaha und eine Textstelle im Heiligsten Buche von Baha'ullah bezogen. Meine Meinung dazu habe ich ja bereits mehrfach kundgetan.
Lieber Tobias,
So nach und nach lese ich die älteren Threads durch, ich weiß also nicht was du schon geantwortet hast.
Ich Frage mich nun, wie könnte so eine Evidenz aussehen und würde man dann nicht wieder mit den 1000 Jahren, in denen nichts verändert werden darf in dieser Religion argumentieren?
In Israel ist die messiansiche Erwartung so hoch wie noch nie, erstmals können sich viele vorstellen, dass es diesmal eine Frau sein wird, die die Erlösung bringt. Zum ersten Mal wird den patriarchalischen Religionen bewusst, welch ein Unrecht sie mit der Auslegung, eines grausamen Gottes begründet haben. Nicht mal ein weltlicher Vater, wäre so herzlos zu seinen Töchtern.
Zitat:

Die Aufgabe des Messias besteht nun in der völligen Durchsetzung der Gottesherrschaft, und das unter allen Völkern. Das Volk Israel wird aus seinem Leid und der Bedrängnis erlöst, d.h. alle Verfolgung, Entwürdigung und Verachtung hören auf und es findet zu seinem Recht in dieser Welt. Mit "Erlösung" ist nicht die von Sünde und Schuld gemeint, vielmehr eine Art nationale Befreiung und Friede ("Schalom" im Sinne von allumfassenden Heils) für alle Völker.[...]
Die messianische Erwartung ist weit verbreitet und heute fast noch stärker durch die Gründung des Staates Israel und dessen Schicksal. Die einen hoffen auf den kommenden Messias, andere wiederum auf eine messianische Zeit. http://www.judentum-projekt.de/reli.....gioesegrundlagen/messias/

Die katholische Kirche hat daher, bis heute ihre Verehrung der Maria beibehalten, wahrscheinlich aus einem natürlichen Instinkt heraus.
@all!

Shri Mataji Nirmala Devi, die Gründerin von Sahaja Yoga, ist aus unserer Sicht, der Sicht der Sahaja Yogis, die Reinkarnation von Maria und der göttlichen Urmutter, der Adi Shakti.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
Asiram hat folgendes geschrieben:
Lieber Tobias,
So nach und nach lese ich die älteren Threads durch, ich weiß also nicht was du schon geantwortet hast.


Ich schrieb es in einem recht aktuellen Thread, wo auch du aktiv warst.