Leberzerrose


Sallam liebe Geschwister

kann mir einer etwas über Leberzerrose erzählen.

Meine Mutter (63)hat seit geraumer Zeit Leberzerrose.

Ist es noch Heilbar?
Wie soll sie sich verhalten?
Auf was muss sie Achten?
Kann sie auch Psychisch bedingt sein?
Kann sie auch durch Ärger oder Traurigkeit entstehen?

Meine Mutter ist vor ca.6Monaten das zweite mal ,von meinem Mann sehr Enttäuscht worden,kann das auch eine Ursache sein?

Wer kann mir etwas Raten?

Sallam Umma Anees
Hallo, Umma Anees,


ich hatte in dem Heim, in dem ich als Pädagoge gearbeitet habe, einen Bewohner, der Leberzirrhose hatte. Damals musste ich mich damit beschäftigen, weil der Mann in meiner Gruppe war. Ich bin allerdings kein Arzt, sondern musste mich damit als Laie beschäftigen.

>Ist es noch Heilbar?

Leberzirrhose ist nicht heilbar. Man kann sie aufhalten, aber "heilen" im Sinne von "weg sein" kann man sie nicht.

>Wie soll sie sich verhalten?

Das müsste mit dem Arzt besprochen werden. Auf jedenfall kein Alkohol und wenig fettes Essen. Aber das sind nur ganz allgemeine Ratschläge, eine spezielle Lebensweise muss mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

>Auf was muss sie Achten?

Wie gesagt, KEINEN Alkohol, das ist GANZ wichtig.

>Kann sie auch Psychisch bedingt sein?

Die Psyche kann natürlich Krankheiten verstärken. Aber dass die Psyche ein so schwere Krankheit auslöst, das kann ich mir nicht vorstellen.

>Kann sie auch durch Ärger oder Traurigkeit >entstehen?

Entstehen nicht.

>Meine Mutter ist vor ca.6Monaten das zweite >mal ,von meinem Mann sehr Enttäuscht >worden,kann das auch eine Ursache sein?

Nein. Das ist einfach ein viel zu kurzer Zeitraum. Eine Leberzirrhose entsteht über viele Jahre! Meistens beginnt es mit einer Fettleber, die Jahre anhält. Dann entzündet sich die Leber chronisch und auch dieses Stadium dauert Jahre.
Und dann wird die Leber zirrhotisch, das ist das Endstadium. Vom Beginn eines solches Prozesses bis zur Zirrhose dauert es meistens um die 20 Jahre.

Ich würde Dir empfehlen, mal selbst mit ihrem Arzt zu reden und ihn auch zu fragen, wie Ihr als Angehörige mit ihr umgehen sollt. Was sie jetzt braucht, ist viel Zuneigung, Halt, Liebe und das Gefühl, nicht alleine zu sein.

Deiner Mutter alles Gute!

PeBu
Wa aleikum as Salam wa rahmatullah, Umma Anees.

PeBu hat dir ja schon das meiste erklärt. Was es noch als (aller)letzte Möglichkeit bei einer Leberzirrhose gibt ist die Lebertransplantation. Dabei tauscht man die kranke Leber des Menschen gegen ein Spenderorgan (dies kann ein Organ eines toten Menschen, oder auch ein Teil einer Leber eines noch lebenden Menschen sein).

Das Problem dabei ist nur das eine Lebertransplantation sehr gefährlich ist. Man muss das Immunsystem des Patienten dabei komplett ausschalten, damit der Empfänger das neue Organ nicht "abstößt" und das ist leider auch keine 100% Garantie dass die neue Leber dann funktioniert. Ob der Empfänger die Transplantation überlebt und wegsteckt ist auch sehr von der Vorerkrankung (die die Leber kaputt gemacht hat), dem Allgemeinzustand und dem Alter des Empfängers abhängig. Die ganze Prozedur ist für die betreffenden Menschen auch enorm belastend. In vielen Fällen leben die Leute ohne Transplantation länger und besser als die mit. Deswegen muss der Arzt entscheiden ob es einem Patienten was bringt, wenn er eine neue Leber bekommen würde. Eine noch nicht so schlimme Leberzirrhose versucht man in der Regel ohne Transplantation in den Griff zu kriegen.

Auch gibt es sehr wenige Spenderorgane. Das ist ein Problem das nochmal genauso groß ist, denn so gibt es oft seeeehr lange Wartezeiten bis man dran kommt.

Wie gesagt das ist eine Möglichkeit, die vielleicht deine Mutter mit ihrem Arzt besprechen sollte, wenn er es ihr noch nicht gesagt hat das es sowas gibt.


Ma'a Salama


Ayyub