Warum ich die Baha'i-Religion so sehr liebe


Oft wurde ich gefragt, was denn an der Baha'i-Religion so Besonderes sei,
dass ich mein Herz daran hänge und mein Glaube daran so unbeirrbar ist.
Schließlich gäbe es so viele bedeutende Menschen, die große Ideologien verbreiteten und viele Anhänger hatten bzw. noch haben. Ich will hier keine Namen nennen, aber Ihr wisst, was ich meine!

Ich möchte versuchen, den Unterschied zwischen diesen Menschen und einem Offenbarer Gottes aufzuzeigen. Es wird gesagt: "Offenbarer waren auch nur Menschen". Ja, einerseits waren sie das mit allen menschlichen Bedürfnissen; geistig gesehen aber waren sie die wahren Stellvertreter Gottes auf Erden, denn nur durch sie konnten wir Gottes Willen erfahren.

Viel besser erklärt es dieser Auszug aus einem Artikel von René Maroufi:

Zitat:
Nach der Bahá'í-Religion ist das erste was Gott erschaffen hat das "Wort Gottes", der Logos. Dieses ist ebenfalls präexistent zu allen anderen Dingen außer zu Gott. Das Wort Gottes hat dann alle anderen Dinge geschaffen. Im Prinzip besagt die Bahá'í-Religion das es 4 Welten gibt: Die Welt Gottes, diese ist unbegreifbar und nichts läßt sich darüber sagen. Die Welt des Logos. Diese Welt ist ebenfalls für uns normale Menschen unbegreifbar und entspricht der Stufe der Offenbarung. Schöpfung an sich geschieht durch diese Stufe. Danach kommt die Stufe des Geistes. Dies ist jene Welt die wir nach unserem Tod erleben. Momentan ist sie ebenfalls für uns unbegreifbar, aber nicht für immer. Danach kommt die materielle Welt, so wie wir sie kennen. Damit diese Welt erschaffen werden kann, bedarf es eines Kontakts zwischen diesen Welten. Der Kontakt zwischen Gott und Schöpfung (sofern man auf dieser für uns sowieso nicht vorstellbaren Stufe überhaupt von "Kontakt" sprechen können) stellt der Logos, bzw. die Offenbarung dar, was man ruhig gleichsetzen kann. Der Logos muß nun aber damit er alle anderen Stufen erschaffen kann, auch in diesen sich zeigen. Dies geschieht durch eine Person. Der Mensch ist durch seine geistig-materielle Zwitternatur ohnehin Bindeglied zwischen geistiger Welt und materieller Welt. Im Offenbarer kommt noch das dritte Element der Offenbarung oder des Logos hinzu. darum heißt es auch in der Bibel: "Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott war das Wort. Dieser war im Anfang bei Gott. Alles ist durch ihn geworden, und ohne ihn ward auch nicht eines von dem was geworden." und weiter schließlich: "Und der Logos wurde Fleisch" (Johannes 1:1 - 3 und 1:14).

http://mystik.info/offenbarung.php


Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Worte Abdu'l Bahas, des Sohnes Baha'u'llahs:

‘Abdu’l-Bahá über Bahá'u'lláh

Zu Seinen Zeichen gehört das Erscheinen von Vorzeichen und frohen Verheißungen, Andeutungen und Fingerzeigen, die Verbreitung vieler verschiedener Botschaften und die Vorahnungen der Rechtschaffenen, die nunmehr ihr Ziel erreicht haben.
Und zu Seinen Zeichen gehört Sein Strahlenglanz über dem Horizont der Einheit, Sein Licht vom Tagesanbruch der Macht, die Verkündigung der größten frohen Botschaften durch Seinen Herold, den Einen, den Unvergleichlichen. Wahrlich, darin liegt ein leuchtender Beweis für die Schar der Wissenden.
Zu Seinen Zeichen gehört Sein Offenbarsein, Seine Sichtbarkeit für alle, Sein Beweis durch sich selbst, Sein Auftreten vor Zeugen allüberall, unter Völkern, die wie Wölfe über Ihn herfielen und Ihn von allen Seiten umringten.
Ein weiteres Seiner Zeichen ist das Wunder Seiner Abhandlungen, der Fluss Seiner Rede, die Schnelligkeit, mit der Seine Schriften offenbart wurden, Seine Worte der Weisheit, Seine Verse, Seine Sendschreiben, Seine Andachten, Seine Auslegungen des Korans, der schwerverständlichen wie der klaren Verse. Bei deinem Leben! Das alles ist klar wie der helle Tag für jeden, der es mit dem Auge der Gerechtigkeit betrachtet. Ferner gehört zu Seinen Zeichen die Morgensonne Seines Wissens, der aufsteigende Mond Seiner Künste und Fähigkeiten, die Art, wie Er auf allen Seinen Wegen Vollkommenheit zeigt.

[Abdu`l-Bahá, Briefe und Botschaften, Auszüge]

Quelle: http://www.bahai-denkbeelden.nl/deutsch/denkbild002.html
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Es wird immer wieder gefragt, warum Baha'i alle Religionen als gleich ansehen, obwohl es doch sichtlich Unterschiede gibt.
Die Erklärung ist, dass es einen geistigen Bereich gibt, der in allen Religionen gleich ist, und einen sozial-praktischen Bereich, der sich mit der Entwicklung der Menschen und dem Fortschritt natürlich ändern muss. Baha'i nennen das 'Fortschreitende Gottesoffenbarung'.

Im Detail erklärt wird es hier:
Zitat:
1) Im geistigen Kernbereich sind alle Offenbarungs-Religionen gleich, z.B.:
•Es gibt nur einen Gott.
•Das Wesen Gottes ist unsichtbar.
•Gott ist bildlich nicht vorstellbar und mit Worten nicht beschreibbar.
•Gott ist der Schöpfer des Universums.
•Gott ist der Herr über alle sichtbaren und unsichtbaren Welten.
•Gott hat mit den Menschen einen Bund geschlossen.
•Mit jedem neuen Gottgesandten wird der Bund erneuert.
•Religionen folgen einem Heilsplan Gottes.
•Religion dient der geistig-sittlichen Erziehung der Menschen.
•Alle Gottgesandten verkünden das Wort Gottes.
•Die Zehn Gebote sind dauerhaft gültig.
•Aufruf des Menschen zur Gottes-, Nächsten- und Feindesliebe.
•Der Mensch soll durch Befolgung der göttlichen Gesetze geistig wachsen.
•Die Menschheit soll eine fortschreitende Kultur entfalten.
•Der Mensch lebt nach dem Tod in geistigen Welten Gottes weiter.
Im Mittelpunkt dieses unveränderlichen Bereiches steht ein göttlicher Sitten- und Moralkodex. Der Mensch wird zur Aufrichtigkeit, Wahrhaftigkeit, Rechtschaffenheit, Vertrauenswürdigkeit und Liebe aufgerufen und motiviert.

2) Im sozial-praktischen Bereich finden sich Texte zur alltäglichen persönlichen Lebensführung und zur Stellung des Individuums in der Gesellschaft. Es handelt sich um Aussagen zur Ernährung, Kleidung, Körperpflege, Gesundheit, Arbeit, Ehe, Familie, Erziehung, Berufsausübung und Bestrafung bei Vergehen. Man findet außerdem Anleitungen zum Beten und Fasten. Behandelt werden weiterhin Fragen der Erbschaft, des Besitztums, des Kalenders und der Feiertage. Themen sind zudem der Umgang mit Tieren und der natürlichen Umwelt. Das Offenbarungswerk Bahá'u'lláhs bietet zudem umfassende Anleitungen zur praktischen Verwirklichung der Einheit der Menschheit.

http://www.9-b-19.de/bahai/fortschreitende-gottesoffenbarung.php

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Baha'i lehnen die Feuerbestattung ab. Diese Tatsache löst immer wieder
Fragen aus. Hier eine ausführliche Erklärung des Bab:
Zitat:
Der Báb führt aus:
Die stoffliche Gestalt ist der Thron des inneren Tempels; deshalb empfindet dieser alles, was dem Leib geschieht. In Wirklichkeit ist es des Leibes innerer Tempel, der durch Freude erhoben und durch Leid bedrückt wird, nicht der Leib selbst. Da der stoffliche Leib der Thron ist, auf dem der innere Tempel ruht, hat Gott bestimmt, dass der Leib, so gut es geht, erhalten wird, damit nichts geschieht, was Unstimmigkeit hervorruft. Der innere Tempel sieht seinen Thron, die stoffliche Gestalt. Wenn dieser Achtung entgegengebracht wird, ist es, als ob der innere Tempel sie empfängt. Das Gegenteil trifft ebenso zu. Deshalb wurde bestimmt, dass dem Leichnam höchste Ehrerbietung und Achtung entgegengebracht wird. (Verse Gottes, S. 392)

Eine Verbrennung des Leichnams bzw. eine Feuerbestattung kommt angesichts der vorbeschriebenen Haltung für Bahá'í nicht in Betracht.

http://www.9-b-19.de/bahai/menschenbild.php

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Wíe kommt man dazu daran zu glauben, Bahai, wäre die richtige und womöglich die einzig richtige Religion ?
_________________
Koa Hiatamadl mog i ned
Lieber Bube,

das entsteht aus dem Glauben an Baha'ullah, den Stifter der Baha'i-Religion. Wer sich mit Seinem Werk, Seinem Anspruch, Seinen Lehren und Leben beschäftigt, kann erkennen, dass Er ein Sprachrohr Gottes ist.
Dabei glauben die Baha'i nicht, dass es nur eine einzige richtige Religion sind, in allen großen Religionen wie Christentum, Islam, Buddhismus oder Hinduismus ist Wahrheit zu finden, da sie alle von Gott gestiftet sind. Gottes Wort in anderen Religionen ist für uns auch heilig und die Gemeinschaft mit allen Menschen auf der Erde ein Prinzip der Glaubenslehre. Wir sehen diese Religionen als eine Kette von Offenbarungen Gottes, der in immer wieder neuem Gewand Seine Botschaft an die Menschheit sendet. Die aktuellste Manifestation dieser Botschaft ist für uns durch Baha'ullah gekommen.
Und wie kommt man zu Baha'u'llah?

Indem man ernsthaft auf Wahrheitssuche geht, sich mit Religionen gründlich befasst - stößt man unweigerlich auf die Lehre Baha'u'llahs.
Dann liegt es am Einzelnen, ob er sich wirklich ernsthaft und unvoreingenommen mit dieser Offenbarung beschäftigt. Natürlich braucht das Zeit, denn wir haben sehr viele Offenbarungsschriften von Baha'u'llah. Für mich war das wichtigste Einstiegsbuch "Das Buch der Gewissheit" von Baha'u'llah. Auch die "Beantworteten Fragen" von Abdu'l Baha sind mir immer wieder eine große Hilfe.
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Seht mal, was uns Abdu'l Baha über das Leben nach dem materiellen Tod sagt :
Zitat:
Die Geheimnisse, die der Mensch in dieser irdischen Welt nicht beachtet, wird er in der himmlischen Welt entdecken, und dort wird ihm das Geheimnis der Wahrheit kund. Wieviel mehr noch wird er Personen, denen er verbunden war, wieder erkennen oder entdecken! Ohne Zweifel werden die heiligen Seelen, die zu reinem Schauen gelangen und mit Einblick begnadet sind, im Königreich des Lichts mit allen Geheimnissen vertraut, und sie werden nach der Gabe trachten, die Wirklichkeit jeder großen Seele zu bezeugen. Ja, sie werden die Schönheit Gottes in jener Welt deutlich schauen. Ebenso werden sie alle Freunde Gottes aus alter und neuer Zeit in der himmlischen Versammlung finden.

Der Unterschied zwischen Lazarus und jenem »reichen Mann« besteht darin, daß ersterer geistig, letzterer aber materiell gesinnt war. Der eine war auf der höchsten Stufe der Erkenntnis, der andere in den tiefsten Tiefen der Unwissenheit. Wenn sie aus dieser sterblichen Welt gegangen sind, werden natürlich Verschiedenheit und Rang aller Menschen wahrgenommen. Dies bezieht sich jedoch nicht auf den Raum, sondern auf die Seele und ihr Bewußtsein. Das Königreich Gottes ist über Raum und Zeit geheiligt. Es ist eine andere Welt und ein anderes Weltall. Aber den heiligen Seelen ist die Gabe der Fürbitte verheißen. Wisse mit Bestimmtheit, daß in den göttlichen Welten die geistig Geliebten, die Gläubigen, einander erkennen und Vereinigung miteinander suchen eine geistige Vereinigung. Ebenso wird eine Liebe, die einer für einen anderen hegte, in der Welt des Königreichs nicht vergessen. Desgleichen wirst du dort das Leben, das du in dieser irdischen Welt führtest, nicht vergessen.

Abdu'l Baha / Göttliche Lebenskunst

_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hmm, also ich bin jetzt seit einem halben Jahr etwa Bahai und ich liebe
diese Religion, weil...

...sie mich und Andere nicht wegen Fehlern oder Fehlverhaltens verurteilt, sondern ermutigt, das nächste Mal anders zu handeln...
...sie die Wissenschaft als gleichwertig, wichtig, wahrhaftig und wertvoll bezeichnet...
...sie sanft, friedlich, taktvoll sowie respektvoll (auch gegenüber Andersgläubigen) ist und nicht durch Missionierung, Bezeichnung-Anderer-als-Ungläubige, Abgrenzung sowie Gewalt sich über andere Religionen erhebt...
...der Bahai-Glaube mich befähigt, die eine Wahrheit (oder Teile von ihr) überall zu finden, sei es in anderen Religionen, in Philosophien, anderen Weltanschauungen, Wissenschaften, Büchern, Erfahrungsberichten, Filmen, Musiktiteln oder anderen Menschen...
...die Bahai-Religion viele meiner Fragen beantwortet...
...sie meine Vermutungen im Bezug auf Gott, die Welt, den Menschen, Religion(en) bestätigt hat...

...der Bahai-Glaube die christliche Nächstenliebe, Vergebung & Individualität mit
der buddhistischen Gelassenheit, Integrationsfähigkeit, Toleranz & positiven Ich-Bezogenheit sowie
der islamischen Ordnungsfähigkeit & dem islamischen Gemeinschaftssinn und
der Fortschrittlichkeit, dem Gleichwertigkeitsideal & der Freiheit des Humanismus verbindet...

...die Bahai-Religion die Verantwortung und Bestimmung dem einzelnen Menschen selbst überträgt, anstatt sie Geistlichen oder Anderen zu geben...
...sie sich ausdrücklich und unmissverständlich zu Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Menschenrechten und Freiheit bekennt...
...sie Multikulturalität, Einheit in der Vielfalt & eine bunte Gesellschaft stärkt und befürwortet...
..die Bahai-Religion durch ihre wenigen Riten, kulturellen Vorschriften bestehende Kulturen nicht beschädigt...

...sie mir die Fähigkeit gibt, meine Persönlichkeit so zu stärken und auszuleben, dass ich zufrieden, ausgeglichen und glücklich leben kann...
...ich durch sie die Fähigkeit bekomme, mich mit meiner Individualität als Teil des Ganzen, der Menschheit und der Welt zu sehen und dadurch gut, menschlich, tugendhaft zu handeln bereit bin bzw. befähigt werde...

...die Bahai-Religion einfach so voller Liebe, Freundlichkeit, Güte, Frieden, Einheit, Vielfalt, Toleranz und vieler anderer Schätze steckt...

...und ich jetzt noch viele weitere Positive Dinge finden könnte, wenn ich wöllte

Shalom, Salem, Peace
_________________
https://youtu.be/XJ9E4sbnW-k
Was für ein wundervolles Statement der Liebe zur Religion, liebe Yahia!
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten