Samadhi - Erleuchtung - Nirvana = zum Einssein mit Gott?


Ohso bringt in einem seiner Bücher, "Der Sufi Weg", Innenwelt Verlag
Auf den Seiten 192, 193 verschiedene Wörter, die im Kontext gelesen, dasselbe aussagen..

Ein König, der zu Mahavir kommt und fragt:

"Was hat es mit dieser Meditation auf sich?
Was ist dies dhyan ?
Was ist das , Meditation ?
Was ist dies dhyan, diese samadhi?
Es ist das Einzige, das mir noch fehlt.
Das ist der einzige Schatz der in meiner Schatzkammer fehlt: " samadhi, dhyan.

Gib ihn mir ..."

Mahavir hält den König zu Narren und schickt ihn zurück in dessen eigene Stadt zu einem sehr armen man, der es ihm vielleicht geben kann.

Der arme mann weint und hätte gerne die Schätze des Königs.
Doch er kann es nicht tun.

Denn der arme Mann weiss, das der Tausch nicht möglich ist.
Meditation - das ist man; das ist nicht etwas, das er dem König geben kann. Der arme Mann will dem König sogar sein Leben geben, so liebt er den König. Aber Meditation, samadhi - wie kann er es ihm geben?

Und osho schreibt weiter:

Hört ihr? Sagar das Leben kann weggegeben werden, aber nicht die
Meditation. Dhyan - Meditation - steht über dem leben.

Du kannst dein Leben lassen, aber nicht dein samadhi.

Nicht mal der Tod kann dein samadhi von dir nehmen.

Es ist das einzige das sich dem Tod entzieht.

Daher fordern die Sufis, dass du besser aller Dinge die du besitzt stribst, bevor der Tod sie dir am Ende doch wieder raubt.
Früher oder später werden dir alles was immer du hast genommen.
Dein Geld, Ansehen, politische Macht, Ruhm, Schönheit, körperliche Kraft, eine gute Figur. Frage Dich, ob der Tod es dir wieder nehmen kann, ob du davon getrennt werden kannst oder nicht ...

Stirb ihnen und werde im samadhi neu geschaffen - denn es ist das Einzige, was sich dem Tod entzieht.

...

Was ist also dieses samadhi?
Auf der suche nach samadhi kommt zuerst Google und dann natürlich Wiki.

http://de.wikipedia.org/wiki/Samadhi

Darunter folgende Links:

Buddhismus:

http://www.palikanon.de/wtb/samadhi.html

Zitat:

# samādhi

wörtl. ‘Fest-zusammen-gefügtsein' (sam + ā + Ödhā), ‘Sammlung, Konzentration', ist das Gerichtetsein des Geistes auf ein einziges Objekt. »Die Einspitzigkeit des Geistes (cittekaggatā), Bruder Visākha, gilt als die Sammlung« (M. 44 http://www.palikanon.de/majjhima/m044n.htm ).

...

Zitat:
Man unterscheidet 3 Stadien oder Entwicklungsgrade der Sammlung:

1. die ‘Vorbereitende Sammlung' (parikamma-samādhi), d.i. die bei Beginn einer Übung noch ganz schwach entwickelte Sammlung;
2. die an die erste Vertiefung ‘Angrenzende Sammlung' (upacāra-samādhi), die bei gewissen Übungen durch das sog. ‘Gegenbild' (patibhāga-nimicta) gekennzeichnet ist;
3. die durch Eintritt in die Vertiefung erreichte ‘Volle Sammlung' (appanā-samādhi).


Zitat:
Sammlung ist:

o eines der 7 Erleuchtungsglieder (siehe bojjhanga http://www.palikanon.de/wtb/bojjhanga.html ),
o eine der 5 Fähigkeiten und Kräfte (siehe bala http://www.palikanon.de/wtb/bala.html ) und
o das letzte Glied des achtfachen Pfades (siehe magga http://www.palikanon.de/wtb/magga.html ).


Zitat:
In der Dreiteilung (sīla, samādhi, paññā, Sittlichkeit, Sammlung, Einsicht) des achtfachen Pfades ist Sammlung im Sinne ‘Hoher Geistesschulung' (siehe sikkhā http://www.palikanon.de/wtb/sikkha.html ), ein Sammelnamen für die drei letzten Glieder des Pfades.
Hinduismus

Samadhi

Aus: "Göttliche Erkenntniss", von Swami Sivananda


http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....-Artikel/art_samadhi.html

#Ein Zustand vollkommenen Wachseins: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....0vollkommenen%20Wachseins

#Die vierte Dimension: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....#Die%20vierte%20Dimension

#Jada Samadhi und Chaitanya Samadhi: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....und%20Chaitanya%20Samadhi

#Der Geist in Samadhi: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Artikel/Art-Artikel/art_samadhi.html#Der%20Geist%20in%20Samadhi

#Die Samadhi - Erfahrung:
http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....20Samadhi%20-%20Erfahrung

#Samadhi schenkt Moksha: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....amadhi%20schenkt%20Moksha

#Wer kann Samadhi erreichen?: http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....nn%20Samadhi%20erreichen?

#Wie man Samadhi erreicht : http://www.yoga-vidya.de/Yoga--Arti.....0man%20Samadhi%20erreicht



Zitat:
Samadhi ist Einssein mit Gott. Es ist eine überbewußte Erfahrung. Es ist Adhyatmic Anubhava.


Zitat:
Samadhi oder Ekstase ist wonnevolle Vereinigung. Der Geist geht im Ewigen, dem Atman, auf wie Salz in Wasser oder Kampfer in der Flamme. Es ist ein Zustand reinen Bewußtseins.


Zitat:
Samadhi verankert Dich im Atman. Durch Samadhi wird das begrenzte Selbst im grenzenlosen absoluten Bewußtsein aufgenommen. Das Einssein von Jivatman und Paramatman wird verwirklicht.


...

Zitat:
In Samadhi gibt es weder körperliches noch geistiges Bewußtsein. Es gibt nur Sein, Sat. Das ist Dein wahres Swarupa. Wenn ein Teich austrocknet, verschwindet auch die Spiegelung der Sonne im Wasser. Wenn der Geist in Brahman aufgeht, wenn der Geistsee austrocknet, verschwindet auch das reflektierte Chaitanya. Der Jivatman, die individuelle Persönlichkeit, vergeht. Es bleibt nur das Sein.
Weiteres - nunmehr Nasruddinisches ...

Sat. Ein Begriff das Mme Blavatsky verwendet hat ...

Aus SUBUD ( Sushila, Budhi, Dharma )

Ableitung von Sushila:

sīla - Sittlichkeit, ein in Worten und Werken sich äussernde edle Geist und Willensverfassung.

Die Grundlage der ganzen buddhistischen Praxis und die erste von den 3 Schulungen (siehe sikkhā) oder den den achtfachen Pfad bildenden 3 Gebieten (siehe magga), nämlich Sittlichkeit, Sammlung, Wissen.

http://www.palikanon.de/wtb/sila.html

Und nun nirvana.

Nirwana ist die Vereinigung mit dem Prinzip Gott.
Diese Vereinigung ist ein "Auslöschen des Ego's", des trennenden kleinen Ich's.
Die Erfahrung, des durch das Auslöschen oder Verwehen im .. geschieht, das ist Nirwana.

Im Buddhismus wird aufgrund fehlender Worte, die Wirklichkeit unserer Welt gegenüber der Wirklichkeit im Nirwana als "Nichts" oder "Leer".

Sufis sprechen hier vom "sterben bevor man stirbt".
Das kleine Ich, Ego stirbt.

Was bleibt, wenn es das "Ich" nicht mehr gibt?

Es bleibt:

Das grosse Ich, ist das Prinzip des Einen alleinigen daSeins.

Das kosmische Bewusstsein: http://www.universal-path.org/yoganad.htm

Dasjenige wovon der Philosoph Fichte es als "das Absolute Ich" bezeichnete: http://www.geistigenahrung.org/ftopic57731.html

Oder wie wir Muslime es als das Axiom "Allah" bezeichnen: http://de.wikipedia.org/wiki/Allah

Zitat:
Der Name wird ausschließlich für die Bezeichnung der als einzig und absolut aufgefassten Gottheit verwendet


Weiteres zum reinhängen: http://de.wikipedia.org/wiki/Nirwana

Gruss
Nasruddin
Eine Studien-Arbeit, die verschiedene Meditationsformen
auch mit dem Christentum zu verbinden sucht.

http://www.pensis.net/*/22schriftlichearbeiten_Rel/Hinduist.Meditationsformen-WS2003.pdf

Titel: Hinduistische Meditationsformen im christlichen Gottesdienst

Daraus:

Definition:


Zitat:


„Meditation ist intentionale Bewusstseinsschulung zur Veränderung der sinnlichen
Wahrnehmung, der Konzentration des Willens und aller kognitiven wie emotionalen
Funktionen im Sinne von Dekonditionierung erlernter Verhaltens-, Gefühls- und
Urteilsmuster.“ 1
• „Zur Ruhe-Kommen“ des Geistes
• von „meditatio“ - geistiges und religiöses Streben


Östlich:


Zitat:
• Ziel: zur Erfahrung des Erleuchtens zu kommen
• sravana - manana - nidhidhyasana 􀃆 Hören - Betrachten - Einswerden
• Hinduistischer Weg: Jnana (Erkenntnis, spirituelle Erkenntnis, Erkenntnis des
Absoluten)
Buddhistischer Weg: Dhyana (Meditation durch Yoga, suchender Weg zur
Erleuchtung
• Das Absolute soll erfahren werden
• Das Bewusstsein soll zur Erfahrung des ‚Erwachens’, der ‚Befreiung’, der
‚Erleuchtung’ kommen
• Ein nicht-dualistischer Bewusstseinszustand soll erreicht werden
• Viele Meditationsformen:
Yoga, Mantra, Körper-Atemübungen
• Mantren: eine Formel (z.B. Silbe OM) mit magischer Kraft wird immer wieder
wiederholt


Westlich:

Zitat:
• Ursprünglich eine platonische Tradition: zielgerichtetes intensives Nachdenken
• Yoga, ins Christentum integriert, führt ebenfalls zur Vertiefung des Glaubens
• Tiefe Versenkung in die Kontemplation im Rahmen der Spiritualität
• Das innere Selbst soll vom Geist Christi erleuchtet werden
• Mit dem Herzen sollen die Mit-Menschen als Ebenbilder Gottes erkannt werden
• Jesu(Herzens)-Gebet: Wiederholungen und Atemkontrolle (ähnlich den Mantren) mit
psychosomatischer und mystischer Komponente (Hesychasmus)
• Es sollte gelingen das Sat-Cit-Ananda (das Durchdringen des Seins in Friede und
Seligkeit) zu erlangen, eine Selbstverwirklichung als Jünger Christi aus tiefstem
Herzen
• Vatikanum II: „betende Versenkung in Gottes Wort ist Mittel der Gotterkenntnis“ 2
Im Prinzip in 4 Stufen:
1. lectio Texte memorieren
2. meditatio geistige Annäherung
3. oratio Zuneigung Gottes wird erbeten
4. contemplatio Gott zeigt einen Vorgeschmack des Heils


Gruss
Nasruddin
Hier noch ein Versuch mit:

Was ist Erleuchtung: http://textfeld.ac.at/text/456

Mit Download kann es unter Adobe PDF-Read geöffnet werden.

Was ist Textfeld: http://textfeld.ac.at/


Die Homepage des gemeinnützigen Vereins textfeld - wissenschaftliche Kommunikation.




Gruss
Nasruddin
Interessante Seite.
@Tobias

Zitat:
Interessante Seite.


Abgesehen davon fehlt mir die Sichtweise aus den Bahai-Schriften.

Kannst Du oder andere Bahai das übernehmen?

Gruss
Nasruddin
Ich muss sagen, dass ich mich zu wenig für eine komplexe Antwort auskenne, aber es hört sich auf dem ersten Blick nach Sieben Tälern / Städten an.

Schau mal hier z.B.:

http://home.wanadoo.nl/arjen.nandita2/seven-cities.doc

Hier eine deutsche Übersetzung online:

http://recherche.bahai-studien.de/i.....n+Taeler,+Vier+Taeler.txt
@Tobias

Lieber Tobias. Was mich am meisten an den Schriften Baha'ullah stört ist die Einleitung, die für mich persönlich mehr ein Konditionieren denn ein Aufklären ist.

Auch hier wird das Resultat vorweggenommen, indem vor dem Inhalt erklärt wird, was der Sinn des Inhaltes ist.

Ich bin es mir gewohnt, im Nachhinein, die Meinungs des Übersetzers oder des Überlieferers mit meinen eigenen aus dem Text empfangenen Eindrücken zu vergleichen ...

Z.Beispiel ist mir dieses aufgefallen, was in mir Intuitiv ein grosses Fragezeichen und vor allem "die Ablehnung" der Gesinnung "des Einleitenden" hervorgerufen hat.


Zitat:
Die »Sieben Täler« lehren, der Weg in die Gegenwart Gottes führe über das Hören auf die Botschaft der Manifestation Gottes für unsere Zeit.


Zitat:
Ein gewöhnlicher und selbst ein außergewöhnlicher Mensch kann niemals hoffen, ein Christus zu werden.


Diesen Teil empfinde ich als eine destruktive Art der Konditionierung auf die Person des Baha'ullah und eine mystische Begründung, warum der Mensch keine Göttliche Anlagen in sich habe ! ...

Zitat:
So sehr er sich auch müht, kann doch keiner seiner Körpergröße einen Zoll hinzufügen; eine Distel wird niemals Feigen tragen.


Hier wird die Veranlagung des Menschen von vornherein als etwas von Gott vorherbestimmtes ( Schicksal ) mit der törichten Annahme, das es sich nicht Lohnt sich um Geistiges Wachstum zu bemühen verknüpft.

Diese Art einer vorbereitenden manipulativen Konditionierung stösst in mir sauer auf, da damit "die Hoffung" auf die Güte und Barmherzigkeit Gottes von vorherein abgewürgt wird!

Und bereits dem Ersten Tal, "dem Tal des Suchens" krass widerspricht !

Zitat:
Nie darf der Mut ihm entsinken, und müßte er hunderttausend Jahre lang sich bemühen,

aus: http://recherche.bahai-studien.de/i.....n+Taeler,+Vier+Taeler.txt


Zitat:
Keiner kann beanspruchen, mit der Wesenheit Gottes identisch zu sein; denn keiner besitzt unendliche Macht, Erkenntnis und Güte.


Dann wahre Worte...

Zitat:
Aber jeder Mensch, wie niedrig auch seine Herkunft sei, kann die Attribute Gottes erwerben, indem er sich den göttlichen Gesetzen unterwirft und das Wort Gottes, wie es durch Seine Manifestationen geoffenbart wurde, aus seinem eigenen Niesen heraus wiederspiegelt.


Was ist Niesen?

Und warum werden jetzt plötzlich wieder nur aufgrund von Unterwerfung unter die göttlichen Gesetze die in Worten Gottes offenbart durch Baha'ullah sein?
Es hat ja keinen Sinn sich zu bemühen! Gott hat meine Natur mir ja vorgegeben! ?

Nur die Unterwerfung garantiert den mystischen Erfolg ?

Zitat:
Der Mensch, der an das Ziel der mystischen Suche, in die Gegenwart Gottes, gelangt,


Also ein Suchen, und Arbeiten und sich Bemühen oder ...

Zitat:
ist derjenige, der die Manifestation Gottes für sein Zeitalter anerkennt


... kann es bereits aufgrund des Anerkennens erreicht werden ?

Und

Zitat:
und sich durch die Befolgung ihrer Gebote mit solchen himmlischen Eigenschaften bekleidet, die es ihm ermöglichen, seinem Geliebten näherzukommen.


Nicht näher zu kommen! Nein!

Sich mit dem Geliebten vereinigen, das ist das Ziel!

Zitat:
Ein solcher Mensch wird niemals von sich behaupten, er sei gottähnlich; vielmehr werden seine Taten für ihn sprechen.


Und schon ist der Fall klar. Lassen wir die Taten sprechen.
Gemäss Jesus: "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen"

... nicht an ihren einleitenden Texten ...

Gruss
Nasruddin