Was kommt nach dem Tod? Angst vor dem Nichts.


Element ist ein Neutrum und da es nur ein Forenname ist, darfs du mich auch mit "das" bzw. "liebes" ansprechen.

Das Element Luft ist zwar überall, aber muss sich an deutsches Recht halten.
Ich bin aber sicher, dass es, was die medizinische Seite betrifft, keine Unterschiede zwischen uns gibt und darum geht es mir. Welche medizinischen Maßnahmen sind sinnvoll, bzw. welche sollte man weglassen?
Es heißt immer, das schmerzlindernde Mittel gegeben werden. Meine Tante bekam Morphium, aber ihr Gesicht zeigte tiefe Schmerzfalten auf der Stirn, so dass wir nicht glauben konnten, dass es ihr wirklich "gut" geht.
Liebes Elem. Luft,

medizinisch kann ich nichts beitragen - da bist du bei Minou sicher besser aufgehoben.

Ich hätte nur rechtlich etwas zur "Patientenverfügung" sagen können, aber eben nur zur österreichischen Rechtslage...

LG Burkl
Hallo Laura!

Ich möchte dich gerne auf den Beitrag im Forum von mir hinweisen, den ich zu einem ähnlichen Thema geschrieben habe. Vielleicht kann dir der weiterhelfen http://www.geistigenahrung.org/ftopic72176.html - das würde mich freuen.

Lg Bäbsi
Hallo Bäbsi,

ich habe deinen älteren Beitrag nochmals gelesen.
Zitat:
Doch muss ich auch dazu sagen, dass wir in der Bibel erfahren, dass die Angst vor dem Tod für die eine Berechtigung hat, die JESUS nicht persönlich kennen, für die, die keine persönliche Beziehung zu IHM haben, denn sie werden einmal mit ihrer unvergebenen Schuld, vor einem heiligen, gerechten GOTT stehen, der Sünde bestrafen und richten muss. Die Bibel spricht auch klar und deutlich (wie du vielleicht schon gelesen hast?) von einem schrecklichen Ort der ewigen Gottesferne, der Hölle.


Kannst du dir echt vorstellen, dass du in der Ewigkeit glücklich wärst, mit dem Bewusstsein, dass andere Wesen unvorstellbar leiden?

Und Gott, wie du ihn verstehst, wäre davon unberührt?

Die Vorstellung ist für mich absurd, wenn ich so etwas glauben würde, wäre dieser Glaube mit erheblichem Leid verbunden.

LG ziraki
Ziraki hat folgendes geschrieben:
Kannst du dir echt vorstellen, dass du in der Ewigkeit glücklich wärst, mit dem Bewusstsein, dass andere Wesen unvorstellbar leiden?

Und Gott, wie du ihn verstehst, wäre davon unberührt?

Die Vorstellung ist für mich absurd, wenn ich so etwas glauben würde, wäre dieser Glaube mit erheblichem Leid verbunden.

LG ziraki


Liebe Ziraki,
ist es nicht so, dass schon zu unseren Lebzeiten hier auf Erden viele andere Wesen unvorstellbar leiden? Bleiben wir davon unberührt? Nein, würde ich sagen, aber es geschieht auch nicht viel, den Zustand dieser Wesen grundlegend zu bessern, woraus ich schließe, dass es doch der Mehrheit der Menschen egal ist, bzw. sie nicht so mitleiden, dass sie selbst auf etwas verzichten wollten.

Bezüglich Hölle denke ich schon, dass es auch geistige Ebenen gibt, in denen man leidet, weil es ja sonst ungerecht wäre, wenn alle, egal ob sie Gutes getan haben oder nicht, in freudvolle Gefilde kommen würden, wobei ich "Hölle" nicht als Ort, sondern als Zustand sehe.
Allerdings sagen uns die Baha'i-Schriften, dass dieser Zustand nicht so bleiben muss, sondern dass die Seele durchaus Fortschritte machen kann.

Liebe Grüße,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Elem.Luft hat folgendes geschrieben:
hast du eventuell einige gute und wichtige Ratschläge, die man beachten sollte? Dieses Thema ist ja für jeden von uns von Belang.


Hallo Luft,

ich suche mir unsere Patientenverfügung raus und schreibe Dir dann, worauf wir im Detail geachtet haben.
Ich meine aber, dass der Anwalt berät, welche Formulierungen man wählen soll, um nichts Widersinniges reinzuschreiben. Bei uns war es jedenfalls so.

Alles Gute,
Minou
_________________
»Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt«
Dies ist das höchste und größte Gebot.
Das andere aber ist dem gleich: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst«.
In diesen beiden Geboten hängt das ganze Gesetz und die Propheten
Hallo Minou,

Das wäre sehr nett, danke

Liebe Grüße
ziraki hat folgendes geschrieben:
Kannst du dir echt vorstellen, dass du in der Ewigkeit glücklich wärst, mit dem Bewusstsein, dass andere Wesen unvorstellbar leiden?

Und Gott, wie du ihn verstehst, wäre davon unberührt?

Die Vorstellung ist für mich absurd, wenn ich so etwas glauben würde, wäre dieser Glaube mit erheblichem Leid verbunden.

LG ziraki


Hallo ziraki!

Kann deine Gedanken nachvollziehen, aber man muss wissen, dass es Gott NICHT will, dass Menschen verloren gehen, sondern gerettet werden. In der Bibel steht im 1. Timotheusbrief 2,4: welcher will, dass allen Menschen geholfen werde und sie zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

ER Gott, hat uns Menschen, die ständig gegen IHN rebellieren und sündigen, SEINEN einzigen, geliebten Sohn gesandt, der die Schuld am Kreuz getragen hat für uns Menschen, denen GOTT egal ist.
In JESUS hat er uns alles geschenkt und Zugang zu IHM verschafft! Das ist so gewaltig!
GOTT hat alles gegeben, sein Wertvollstes. ER hat nichts ausgespart und es tut IHM weh, wenn Menschen sein Heilsangebot abweisen und sich nicht Vergebung der Schuld und ein neues Leben von Gott schenken lassen und so verloren gehen.

Nun zu anderen Frage:
Ich denke, dass man, wenn man einmal bei GOTT ist, nicht mehr traurig sein kann. Ich weiß nicht, ob man um die Verlorenen dann noch weiß, aber in der Bibel steht in Offenbarung 21,3-4:
Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein;
und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.


JESUS bietet uns soviel an - aber wenn wir sein Heilsangebot abweisen, dann kann man keine Hoffnung für dieses und schon gar nicht für das zukünftige Leben haben.

So sind wir nun Botschafter an Christi statt, denn Gott ermahnt durch uns; so bitten wir nun an Christi statt: Lasst euch versöhnen mit Gott! (2. Korinther 5,20)

Alles Liebe, Bäbsi
Bäbsi hat folgendes geschrieben:

GOTT hat alles gegeben, sein Wertvollstes. ER hat nichts ausgespart und es tut IHM weh, wenn Menschen sein Heilsangebot abweisen und sich nicht Vergebung der Schuld und ein neues Leben von Gott schenken lassen und so verloren gehen.


Ist dein Gott Masochist?
Minou hat folgendes geschrieben:

Bezüglich Hölle denke ich schon, dass es auch geistige Ebenen gibt, in denen man leidet, weil es ja sonst ungerecht wäre, wenn alle, egal ob sie Gutes getan haben oder nicht, in freudvolle Gefilde kommen würden, wobei ich "Hölle" nicht als Ort, sondern als Zustand sehe.
Allerdings sagen uns die Baha'i-Schriften, dass dieser Zustand nicht so bleiben muss, sondern dass die Seele durchaus Fortschritte machen kann.


Liebe Minou,

zwischen der Definition von Hölle, die du nennst, und der die von Bäbsi erwähnt wurde, sehe ich große Unterschiede, aber korrigiere mich, falls ich mich irre.
Dadurch dass Hölle nicht als ewig definiert wird, kann man von einer Verhältnismäßigkeit von Ursache und Wirkung ausgehen.

Ausserdem wird die Ursache nicht in falschem Glauben oder Unglauben gesehen.

Liebe Grüße
ziraki