Inzestverbot- Frage an Nekilotte und andere


Wieso ist Inzest eigentlich verboten?
Sicher ist es so, dass Kinder von Inzestpaaren ein höheres Risiko tragen, behindert auf die Welt zu kommen. Aber darf man es dann einfach verbieten? Und ist aus diesem Verbot nicht zu schließen, dass behinderte Menschen als weniger wertvoll erachtet werden, als gesunde Menschen, denn sonst gäbe es ein solches Gesetz doch nicht, dass als Versuch zur Vermeidung von Geburten behinderter Kinder zu interpretieren ist.
Es ließe sich einwenden, dass Inzestpaare eine Behinderung ihrer Kinder mutwillig in kauf nehmen und das es eben deshalb ein Inzestverbot gibt. Aber dann müsste man, wenn man diesen Gedanken stringent verfolgt, auch anderen Paaren, die erblich vorbelastet sind und dessen Wissen, die Fortpflanzung untersagen, denn sie nehmen eine Behinderung ihrer Kinder ja auch mutwillig in kauf. So müsste man also Menschen mit erblichen Behinderungen die Familiengründung untesagen, da sie auch mit hoher Wahrscheinlichkeit ihre Krankheit an ihre potentiellen Nachkommen weitergeben würden.
Oder handelt es sich bei Inzest nicht vielmehr um ein Tabuthema, dass unsere säkulare Welt und unsere säkularen Gesetze als doppelzüngig entlarvt?

Ich denke, dass wir auf keinen Fall über lebenswertes und lebensunwertes Leben entscheiden dürfen und auch nicht zu beurteilen vermögen, welche Daseinsform lebenswerter ist! Aber geschieht nicht genau das per Gesetz durch das Inzestverbot?
Es dient der Gemeinschaft, weil es Unheil von der Gesellschaft abwendet, ohne jemandem zu schaden. Etwas das noch nicht existiert kann kam keinen Schaden zufügen. Ergo eine der leichteren ethischen Fragestellungen.



Gruß


Ayyub
_________________
Contre nous de la tyrannie,
L'étendart sanglant est levée.
So einfach würde es ich mir nicht machen, denn so könnte man auch gegen Homosexualität argumentieren a là:"Zu viele Homosexuelle schaden der Gesellschaft, da sie keine Kinder kriegen."
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
Nö, warum wenn jemand keine Kinder haben will, dann ist das was anderes, wie wenn man es verbietet, dass zwei Geschwister kranke Kinder zeugen.


Gruß


Ayyub
_________________
Contre nous de la tyrannie,
L'étendart sanglant est levée.
@ Ayyub

Die Frage ist eben nicht so trivial, wie sie auf den ersten Blick erscheint!
Wieso ist es denn Grundannahme, dass es Unheil für die Gesellschaft bringt? Etwa wegen der Gefahr, dass behinderte Menschen zur Welt kommen könnten? Wenn damit die Abwendung des Unheils gemeint ist, müsste man folgerichtig auch Menschen mit erblichen Vorbelastungen verbieten, Kinder zu bekommen, um auch hier das "Unheil" abzuwenden. Dieser Aspekt wird in deiner Antwort nicht berücksichtigt.

Zudem werden Inzestpaare des Glückes beraubt, gemeinsame Kinder zu bekommen, sofern dies ihr Wunsch ist. Aus dieser Perspektive heraus, wird sehr wohl Schaden zugefügt.
@ Ayyub

Nochmal: so einfach ist es nicht.
Warum verbietet man es dann nicht auch behinderten Menschen, kranke Kinder zu zeugen?
Und laut dieser Auffassung müsste man Menschen auch dazu zwingen, sich pränataler Diagnostik zu unterziehen, um heraus zufinden, ob das Kind eine Behinderung hat, damit man das "Unheil" dann abwenden kann.
Doch, die Frage ist so einfach.

Menschen die mit einer erblichen Erkrankung geschlagen sind und nix dafür können sind was andres als zwei Geschwister die ein Kind zeugen wollen. Die tun dass in dem Wissen dass sie eine andere Wahl haben. Ausserdem gibt es in unserer Gesellschaft die Freiheit ein behindertes Kind auch nach derm 3. Monat ohne einen Gang zur Beratung abzutreiben. (siehe Pränataldiagnostik).


Gruß


Ayyub
_________________
Contre nous de la tyrannie,
L'étendart sanglant est levée.
Zitat:
Nö, warum wenn jemand keine Kinder haben will, dann ist das was anderes, wie wenn man es verbietet, dass zwei Geschwister kranke Kinder zeugen.


Sie können ja keine Kinder haben; keine Kinder oder kranke Kinder, so könnte man argumentieren, schadet in beiden Fällen der Gesellschaft.

Zitat:
Menschen die mit einer erblichen Erkrankung geschlagen sind und nix dafür können sind was andres als zwei Geschwister die ein Kind zeugen wollen. Die tun dass in dem Wissen dass sie eine andere Wahl haben.


Und wenn wir ersteren auch ein Wahl geben in dem wir Gen-Test machen. Was ist den ein vertretbares Risiko, darf man 5% Wahrscheinlichkeit noch Kinder kriegen?
_________________
Den Wahn erkennt natürlich niemals, wer ihn selbst noch teilt.
Sigmund Freud
@Hikmat

na ja, mir wird bei der Vorstellung übel!
Kann sein daß es daher kommt weil wir so erzogen wurden k.A.

Ich glaube daß es ein Naturgesetz ist.

Ob die einzige Erklärung die evtl. Behinderung ist weiß ich nicht, wenn man sich das Verhalten in der Tierwelt ansieht kommt man der Sache näher. Da wird es aus einem Mangel an Weibchen vielleicht Ausnahmen geben, aber ich kann mir vorstellen daß es ganz gut geregelt ist.
Sollten da Nachkommen geboren werden, haben sie wahrscheinlich nur geringe Überlebenschancen.

Rose
_________________
"Die ganze Mannigfaltigkeit, der ganze Reiz und die ganze Schönheit des Lebens setzen sich aus Licht und Schatten zusammen".

*Leo Nikolajewitsch Graf Tolstoi*
q Rosenrot

die Natur ist da aber etwas anderes, denn in der NAtur gibt es fast gar keine Überlebenschancen für behinderte Tiere. Aber die menschliche Gesellschaft ist doch da ganz anders gestrickt. Während es in der Tierwelt seltenst darum geht, Schwächere mitzutragen, ist es gerade eine AUszeichnung von Menschen, dass sich unsere Gesellschaft anders konzipiert.

@ Ayyub

Wenn du mit der Wahl argumentiert, dass erblich vorbelastete sich ja nicht umentscheiden können. Dann muss man aber auch hier fragen, welche Interessen denn im Vordergrund stehen, die der Potentiellen Eltern mit Kinderwunsch, oder die der potentiellen Kinder die mit hoher Wahrscheinlichkeit behindert zur Welt kommen werden, nur weil ihre erblich belasteten Eltern unbedingt ihren egoistischen Wunsch nach einem leiblichen Kind befriedigt haben wollen.
Also wieder keine Erklärung für ein Inzestverbot, die sich stringent durchzieht. Wenn die Erklärung für ein CVerbot so wichtig ist, dann müsste sie logischer weise auch in anderen bereichen greifen- was sie aber nicht tut, ergo ist die Erklärung nicht hinreichendes Kriterium.
Und nochmal ,steckt doch vor allem die Abwertung nicht gesunden Lebens darin,(siehe auch Abtreibung behinderter Kinder nach dem dritten Monat) was ich wirklich abscheulich finde!

Also bis jetzt wurde noch keine genügende Erklärung für ein Inzestverbot gegeben, dass sich nicht als Doppelmoral entlarven lässt.