Radfahren


Hallo zusammen

Mein Traum :

ich lese zuhause einen Werbezettel eines Supermarktes,Dort gibt es Handys für 50,.- 15,- und 1 Euro.Im gleichen Moment stehe ich auf, und fahre mit dem Fahrrad meines Sohnes mit hohem Tempo zu diesem Markt um mir éin Gerät zu kaufen. Ich merke das mein Mann auch zu Markt fährt, aber langsamer wie ich. Ich greife in eine Kiste und renne im Laufschritt zur Kasse. Das Handy kostet 1 euro und ich suche nevös mein Portomonaie in dem sich mehre Hundert Euro befinden, denn eigentlich wollte ich das für 15 Euro, warum aber nun das für 1 euro auf dem Tresen liegt weiß ich nicht. Draussen am Fahrrad sehe ich meinen Mann, spreche aber nicht mit ihm. Er viel schneller im Laden, ist aber viel langsamer gefahren. Auch er hält ein Telefon in der Hand, das für 50 euro.

Dann fahre ich wieder mit hohen Tempo los.Mein Mann folgt mir. Es fällt mir überhaupt nicht schwer immer schneller zu fahren obwohl es Bergauf geht. Kurz vor einer Brücke ,unter der ich durch muß, sehe ich das es hinter der Brücke regnet, aber nur hinter dieser Brücke. Ich fahre rasend schnell unter der Brücke durch,rein in den Regen, und es geht bergab .Es folgt eine lange gerade Strasse .Ich kann aber sehen, das mein Mann unter dieser Brücke stehen geblieben ist. Es folgt eine rechtskurve und ich bin viel zu schnell. Ich will bremsen,aber es geht nicht, so durchfahre ich diese Kurve mit Motorradfahrermanier.
Ich will die geschwindigkeit halten und trete in die Pedale, doch das Voderrad kommt hoch, so wie es mein Sohn manchmal mit absicht macht. Und ich fahre einige Meter auf dem Hinterrad weiter.Das passierte dann noch zwei mal.Ich stürze zwar nicht und werde auch nicht langsamer, aber in die Pedale treten gelingt mir nicht.......So fahre ich dann den Weg nach Hause


Dieser Traum verfolgt mich, komisch , das ein Traum mich so lange beschäftigt.

Falls Antworten kommen sollten, werde ich später etwas zu meinen jetzigen "Gefühltsleben" sagen.

Vielen Dank und liebe Grüße
Tina