Kennt die Wissenschaft auch Dogmen (Axiome)?


In der Regel wird das Argument, das die Wissenschaft dogmatisch sei von denen aufgeführt, die ihr Geld mit Alternativmedizin verdienen, welche ziemlich weit in Richtung Quacksalberei geht.

So wurden durch Doppelblindstudien schon oft belegt, dass die Wirkung vieler "Heilmittelchen" lediglich auf einen Placeboeffekt zurückzuführen sind.

Eine auf Dogmen basierende Wissenschaft könnte kaum voran kommen.
Da es aber nicht die Wissenschaft gibt, sondern Hunderttausende von Wissenschaftler, so wird irgendjemand immer auf bahnbrechend Neues kommen.

Wenn wir aber sehen, wie schnell die Technik in verschiedensten Bereichen voranschreitet, und diese Neuerungen ja der Forschung zu verdanken sind, so wird klar, dass die Wissenschaft darauf basiert, immer neugierig und offen zu sein, für neue, noch unentdeckte Möglichkeiten.

Anderseits:
Wer der Wissenschaft Dogmatismus unterstellt, der glaubt ja zu wissen, dass es Möglichkeiten gibt, vor denen sich die Wissenschaft kategorisch verschließt. Umso besser:
So kann ja derjenige diese Möglichkeiten nutzen und umsetzen, und es wird sich bei seinem Erfolg ja eine Marktlücke öffnen.
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
was ich vor allem sehe, sind besagte Indizien, z.B. das hier:

Martin H. hat folgendes geschrieben:

Zitat:
Nicht jedes unwissenschaftliche Arbeiten ist automatisch dogmatisch.

Nein, umgekehrt!
Jedes Dogmatische herangehen an eine Sache ist unwissenschaftlich.
Papaloooo hat folgendes geschrieben:
In der Regel wird das Argument, das die Wissenschaft dogmatisch sei von denen aufgeführt, die ihr Geld mit Alternativmedizin verdienen, welche ziemlich weit in Richtung Quacksalberei geht.

Die echte Wissenschaft ist ganz sicher niemals dogmatisch. Aber es gibt ein (gar nicht neues, eigentlich schon mit langem Bart versehenes) Phänomen, das ich "Wissenschaftsgläubigkeit" nenne und das seine Ideologie mittels wissenschaftlicher Verbrämung unantastbar machen will. Klassischerweise muss dafür sehr oft die Evolutionstheorie herhalten - eine zwar nicht lückenlos nachvollziehbare, aber wissenschaftlich durchaus fundierte Theorie, die auf empirischen Grundsätzen der Beobachtung und Beschreibung der Entwicklung des natürlichen Lebens auf der Erde beruht, wird dazu benutzt um sich darauf berufend, dogmatisch die Existenz eines übernatürlichen Grundes für die Entstehung des Lebens zu leugnen, also als Begründung für die Ideologie des Atheismus.
@ marQs

nun verstehe ich immer noch nicht, wo da der Widerspruch sein soll.
Unwissenschaftlich wird immer dort gearbeitet,
wo etwas vermarktet werden soll,
dessen Wirksamkeit wissenschaftlich nicht erwiesen ist.

Und das geht so:
- Man nimmt mehrere Studien und lässt unerwünschte Ergebnisse beiseite.
- Man nimmt kleinere Probandenmengen, um mehr Zufälligkeit zu haben.
- Man trifft Vorauswahlen bei den Probanten und lässt dabei chronifizierte Personen weg.
- etc.

Mit Dogmatismus hat das alles aber nichts zu tun.
Oder?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Ich sehe auch keinen Grund, irgendwo einen vermeintlichen Gottesbeweis zu proklamieren.
Denn: entweder man glaubt an Gott, oder eben nicht.
Nur wer schwach im Glauben ist, sucht nach beweisen für Gott.
Wer wirklich sucht, sucht in sich selbst.

Und:
Wann immer man nach vermeintlichen Lücken in den Erkenntnistherorien sucht,
und herausposaunt: Hier ist ein Gottesbeweis,
läuft man in Gefahr, dass sich diese Lücken nach und nach schließen.
So wird dann die Wissenschaft von dogmatischen Gläubigen zum Feind der Religion -
oder gar zum Gottesfeind deklariert.

Klar, die Wissenschaft wird immer diesseitige Kausalitäten für Ereignisse zu finden versuchen.

Es ist ja nicht so, dass irgendwann ein Wissenschaftler Gott aus Dessen/Deren Versteck herauszerrt und anderen Menschen präsentiert.

Das würde Gott so - glaube ich - nicht wollen.

Denn Glauben sollte doch weiterhin eine Überzeugung bleiben. Was meinst Du?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<
Papaloooo hat folgendes geschrieben:

Es ist ja nicht so, dass irgendwann ein Wissenschaftler Gott aus Dessen/Deren Versteck herauszerrt und anderen Menschen präsentiert.

Das würde Gott so - glaube ich - nicht wollen.

Denn Glauben sollte doch weiterhin eine Überzeugung bleiben. Was meinst Du?

Ja - das muss sogar so sein, dass der Glaube letztlich die Bereitschaft hat, auf innerweltliche Beweise (verstanden als die sinnliche Wahrnehmung übernatürlicher Wahrheiten) vollständig zu verzichten. Wer nämlich den Glauben von der sinnenhaften Wahrnehmung abhängig macht wird nie glauben - für Alles, was physisch wahrnehmbar passiert lassen sich vom Zweifelnden andere Erklärungen finden.

"Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott!
Jesus sagte zu ihm: Weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben." Joh, 20, 28 u. 29

"Augen, Mund und Hände täuschen sich in dir, doch des Wortes Botschaft offenbart dich mir.
Was Gott Sohn gesprochen, nehm ich glaubend an; er ist selbst die Wahrheit, die nicht trügen kann.

Einst am Kreuz verhüllte sich der Gottheit Glanz, hier ist auch verborgen deine Menschheit ganz.
Beide sieht mein Glaube in dem Brote hier; wie der Schächer ruf ich, Herr, um Gnad zu dir.

Kann ich nicht wie Thomas schaun die Wunden rot, bet ich dennoch gläubig: „Du mein Herr und Gott!“ Tief und tiefer werde dieser Glaube mein, fester lass die Hoffnung, treu die Liebe sein."

Aus Adoro te devote

http://www.peterskirche.at/messbuch/Adoro%20te%20devoteD.html
bin hier voll mit Burkl eiverstanden.

@PapaLoooo
nun, wie gesagt spreche ich eher von Indizien. Aber an sich ist ja das Widersprechen, ohne zu Widersprechen auch ein Widerspruch... oder im vorliegenden Fall gar eine Art Oxymoron?
Lieber Burkl!

Ich halte blinden Glauben nicht für gut, denn das Wort wurde von Menschen geschrieben, die fehlbar waren. Darum basiert Sahaja Yoga nicht auf blindem Glauben, sondern es handelt sich für jeden einzelnen Menschen um eine empirisch verifizierbare Erfahrung auf dem Zentralnervensystem, denn die Wahrheit kann jeder einzelne Mensch fühlen. Haben nicht Jesus und Mohammed unter anderem auch von Menschen gesprochen, deren Hände sprechen werden? Und genau das können Sahaja Yogis. Die Hände sprechen lassen.

Alles Liebe

Erich
_________________
Es leitet mich die reine Liebe, die frei von Ego und frei von Konditionierungen ist!
leuthner hat folgendes geschrieben:
Darum basiert Sahaja Yoga nicht auf blindem Glauben, sondern es handelt sich für jeden einzelnen Menschen um eine empirisch verifizierbare Erfahrung auf dem Zentralnervensystem, denn die Wahrheit kann jeder einzelne Mensch fühlen.

Lieber Erich,

Dann wärst du ja eigentlich viel besser als in einem Glaubensforum in einem Wissenschaftsforum aufgehoben.

Lieben Gruß,
Burkl
marQs hat folgendes geschrieben:
@PapaLoooo
nun, wie gesagt spreche ich eher von Indizien. Aber an sich ist ja das Widersprechen, ohne zu Widersprechen auch ein Widerspruch... oder im vorliegenden Fall gar eine Art Oxymoron?

Ach so...
Und was wären dann Deiner Meinung nach die Indizien für einen Widerspruch?
_________________
Sind wir denn wirklich die heiligsten Wesen auf Erden?
>HIER KLICKEN<