der Teufel (Luzifer, Iblis, Azazil) IST NICHT böse!


Peter.Trim hat folgendes geschrieben:
Es hat schon Alles Sinn. Allerdings ist nicht Alles Klasse und wir Menschen können viel Schuld auf uns laden, um uns das Leben unnötig schwer zu machen.

Ja - die selbst gemachten künstlichen und falschen Kreuze, resultierend aus Egoismus, Hochmut und Unvernunft - die sind die wirklich niederdrückenden und lebensfeindlichen. Die gilt es als zu erkennen und abzulegen. Das Kreuz Christi ist leicht - in ihm ist Freude und Frieden.
*Doppelpost*
Hallo Burkl,


Zitat:
Das Leben ist mehr als das. Auch das Leiden hat Sinn. Aber das leuchtet nicht nach rein menschlichen Maßstäben ein. Denn Sinn des Leidens erklären nur Kreuz und Auferstehung. Leid, das sich mit dem Kreuz Christi vereint bekommt erlösende Kraft.

gg, das ist reine Metaphysik!

Vom Verstand und von der Logik her ist Leid schlicht und einfach eine Folge der Evolutions- Regeln.
Das hat auch den Vorteil, das ich keinen Sinn suchen muß, wo es keinen gibt (oder anders ausgedrückt: "Das Leben ist, wie es ist).


Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Burkl hat folgendes geschrieben:
"Zu dieser Zeit kamen einige Leute zu Jesus und berichteten ihm von den Galiläern, die Pilatus beim Opfern umbringen ließ, sodass sich ihr Blut mit dem ihrer Opfertiere vermischte.
Da sagte er zu ihnen: Meint ihr, dass nur diese Galiläer Sünder waren, weil das mit ihnen geschehen ist, alle anderen Galiläer aber nicht?
Nein, im Gegenteil: Ihr alle werdet genauso umkommen, wenn ihr euch nicht bekehrt. Lk 13,1-5
Auch hier ist es ein Einzelfall, wie vorhin, der nicht zur Regel gemacht werden kann! Nimm an, diese Menschen wollten insgeheim wissen, wie Jesus nun mit dieser Untat Pilatus umginge - den Römer natürlicherweise kritisiert oder verdammt.
Doch Jesus durchschaute sie - und er bezog sich nun nicht auf Pilatus - dessen Schuld ja klar war - sondern auf diese kritikgeilen Menschen, die Jesus prüfen und einen Kämpfer gegen die Besatzer machen wollten.
Auf Menschen, die vielleicht gerne selbstherrlich mit Fingern auf andere zeigen.

In diesem Denken lenkt er deren nach außen gerichteten Blick auf ihr Inneres: schaut mal DA nach ...
An anderer Stelle sagt er: "Der sich ohne Schuld fühlt, werfe den ersten Stein", richtig?
Also bitte nicht alles verallgemeinern, was grad nicht ins eigene Denken hineinpasst...

(Ganz nebenbei gesagt: Jesus war schon von aller Anfang an gegen Opfer von Tieren - wiederum eine pur äußerliche Handlung statt Busse und nicht-mehr-Tun. Insofern stand er zwischen Tür und Angel...)
_________________
Ich Bin was ich wähle zu sein
Burkl hat folgendes geschrieben:
Schmied hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Schmied hat folgendes geschrieben:

Also, wenn man das Moralische Gesetz Gottes übertritt, kann es sich sehr wohl oder es wird sich zwingend auf die Kinder auswirken.

Also, wenn Eltern z.B. ein "Schmetterlingskind" bekommen, so ist das deiner Meinung nach die gerechte göttliche Strafe wegen ihrer persönlichen moralischen Verfehlungen?


Laut dem Zeugnis der Bibel, kann das möglich sein.


Ließ einmal das Buch Hiob. Das enthält diesbezüglich auch viele Erkenntnisse.


Ja, Hiob (od. Job) war gerecht und hatte enorm gelitten, dabei wurden ihm auch die Kinder aus diesem Leben genommen.

Aber hier ein Beispiel für die andere Angelegenheit über die wir sprachen:

Wegen der Sünde König Sauls starben ihm seine Söhne: Jonathan und Ischboset; und sein Enkel, der Mephiboset, lahm geboren an beiden Füßen, erhielt sein Essen vom fremden Tisch. (II. Sam.)

Ist natürlich nur ein Beispiel von vielen.
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
[...]außer den gesundheitschädigenden "Sünden"[...]


Das ist wie wenn du sagst: „außer den gesundheitsschädigenden Krankheiten“.

Denn die Sünde ist eine Krankheit von Haus aus (also per se). Und welche Krankheit wäre da nicht gesundheitsschädigend?

Somit kannst du die Absurdität deines Satzes sehen.
Gute Nacht Herr Schmied,

Zitat:
Denn die Sünde ist eine Krankheit von Haus aus (also per se). Und welche Krankheit wäre da nicht gesundheitsschädigend?

Somit kannst du die Absurdität deines Satzes sehen.


Tja, bei dir kann man wohl wirklich nur noch Gute Nacht sagen.

Krankheit hat nichts mit Sünde zu tun. Sünde ist ein metaphysischer Begriff. Warum habe ich wohl die "Sünden" in Gänsefüßchen gesetzt?
Wenn du Krankheiten als "Sünden" bezeichnest, kommt man natürlich leicht zu solchen verquasten und absurden Ansichten.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Schmied hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Schmied hat folgendes geschrieben:
Burkl hat folgendes geschrieben:
Schmied hat folgendes geschrieben:

Also, wenn man das Moralische Gesetz Gottes übertritt, kann es sich sehr wohl oder es wird sich zwingend auf die Kinder auswirken.

Also, wenn Eltern z.B. ein "Schmetterlingskind" bekommen, so ist das deiner Meinung nach die gerechte göttliche Strafe wegen ihrer persönlichen moralischen Verfehlungen?


Laut dem Zeugnis der Bibel, kann das möglich sein.


Ließ einmal das Buch Hiob. Das enthält diesbezüglich auch viele Erkenntnisse.


Ja, Hiob (od. Job) war gerecht und hatte enorm gelitten, dabei wurden ihm auch die Kinder aus diesem Leben genommen.

Aber hier ein Beispiel für die andere Angelegenheit über die wir sprachen:

Wegen der Sünde König Sauls starben ihm seine Söhne: Jonathan und Ischboset; und sein Enkel, der Mephiboset, lahm geboren an beiden Füßen, erhielt sein Essen vom fremden Tisch. (II. Sam.)

Ist natürlich nur ein Beispiel von vielen.

Wie du siehst - Gott kann die Sünde mit einer Krankheit bestrafen - es muss aber keinesfalls so sein. Er tut, was er für richtig hält, beim guten Menschen und beim bösen.
Eines ist wichtig: Gott schickt Widrigkeiten, Beeinträchtigung und Leid immer aus väterlicher Liebe - um Menschen, die Umkehr nötig haben, darin zu helfen, die Mauern ihrer Herzenshärte niederzureissen. Bei den anderen, um sie an seinem sanften Kreuz teilhaben zu lassen.
Im Christentum gibt es daher Gott sei Dank nicht diesen unseligen Glauben an "schlechtes Karma" oder Ähnliches, der dem Kranken und Leidenden letztlich unbarmherzig sagt: Du oder deine Vorfahren sind aufgrund ihrer Taten selbst daran schuld!
Sanft ist das Kreuz Christi deshalb, weil es im Glauben angenommen zwar drückt, aber nie erdrückt. Und wenn der Zusammenbruch kommt, dann schickt Gott Hilfe, so wie Simon von Cyrene zum Werkzeug des göttlichen Erbarmens wurde.

"Eine unheilbare Krankheit schränkte seine aktiven Möglichkeiten ein. Dennoch versicherte er mir voller Freude: 'Die Krankheit ist gut für mich, jeden Tag liebe ich sie mehr. Wenn ich zu wählen hätte ,... hundertmal würde ich wählen, mit ihr geboren zu sein!'"

Hl. Josémaría Escrivá, Die Spur des Sämanns Nr. 254
Hallo Burkl,

Zitat:
"Eine unheilbare Krankheit schränkte seine aktiven Möglichkeiten ein. Dennoch versicherte er mir voller Freude: 'Die Krankheit ist gut für mich, jeden Tag liebe ich sie mehr. Wenn ich zu wählen hätte ,... hundertmal würde ich wählen, mit ihr geboren zu sein!'"

Hl. Josémaría Escrivá, Die Spur des Sämanns Nr. 254


gg, sicher gibt es das! Und es gibt auch "Wunder" oder besser gesagt Spontanheilungen.
Aber das ist die gleiche Art der Argumentation, die die ganze Esoterik-Branche benutzt. Es werden Einzelfälle auf eine gesamte Population hochgerechnet.
Du würdest dich bitterlich beschweren, wenn das Verhalten von sexuellen Randgruppen als das Verhalten der Gesamtpopulation angesehen würde.

Pjotr Kala
_________________
Hüte dich vor Institutionen, die dir das Denken abnehmen wollen!
Pjotr Kala hat folgendes geschrieben:
Du würdest dich bitterlich beschweren, wenn das Verhalten von sexuellen Randgruppen als das Verhalten der Gesamtpopulation angesehen würde.

Ich meine zu Recht. Denn wenn wir alle deren Verhalten annehmen würden, würde unsere Gesellschaft mangels Nachwuchs bald untergehen.

Zitat:

"Eine unheilbare Krankheit schränkte seine aktiven Möglichkeiten ein. Dennoch versicherte er mir voller Freude: 'Die Krankheit ist gut für mich, jeden Tag liebe ich sie mehr. Wenn ich zu wählen hätte ,... hundertmal würde ich wählen, mit ihr geboren zu sein!'"

Hl. Josémaría Escrivá, Die Spur des Sämanns Nr. 254

gg, sicher gibt es das! Und es gibt auch "Wunder" oder besser gesagt Spontanheilungen.

Die Einstellung, die dieser Mann zu seiner Krankheit hatte, ist kein unerklärliches Wunder, sondern Frucht eines heiligmäßigen Lebens. Und das steht jedem Menschen offen. Es gibt eine ganz "normale" und unspektakuläre Heiligkeit des Alltags. Das sind die ersten 30 Jahre des Lebens Christi gewesen, über die nicht viel zu berichten ist, weil sie so "unspektakulär" waren. Aber auf diese 90%, welche die meisten von uns zu 100% betreffen werden, kommt es an - auf die Heiligkeit des ganz normalen Alltags in Familie und Beruf. Das ist übrigens auch die Kernbotschaft des Heiligen Josefmaria, die sehr stark in das 2. Vatikanum eingeflossen ist: Die ganz "normale" Heiligkeit ist für jeden Menschen in Reichweite.

http://www.de.josemariaescriva.info/artikel/wei-zhang