Selektieren, wer leben darf und wer nicht


Liebe Katharina,

wie gesagt, ich glaube nicht, dass heftige Emotionen irgendwem weiterhelfen -
ich kenne nicht viele, aber doch zumindest eine wo ich Einfluss nehmen konnte dass
sie's nicht getan hat, und die das nicht bereut, aber auch einige, die es getan haben
und die es nicht bereuen ... wie naiv, gemein, dekadent und roh müssen sie sein!
Hallo Ihr Lieben!

Würde eine Frau zu mir kommen, völlig verzweifelt, weil sie vor Jahren abgetrieben hat und sich heute noch deswegen Gewissenbisse macht, würde ich mir und ihr wünschen, dass sie sich keine Gewissensbisse mehr macht und abschließen kann um in sich Frieden zu finden.

Würde eine Frau zu mir kommen, schwanger mit dem Gedanken der Abtreibun im Hinterkopf undmich fragen was sie tun soll, würde ich für sie und das Baby beten, dass beide geborgen und geschützt leben dürfen.

Alles Liebe, Daniela

Ich möchte hier auch zu bedenken geben, dass es oft sehr belastende und verhärtete Situationen gibt, unter denen eine Frau gebären soll. Ich bitte an der Stelle auch an die Väter zu denken und diese in die Verantwortung mit auf zu nehmen.....
Trotz viel Verständnis für Umstände ect., bin ich tief im Innern gegen Abtreibung.
LIEBER WU,
ich glaube schon , dass das wem hilft. und zwar denen, die nicht schreien können.
wenn dir jemand den kragen umdrehen will, wehrst du dich sicher auch.
im grunde hilft es auch den müttern. wir leben in einem der reichsten länder der welt, und müssen kinder umbringen?
Habe ich die letzt aktuelle hungersnot der letzten 4o jahre verpasst?
Und vor allem möchte ich 15-jährigen kids ganz k l a r sagen, dass es meines erachtens absolut nicht in ordnung ist. es ist kein kavaliersdelikt, es ist mord.!!!!!MORD an einem wesen, das sich nicht wehren kann!
GRUSS
KATHARINA
katharina hat folgendes geschrieben:
HALLO GIRL,
warum sollte jemand, der aktuell nicht gerade schwanger ist, nicht auch darüber nachdenken? den ungeborenen stimme verleihen?
Nachdenken, sehen ,was unrecht ist, kann ich auch so.

LIEBEN GRUSS
KATHARINA

Liebe Katharina,
ich meinte nicht in der Situation 'Schwanger' zu sein, sondern eigentlich in der, welcher man zu solchen Überlegungen kommt. Zb. wäre es für mich undenkbar ein Kind in die Welt zu setzten, wenn ich Drogenabhängig wäre und mir meinen nächsten Schuss zusammensammeln muss (was nicht heisst, das ich das Kind weniger lieb hätte als jemand der clean wäre). Ich würde auch nicht die Schwangerschaft fortsetzten, wenn mein Partner und ich in Dauerarbeitslosigkeit leben würden.. nur so als kleine Beispiele am Rande die für mich eine Schwangerschaft (theoretisch) ausschliessen würden. Ich habe eine Verantwortung dem Kind gegenüber und nicht nur die das es schlicht und einfach nur atmet.
Auch wenn ich sage, das ich die Entscheidungen anderer Frauen akzeptieren muss, so sage ich.. auch wenn ich darüber nachgedacht habe abzubrechen.. es 100% nicht übers Herz gebracht hätte.


Lieben Gruss
Gaby
Liebe Katharina,

ich glaube, dass Argumentieren, Beraten und Hilfestellung sowohl vor und anstatt,
als auch nach einer Abtreibung mehr helfen als Verurteilungen, Schuldzuweisungen
und Mord-Geschrei - sogar bei 15-jährigen Kids...
liebe Katharina,
das möchte ich noch kurz aufgreifen.

katharina hat folgendes geschrieben:
[..]wir leben in einem der reichsten länder der welt, [..]

.. und der Grossteil der Bevölkerung kann sich nicht mal ein neues Auto leisten.
Katharina - ich akzeptiere Deine Meinung, sehe aber ganz viele Kinder die nicht mal mehr Klassenfahrten in den Schulen mitmachen können, weil die Kosten das familäre Buget überschreiten. Das finde ich ehrlich gesagt dann schon traurig für diese Kinder, das sie auf Grund ihrer Verhältnisse zurückstecken müssen - und das geschieht in allen Lebensbereichen.
Ich kann meinen Kindern nicht jeden Monat eine Diesel-Jeans kaufen; ich kann nicht meinen Kindern jedem den eigenen Fernseher leisten oder sogar ein eigenes Zimmer.
Bei 1 oder 2 Kindern mag dies vielleicht alles noch möglich sein - was aber, wenn Du mehr als 4 hast?
.. vielleicht bin ich auch einfach nur zu neumodern.. ich weiss es nicht, aber ich würde niemanden vor den Kopf werfen was er zu tun und zu lassen hat in solchen Situationen.

lieben Gruss
Gaby
Halli hallo!

Als meine Tochter in dem Alter war (15), habe ich immer sehr eindringlich und offen mit ihr gesprochen und sie gebeten, vorzusorgen falls es dafür Notwenigkeiten gibt.

Ich habe ihr aber auch immer gesagt, dass ich im Falle einer Schwangerschaft zu ihr stehen würde und wir diesen kleinen "Fratz" auch noch durchbringen täten.

Das Endergebnis ist jenes, dass meine Tochter sich Kinder wünscht, hierzu den richtigen Zeitpunkt gerne abwartet und mich immer an ihrem Leben teilhaben ließ - sie erzählt mir bis heute sehr sehr viel.

Hätte ich Ihr Angst gemacht oder schon im Vornhinein vermittelt, dass ich ein gewisses Verhalten für völlig daneben halte, dann hätte sie sich mit gegenüber niemals so geöffnet und die Gefahr, dass Kids genau das machen mit 15, was ihre Eltern auf 180 bringt, besteht ja nun wirklich.

Alles Liebe, Daniela
hallo girl,
nehmen wir an , ein aktuell bedrohter embryo könnte sich entscheiden, dieseljean und fernseher und eigenes zimmer oder L E B E N?
OH heiliger konsum lass nach!!
Hat denn das l e b e n gar keinen wert?
lieben gruß an dich und dein baby
katharina
katharina hat folgendes geschrieben:
hallo girl,
nehmen wir an , ein aktuell bedrohter embryo konnte sich entscheiden, dieseljean und fernseher und eigenes zimmer oder L E B E N?
OH heiliger konsum lass nach!!
Hat denn das l e b e n gar keinen wert?

Ach Katharina,
es geht doch auch ein Stück weit in unsere Verantwortung was die Zukunft der Kinder angeht. Ich kann doch nicht sagen "atme, nimm meine Liebe und den Brotkrumen hier" und das muss reichen (grob ausgedrückt). Ich muss doch vorab für mein Kind auch mal weiter denken. Es geht gar nicht explizit um die Diesel-Jeans; wäre ja noch schöner (da stimme ich mit Dir überein). Wenn ich meinem Kind die gerechte Schul- oder die Ausbildung nicht finanzieren kann.. dann ist es durch meine Verhältnisse schon eingeschränkt in seinem Leben. Viel früher angefangen: Angenommen ich müsste die Schule abbrechen. Ich zb. habe keine Eltern mehr (da war ich noch klein) die mich finanziell oder im Leben unterstützen könnten in solch einer Situation. Dann würde mein Kind gleich in die Sozialhilfe (gibts ja so genannt gar nich mehr) geboren. Eine nette Vorraussetzung für die darauf folgenden, sagen wir mal, 3 Jahre.
Wir leben nicht mehr in der Kriegs- oder Nachkriegszeit, wo Kinder zu 3 in einem Bettchen im zu engen Zimmer liegen; das ist nun mal Fakt - auf 7 Fernseher kann ich auch gut und gerne verzichten ; auf ein Zimmer in dem 4 Kinder schlafen, spielen und Hausaufgaben machen müssen... kann ich aber ebenfalls verzichten
Die Kinder sind immer die Benachteiligten; die die sich unter ihren Klassenkameraden sogar rechtfertigen müssen für unsere Geldknappheit und dafür von den Mitschülern sehr oft minderwertig behandelt werden..
Liebe Katharina - der Teufel steckt hier nicht im Detail, sondern im offensichtllichem Mangel der Finanzen und da wird manchesmal das Leben schon recht wenig wert. Besserverdiener sind wir schliesslich nicht alle und dennoch versucht man sich und die Familie durchzukämpfen... mit Blick ins Portemonaise.

Ich für meinen Teil habe sehr grossen Respekt vor Frauen die genau solche Situationen erkennen und dem Kind das ewige Hick-Hack im Leben (zb. unter Klassenkameraden) ersparen.


katharina hat folgendes geschrieben:
lieben gruß an dich und dein baby
katharina


lieben Gruss zurück
Gaby
Abtreibung ... hat nichts mit Mord zu tun, sondern kann unter Umständen eine Notwendigkeit sein, um zu verhindern, dass Kinder unter widrigsten Umständen aufwachsen müssen. Religiöse und kulturelle Betrachtungsweisen sollten generell ausgeklammert werden.

hier geht es weiter.
http://www.eigenverantwortung.ch/me.....btreibung/abtreibung.html