Empfinde keine Trauer


Hi,
in diesem Jahr und im letzten halben Jahr sind schon viele Personen gestorben die mir auch sehr nahe liegen...

Ich hab nie Gefühle wie Trauer, Mitleid oder woas empfunden

Meine Eltern hassen mich dafür das ich nicht traurig bin das die Personen gestorben sind:

-Großonkel
-Nachbar (der war 80 und immer sehr nett zu mir gewesen und auch damals als ich noch klein war jaa das war schöön...)
-Freundin von meiner Mutter (mit dessem Sohn bin ich gut befreundet gewesen)
-andere Freundin von meiner Mutter (hat immer auf mich aufgepasst als ich noch klein war und Mama/Papa weg waren
-Schwester von meinem Opa
-Bruder von meinem Opa


Und ich hab kein Mitgefühl =O

Sowas wie ein Schockzustand oder verdrängung des Schmerzes kann ich nicht haben da es alles schon lang her ist...
Es ist eher ein "ismirdochegal"

aber warum bin ich so?
@Lawcrusher:

Habe deine Liste überflogen. Es ist _normal_, dass du nicht traurig bist. Wenn deine Eltern das anders sehen, ist das ihr Problem.
Man kann niemanden zum Traurigsein zwingen. Geht's noch? Schon gar nicht bei entfernten Verwandten oder Nachbarn oder Freunden der Familie. Trauern tut man, wenn jemand stirbt, der einem wirklich nahe stand. Und auch dann gibt's viele Menschen, die das nicht können, ob es ihnen zuviel ist oder aus anderen Gründen.

Mitleid ist sowieso passé. Mitgefühl wäre gut.


LG
meine Mutter is total aufgewühlt und das stresst und regt mich auf...

ich muss mehr im haushalt machen denn jeh un sie macht garnichts hockt da unso... un ich mach alles...

ok ich bin 18 ich kann frei entscheiden meine mutter ist ja nicht mehr erziehungsberechtigt und sowas aufzwingen kann sie nicht...

die soll mal fuß fassen

mal sehen wie sie klarkommt alles selber zu machen dann weiß sie wies mir geht körperlich
Zitat:
ok ich bin 18 ich kann frei entscheiden meine mutter ist ja nicht mehr erziehungsberechtigt und sowas aufzwingen kann sie nicht...


Nein, das kann sie nicht. Aber du kannst sie in schwierigen Zeiten unterstützen, nicht wahr ?
wenn sie schwierige zeiten hat

und dann auch noch aggressiv zu mir ist und sich über mich aufregt obwohl ich schon viel im haushalt mithelfe dann kann ich ihr einfach nicht mehr helfen
Ich habe es zwar immer bedauert das jemand gestorben ist, aber ich hab mich auch ebenfalls vor 2005 gefragt ob das abnormal ist das ich trotzdem nicht weinen kann.
Fazit nicht jeder der traurig ist kann auf Anhieb weinen.
Außerdem das Gefühl zu wissen das es derjenige besser hat weil er ja vorher litt, lässt einen oftmals eher zufrieden sein, auch wenn man trauert.
Wie gesagt seit 2005 habe ich auch immer Angst das jemand sterben könnte, das hat mir früher nie was ausgemacht auch wenn ich traurig war.