der Teufel (Luzifer, Iblis, Azazil) IST NICHT böse!


Schmied hat folgendes geschrieben:
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Gute Nacht Herr Schmied,

Zitat:
Denn die Sünde ist eine Krankheit von Haus aus (also per se). Und welche Krankheit wäre da nicht gesundheitsschädigend?

Somit kannst du die Absurdität deines Satzes sehen.


Tja, bei dir kann man wohl wirklich nur noch Gute Nacht sagen.

Krankheit hat nichts mit Sünde zu tun.


Es ist durchaus so, dass Krankheit in diesem Sinn eine Folge von Sünde ist. Denn etwas, das dem Guten (in diesem Fall der Gesundheit) entgegen wirkt, stammt von einem Mangel an Gutem, was die Bibel Sünde nennt.
_________________
Jedes Schicksal ist angemessen, individuell zugeschnitten, denn nichts, was Gott tut, ist sinnlos!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Wenn jemand sagt "die Krankheit ist gut für mich" so ist das eine Einzelfallentscheidung, die sich nicht verallgemeinern läßt.
Für die Mehrheit der Kranken trifft diese Aussage nicht zu.
Ich möchte mal aus einer anderen Perspektive argumentieren. Spirituelle sagen, der Geist steht über der Materie und bedingt sie. Psychologen und auch Psychotherapeuten sagen, dass zuerst die "Krankheit" in der Seele auftritt, und in der Aura auchsichtbar wird (Kirlianfotographie).
Das bedeutet natürlich, dass der Zustand der Seele den Körper beeinflusst, oder?

Wenn ich dies nun objektiv bewerte kann ich aus meinem Gesichtspunkt sagen: aus dem Zustand des Körpers kann ich den Zustand der Seele erkennen. Insofern ist die Krankheit gut, weil sie mir hilft, zu erkennen, wo mein Seelenleben einen "krankhaften" Weg genommen hat...
Das hat natürlich nichts mit einem strafenden Gott zu tun - ist nur selbst verursachtes Geschehen...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Hallo Eranos,

Zitat:
Ich möchte mal aus einer anderen Perspektive argumentieren. Spirituelle sagen, der Geist steht über der Materie und bedingt sie. Psychologen und auch Psychotherapeuten sagen, dass zuerst die "Krankheit" in der Seele auftritt, und in der Aura auchsichtbar wird (Kirlianfotographie).
Das bedeutet natürlich, dass der Zustand der Seele den Körper beeinflusst, oder?


Du bist dir doch hoffentlich darüber im Klaren, daß die Kirlianfotografie ein hübsches Spielzeug ist, aber sonst keine Aussagekraft hat? Wenn du dir nicht sicher bist, brauchst du nur Bücher unterschiedlicher Verfasser lesen, die dann für das gleiche Phänomen konträre Begründungen abgeben.

Daß Körper und Gehirn eine von einander abhängige Einheit bilden, streitet wohl niemand ab. Die Frage ist, ob für die Funktion eines Gehirns eine Seele notwendig ist.
Religionsanhänger sagen ja, können aber dafür keine Beweise liefern, Atheisten sagen nein, können natürlich nichts beweisen, was es nicht gibt, sondern immer nur darauf verweisen, daß es für von Religionsanhängern geschilderten Phänomene auch wissenschaftliche Erklärungen gibt, bzw in Einzelfällen zur Zeit keine schlüssige Erklärung möglich ist.

Pjotr Kala

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Daß Körper und Gehirn eine von einander abhängige Einheit bilden, streitet wohl niemand ab. Die Frage ist, ob für die Funktion eines Gehirns eine Seele notwendig ist.
Verzeih, ich sagte: Seele und Körper, nicht Gehirn+Körper - das wären ja die gleichen materiellen Sachen
Aber wenn du es nicht wahr haben willst - nimm doch mal ein Gehirn von einem Toten - ich meine nicht von einem, der in der Zeit vor/während dem klinischen Tod ist - oder vielleicht einen abgetrennten Arm von einem frisch Begrabenen und zeig mal, dass du ihn zum Leben erwecken kannst.
Also nicht am Leben erhalten, sondern erwecken, nachdem er richtig tot ist, ok?

Der Ausgangspunkt ist ja ideal für dich: eine schon klare "lebensfähige" Struktur (hat sie ja bewiesen in einem langjährigen Leben, oder?) mit Zellsystemen und den nötigen Verbindungen...
Wenn du das hinkriegst hat du Recht und ich werde Atheist, ok?

Anmerkung: die Epigenetik (S. Prof Bruce Lipton PhD.) zeigt uns unwidersprüchlich, daß es Bewußtsein ist, das Körper erschafft. Sie zeigt uns auch weiter, daß es Bewußtsein ist, das den Zustand und die Erlebnisse des Körpers bewirkt. Dies macht auch den Beruf „Heiler“ erst möglich; würden körperliche Ereignisse durch äußerliche Quellen verursacht werden, so könnte niemals ein Problem genau definiert noch gelöst werden. Bitte bemerke hier, daß die Schulmedizin behauptet, deine These sei korrekt. Ihre Scheiterungsrate (knapp über 92%) hingegen zeigt deutlich, daß die These falsch ist.

Es wurde schon wiederholt durch unterschiedliche Methoden festgestellt und bewiesen, daß es möglich ist, alte Erinnerungen auszulösen, d.h. Menschen erinnern ihre früheren Inkarnationen. Sobald Du dies selber erlebt hast, verschwinden alle Zweifel.
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Hallo Eranos,

gg, ich glaube, da haben wir uns mißverstanden.
Ich bin ja vollkommen damit einverstanden, daß Gehirn und Körper eine Einheit bilden. Für viele Religionsangehörige kommt eben noch die Seele dazu, deren Existenz ich bezweifle, da es dafür bis heute keine wirklich begründeten Beweise gibt. Und ich wollte auch nirgendwo Tote zum Leben erwecken, wie kommst du nur auf sowas?



Zitat:
Anmerkung: die Epigenetik (S. Prof Bruce Lipton PhD.) zeigt uns unwidersprüchlich, daß es Bewußtsein ist, das Körper erschafft. Sie zeigt uns auch weiter, daß es Bewußtsein ist, das den Zustand und die Erlebnisse des Körpers bewirkt. Dies macht auch den Beruf „Heiler“ erst möglich; würden körperliche Ereignisse durch äußerliche Quellen verursacht werden, so könnte niemals ein Problem genau definiert noch gelöst werden. Bitte bemerke hier, daß die Schulmedizin behauptet, deine These sei korrekt. Ihre Scheiterungsrate (knapp über 92%) hingegen zeigt deutlich, daß die These falsch ist.

Was ist denn das wieder für ein Unsinn? Zeig mir mal einen Körper, der durch das Bewußtsein geschaffen wurde? Ei und Samenzelle und die passende Umgebung sind immer noch die Grundvoraussetzungen für menschliches Leben, auch wenn wir immer mehr Einfluß darauf nehmen können. Die Epigenetik erfaßt den Einfluß, den eventuell erlerntes Verhalten auf noch ungebores Leben haben kann, also ein Ansatz zur Erklärung der Vererbung.
Dazu
http://www.spiegel.de/wissenschaft/.....en-vererben-a-605447.html

Zitat:
Es wurde schon wiederholt durch unterschiedliche Methoden festgestellt und bewiesen, daß es möglich ist, alte Erinnerungen auszulösen, d.h. Menschen erinnern ihre früheren Inkarnationen. Sobald Du dies selber erlebt hast, verschwinden alle Zweifel.


gggg, daß alte Erinnerungen ausgelöscht werden und durch neue ersetzt werden können, ist inzwischen ein alter Hut und wird leider inzwischen zu oft mißbraucht. Aber wer sagt dir denn, daß deine "früheren Inkarnationen" nicht noch zusammengewürfelte "Restbestände" deines jetzigen Lebens sind, die einfach vom Gehirn wie im Traum in bestimmte Sinnzusammenhänge gebracht werden.
Ein einfaches Beispiel: Für ein Kind, das noch nie einen männlichen Löwen gesehen hat, ist eine Wolke mit Ähnlichkeit mit einem Löwen nur eine weitere Wolke. Je mehr Löwen es im Leben gesehen hat, desto eher abstrahiert es die wichtigsten Merkmale des Löwen und dann reichen schon manchmal Andeutungen, um im Gehirn das Bild eines Löwen zusammenzusetzen. Das geht dann sogar soweit, daß manche glauben, in der Einsturzwolke des Twintowers eine Teufelsmaske gesehen zu haben.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Ich habe vorgestern morgen ein riesengroßes Kreuz am Himmel gesehen! Zwar von Flugzeugen aber in dieser "speziellen" Anordnung wirklich einfach nur zufällig? Kann das sein? Wissenschaftlich gesehen, ist ja praktisch unmöglich dass solche Schleier ein Kreuz bilden.

Es war allerdings verkehrtherum... das Kreuz... Und ich kann mich erinnern eigentlich einen Tag vorher beim Teufel zum Abendessen eingeladen gewesen zu sein.... hatte aber kein bock.... vlllt war er deshalb sauer...
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Aber wer sagt dir denn, daß deine "früheren Inkarnationen" nicht noch zusammengewürfelte "Restbestände" deines jetzigen Lebens sind, die einfach vom Gehirn wie im Traum in bestimmte Sinnzusammenhänge gebracht werden.
Ich erinere mich noch an eine Geschichte von vor 25 Jahren, die damals durch die Zeitungen ging: eine englische Grundschullehrerin hatte einen Unfall, bei dem sie in Ohnmacht fiel und möglicherweise auch in Koma war eine zeitlang.
Auf jeden Fall: als sie wieder zu sich kam konnte sie eine uralte ägyptische Sprache sprechen, von der sie nie gehört hatte. Dafür hatte sie - wenn ich mich recht erininere - ihre englische Muttersprache verloren...

Nun, wir sagen, es geht nichts verloren, alles ist gespeichert in einer Art Chronik, die "Akasha-Chronik" genannt wird - eine Art universelles Gedächtnis, wo alles, was war und ist, aufgezeichnet ist.

Das bedeutet, es gibt für mich 2 Möglichkeiten: entweder sie hat diese Chronik durch den Unfall angezapft und durch die Kopfverletzung irgendwie gespeichert, - oder aber sie hat in einer anderen Inkarnation diese Sprache selbst gesprochen, also damals gelebt...
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Hallo Eranos,

Zitat:
Nun, wir sagen, es geht nichts verloren, alles ist gespeichert in einer Art Chronik, die "Akasha-Chronik" genannt wird - eine Art universelles Gedächtnis, wo alles, was war und ist, aufgezeichnet ist.

Das bedeutet, es gibt für mich 2 Möglichkeiten: entweder sie hat diese Chronik durch den Unfall angezapft und durch die Kopfverletzung irgendwie gespeichert, - oder aber sie hat in einer anderen Inkarnation diese Sprache selbst gesprochen, also damals gelebt...


Der Mensch durchlebt in der Embryogenese rudimentär verschiedene Tierstadien, warum sollte es mit der Weitergabe von Wissen oder Verhaltensweisen anders sein?
Sollte sich die Epigenetik als tragfähig erweisen, sind solche Phänomene wie der Wiederaufruf einer alten Sprache nicht auf eine sogenannte Inkarnation zurückzuführen, sondern auf abgespeichertes noch in Resten vorhandenes Wissen zurückzuführen.
Und es ist gut so, daß wir auf dieses Wissen nicht generell zurückgreifen können. Schon allein die Diskrepanz in den Moralvorstellungen meiner Vorfahren in den unterschiedlichen Zeitaltern würde mich wahrscheinlich um den Verstand bringen.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:

Sollte sich die Epigenetik als tragfähig erweisen, sind solche Phänomene wie der Wiederaufruf einer alten Sprache nicht auf eine sogenannte Inkarnation zurückzuführen, sondern auf abgespeichertes noch in Resten vorhandenes Wissen zurückzuführen.


Pjotr, heißt das du glaubst sowas? Du?
Wer sollte denn in den unverständlichen Äußerungen einer neurologisch geschädigten Person eine alte ägyptische Sprache erkennen?
Hallo ziraki,

gg, es gibt Phänomene, die wir heute noch nicht gut erklären können.
Die genetische Verankerung von Erfahrungen und Verhalten gehört dazu.

Ob dieser von Eranos geschilderte Spezialfall dazu gehört, kann ich nicht beurteilen, dazu fehlen mir die Quellen.

Ich kann mir allerdings vorstellen, daß es wie bei der Embryonalgenetik auch für Verhaltensweisen und Erfahrungen eine genetische Verankerung geben kann, die aber ebenfalls vielfach geändert und auch überschrieben werden kann.

Das würde dann die ganzen "Inkarnationserlebnisse" erklären, wenn man mal den wahrscheinlich größeren Bereich der Scharlatanerie außen vor läßt.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!