Bibel - eigentlich mehrere Götter?


Tach Liebe Leser,

bin auf folgende Zeilen gestossen und lese gerade Literatur dazu:



Zitat:

In der sumerischen Schöpfungsgeschichte – die wesentlich detaillierter und genauer berichtet, als die biblische Genesis es tut – ist nämlich niemals von nur einem „Gott“ die Rede, sondern
immer von mehreren „Göttern“. Diese niedergeschriebene Tatsache haben diejenigen, die die Genesis von der sumerischen Schöpfungsgeschichte abgeschrieben haben, „unglücklicherweise“ in mehreren Fällen übernommen. So taucht in den biblischen (hebräischen) Urschriften immer wieder das Wort „Elohim“ auf, dieses Wort drückt
eindeutig den Plural (Mehrzahl) aus, und bedeutet „Götter“ oder präziser „Herren“, im Sinn von Herrschenden. Vom Hebräischen ins Lateinische übersetzte Werke machen aus dem pluralen Wort „Elohim“ schlicht und ergreifend das singuläre (Einzahl) Wort „Gott“. Sie sehen also, einmal übersetzt, und schon wird aus Götter – Gott. Doch wenn man schon auf einen Gott hinmanipuliert, dann sollte man tunlichst auch bei einem Gott bleiben, und in einer „heiligen Schrift“ nicht solche Verse nachfolgen lassen:
- 65
Und Gott sprach: „Lasst uns Menschen machen in unserem Bild, uns ähnlich!“ (1. Mose 1,26)
Und Gott sprach: „Siehe, der Mensch ist geworden wie einer von uns, zu erkennen Gutes und
Böses.“ (1. Mose 3,22)

Zitat Ende (Auf ein Wort - Rudi Berner)

Gruss, Sky
Hallo Sky

Ähm...
Ich möchte dir ungern auf den Schlips treten, aber als 'Literatur' würde ich das Buch, welches du hier zitierst nicht bezeichnen.

Der gute Rudi hat zwar den Anspruch die Weisheit mit der Schöpfkelle gefressen zu haben, aber vom 'pluralis majestatis' hat er noch nie etwas gehört. (Wiki schon, hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Pluralis_majestatis )
Das zeugt von Banausentum und wirft kein gutes Licht auf ihn...

Ich find's aber interessant, dass ich vor nicht allzu langer Zeit ebenfalls über sein nicht allzu überzeugendes Geschreibsel gestolpert bin. Ich halte ihn für einen Scharlatan. Kein Meister der Philosophie würde jemals irgendjemandem irgendetwas von seiner Weisheit auf dem Silbertablett servieren... Das geht gar nicht.

Für alle die's interessiert, hier:

http://www.wahrheit-jetzt.de/Auf_ein_Wort_V5-1.pdf

LG
Hallo Lisken,

danke für deine Antwort, da bin ich wohl wirklich gegen eine Wand gerannt.
Wäre noch wichtig zu wissen seit wann es diesen Pluralis Majestatis schon gibt und wieso man Gott heute nicht mehr so "anredet".

Zu dem Buch, ich bereue nicht das ich es gelesen habe, vor allem weil er wirklich viele Themenbereiche anspricht die auch sehr interessant sind.
Dass das ganze Buch nicht die absolute Wahrheit ist, sollte wohl allen bewusst sein die es lesen wollen.
Trotzdem, einige seiner Gedankengänge finde ich gut.

Gruss, Sky
Eigentlich bist du nicht gegen eine Wand gerannt. Den PM gibt es schon in der Bibel in diesem Fall, ist es aber keiner, nicht ursprünglich. Die Genesis ist aus der polytheistischen Schöpfungsgeschichte der Sumerer entstanden.
_________________
Ich habe eiserne Prinzipien, wenn die anderen nicht gefallen, dann habe ich noch andere.
Quatsch Leer
Natürlich ist es Pluralis Majestis.
Juden = Monotheisten.
Sumerer Sakon, nicht Juden. Die haben es von denen übernommen und aus mehreren Göttern einen gemacht.
_________________
Ich habe eiserne Prinzipien, wenn die anderen nicht gefallen, dann habe ich noch andere.
Zitat:
Die Geschichte Sumers beginnt mit der so genannten Uruk-Zeit, ab etwa 4000 bis 3000 v.Chr. Die Sumerer siedeln am Euphrat. Aus Dörfern entstehen Städte. Uruk war damals die bedeutendste unter ihnen mit dem weit ausstrahlenden Inanna-Tempel.


google: die geschichte der sumerer


Und wieviel ist vergessen oder existiert nicht mehr.
@Leer
Erwartest du, daß Sakon (weiter)denkt? Er hat doch nie Zeit, ja ok, wenn es gilt, Sprüche abzusetzen, da hat er Zeit... seltsam

Gruß
Zitat:
Juden = Monotheisten.


Irgendwann dann schon, aber zumindest in einigen Phasen gab es henotheistische Züge. Meistens können sich Monotheismen auch nur da ausbreiten wo es zumindest vorher einen halbwegs verbreiteten Henotheismus gab.

In Arabien gab es schon einige Henotheisten, welche nur den Gott Allah anbeteten (Stichwort Hanifen), aber eben auch andere Götter kannten. Im römischen Reich gab es Gemeinden, welche den jüdischen JHWH anbeteten, aber die römischen Götter nicht völlig leugneten (diese Leute, keine echten Juden, aber mit vielen jüdischen Elementen waren wohl die Hauptmissionsgruppe der frühen Christen) und die Anhänger des Sol Invictus, des unbesiegbaren Sonnengottes, dessen Anbetung allein reichte, weil kein anderer Gott eine Chance gegen ihn hat. Ich könnte die Liste jetzt noch fortführen...

Ob der Henotheismus nur eine Wiege des Monotheismus ist und durchaus zum göttlichen Plan gehört oder ob er eine korrumpiertes Überbleibsel ist, welches aus ursprünglichen monotheistischen Religionen entstanden ist, dass ist faktisch sehr schwer zu belegen.
Hi SkyIsOver,

gibt auch Bibelstelle - und die GötterSöhne(!) sahen die Anmut und den Liebreiz der Frauen und kamen dann zur Erde ...

biogral-micha&Girls

Forum -> Gott