Ridván


Ridván

der Name des Wächters im Paradies, auch Paradiesgarten; Ridván ist etymologisch verwandt mit dem Begriff Zufriedenheit Gottes, Bahá'u'lláh bezeichnet damit den Najíbíyyih-Garten bei Baghdád, wo Er 1863 Seine Sendung erklärte; Im Gedenken an dieses Ereignis feiern die Bahá'í das Ridván-Fest, eine Zeit, die zwölf Tage (21. April bis 2. Mai) umfaßt. Das 14. Kapitel der Ährenlese ist ein Tablet zum Fest Ridván. Der Ridván-Garten ist nicht zu verwechseln mit dem Garten Na'mayn, der schmalen Insel inmitten eines Flusses im Osten von 'Akká, der von Bahá'u'lláh mit dem Namen »Garten Ridván«, »das Neue Jerusalem« und »Unsere Grüne Insel« bezeichnet wurde (siehe auch Gott geht vorüber, S. 219, Brief an den Sohn des Wolfes, S. 121). Bahá'u'lláh verwendet »Ridván« in Seinen Tablets in Verbindung mit mehreren Begriffen: Ridván der göttlichen Gegenwart, Ridván des Ewigen, Allherrlichen, Unsichtbaren, Ridván ewiger Vereinigung, Ridván göttlicher Weisheit, Ridván der Unsterblichkeit.