Vater


Hallo,
Ich habe am Wochenende meinen Vater verloren ,er war erst 54 Jahre
und habe keine Erklärung Warum nur!Ich denke in meiner Trauer an Ihn
ob es Ihm gut geht ,denn er wollte nicht sterben ,er war nicht krank hat sich nur zuviel zugemutet,ich lese momentan Bücher über das leben nach dem Tod um meine Trauer zu verabeiten,Ich weiß nicht wo er jetzt ist und ob er uns ein Zeichen gibt ob es Ihm gut geht!Viele Freunde und Verwandte sagen er ist gerade jetzt bei uns ist und will das es seiner Familie gutgeht.wenn er sieht das es uns gutgeht dann findet auch er seinen Frieden.
der glaube daran Hilft!
Liebe Magga

Ein herzliches Hallo ersteinmal.
Es ist nicht leicht einen geliebten Menschen zu verlieren.Und ich finde es gut, dass du einen Weg gefunden hast , deine Trauer zu verarbeiten.
Ich schliesse mich deinen Freunden und Verwandten an, denn ich denke ebenso.

Also dir alles Liebe , viel Kraft
und ein leichtes Herz und Gemuet.
Gottes Segen
Ellen
Liebe Ellen,

Vielen Dank für deine tröstenden Worte.
Liebe Magga

Zuerst möchte ich dir mein Mitgefühl ausdrücken. Mein Vater starb 1992. Der Schmerz den der Verlusst eines lieben Menschen verursacht, lässt mit der Zeit nach und übrig bleiben dann nur drei Worte. „ich liebe dich“.
Ich glaube auch, dass es ein Leben bei Gott gibt. Das wird von allen Offenbarern bestätigt, besonders deutlich von denen der letzten 2000 Jahren.

Alles Liebe
_________________
"Die Erde ist nur ein Land und alle Menschen sind seine Bürger"
Bahà'u'llàh
Hallo ,
Danke für die Worte,ich weiß nicht es ist eigentlich kein Problem
aber dienjenigen die mir geantwortet haben sollten wissen das ich ein
Mann bin (Markus) von meiner schwester und Freunden(Magga)genannt aber wie gesagt ist das für mich kein Problem!
ich , hab vor ein parr jahren meine uroma verloren, liebe magga, ich fühle mit dir. der tod eines menschens ist eine sekltsame sache, man weiß nie wie es weiter geht, vor allem was mit dem verstorbenen passiert. bei meiner nachtbarin, bpassieren seltsame dinge, ihr mann starb vor zwei jahren. manchmal richt man seine zigaretten im haus, ich habe auch schon eine von seinen zigaretten gefunden, obwohl sie eine sehr reinliche frau ist, und sonst keiner im haus raucht... auch heute noch hat sie so ein bisschen das gefühl er ist noch im haus. sie verhält sich auch oft so, alsob er noch da währe. sie steht leise auf, macht keinen krach beim haushalt....
ich weis nicht, villeicht halten sich ja wirklich die seelen der menschen, doder das was von ihnen übrigbleibetm, solange in undserer nähe, bis wir es nicht mehr brauchen. aber ich glaube du schafst es schnell. oft hilf es schon wenn man sich öfters ablenkt.
Vielen Dank(shadow) für deine Anteilnahme
Hallo Magga,

mein Beileid. Habe selber erst im März dieses Jahres meinen Vater verloren (er war allerdings schon 77).

Wenn ich etwas über meine Erfahrungen dazu mitteilen darf, vielleicht hilft es ja etwas.

Meine Überzeugung vom Weiterleben nach dem Tod half mir sehr, darüber hinwegzukommen.
Mein Vater ist nicht tot, er hat seinen Körper verlassen, ich habe ihm aufrichtig auf seinem weiteren Weg alles Gute gewünscht, seine Seele sozusagen in die Hände Gottes gelegt und ein wenig gebetet.
Ich glaube dass gute Gedanken und Wünsche einen Einfluss auf die Person im Jenseits haben und so konnte ich immer noch etwas für ihn tun.

Dennoch bleibt natürlich ein Trennungsschmerz, aber es ist eben auch eine direkte Konfrontation mit der Realität dieser Welt, ein kleines Stück weiter zum Erwachen und Reifen, eine Mahnung dass uns allen dasselbe geschehen wird, und das hat positive Auswirkungen auf die eigene Lebensweise.

Liebe Grüsse, m
mukti hat folgendes geschrieben:
Meine Überzeugung vom Weiterleben nach dem Tod


Ist das jetzt eine wünschenswerte Überzeugung, oder eher eine vor der man sich fürchten soll? Überzeugung klingt so nach unverrückbarer Richtigkeit (über allen möglichen Zeugen), also würde sogar ein Beweis an dieser Auffassung nichts ändern?
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."
Hallo Enomine,

Zitat:
Überzeugung klingt so nach unverrückbarer Richtigkeit (über allen möglichen Zeugen), also würde sogar ein Beweis an dieser Auffassung nichts ändern?


Nein da geht es mir schon um die Wahrheit, und ich kann auch nicht behaupten, dass ich die jetzt endgültig gefunden hätte. Es spricht für mich halt mehr dafür als dagegen, und weil sich das jetzt schon so um 30 Jahre gehalten hat, nenne ich es eine Überzeugung.
Was nicht vom Verstand und von der praktischen Erfahrung her dazu beiträgt, ist Glaube, und ich versuche mich für neue und gegenteilige Erkenntnisse und Überzeugungen offen zu halten.