Urvertrauen


Liebe Gourlay

So wie ich hier herauslese-hineiniterpretiere
Du hast auch Angst so zu sein,
so wie du in deinem Innern wirklcih bist, sagen was du wirklich fühlst und denkst, tun was du möchtest,
Du wurdest gerne ausprobieren,aber
aus lauter Angst
du wärst abgelehnt-versteckst du dich?
Ist das so?

Ich wurde meinen probiere und schau
was geschieht? Du bist ein Junger Mensch und du darfst und sollst weiter lernen eigen Verantwortung zu übernehmen.
Aber bedenke das die Gefühle sehr wandelbar, wankelmütig sein können, und das sie von mal zu mal sich ändern, und das wäre nicht Ratsam nur darauf, genauso wie wenn man ohne Sie und Ihre Unterstutzung das Leben aufbauen wurde.

Gefühle soll und darf man nicht unterdrücken oder zwingen, sondern sie als einen Kompas annehmen
die einem Helfen können das Leben im Einklang und Harmonie mit innen und aussen zu gestallten.

Ich habe mir angewohnt mit meinen Gefühlen im Kontakt zu beliben, sie wahrzunehmen und dann Sprachlich zum Ausdruck zu bringen , eben auch die "negativen"; so wie Wut, Uberdruss, Trauer, Angst..ich sage offen und ehrlich ,das ich mich im
A u g e n b l i c k so und so fühle, das ich das am liebsten jetzt grad täte (Am liebsten eine Ohfreige geben! )(oder davon laufen wurde).............(den andern nicht mehr sehen)
aber das ich das nicht mache, weil ich wess das sich das nicht gehört, oder die Situation nicht verbessern wurde...oder das es später schon anders sein wird, wenn ich ausgeschlafen, erholt,
beruhigt..... bin.
und das ich das und jenes im Moment benötige, Zeit, Abstand, Umarmung, Zuneigung, Trost oder was auch dem ist, auch mit einer Erklärung ,das es nur in dem Moment so ist und das es etwas später anders sein kann, aber ich mir die Freheit nehme nicht zu wissen wie sich was entwickelt. Mein Spruch ist auch
*Der Mensch denkt, Gott lenkt" und wir wollen sehen was noch geschieht?

Wie gut ich deine Aengste und Wünsche kenne ich glaube mein ganzes Leben so verbracht zu haben, und eines Tages habe ich beschlossen frei, offen und ehrlich in meinem Ausdruck-Wort und Handlungen zu sein,
und da fing an sich zu lichten auch in mir,
die das nicht vertrugen verschwanden und die die Offenheit und Ehrlickeit schätzen, und mich
mochten so wie wirklich bin, mit meinen Schwächen und Fehlern, sie blieben.
Es ist nicht lange her. Ich weiss es nicht ob man diese Empfehlung überall andwenden kann und darf, offen, ehrlich, frei "von der Leber" her zu komunizieren aber ich denke auf die Dauer wurde sich Lohnen, weil die Lebenslügen irgendwannmal zusammenbrechen müssen und dann der Schaden viel grösser ist, als jeglicher Gewinn sein kann in der Gesellschaft und im Privatem leben-zeigt uns die Momentane Lage der Welt.

Nur etwas muss man aufpassen niemanden mit Absicht zu verletzen, wozu auch? Nur von sich zu reden über eigene Schwächen und Verletzlichkeiten,
und anderen Ihre sein zu lassen.
Sich die Ausdrucks Freiheit zu nehmen und anderen ihre zu überlassen, ist auch eine Kunst die erlernt werden kann- und das geschiet nicht aufs mal-es ist ein Uebungs Weg aber einer der sich sooo gut anfühlt, und villeicht doch auch ein möglicher Ausweg aus all dem Dunkel des Leidens sein kann.
Liebe grüsse
hallo akasha
vielen dank für die antwort
ich denke oft und intensiv über dieses leben nach ob es so funktionieren jkönnte wie du es mir schilderst.
ich bin noch ziemlich jung, kann nicht einschätzen wie einschneidend solchen entscheidungen sein könne. Es beruihgt mich zu wissen das es menschen gibt die diesen weg auch gegangen sind und eine befriedigende Lösung gefunden haben.
Ich versuche stehts, wenn ich schon sehr falsch lebe, möglichst für andere zu leben. Nicht um gebraucht zu werden sondern weil ich finde das glück, das man anderen ermöglichen kann den waren sinn des lebens ausmacht wie man weiter unter lesen kann.
Doch auch das ist sehr schwer.

ich weiß nciht wie ich auf deinen Beitrag reagieren soll, ich schätze ich werde erstmal darüber nachdenken.
Ein anderes Mitglied gab mir den Wertvollen Rat das keiner sofort von mir eine Entscheidung erwartet. Das war nicht nur eine wahnsinns erleichterung sondern auch eine Lebenshilfe die ich jetzt anwenden werde
vielen Dank für diene worte
_________________
wenn der Klügere nachgibt, haben die dummen das sagen:
Schreibfehler sind beabsichtigt und dienen der Allgemeinen erheiterung.
Liebe Gourlay,

Du schreibst u.a.:

Zitat:
in meiner Kindheit habe ich durch andere Kinder , Geschwister, Verwandte und Eltern nur eines vorgelebt bekommen->
Liebe und vertrauen sowie ehrlichkeit führen zwangsläufig zu angst und misstrauen und letztendlich zu schmerz


Ich vermute, dass hier der Grund für Dein Verhalten, für Deine Zwiespältigkeit liegt. Du hast vorgelebt bekommen, dass Ehrlichkeit zu großen Schmerzen führt. Jetzt hast Du natürlich Angst, Dein wahres Wesen zu zeigen. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du Dir das mal bewusst machst, und versuchst, daran zu arbeiten. Das geht natürlich nicht von heute auf morgen. Aber schau: Du lebst jetzt nicht absolut ehrlich in Deiner Beziehung, und es geht Dir trotzdem schlecht. Wäre es nicht besser ehrlich zu sein, damit es Dir wenigstens vor Dir selbst gut geht?
Und: wenn Dich Dein Freund wirklich liebt, dann tut er das auch, wenn Du so bist, wie Gott Dich gewollt hat.
Obwohl ein bisschen Beherrschung und weniger fluchen wohl auch nicht schlecht wären .

Sei ganz lieb gegrüßt von Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Zum Thema, hat hier jemand eine Ahnung wie man in schwierigen Situationen, wieder mehr Urvertrauen bekommt?
Gourlay hat folgendes geschrieben:


hoffe das mir jemand sagen kann wie ich dieser angst entkommen kann, ich wünsche mir aufrichtig meinen Freund lieben und vertrauen zu können denn das hat er verdient...


Sagen könnte ich es dir und auch woher diese Angst kommt. Doch ob es dir etwas nutzen wird sind eine andere Seite der Medaille. So wie bekanntlich jede zwei Seiten hat.
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
Be-stile-zen hat folgendes geschrieben:
Zum Thema, hat hier jemand eine Ahnung wie man in schwierigen Situationen, wieder mehr Urvertrauen bekommt?


Urvertrauen entsteht, wächst in der Kindheit. Konntest du da zu wenig entwickeln?

Oder hast du im Augenblick "nur" den Kontakt zu deinem Urvertrauen bzw. Selbstvertrauen verloren?

Es kommt auch auf die konkrete schwierige Situation an, vielleicht können wir dir da verbale Unterstützung geben?


Lieber Gruß

Mara
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Mara-Devi hat folgendes geschrieben:


Urvertrauen entsteht, wächst in der Kindheit. Konntest du da zu wenig entwickeln?



Mara


Das entspricht nicht der Wahrheit. In der Kindheit wird das Urvertrauen zerstört. Dadurch kommt die Angst verstärkt hervor.
_________________
Wahrheit ist da wo weder Subjekt noch Objekt existieren. Damit liegt die Wahrheit Jenseits dieser Welt. Solange da noch etwas ist das sich mit einem Subjekt oder einem Objekt identifiziert ist die Wahrheit schon als Relativ zu sehen und damit nicht Wirklichkeit.
http://elisabeth171056.beepworld.de/
liesel hat folgendes geschrieben:


Das entspricht nicht der Wahrheit. In der Kindheit wird das Urvertrauen zerstört. Dadurch kommt die Angst verstärkt hervor.



Ein Säugling, der keinerlei emotionale Geborgenheit und Zuwendung erfährt, aber körperlich bestens versorgt wird, kann kein Urvertrauen entwickeln und wird dadurch sterben.

Später in der Kindheit kann durch zu wenig oder gestörtes Urvertrauen Angst vorherrschen.
_________________
***************************************
OM LOKAH SAMASTHA SUKHINO BHAVANTHU
Mögen alle Wesen in allen Welten glücklich sein.
Eher zweiteres.
Ich versuche es Euch zu erklären.
Seit ich klein war bis ca. 2005 wo ich die Diagnosen Burn Out und Panickattaken bekam, hatte ich das sichere Gefühl von Urvertauen, ich fühlte mich überall beschützt und sicher, und vertraute dem Gefühl, auch in schwierigen Situationen.
Doch ab 2005 wurde alles schlimmer, egal wo ich hinkam, es kamen Antworten wie da kann Gott ihnen aich nicht mehr helfen und der gleichen mehr.
Es heisst doch bitte und dir wird gegeben, und sei es nur Gottes Hilfe.
Ich habe seither Phasen wo ich nicht weiss ob ich an Gott glauben soll oder nicht.
Weshalb ich ja aufs Schicksal gekommen bin, ich kann nur glauben was ich erkenne, erfahre und verstehe.
Ich war mir vor dieser Zeit sicher das nichts und niemand mir verbal schaden könnte, doch ab 2005 erkannte ich wie ich mich täuschte, mein Urvertrauen, ich nenne ihn mein harmonischer Weltfrieden, weil ich hatte früher dabei immer so ein Miteinander Gefühl, und habe gemeint ich konnte den Frieden einatmen, Nein ich hab nie Drogen genommen, falls sich das jemand fragt.
Ich konnte von jetzt auf gleich solch einen tiefen Frieden und Sicherheit und schutz durch den Himmel erfahren, und jetzt frage ich mich wie das funktioniert, das ist schon seltsam, ich möchte das es so ist wie es damals immer war, und glaube fast das Nlp mich meinerseits ungewollt umgepolt hat.
Aber dazu habe ich eh schon etwas zum Thema Manipulation geschrieben.
Es war einfach schön damals zu wissen, gut aufgehoben zu sein, und es ist blöd das ich jetzt nur noch selten dahin zurück finde.
Mir fällt oft auf, das ich seit 2005 nur glaube zu glauben, und das ich eher manchmal zweifle.
Situationen in denen ich sicher bin das es Urvertrauen ist, habe ich leider nur noch selten-
Wisst ihr wenn man das lange Jahre hatte, dann nicht mehr, dann fehlt es einem schon sehr.
Es ist so ähnlich wie mit den Träumen, die Zeit wo ich Nachts träumte hat mir auch besser gefallen, und wo ich jetzt weniger Träume muss ich mich damit abfinden ob ich will oder nicht, ist doch auch so ähnlich.
Ach schön wärs von jetzt auf gleich wieder so fühlen und erkennen zu können wie früher.
Be-stile-zen hat folgendes geschrieben:

Ach schön wärs von jetzt auf gleich wieder so fühlen und erkennen zu können wie früher.

Wahrscheinlich hast du es schon geschrieben, aber ich habs dann wohl überlesen, aber was hat sich 2005 so radikal in deinem Leben verändert? Was war vorher anders?