Kann ein Psychologe wirklich helfen?


Hallo!
Ich bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen, da ich Hilfe suche gegen diese wahnisinnge angst vor dem Tod, die ich gerade habe. Ich fand viele Beiträge sehr interessant und sie haben mich etwas ruhiger gemacht (andere wiederum nicht). Dies hält allerdings alles nur eine weile an.
Meine Mutter sagt ich muss es alleine schaffen, aus dieser Krise wieder herauszukommen. Doch ich bin mir nicht sicher ob ich das schaffe...
Ich überleg zu einem Psychologen zugehen, doch kann der mir denn wirklich helfen?
Wenn sollte ich eurer Meinung um Rat fragen?
Ich würde mich sehr über antworten freuen..

sabse

ich hoffe, dass dieser beitrag in dieses forum passt
Zitat:
Ich überleg zu einem Psychologen zugehen, doch kann der mir denn wirklich helfen?



Hi erstmal und herzlich willkommen.

Ich weiss nicht ob dir ein Therapeut helfen kann, aber ein Versuch ist es allemal wert. (Aber such dir einen wirklich guten aus!)

Aber warum hast du denn so große Angst vor dem 'Tod'?
Glaubst du dadurch alles zu verlieren? Einfach aufhören zu existieren?
_________________
Denkt selber nach!
Erstmals herzlich willkommen sabse666!

Ich habe darin wenige Erfahrung was Therapeuten und deren Wirkung angeht, doch kann ich dir ein Rat geben bevor du zu jemandem gehst. Ich würde, wie deine Mutter dir schon gesagt hat, erstmals selber versuchen aus dieser Krise zu kommen. Am besten versuchst du erstmals herauszufinden WIESO du solche Angst vor dem Tod hast und dann einen Weg finden dies zu lösen.

Ich kann mich gut an die Zeit erinnern wo ich ebenfalls schreckliche Angst vor dem Tod hatte, doch als ich mich dann mehr und mehr damit zu beschäftigen begann verging diese Angst mit der Zeit. Sicherlich fürchte ich ihn immer noch ein wenig aber nicht mehr so extrem wie damals. Du musst einfach akzeptieren, dass der Tot zum Leben gehört. Man kann nicht für immer leben und dem Tode nie ins Auge blicken, den das würde das System durcheinander bringen, wie bei Lebensmittel, die können ebenfalls nicht für immer gut sein (scherz bei seite)
Ja, ich habe so wahnsinnige angst, dass es wie vor der geburt ist, das einfach Nichts da ist. Ich will nicht Nichts sein. Es ist doch schön zu leben, wieso soll ich das verlassen? Ich habe auch angst davor, dass sich mein Körper dann auflöst, dass er zerfällt. Mir macht das alles so schreckliche Angst. Bin ständig nur am weinen.
Ich habe dieses Jahr ABI gemacht und momentan hängt noch alles in der Luft wie es weiter gehen soll. Vielleicht kommt diese Angst plötzlich daher. Ich weiß es nicht. Ich kann an nicht anderes mehr denken. Mein Freund und meine Mutter, mit denen ich darüber geredet habe verstehen mich nicht. Sie nennen mich deswegen egoistisch. Ich kann seit Tagen auch nicht mehr wirklich essen, habe aber auch gar kein Hungergefühl. Das nagt alles ziemlich an meiner körperlichen und natürlichen an meiner psychischen Kraft. Ich habe ja schon einige Artikel hier im Forum gelesen, und ich würde so gerne einfach ein Gedanke davon aufnehmen, in mich einschließen und die Angst verlieren. Aber dann überleg ich mir immer so viele Wiedersprüche dafür, auch wenn ich das gar nicht will....

Ich glaube, ich werde wohl auch bald einen Psychologen aufsuchen....
Ich sehe schon, du hast Angst davor all das zu verlieren wo dich jetzt glücklich macht. Aber das wird wieder vergehen, vielleicht ist das auch noch eine Frage der Reife.. Wenn du jetzt Abitur gemacht hast dann nimm ich mal an du bist noch nicht so extrem alt sondern im Gegenteil. Du hast doch noch dein ganzes Leben vor dir und wie mehr du anfängst dies zu geniessen so wird sich auch deine Angst vor dem Tod verziehen. Ich war damals in der selben Situation, dachte immer was es für einen Sinn hat jetzt etwas ereichen zu wollen wenn ich dann sowieso einmal sterben werde und es für die "Katz" war. Aber bis dahin ist es noch eine lange Zeit und du willst doch nicht jede Minute als Arbeitsloser verbringen der im Selbstmitleid versauert
Zitat:
Ich glaube, ich werde wohl auch bald einen Psychologen aufsuchen....


Ist bestimmt eine gute Idee.

Eine Therapeutin hat mir auch einiges klar gemacht ...
_________________
Denkt selber nach!
Liebe/r sabse_166,

also, ob ein Psychologe/Psychotherapeut wirklich helfen kann, hängt zuerst einmal von Deiner inneren Einstellung ab. Und dann hängt`s natürlich auch davon ab, welche Lehre ein solcher Psychologe vertritt - die Lehrmeinungen der gutgemeinten Hilfe sind genauso vielfältig, wie die Charaktäre der Psychologen selbst....

Ich kann als "oller Greis" mit meinen 47 Frühjahren Krabby nur zustimmen - Lebenserfahrung befreit vor einer Menge an Ängsten.
Sabse166 hat folgendes geschrieben:
Ja, ich habe so wahnsinnige angst, dass es wie vor der geburt ist, das einfach Nichts da ist. Ich will nicht Nichts sein. Es ist doch schön zu leben, wieso soll ich das verlassen?



Genau da dran hab ich auch in der letzten zeit gedacht wie dieses gefühl ist. Ich habe daher mir sehr viele Dokus über Weltraum usw angeschaut und alles mögliche gelesen aber beantworten konnt ich es mir trotzdem nicht.


Andersrum denk ich mir aber auch bevor ich Geboren wurde die Zeit wo garnix war das hab ich nicht gemerkt es war einfach nicht da wenn es so beim Tod sein auch ist dann sollte es mich wenig stören es ist einfach nix kein gefühl keine angst nix dann wiederum denk ich mist ey das is doch echt doof nix mehr mit zu erleben wie es auf der Welt weitergeht usw ich hab sogar schon an so sachen gedacht wie "BOAH DAT MUSS ECHT LANGWEILIG SEIN TOD ZU SEIN" aber das is ja quatsch das geht nicht.


Ich denk mir aber dann wiederrum ich hab noch einiges zu Leben wenn ich nicht durch unnatürlichen Tod sterbe und daher mach ich mir da JETZT nur ganz wenig sorgen noch drum wenns passiert merk ichs eh nicht mehr denk ich mir. Ich kann mir aber gut vorstellen das ich wenn ich älter bin wieder dran denken werde so nach dem Motto "boah wat ging das Leben schnell rum" denn im Kosmos ist ein Menschenleben ein Mikrokleiner krümel von der Zeit her die man lebt das ist sogut wie garnix.




Aber an ein Leben nach dem Tod oder sowas mag ich auch nicht dran glauben denn dann hab ich das gefühl das bilde ich mir nur ein weil es mir die Angst nimmt zu sterben weil ich denke "ach da gibts nachm Tod nochwas also Zensur egal stört mich nicht" aber wenn es dir zb hilft an sowas zu glauben dann mach dies einfach mal vielleicht wirds dann einfacher.


So krass wie das bei dir ist war/ist es bei mir nicht nur bei mir ist es im moment so das ich einfach von allen Leuten ruhe haben will (Ämter, Rechnungen und all sowat) und mein Leben genießen will wie ich dat will. Das macht mir im moment son bissel probleme so das ich nur noch im Bett liege schlafe oder Fernseh gucke oder am PC sitze und sonst nix ich geh so gut wie ganich raus so fühl ich mich momentan am wohlsten bzw seid 4 Jahren schon aber aber bei dir würd ich echt schon sagen such dir einen GUTEN therapeuten oder jemanden mit dem du reden kannst über sowas der dann nicht sagt du bistn egoist oder so
Hallo

ich denke, alle Menschen haben irgendwie Angst vor dem Tod, selbst gläubige Menschen, denn selbst gläubige Menschen wissen letztendlich auch nicht, ob das, woran sie geglaubt haben, tatsächlich auch wahr ist, sie vertrauen halt darauf.
Ich bemerke in meinem Bekanntenkreis in letzter Zeit auch den verstärkten Wunsch nach Feuerbestattung, weil die Menschen die Vorstellung begraben zu werden so schauderhaft finden.
Ich persönlich habe auch irgendwo Bammel vor dem Sterben, und zwar schlicht und ergreifend deshalb, weil ich nicht weiß, wie es ist zu sterben.
Aber ich stelle mich den Fakten und die sind so, dass alle Menschen sterben, dass keiner davon ausgenommen ist und dass ich den Tod nicht abschaffen kann.


Wenn die Furcht vor dem Sterben bei dir so groß ist, dass sie dein Leben bestimmt, ist therapeutische Hilfe mit Sicherheit das Beste. Aber sei vergewissert, dass du mit deiner Angst vor dem Sterben nicht alleine bist, und dass es selbst tiefgläubige Menschen gibt, die irgendwann so von Zweifeln gepackt werden, dass sie auch unter großen Ängsten leiden.

Gruß Ines
_________________
Sure 24, Vers 35: Gott ist das Licht der Himmel und der Erde.
www.psychologie-forum.de/