Was kommt nach dem Tod? Angst vor dem Nichts.


Zitat:
Es ist ein "Theorem", eine "Theorie", nicht mehr. Ich halte das für unmöglich. Es geht von einer liniaren Zeitentwicklung aus, schon dieser Gedanke ist fraglich.

Wieso? In unseren mittleren Dimensionen, unserem Mesokosmos, ist das lineare Zeitmodell fuer den Durchschnittsmenschen ok.
Nur bei GPS Satellitennavigation oder im Makrokosmos, bei Naeherung an die Lichtgeschwindigkeit, wird die Nichtlinearitaet wirklich relevant.
Hallo Solution,

ich habe den Eindruck, Du verstehst mich nicht. Du schriebst:

Zitat:
Diese Welt ist die einzige, die Beweisbar ist. Die ueberall und immer zu gleichen Ergebnissen kommt, egal durch welches Verfahren.

Die Welt der Naturwissenschaften ist nur mit den Regeln der Naturwissenschaft beweisbar. Die Welt der Spiritualität ist logischerweise nur mit ihren eigenen Regeln beweisbar. Aber beweisbar ist sie eben auch.

Zitat:
Hat aber jederzeit die Moeglichkeit der Ueberpruefung. Soetwas nennt sich dann Studium.

Ja, aber man kann eben auch religiöse und spirituelle "Studien" praktizieren – jeder kann das. Und darum kann jeder es auch überprüfen.

Zitat:
Individuelle Erfahrung hat keinerlei Beweiskraft.
Die Aussage "Etwas ist so..." aus der persoenlichen Erfahrung heraus argumentierend ist nicht legitim.

... nach den Regeln der Naturwissenschaft. Spiritualität folgt wie gesagt andern Regeln und ist nach diesen andern Regeln durchaus beweisbar. Wenn man diese Regeln aber ablehnt und unbedingt die Regeln der Naturwissenschaft anwenden will, geht es nicht – schon bei Geisteswissenschaften klappt es nicht, erst recht nicht im Spirituellen.

Zitat:
Spirituelle Ursachen. Beweise ihr Existenz!

Du verlangst hier einen naturwissenschaftlichen Beweis für etwas, was nur spirituell bewiesen werden kann.

Zitat:
Ich war bei einer Therapie eines beruehmten indonesischen Schamanen vor 2 Wochen anwesend. Etwas Massage und Zuspruch fuer meine Schwiegermutter (waerend sie eine SMS auf dem Handy tippte) und schwups war sie geheilt. Nee.....war sie nicht!
Oh ja, und meiner Frau hat sie Diabetis angedichtet, ebenfalls nachweislich falsch, Bluttest ergab keinen Befund. Mehr Beispiele auf Anfrage gerne!

Ich will Dir mal glauben, das Du das Beispiel hier nicht frei erfunden hast. Gut, Ihr seid an einen Betrüger geraten. Sind deswegen alle Schamanen Betrüger? Wenn einzelne Autofahrer Raser sind, sind es dann alle?
Ich habe kürzlich auf einen Wissenschaftler gehört, der hatte sich allerdings gehörig geirrt. Es war übrigens ein Meteorologe. Sind deswegen nun alle Wissenschaftler im Irrtum?

Zitat:
Wissenschaft kennt keine Dogmen und keine absolute Wahrheit. Religion kennt beides.


Zitat:
Im Gegensatz zu Religionen erheben Wissenschaften eben keinen Anspruch darauf, die absolute Wahrheit zu kennen.

Na ja, wie manche Vertreter des wissenschaftlichen Weltbildes so reden, ist das auch recht dogmatisch. Aber eindeutig bezieht sich Deine Aussage hier auf eine bestimmte Religion (der ich nicht angehöre), deswegen kann und will ich dazu nichts sagen. Du bist hier offenbar vorgeschädigt und deswegen nicht objektiv.

Vielleicht nur soviel: Stelle Dir Kunstschüler vor, die um einen Tisch sitzen, auf dem ein Gegenstand liegt, den alle abzeichnen müssen. Jeder sieht den Gegenstand aus einer andern Perspektive und jeder hat einen andern Zeichen- oder Malstil. Am Schluß hat man ganz verschiedene Bilder, bei einigen sieht man zuerst gar nicht, daß auch sie den gleichen Gegenstand zeigen. So sehe ich die verschiedenen echten Religionen, jede hat ihren eigenen Blick auf die Wahrheit, trotzdem unterscheiden sich die Religionen.

Zitat:
Beschaeftige dich mal einwenig mit Chemie, speziell der Entstehung der Elemente.

Ich habe noch nie gehört, daß ein intelligentes Element entstanden sein sollte. Aber wie auch immer, Du verlangst, daß ich in das wissenschaftliche Weltbild einsteige, um seine Richtigkeit zu erkennen. Dann müßtest Du umgekehrt auch bereit sein, in das spirituelle Weltbild einzusteigen, um dessen Erkenntnisse zu verstehen. Dazu bist Du aber nicht bereit – Dein gutes Recht. Du hast Dein Weltbild offenbar gefunden und bist glücklich damit. Ich wüßte dann allerdings gerne von Dir, was Du in einem religiös-spirituellen Forum suchst? Offenbar befriedigt Dich das rationale Weltbild doch nicht so, wie Du es gerne hättest.
Ich bin im rational-wissenschaftlichen Weltbild aufgewachsen und erzogen worden. Ich habe mich teilweise davon gelöst und bin in das andere Weltbild getreten. Ich kenne daher beide und kann vergleichen. Ich will nicht zurückkehren, das wäre gegen meinen Weg und meine Bestimmung. Du kennst offenbar nur ein Weltbild, von dem aus Du gegen das andere, in das Du nie tiefer eingestiegen bist, argumentierst. Das ist nicht richtig. Es erinnert mich an Doktoren der Schulwissenschaft, die die Heilung eines Kranken durch einen Schamanen beurteilen. Sie sind als Nicht-Schamanen nicht qualifiziert, sich dazu zu äußern (wie der Schamane nichts über die Wirkung der Heilungen der Schulmedizin sagen kann). Aber sie tun es dennoch, und klopfen sich und Ihresgleichen damit auf die Schultern: Alles wirkungsloser Hokuspokus, in Wahrheit habe die Selbstheilungskraft des Patienten geheilt.

Zitat:
Dann beweise mir, das die Menschen von den Göttern geschaffen wurden. (Bitte vorher einmal nachlesen, was ein Beweis ist!)

... ein Beweis in naturwissenschaftlicher Art? Siehe oben.
Nein, ich muß Dir nichts beweisen. Du kannst nicht beweisen, daß der Mensch vom Primaten abstammt aus einem einfachen Grund: Warum ist der Primat, der ja doch mehr Intelligenz hatte, als ein Affe, warum ist der ausgestorben, und der relativ dümmere Affe nicht? Das ist die Gretchenfrage. Manche sagen, der Jetztmensch habe den Primaten als Konkurrenten ausgerottet – aber den Affen merkwürdigerweise nicht. Und das alles auch noch über alle Kontinente hinweg, so daß nirgends eine Restpopulation blieb (nicht mal auf Galapagos)? Das ist doch höchst merkwürdig, oder? Egal, das ist hier nicht unser Thema. Thema ist "Leben nach dem Tod".

Zitat:
Welche Faelle waren wann nach allen Regeln der Schulmedizin "tot" und kamen zurueck?
Bitte mit Link!

So etwas findet man zum Glück nicht im Netz, da muß man sich schon einmal die Mühe machen, die einzelnen Fälle zu studieren.
Und wenn Dr. Kübler-Roß laut der zweifelhaften "Quelle" Wikipedia später zunehmend esoterischer geworden sein soll (was ich nie gehört habe), dann zeigt mir das nur, daß sie selbst die Konsequenzen ihrer Forschungen verstanden hat und daraus gelernt. Das spricht für ihre Glaubwürdigkeit. Sie ist allerdings immer noch anerkannt und glaubwürdig. Sind ihre Werke aus dem Anfang nun deswegen, weil sie sich Mensch weiterentwickelte, nun auch auf dem "Index"? Sind wir schon (wieder) so weit, daß einer, der aus dem wissenschaftlichen Weltbild heraus forscht und Ergebnisse bekommt, die außerhalb dieses Weltbildes liegen, nun deswegen diskreditiert werden muß? Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? – Wer ist hier dogmatisch?

Zitat:
Nein, es beweist lediglich, das das Gehirn der Sterbenden entsprechende sensitive Kapriolen schlaegt. Mehr nicht.

Doch, noch einiges mehr. Wie kann ein vermeintlich Toter mit eindeutig geschlossenen Augen und ohne jede Hirnleistung (in einem Falle war ja sogar ein EEG angeschlossen ohne jeden Ausschlag) einen Arzt wiedererkennen, der in den Raum trat?

Lichtgruß,
Geza
@Geza

Was Eva als erste Frau betrifft: Das ist ein Mythos, den man nicht wörtlich nehmen kann. Denn 1. war Eva bereits die 2. Frau nach Lilith, die sich ja von Adam getrennt hatte, 2. ist Eva (eigentlich: "Heva") ursprünglich eine Göttin und kein Mensch: Hera. Hera hütet als Erd- und Totengöttin im Jenseits einen Baum mit goldenen Äpfeln, den Sie unter den Schutz der Hesperiden gestellt hat. Es sind die Äpfel des Lebens - und auch dieser Mythos zeigt, daß man nach dem Tode weiterlebt, denn von diesen Äpfeln essen die Verstorbenen im Jenseits und leben so weiter.
Und Adam war ein Urriese, wie arabische und persische Sagen von Adam klar belegen. Er war so groß, daß er stehend an den Himmel stieß und liegend von Sonnenaufgang zu Sonnenuntergang reichte. Im Schlaf zerstückelte ihn Gott und gab ihm so die normale Größe - hier ist der indogermanische Mythos vom Urriesen (Ymir, Purusha) eingeflossen.
Also nicht alles wörtlich nehmen, was in der Bibel steht, sondern ein wenig nach den Wurzeln suchen, um so die Mythen zu verstehen.

Sehr Intressant!
Zitat:
Die Welt der Spiritualität ist logischerweise nur mit ihren eigenen Regeln beweisbar.

Die da wären?
Zitat:
unbedingt die Regeln der Naturwissenschaft anwenden will, geht es nicht – schon bei Geisteswissenschaften klappt es nicht,

Das halte ich aber für ein Gerücht. Auch Geisteswissenschaften arbeiten nach wissenschaftlichen Methoden, nach standardisierten Verfahren, die einer allgemeneinen Prüfung zugänglich sind und keiner persönlich-subjektiven Erfahrung bedürfen. Anderenfalls wären es keine Wissenschaften.
Zitat:
Aber schon bei den Geisteswissenschaften kommen wir mit den Regeln der Naturwissenschaften nicht weiter - oder kannst Du mit dem Satz des Phytagoras einen Text der Germanistik "beweisen"?

Das z.B. ist ein vollkommens Unsinnsargument. Du kannst den Satz des Phytagoras auch nicht mit dem Dreisatz beweisen, obwohl beides Mathematik ist. Es geht um die Methodik des Vorgehens, nicht um einzelne Spezialvorschriften.

Zitat:
Dir Kunstschüler vor, die um einen Tisch sitzen, auf dem ein Gegenstand liegt, den alle abzeichnen müssen. Jeder sieht den Gegenstand aus einer andern Perspektive und jeder hat einen andern Zeichen- oder Malstil.

Für diese Tatsache gibt es denmach ein einfache physikalische Erklärung, die jedermann zugänglich ist. Diese Vergleiche hinken nicht nur, die fahren schon im Rollstuhl.
Zitat:
Warum ist der Primat, der ja doch mehr Intelligenz hatte, als ein Affe, warum ist der ausgestorben, und der relativ dümmere Affe nicht?

Weil der Affe seine Nische gefunden hat. Seit Beginn des Lebens auf diesem Planeten sind ca. 99% aller Arten zwischenzeitlich wieder verschwunden.
Und Intelligenz ist kein alleinges Kriterium, um auf unserem Planeten zu bestehen.
Im Übrigen ist auch das ein Vorteil der Wissenschaft. Man kann durchaus sagen, dass man bestimmte Dinge nicht, vielleicht besser, noch nicht erklären kann. Kein seriöser Wissenschaftler, wird sich neuen Erkenntnissen verschließen - man muss aber schon was Konkretes vortragen können.
Zitat:
Kein seriöser Wissenschaftler, wird sich neuen Erkenntnissen verschließen - man muss aber schon was Konkretes vortragen können.

Dr. Kübler-Roß hat es getan und wird deswegen hier verfehmt.

Nochmal zu den Regeln: Du kannst die Schönheit einer Dichtung nicht mit naturwissenschaftlichen Regeln messen - das geht nicht. Du kannst einen Text statistisch auswerten, dazu benutzt Du die Mathematik. Aber Du kommst damit an den Inhalt und die Gedanken des Autoren nicht heran.

Und meine Frage geht auch an Dich, Nekilotte, was machst Du in einem religiös-esoterischen Forum wenn Du ein Anhänger des materialistisch-rationalistischem Weltbild bist? Das ist nicht böse gemeint, aber man kann eben nicht über religiös-spirituelle Dinge reden, wenn laufend Menschen sich melden, die alles in Frage stellen und Grundsatzdiskussionen beginnen. Für Dich und Solution wäre doch ein Forum für Atheisten und Zweifler viel sinnvoller.
Ich kann als ein Mensch, der noch nie geflogen ist doch nicht in einem Forum für Flugkapitäne mitdiskutieren und laufend in Frage stellen, daß Fliegen für Menschen überhaupt möglich ist. Das verhindert eine tiefergehende Diskussion.

Lichtgruß, Geza
Zitat:
Du kannst die Schönheit einer Dichtung nicht mit naturwissenschaftlichen Regeln messen - das geht nicht.

Ich kann bspw. Sytax und Metrik analysieren. Schönheit ist für sich genommen normalerweise nicht der Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung.
Du kannst einen Text sehr wohl nach systematisch analysieren, genau zum Zweck um die Aussage präzise zu erfassen.
Zitat:
Und meine Frage geht auch an Dich, Nekilotte, was machst Du in einem religiös-esoterischen Forum wenn Du ein Anhänger des materialistisch-rationalistischem Weltbild bist?

Ich finde das Thema prinzipiell interessant, auch wenn mein persönliches Weltbild ganz und gar unreligiös ist.
Zitat:
Das ist nicht böse gemeint, aber man kann eben nicht über religiös-spirituelle Dinge reden, wenn laufend Menschen sich melden, die alles in Frage stellen und Grundsatzdiskussionen beginnen.

Warum sollte ich böse sein. Ich bin schwer bis gar nicht persönlich zu beleidigen. Aber du musst ja nicht antworten.
Zitat:
Für Dich und Solution wäre doch ein Forum für Atheisten und Zweifler viel sinnvoller.

Was für solution gilt weiß ich nicht. Was soll ich in einem Atheistenforum? Da gäbe es ja dann keinen Widerspruch - wie langweilig.
Zitat:
Ich kann als ein Mensch, der noch nie geflogen ist doch nicht in einem Forum für Flugkapitäne mitdiskutieren und laufend in Frage stellen, daß Fliegen für Menschen überhaupt möglich ist.

Warum nicht? Gut zu behaupten, der Mensch könne nicht fliegen, wäre ein reilich dämlicher Einwurf, weil es einfach widerlegt werden kann. Aber prinzipiell kann auch als Nicht-Flieger über das Fliegen schlechthin reden.
Ich muss Dinge nicht selbst tun oder daran galuben, um darüber reden zu können. Wäre dem so, hätte ich beruflich ein echtes Problem.
Zitat:
Das verhindert eine tiefergehende Diskussion.

Hier geht's doch regelmäßig auch zwischen den Gläubigen der verschiedenen Fraktionen hoch her.
Deshalb sehe ich das gar nicht so.

Zitat:
Dr. Kübler-Roß hat es getan und wird deswegen hier verfehmt.

Zu dieser Dame habe ich mich gar nicht geäußert, weil ich wenig darüber weiss. Ich erinnere mich noch an den die Aufmerksamkeit, die ihr Buch "Interviews mit Sterbenden" genoss. Prinzipiell glaube ich aber ebenfalls eher nicht an solche Dinge, bzw. lässt sich hierfür nach meiner Anishct irgendwann auch eine durch und durch rationale Erklärung finden.
Nun ist Frau Kübler-Ross aber auch unter Kollegen wohl alles andere als unumstritten.
Wenn ich mich da recht erinnere hat sie, zumindest später mal behauptet, dass unter anderem Reinkarnation wissenschaftlich bewiesen sei. Das ist aus meiner Sicht ein ordentlicher Schritt hin zur wissenschaftlichen Disqualifikation, weil sie hierfür definitv einen Beweis schuldig geblieben ist.
Geza hat folgendes geschrieben:
Es ist ein "Theorem", eine "Theorie", nicht mehr. Ich halte das für unmöglich. Es geht von einer liniaren Zeitentwicklung aus, schon dieser Gedanke ist fraglich.


Du redest doch auch von deiner 'intelligente Kräfte-Theorie', mit dem Unterschied, dass die Affengeschichte mathematisch bewiesen ist. Über die Entwicklung der Zeit wird dort nichts gesagt, das hat hier auch gar nichts zu suchen.

Geza hat folgendes geschrieben:
Das ist eine Frage, die ein eigenes Thema benötigte. Hier, in diesem Thema reicht es, auf diese Kräfte zu verweisen, man muß nicht jede Einzelheit eines spirituellen Weltbildes gleich mitbehandeln.


Du hast hier doch ne allgemeine Aussage gemacht. Intelligenz wird von Intelligenz geschaffen. Ich mache hier kein neues Thema auf.

Mondgruß
_________________
Ich habe eiserne Prinzipien, wenn die anderen nicht gefallen, dann habe ich noch andere.
Zitat:
Ich kann bspw. Sytax und Metrik analysieren. Schönheit ist für sich genommen normalerweise nicht der Gegenstand wissenschaftlicher Betrachtung.
Du kannst einen Text sehr wohl nach systematisch analysieren, genau zum Zweck um die Aussage präzise zu erfassen.


Das ist oberflächliche Einordnung. Die kann man auch bei Religionen oder spirituellen Themen vornehmen - nur dringt man damit nicht annähernd an den Kern der Sache.

Die Schönheit einer Blume kann eben kein Chemiker beschreiben. Und mir konnte noch niemand erklären, warum eine Flamme brennt (klar, es heißt: chemische Reaktion, Energie wird frei, bla bla. Nur: Warum in dieser Form? Warum nicht bei andern Reaktionen?). Das ist nur ein Beispiel, ich wäre dankbar, wenn es hier jetzt keiner erneut versuchen würde. Ein anderes Beispiel: Warum haben die Zellen unseres Körpers ein übergeordnetes Bewußtsein und sind nicht nur einfach zahllose individuelle Einzeller?

Aber wir waren auch schon weiter: Welchen Sinn hat die Schöpfung? Nur sich selbst und ihr möglichst langes, sinnloses Weiterbestehen, bis irgendwann die Sonne ihre Energie verloren hat und alles stirbt? Das kann nicht sein. Also, Ihr Atheisten, sagt mir, wozu das alles?

Und wenn es keine Götter gibt, keinen "Himmel" und kein "Jenseits", kein "Weiterleben" nach dem Tode, dann gibt es auch keine Bestrafung für böse Taten, ja dann gibt es gar kein "Gut" und "Böse". Dann gibt es nur den Egoismus aller Wesen, die jeweils alles für sich selbst tun. Aber schon damit, daß man Nachkommen bekommt, weicht man von diesem Weg ab: Wozu sich für Kinder aufopfern? Warum die Frage nach dem Sinn des Daseins an die nächste Generation weitergeben, statt sie zu beantworten?
Wenn es keine Götter gibt, warum dann nicht eine Kalaschnikoff nehmen und sich ein angenehmes Luxusleben mit Gewalt schaffen? Die kurze Zeit muß man doch ausnutzen, wenn es keine Re-incarnation gibt. Wer Atheist ist, der müßte - wäre er konsequent - eigentlich Verbrecher werden (wobei es in seinem Weltbild gar keine Verbrechen geben kann, da das doch "Gut" und "Böse" voraussetzt). Der Stärkere (oder Listigere, Skrupellosere) überlebt, das ist Naturgesetz. Also bitte konsequent anwenden.

Aber das geschieht nicht. Ich behaupte, daß der Grund dafür daran liegt, daß eben doch eine Ahnung von den Göttern, eine Idee von Gut und Böse, ein unterbewußtes Wissen vom Jenseits auch bei Atheisten vorhanden ist. Sie können sich ja nicht einmal benennen, ohne religiöse Begriffe (theos = Gott) zu verwenden, also sollten sie sich ehrlich eingestehen, im Inneren doch religiöse Menschen zu sein, und nur der Verstand ist durch die einseitige Erziehung etwas beeinflußt.
Und eigentlich haben auch sie Sehnsucht nach der spirituellen Welt, vermögen nur nicht, den einseitig verzogenen Verstand in die Schranken zu verweisen. Und wenn sie hier in einem religiösen Forum mitreden, dann ist es in Wahrheit der Wunsch, endlich das perfekte Argument zu bekommen, das ihnen hilft, diese spirituelle Welt zu erfassen: Der Hilfeschrei danach, endlich überzeugt zu werden. Doch leider mischt sich der Verstand immer noch ein, verlangt nach dem naturwissenschaftlichen Beweis (den es nicht geben kann und darf), und verhindert die zaghaften Ausbruchsversuche aus diesem materialistischen Weltbild.
Ein echtes Problem. Aber nicht meines.

Lichtgruß, Geza
Hallo Laura,

konnte aus Zeitmangel jetzt nicht die ganze Diskussion verfolgen.
Habe nur schnell einen Tipp für Dich: das Interview mit Neal Donald Walsh: http://www.jetzt-tv.net/index.php?id=empfehlungen#c2946
Vielleicht hilft das ein bisschen.

Liebe Grüße
@Geza

Zitat:
Die Welt der Spiritualität ist logischerweise nur mit ihren eigenen Regeln beweisbar.

Wie sieht dieses Beweisverfahren aus?



Zitat:
Die Schönheit einer Blume kann eben kein Chemiker beschreiben.

Schoenheit ist ein hoechst individueller Begriff, kein objektiver.
Ebenso wenig wie schlecht, gut, boese, huebsch oder haesslich.

Zitat:
Und mir konnte noch niemand erklären, warum eine Flamme brennt (klar, es heißt: chemische Reaktion, Energie wird frei, bla bla. Nur: Warum in dieser Form? Warum nicht bei andern Reaktionen?).

Physik der gymnasialen Obestufe. Thermodynamik, Entropie, chemische Reaktion, e-m Wellen und etwas Kernphysik. Reicht fuer eine vollstaendige Beschreibung.

Zitat:
Warum haben die Zellen unseres Körpers ein übergeordnetes Bewußtsein

Wem sind sie denn uebergeordnet?

Zitat:
Und wenn es keine Götter gibt, keinen "Himmel" und kein "Jenseits", kein "Weiterleben" nach dem Tode, dann gibt es auch keine Bestrafung für böse Taten,

Oh doch! Im Disseits. Manschmal lautet die Strafe sogar "Jenseits". Merkwuerdig, nicht war?

Zitat:
ja dann gibt es gar kein "Gut" und "Böse".

Doch, aber was "Gut" und "Böse" ist, sind freiwillige Uebereinkuenfte von Menschen bestimmter sozialer Gruppen aus denen sich jedoch keine absolute Eigenschaft ableiten laesst.

Zitat:
Wozu sich für Kinder aufopfern?

Zum Beispiel deshalb, weil ein Teil von einem selbst in den Kindern weiterlebt,

Zitat:
Warum die Frage nach dem Sinn des Daseins an die nächste Generation weitergeben, statt sie zu beantworten?

Eine sinnlose Frage, wie die nach dem Sinn des Daseins, gebe ich nicht weiter. Ich werde mich hueten.

Zitat:
Der Stärkere überlebt, das ist Naturgesetz. Also bitte konsequent anwenden

Risikoabwaegung und Vernunft gebieten hier Einhalt. Der/das Staerkere ist in der Regel die Gewalt des Staates.
Auch ist eine solche Anarchie ohne jeden Codex bei Chancengleichheit auf Waffenbesitz zu riskant fuer das eigene Leben..

Zitat:
Ich behaupte, daß der Grund dafür daran liegt, daß eben doch eine Ahnung von den Göttern, eine Idee von Gut und Böse, ein unterbewußtes Wissen vom Jenseits auch bei Atheisten vorhanden ist.

Das halte ich fuer Unsinn!

Zitat:
Sie können sich ja nicht einmal benennen, ohne religiöse Begriffe (theos = Gott) zu verwenden, also sollten sie sich ehrlich eingestehen, im Inneren doch religiöse Menschen zu sein, und nur der Verstand ist durch die einseitige Erziehung etwas beeinflußt.

Ist das jetzt ein Missionierungsversuch?

Zitat:
Und eigentlich haben auch sie Sehnsucht nach der spirituellen Welt, vermögen nur nicht, den einseitig verzogenen Verstand in die Schranken zu verweisen.

Schlicht falsch und offensichtlich eine vollkommen aus der Luft gegriffene Behauptung.

Zitat:
Und wenn sie hier in einem religiösen Forum mitreden, dann ist es in Wahrheit der Wunsch, endlich das perfekte Argument zu bekommen, das ihnen hilft, diese spirituelle Welt zu erfassen:

Mag fuer viele zutreffen. Ich lese und schreibe hier seit ueber 3 Jahren und habe nichts derartiges gefunden.

Zitat:
Der Hilfeschrei danach, endlich überzeugt zu werden.

Hast du dich einmal ernsthaft mit dem Wert des Begriffs Beweis beschaeftigt?
Mit Begriffen wie "Doppelblind Versuch", oder allgemeiner "Wissenschaftstheorie" oder noch allgemeiner mit Erkenntnistheorie? Wenn du das einmal getan hast, wirst du erkennen, warum Spiritualität weder beweisbar ist, noch irgendeinen wissenschftlichen, soll heissen gemeinnuetzigen, Wert hat. .
Der persoenliche Wert bleibt dabei jedoch vollkommen unangetastet. (Der hat Drogen wie LSD ja erst so populaer gemacht.)