Irgendwo bewusst - doch nicht wirklich annehmbar


Hallo erstmal,

zunächst bin ich die Nadja (neu hier ) und habe mich eigentlich nur hier angemeldet, weil ich gerne diskutiere - gerade über Sachen die nicht immer leicht zu erklären oder zu begreifen sind (in diesem Fall z.B. der Tod).

Ich bin eigentlich jemand, der sich schon ewig mit dem Tod auseinandersetzt. Schon früh (seit ungefähr dem 9 Lebensjahr) plagen mich Nachts Angstattacken, weil ich mich zu sehr in meine Gedanken hineinsteigere. Ich weiß, dass ich noch sehr jung bin und mir darüber noch keinen Kopf zerbrechen sollte - sowas bekomme ich ständig gesagt - aber allein der Gedanke, dass ich irgendwann soweit bin versetzt mich persönlich in große Angst. Allein die Tatsache, dass man nichts dagegen unternehmen kann ist für mich erschreckend - jedoch irgendwo einfach natürlich und genau aus diesem Grund versuche ich mich auch mit dem Thema auseinander zu setzen, weil ich damit einfach lernen will umzugehen.

Natürlich ist mir irgendwo bewusst, dass alles nur aus Zufall entstanden ist und alles einen natürlichen Ursprung hat, dennoch will man sowas nicht gerne wahrhaben. Ich beneide Menschen, die noch anders denken können und etwas haben, an das die festhalten können. Umso unverständlicher finde ich, dass es immernoch Leute gibt die versuchen denen das auszureden oder ihren Glauben schlecht machen wollen - für mich ist das purer Neid und hat nichts mit Realitätsdenken zu tun. Man muss zwar nicht alles im Leben durch eine Rosarote Brille betrachten, in so einem Fall gibt es einem aber einfach Kraft und ich bin auch der Überzeugung, dass sich darüber jeder im Alter nochmal Gedanken machen wird und vermutlich ganz anders darüber denken wird.

Ich persönlich würde auch gerne wieder anders denken können ... Erklärungen hin oder her. Es gibt viele Dinge im Leben, die man nicht genau erklären kann und niemals erklären können wird, also warum sollte man ausgerechnet da zu einer Lösung kommen? Es ist natürlich irgendwo verständlicher - dennoch kein Beweis für NICHTS!

Und wie gesagt, ich hoffe darauf irgendwann meinen Glauben wiederzufinden und damit neuen Lebensmut zu bekommen und die nächtlichen Angstattacken usw. loszuwerden.

Bis dann,
Nadja
_________________
Dumm ist der, der dummes tut!
Nadija ich kenne dich du bist so geiel ich liebe dich last mal miteinander schlafen geile
Ich bin eigentlich jemand, der sich schon ewig mit dem Tod auseinandersetzt. Schon früh (seit ungefähr dem 9 Lebensjahr) plagen mich Nachts Angstattacken, weil ich mich zu sehr in meine Gedanken hineinsteigere. Ich weiß, dass ich noch sehr jung bin und mir darüber noch keinen Kopf zerbrechen sollte - sowas bekomme ich ständig gesagt - aber allein der Gedanke, dass ich irgendwann soweit bin versetzt mich persönlich in große Angst. Allein die Tatsache, dass man nichts dagegen unternehmen kann ist für mich erschreckend - jedoch irgendwo einfach natürlich und genau aus diesem Grund versuche ich mich auch mit dem Thema auseinander zu setzen, weil ich damit einfach lernen will umzugehen.

Hallo Nadja

So wie ich dich hier lese bin ich ueberzeugt davon , dass du damit umzugehen lernst. Es liegt in der Natur des Menschen Angst zu haben vor dem was er noch nicht versteht. Aber diese Angst wird sich aufloesen wie ein boeser Traum. Versuch dir den Tod als einen Uebergang in eine andere Welt vorzustellen. Du wechselst dabei lediglich die Kleider (Koerper).
Sicher hast du schon mal Sliders oder Stargate gesehen.In beiden Faellen wird ein Durchgang benutzt um woanders hinzukommen. Lass deiner Vorstellung freien Lauf. Unser Koerper ist unser Raumanzug fuer diese Welt. In der naechsten Welt waere er nur hinderlich er ist zu schwer zu tragen beim Fliegen und durch die Waende gehen

Wie heisst es in einem Lied so schoen : Komm mit ins Abenteuerland und tus auf deine Weise, komm mit ins Abenteuerland der Eintritt kostet den Verstand.
Setz deinem Geist keine Grenzen bei der Vorstellung wie diese andere Welt aussehen koennte . Vielleicht liest du dir ja auch mal Djumanas Posting "ab mit uns ins Paradies " durch . Dies hilft dir vielleicht auch dabei dir dein eigenes Paradies in allen nur erdenklichen bunten Farben und Formen schon Hier und Jetzt mal anzusehen.


Lieben Gruss
Ellen
_________________
Gott ist mein Licht
Alles schön und gut ... jedoch ist es nur ein Wunschdenken von jedermann - sonst (vermutlich) nichts..
_________________
Dumm ist der, der dummes tut!
Tut mir leid wenn ich dir hier wiederspreche , ich hab das eigentlich hier auf dem forum schon zweimal geschrieben, aber da ich mich jetzt nicht genau an den Thread erinnere fuer dich nochmal.

Mein Onkle war nach einem schweren Unfall Klinisch tot. Er war ausserhalb des Koerpers und dennoch war er nicht koerperlos . Er sah und hoerte alles was um ihn herum vorging und noch weit mehr. Es gab fuer ihn in diesem anderen Koerper auch keine Grenzen keine Furcht . Er musste in seinen irdischen Koerper zurueck , weil es noch nicht die Zeit fuer ihn war zu gehen. Er hat gesagt , als er in den Koerper zurueckkehrte, war es als wuerde man einen massgeschneiderten Anzug anziehen.

Es gibt auch einige Literatur zu diesem Thema
Hallo Nadja,
Zitat:
Natürlich ist mir irgendwo bewusst, dass alles nur aus Zufall entstanden ist und alles einen natürlichen Ursprung hat, dennoch will man sowas nicht gerne wahrhaben. Ich beneide Menschen, die noch anders denken können und etwas haben, an das die festhalten können. Umso unverständlicher finde ich, dass es immernoch Leute gibt die versuchen denen das auszureden oder ihren Glauben schlecht machen wollen - für mich ist das purer Neid und hat nichts mit Realitätsdenken zu tun. Man muss zwar nicht alles im Leben durch eine Rosarote Brille betrachten, in so einem Fall gibt es einem aber einfach Kraft und ich bin auch der Überzeugung, dass sich darüber jeder im Alter nochmal Gedanken machen wird und vermutlich ganz anders darüber denken wird.

Wenn Du es so betrachtest, ist es nur Wunschdenken von Dir. Du möchtest glauben,
weil es dann leichter wird. Das ist zwar möglich, aber bei einiger intellektueller Ehrlichkeit
wird daraus nichts.
Wenn Dir bewusst ist, dass alles aus Zufall entstanden ist, warum bist Du dann der
Meinung es hätte alles einen natürlichen Ursprung? Baut die Natur denn auf Zufällen auf?
Ich habe hier gerade eine Diskussion mit einem Teilnehmer, der ebenfalls Alles natürlich
begründet sieht und ebendeswegen die Existenz eines 'Zufalls' überhaupt ablehnt...

Zitat:
Es gibt viele Dinge im Leben, die man nicht genau erklären kann und niemals erklären können wird, also warum sollte man ausgerechnet da zu einer Lösung kommen? Es ist natürlich irgendwo verständlicher - dennoch kein Beweis für NICHTS!

Da gebe ich Dir völlig recht - es gibt keinen objektiven Beweis - weder für Gott noch
für ein Jenseits, eine Seele oder irgendeine [transzendente, oder auch nur immanente]
Gerechtigkeit. Mir scheint es unter dieser Voraussetzung trotzdem besser, so zu leben
als gäbe es diese Dinge - nicht im Sinne der Pascalschen Wette (vgl. Lexikon), sondern
einfach aus der Überlegung, dass ein solches Verhalten für die Allgemeinheit besser ist
Liebe Nadja

Ich kann deine Gefühle und Ängste gut nachempfinden. Schliesslich bin ich auch ein Mensch der von Früh auf sich Sorgen und Ängste bereitete, in einem Alter, in dem man sich für sowas noch nicht Gedanken machen sollte. Wie bei dir war das bei mir genau das Gleiche - Die Gedanken. Manchmal bringen mich meine Gedanken selber um weil ich einfach zu viel denke (klingt vllt. komisch ist aber so). Manchmal wünschte auch ich, ich könnte noch ein etwas weniger sorgloses Leben führen.

Zu dieser Sache mit dem Tod; Ich habe mir ebenfalls im Alter von 9-10 Gedanken über den Tod gemacht (wenn nicht schon früher). Immer wieder und es liess mich nicht mehr los. Ich hatte auch oft Angstattacken weil ich damals zu wenig wusste. Damals dachte ich nur "oh mein Gott, der Tod kann man nicht vermeiden und danach kommt nichts mehr". Nun bin ich bald 17 und meine Angst habe ich überwindet, ich habe nur noch Angst vor dem sterben, nicht dem Tod. Aber ob ich meine Angst nur verloren habe weil ich jetzt ein klareres Bild von dem Tod habe, weiss ich nicht wirklich, denke ich aber. Obwohl ich nicht weiss (und niemand sonst auch) was nach dem Tod kommt lassen mich die Vorstellungen über den Tod die schlimme Angst in mir zu begraben. Wenigstens bis ich dann eines Tages wirklich erfahren werde was der Tod ist.

Tut mir leid für die schlechte Antwort, aber fällt mir im Moment grad schwer sowas in verständliche Worte zu fassen