Was haltet ihr von Jungfräulickeit bis zu Ehe?


Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Hallo desrangila,

ich habe hier eigentlich kaum jemals einen Beitrag gelesen, der die Ehe als "sinnlos" bezeichnet hat. Hier geht es ausschließlich um die Bewertung von vorehelichen Geschlechtsverkehr oder aber Enthaltsamkeit. Ich halte weder das eine noch das andere für zwingend erforderlich. Und ich werde auch keinem Menschen vorschreiben, wie er sich da verhalten so. Was sich für den einen richtig anfühlt, kann für den anderen vollkommen falsch sein.


Pjotr Kala


Ich finde es sehr schön, dass wir es doch noch geschafft haben, zum eigentlichen Thema zurückzukommen. Ich für meinen Teil unterscheide deutlich zwischen den Maßstäben, nach denen ich mich selbst bewerte und diejenigen, nach denen ich andere bewerte. Für mich persönlich lege ich schon recht strenge Maßstäbe an und ärgere mich dann auch entsprechend, wenn ich sie mal nicht einhalten kann. Ich würde aber niemals andere Menschen genauso beurteilen wie mich, weil die Situation niemals vergleichbar ist. Insofern, Pjotr Kala, sind wir uns da schonmal einig. Und, um den aktuellen Papst zu zitieren: "Wer bin ich, über einen anderen Menschen zu richten?" Das muss jeder mit sich selbst ausmachen, deswegen werde ich auch niemals den Moralapostel raushängen lassen, wenn mal jemand ein Bierchen trinkt oder vor der Ehe Sex hat -unabhängig davon, dass ich danach niemals fragen würde. Die Verantwortung für unser eigenes Verhalten können nur wir selbst tragen und als Baha'i haben wir auch keine Zwischeninstanz, keine Priester, die das für uns regeln müssten.
_________________
"Nicht mitzuhassen, mitzulieben bin ich da." Sophokles: Antigone, Vers 523
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Darin war auch jegliche psychologische Beeinflussung eingeschlossen, genau so wie ein "Stillhalteabkommen" im Nachhinhein durch Geschenke usw.


Ja, davon war ich ausgegangen. Kinder können Folgen nicht abschätzen, auch wenn sie nicht gedrängt oder beeinfluss werden.

Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Deswegen sind ja auch nach meiner Einschätzung die Fälle sehr selten, aber sie wird es geben.


Es gibt Menschen die stecken einen Missbrauch oder allgemein andere Traumata sehr gut weg... welchen Schluss soll man jetzt daraus ziehen?


Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Na ja, ich weiss ja nicht, in welcher sterilen Umwelt du aufgewachsen bist, aber ich kenne aus meiner Kindheit auch ausgedehntere "Doktorspiele" und ich war auch ganz gewiss nicht der einzige in der näheren Umgebung.


Interesse an Geschlechtsteilen ist nicht gleichbedeutend mit Interesse an Sexualität.

Zitat:
Leider ist Kinder-Sexualität (nicht Pädophilen-Sex!) immer noch ein großes Tabu, sodaß es kaum Untersuchungen darüber gibt.


Dann wirf doch mal ein Blick in die Entwicklungspsychologie.
_________________
Man kann Gläubige nicht überzeugen, da ihr Glauben nicht auf Beweisen beruht, sondern auf dem tiefen Bedürfnis zu glauben. - Carl Sagan.

Die Wahrheit siegt nie, ihre Gegner sterben nur aus.
Busshari hat folgendes geschrieben:

Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Na ja, ich weiss ja nicht, in welcher sterilen Umwelt du aufgewachsen bist, aber ich kenne aus meiner Kindheit auch ausgedehntere "Doktorspiele" und ich war auch ganz gewiss nicht der einzige in der näheren Umgebung.


Interesse an Geschlechtsteilen ist nicht gleichbedeutend mit Interesse an Sexualität.


Hier sollte man auch noch mal zwischen 5 und 14 jährigen differenzieren ... Wobei man mit 14 eher keine Doktorspielchen mehr macht. Das kommt dann wahrscheinlich 20 Jahre später in Form von Rollenspielen wieder um der Beziehung eine neue sexuelle Komponente zu verleihen.

Jedenfalls habe ich das Gefühl, dass ihr arg einander vorbeiredet und im Grunde der gleichen Ansicht seid.