Vater


Servus Mukti,

ich willl ganz vorsichtig sein, also stell dir meine Fragen einfach freundlich vor.

Was spricht für eine Jenseitsdenkweise?
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."
Lieber(r) Enomine,

das erscheint mir als eine sachliche und interressante Frage. Für mich spricht so viel dafür, dass ich es unmöglich alles hier unterbringen kann. Mal ein kleiner Versuch:

1. Der Wunsch: Der eigene Tod und der geliebter Menschen ist im Allgemeinen entsetzlich, also glaubt man an ein Weiterleben, weil das Gegenteil ist auch nur ein Glaube, aber ohne Trost. Man kann sichs aussuchen.

2. Die Kultur: Zu allen Zeiten und an allen Orten der Weltgeschichte hat das Weiterleben eine Kulturbestimmende Rolle gespielt, der Materialismus ist in diesem Ausmaß eine relative neue Erscheinung. Die Vorstellungen waren unabhängig voneinander die Jahrtausende hindurch ähnlich.

3. Der Verstand: Hinter allem steht eine Ursache, die sich in der Materie selbst nicht erkennen lässt. Auch wenn die Materie letztlich ewig ist, bleibt die Frage nach den Gestaltungsprinzipien. Hinter jeder Konstruktion steht ein Plan.

4. Phänomene: Ein Beispiel: Die spiritistische Bewegung gründete sich auf ein Klopfgeräusch in einem Bauernhaus, das schliesslich als Morsealphabet erkannt wurde, das die Mitteilung enthielt: Ich bin ermordet und im Keller begraben worden. Die Leiche wurde gefunden und es verbreitete sich damals der Mediumismus bis in die höchsten Kreise. Die Theosophie ist daraus entstanden und danach die Anthroposophie.
Es fehlt aber nicht an unzähligen, wissenschaftlich unerklärbaren "übernatürlichen" Phänomenen rund um den Globus.

5. Erfahrung: Ich habe mich vor einiger Zeit ernsthaft mit ausserkörperlicher Erfahrung befasst und war öfters ausserhalb meines Körpers. Dabei bin ich sehr kritisch und genau vorgegangen bis ich sicher war, dass es kein Traum ist und keine Halluzination.

6. Meditation: Ich fühle mich eher als ein geistiges Wesen als ein Produkt des Gehirns.

7. Studium: Es gibt sehr viele verschiedene Kreise zum Thema mit allerlei Systemen.

Das ist alles nur flüchtig und rasch hingeschrieben und sehr unvollkommen (Ich schreibe im Internetcafe).

Schließlich passt alles zu einem Weltbild zusammen, das mir der Wirklichkeit näher zu kommen scheint.

m.
mukti hat folgendes geschrieben:
1. Der Wunsch: Der eigene Tod und der geliebter Menschen ist im Allgemeinen entsetzlich, also glaubt man an ein Weiterleben, weil das Gegenteil ist auch nur ein Glaube, aber ohne Trost. Man kann sichs aussuchen.

Das ist die ehrlichste Antwort. Ich glaube auch nicht an das Gegenteil, weiter bezweifle ich, dass es zu Weiterleben nur ein einziges erdachtes Gegenteil gäbe.
mukti hat folgendes geschrieben:
2. Die Kultur:

Hier müssten wir mal das Wort Kultur durchleuchten – Atheismus ist die ursächlichste Kultur – frei von Konstrukten. Welche der vielen Kulturen meinst du?
mukti hat folgendes geschrieben:
3. Der Verstand: Hinter allem steht eine Ursache, die sich in der Materie selbst nicht erkennen lässt. Auch wenn die Materie letztlich ewig ist, bleibt die Frage nach den Gestaltungsprinzipien. Hinter jeder Konstruktion steht ein Plan.

Jede Katastrophe beginnt mit der Vermutung – das hörte ich mal in einem Film. Wieso du an die Unendlichkeit von Materie glaubst, ist mir jetzt wirklich ein Rätsel.
mukti hat folgendes geschrieben:
4. Phänomene:

Erich van Däniken, Siegfried und Roy, mündliche Überlieferung, Exegese, Vatikanisches Konzil, Uri Geller, Jesus, Moses, Mohammed, Uriella – ja, hier muss ich zugeben, die Liste ist sehr lang. Letztendlich sind wir uns ja doch alle einig – Wahrheit wird es eine geben, ob die mit den menschlichen Vorstellungen konform ist >> open end.
mukti hat folgendes geschrieben:
5. Erfahrung: Ich habe mich vor einiger Zeit ernsthaft mit ausserkörperlicher Erfahrung befasst und war öfters ausserhalb meines Körpers. Dabei bin ich sehr kritisch und genau vorgegangen bis ich sicher war, dass es kein Traum ist und keine Halluzination.

Deja-vu, natürlich kann man Erkenntnisse mit Bekenntnissen ersetzen, besonders wenn der Beobachter den Beobachter beobachtet.
mukti hat folgendes geschrieben:
6. Meditation: Ich fühle mich eher als ein geistiges Wesen als ein Produkt des Gehirns.

Kann das nicht dasselbe sein?
mukti hat folgendes geschrieben:
7. Studium: Es gibt sehr viele verschiedene Kreise zum Thema mit allerlei Systemen.

Das kann ich nicht bestreiten – alle setzen jedoch ihrem Denken den Stempel "gültig" drauf.


Fazit:
Ich sehe in deiner Jenseitsdenkweise eher eine gut überlegte Wette, oder wie der Agrarökologe sagen würde – "hüft's net, schodt's net"

Wenn du bis dahin gehst, habe ich an einem Game mit der Jenseitigkeit nichts auszusetzen. Anders sähe ich dies, wenn du bspw. Kinder damit "beglücken" würdest.
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."
Wie geht denn das mit: "Enomine hat folgendes geschrieben" ? Die Technik dieses Forums finde ich übrigens toll, die Editiermöglichkeiten und die Benachrichtigung sind sehr praktisch.

Zitat:
weiter bezweifle ich, dass es zu Weiterleben nur ein einziges erdachtes Gegenteil gäbe.


Hmmm welche Gegenteile gibt es denn da noch?

Zitat:
Atheismus ist die ursächlichste Kultur – frei von Konstrukten. Welche der vielen Kulturen meinst du?


Eigentlich alle - Ägypten, Indien, Griechenland, Rom, der Schamanismus (vom amerikanischen Kontinent bis Sibirien), Azteken, Tolteken usw., unsere germanischen Stämme, Guanchen der Kanaren, Persien und die Mohammedaner, Christentum, Mesopotamien, usw. für alle waren Götter und Jenseits Kulturbestimmend. Noch im Mittelalter (möglicherweise Frühmittelalter) gab es so gut wie niemanden, der nicht an ein Weiterleben glaubte. Vergleichsweise kurz ist die Zeit des dominierenden Materialismus.

Zitat:
Wieso du an die Unendlichkeit von Materie glaubst, ist mir jetzt wirklich ein Rätsel.


War eigentlich ein Schreibfehler, ich meinte: falls die Materie in ihrem Urprinzip ewig sein sollte, bleibt immer noch das Rätsel der vielfältigen Gestaltungen. Aus ewiger Materie kann man ein materialistisches Weltbild ableiten-es ist eben alles doch nur Materie. Ich habe keine feste Ansicht zur Ewigkeit oder Schöpfung der Materie, an ein lineares Weltbild- einmalige Schöpfung und endgültie Vernichtung - glaube ich allerdings eher nicht.

Zitat:
Deja-vu, natürlich kann man Erkenntnisse mit Bekenntnissen ersetzen, besonders wenn der Beobachter den Beobachter beobachtet.


Unter Deja-vu verstehe ich den Eindruck, eine Situation genau so schon einmal erlebt zu haben, eine eigenartige Sache die mir früher ein paarmal passiert ist. Rudolf Steiner sagt z.B. dazu, das käme davon, weil wir unser Leben vor der Geburt in der geistigen Welt schon durchleben, und es wäre eine Erinnerung daran. Ich weiß es nicht.
Der weitere Einwand ist mir nicht ganz klar, es waren Erfahrungen, genauso wie ich mein Dasein eben jetzt erfahre, und sicher weiß, daß ich nicht träume (abgesehen von der philosophischen Ansicht, daß alles ein Traum wäre).

Zitat:
6. Meditation: Ich fühle mich eher als ein geistiges Wesen als ein Produkt des Gehirns.

Kann das nicht dasselbe sein?


Könnte es, ja, aber es erscheint doch sehr unwahrscheinlich. Eher kommt das Geringere aus dem Höheren. Bewusstsein, Gefühle, Gedanken, die Wünsche - alles die Auswirkung eines "Zellhaufens" ?

Zitat:
7. Studium: Es gibt sehr viele verschiedene Kreise zum Thema mit allerlei Systemen.

Das kann ich nicht bestreiten – alle setzen jedoch ihrem Denken den Stempel "gültig" drauf.


Oh ja - ehrlicherweise müsste man seine Ansicht relativieren, denn wie es wirklich ist, weiß wohl kaum jemand. Dennoch kann man da viel lernen.

Zitat:
Anders sähe ich dies, wenn du bspw. Kinder damit "beglücken" würdest.


Hoffentlich werde ich nicht mißverstanden, ich freue mich über jeden Austausch darüber, um sozusagen das Feuer am Brennen zu halten, und hoffe auch was dazuzulernen. Wenn jemand mit meinem Zeugs gelegentlich was anfangen kann, ist das doch auch was Nettes.

So jetzt geh ich mal nach Hause. Schönen Abend noch.
Magga hat folgendes geschrieben:
Hallo,
Ich habe am Wochenende meinen Vater verloren ,er war erst 54 Jahre
und habe keine Erklärung Warum nur!Ich denke in meiner Trauer an Ihn
ob es Ihm gut geht ,denn er wollte nicht sterben ,er war nicht krank hat sich nur zuviel zugemutet,ich lese momentan Bücher über das leben nach dem Tod um meine Trauer zu verabeiten,Ich weiß nicht wo er jetzt ist und ob er uns ein Zeichen gibt ob es Ihm gut geht!Viele Freunde und Verwandte sagen er ist gerade jetzt bei uns ist und will das es seiner Familie gutgeht.wenn er sieht das es uns gutgeht dann findet auch er seinen Frieden.
der glaube daran Hilft!



Lieber Magga,

das ist schwer. Gut, dass Du in diesem Forum gelandet bist. Du wirst hier sicher nicht nur Trost, sondern gute und wichtige Gedanken finden, die Dich auf Deiner Suche weiterleiten.

Liebe Grüße ,

Herzlich
mukti hat folgendes geschrieben:
Wie geht denn das mit: "Enomine hat folgendes geschrieben" ? Die Technik dieses Forums finde ich übrigens toll, die Editiermöglichkeiten und die Benachrichtigung sind sehr praktisch.

Hier draufdrücken

dann kannst du dir das abgucken.

mukti hat folgendes geschrieben:
Hmmm welche Gegenteile gibt es denn da noch?

Alle verschiedenen Varianten? Die eigene Variante schließt doch andere aus, denn warum sonst besteht man auf eine bestimmte, mit bestimmten Erwartungen? Es ist und bleibt eigentlich eine sehr schlechte Wette.
mukti hat folgendes geschrieben:
Eigentlich alle - Ägypten, Indien, Griechenland, Rom, der Schamanismus [….]
Vergleichsweise kurz ist die Zeit des dominierenden Materialismus.

Die Welt gibt es nachweislich länger, als die Überlieferungen und Funde hergeben. Ich sage, die Religionen sind Produkte des Materialismus, also die Unfähigkeit sich mit Gegebenen abzufinden. Wie kannst du sagen, dass der Materialismus je kurz war? Er ist immerwährend, weil er von der Tatsächlichkeit des Lebens abhängt.
mukti hat folgendes geschrieben:
Unter Deja-vu verstehe ich den Eindruck, eine Situation genau so schon einmal erlebt zu haben, eine eigenartige Sache die mir früher ein paarmal passiert ist. Rudolf Steiner sagt z.B. dazu, das käme davon, weil wir unser Leben vor der Geburt in der geistigen Welt schon durchleben, und es wäre eine Erinnerung daran. Ich weiß es nicht.

Ach das ist jetzt ulkig! Es ist schon lange bekannt, dass das Deja-vu nichts anderes als eine Zeitdiskrepanz der Informationen aus dem Kurzzeitspeicher und dem was wir als Deja-vu bezeichnen. Das Hirn kann das grad Gesehene gleichzeitig als schon erlebt missdeuten.

Das ist aber schon ein sehr alter Hut.
mukti hat folgendes geschrieben:
Eher kommt das Geringere aus dem Höheren. Bewusstsein, Gefühle, Gedanken, die Wünsche - alles die Auswirkung eines "Zellhaufens" ?

Zellteilung, Kernspaltung, Bevölkerungsexplosion, um nur einige widerlegende Beispiele zu nennen.

mukti hat folgendes geschrieben:
Oh ja - ehrlicherweise müsste man seine Ansicht relativieren, denn wie es wirklich ist, weiß wohl kaum jemand. Dennoch kann man da viel lernen.

Religion/Glaube muss man lernen/studieren. Ein frei erfundener und nur von einem einzelnen praktizierter Glaube ist lediglich ein für andere unschädlicher Irrtum. Ethik ist eine evolutionäre Ausprägung unseres Hirns, welches unsere anderen Unzulänglichkeiten kompensiert.

++++++

Wie sieht es mit Kinderindoktrinierung aus?
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."
Hallo Enomine, ich möchte jetzt aus Rücksichtnahme nicht zu sehr vom Thema des Threads abweichen. Gruß m.
mukti hat folgendes geschrieben:
Hallo Enomine, ich möchte jetzt aus Rücksichtnahme nicht zu sehr vom Thema des Threads abweichen. Gruß m.

Zu dieser Falsifikatantwort kann ich nur mit einem weisen Spruch dienen:

Ignoranz ist die beste Verteidigung gegen Vernunft.


Das meinte ich unter input/output - Unverhältnismäßigkeit.
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."
Also ich sehe hierin keine Falsifikatantwort(keine falsche Antwort) denn mukti geht davon aus dass das Thema vom Jenseits handelt und nicht von Kinderindoktrinierung. Von daher ist die Antwort also rein von der Vernunft her schon richtig.
Ich finde es zwar persoenlich ganz gut dass du dir so viele Gedanken ueber die gesellschaftlichen Miss -staende machst, aber du solltest dabei nicht ausser Acht lassen dass man die Dinge vielleicht anders sieht und versteht als du selbst. Und jeder hat das Recht sich auf ein Thema einzulassen oder auch nicht.
Interessant, dass nur eine Viertelzeile von mir, derart große Auswirkung zu haben scheint.

Ellen! Unter der Kleidung sind wir alle nackt!

Was ich bemerkenswert finde, ist das von dir vermittelte Gefühl, ich müsste annehmen, du wolltest mir vermitteln, dass du schon durch alle Fenster der Welt durchgesehen hast - sogar schon durch diese, die noch gar nicht existieren.

Floskel
Enomine

(edit)Verschieden Maße der Bewertung scheinst du auch zu haben - dir nicht passende Gestalten, darfst du mit off-topics bombardieren? Hier kommst du mit dem schulmeisterischen DUDU-Zeigefinger.
_________________
"Du bist so stolz auf deine Intelligenz", sagte der Meister zu einem Jünger. "Du bist wie der Verurteilte, der stolz ist auf die Größe seiner Gefängniszelle."