Sex aus der Sicht der Katholischen Kirche!


Pjotr, vielen Dank für die Aufklärung. Jetzt weiß ich auch, warum da überhaupt keinerlei Sex lief, als ich letztens in einer katholischen Kirche zwecks Kunstbesichtigung war. Und ein Zweites erfüllt mich mit Erleichterung: Da ich ja Kinder habe, brauche ich dank deinner Erklärung mein Vermögen nicht der Kirche zu vermachen. Meine Jungs freun sich nämlich schon, es gnadenlos zu verjubeln.
Hallo Templer

vielleicht ermöglicht der Papst dir ja mal die Besichtigung der gesammelten nicht öffentlichen erotischen Kunstwerke im Vatikan. Ich glaube, wir würden uns da sehr wundern.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
In der Natur gibt es Verhaltensweisen, die meistens aber nicht immer von den Mitgliedern einer Art eingehalten werden.

Das kann sein, dass du dein sittliches Leben am Tierreich ausrichten magst. Als Katholiken wollen wir dem vollkommenen Gott und Menschen Christus ähnlich werden.


Eigentlich erscheint es mir so, als ob Pjotr natürliche Voraussetzungen akzeptiert, miteinrechnet. Und damit wahrscheinlicher zu ethisch relevanten Entscheidungen kommen kann.
In jedem Fall ist es die Einführung der Form in die Formlosigkeit.
hallo ziraki,

ja, ich glaube, daß es einer der größten Fehler von Religionssystemen ist, daß sie den Menschen aus seiner eigenen Natürlichkeit herausheben wollen.

Die dadurch entstandenen moralischen Grundsätze sind zwar teilweise durchaus nicht schlecht, werden aber zu einem absoluten Anspruch erhoben und werden nicht zum Wohle des Menschen, sondern zur Festigung bestimmter Herrschaftsstrukturen verwandt.
Beispiel: Mißbrauch der Ohrenbeichte, Dämonisierung und Sündenbockfunktion sexueller Randgruppen usw.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Es ist klar, dass die Unterscheidung (wie jede Unterscheidung) von beispielsweise natürlich - unnatürlich oder moralisch - unmoralisch die Zuerkennung von Wert bzw. Unwert impliziert und im Interesse des jeweils Unterscheidenden geschieht.
Hallo Templer,

der Unterschied liegt darin, daß die eher liberalen Schreiber hier ihre eigene Einschätzung nicht für unfehlbar halten, während die extrem konservativen Religionsanhänger sofort mit dem Hinweis auf ihre angeblich unfehlbare Lehre (unterstützt von zusammengewürfelten und oft aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten vom Offenbarer, von Propheten oder "Heiligen" kommen.



Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Der Buddha hat den "mittleren Weg" empfohlen. Was wäre der "mittlere Weg" zwischen "fehlbar" und "unfehlbar"?
Hallo Templer,

eines kann man wohl aus der Geschichte heraus ableiten.
Der "unfehlbare Weg" ist fast immer falsch.

Zuvielen Irrtümern aufzusitzen, ist wohl auch keine Alternative.

Für mich ist dies der mittlere Weg: Ich halte mich an das, was ich mit einem Maximum an Fakten belegen kann oder, wenn die Fakten allein kein schlüssiger Beweis sind, was ich mit der Logik meines Verstandes als mögliches Resultat akzeptieren kann.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Heißt das, du oszillierst zwischen
- wenn A dann B
- wenn nicht A dann B
- wenn nicht A dann nicht B